Golf II GL alias Kurt

  • Ach, warte mal ab, was noch kommt. ICh fahre mit Kurt auch nur max. 9.000 km im Jahr, aber die genieße ich zu 98%.


    Ich habe heute übrigens mit der Werkstatt gesprochen, die die Achsvermessung gemacht hat.

    Kurt ist nun nach den Werten vom 16V eingestellt worden, will aber trotzdem noch irgendwie nach links ausbrechen.

    Rechts hätte so weit alles gepasst, links wäre das Rad außerhalb der Toleranz gewesen. Angeblich würde der Nachlauf links auch über 1° neben den Werten von VW liegen. Den kann man aber wohl, wenn überhaupt, nur über das Verschieben des Aggregateträgers einstellen. KAnn da jemand noch etwas zu sagen?

    Ich bin, was die Spur angeht, halt sehr pinibel. Grob gesagt steht das linke Rad 1° weiter inten als das rechts, weshalb es wohl möglich ist, dass das Auto nach links ziehen möchte. Aber, das merkt man erst so nach 100-200 m gerader Strecke.


    Am kommenden Montag habe ich noch einmal einen Termin.

  • Kurt ist nun nach den Werten vom 16V eingestellt worden, will aber trotzdem noch irgendwie nach links ausbrechen.

    Rechts hätte so weit alles gepasst, links wäre das Rad außerhalb der Toleranz gewesen. Angeblich würde der Nachlauf links auch über 1° neben den Werten von VW liegen. Den kann man aber wohl, wenn überhaupt, nur über das Verschieben des Aggregateträgers einstellen. KAnn da jemand noch etwas zu sagen?

    Also scheint was nicht korrekt zu passen, wenn die Achse außerhalb der Toleranzen steht. Ein nicht korrekter Geradeauslauf hat ja Ursachen und dem geht man auf den Grund. Es genügt schon, wenn irgendwas "verspannt" ist oder wurde beim Einbau. Deshalb sag ich ja immer, Schrauben der Querlenkerund Hinterachse leicht lösen, durchfedern und dann erst mit auf dem Boden stehenden Rädern anziehen...danach vermessen und einstellen ! Schau auch mal nach ob die Domlager korrekt mittig und sauber im Domloch hocken

  • Mir wurde gesagt, dass die HA gut ist. Allerdings habe ich die Achse nach unserer letzten Diskussion hier noch nicht selbst prüfen können.

    Tja, ein- und Ausfedern beim Aggregateträger ist gar nicht so einfach möglich, denn wenn das Fahrzeug auf dem Boden steht, komme ich nicht an die Schrauben ran. Da wäre ne Grube hilfreich, habe ich aber nicht.

    Ich habe das so gehandhabt, dass ich die Seite mit dem Getriebeheber ausgehoben habe und dann die Schrauben festgezogen habe, wenn ich am Querlenker war. Aber das ist beim Aggregateträger mist, denn da müsste man beides ausheben können.


    Aber danke für die Hinweise, das gebe ich am Monatg noch mal mit als Input.

  • Der Aggregatträger bleibt auch unangetastet bzw fest wenn er am Auto verbaut ist...da wird nichts mehr gelöst !

    Nur die Schrauben der beiden vorderen Querlenkerlager werden leicht gelöst und die beiden Schrauben wo die HA-Lager mit verschraubt sind werden gelöst...sonst nichts. danach ordentlich von Hand die Karosse durchfedern um die Vor-/Verspannung aus den Lagern rauszunehmen und danach mit auf dem Boden stehenden Rädern ( volle Belastung ) erst wieder mit dem vorgeschriebenen Drehmoment festziehen.

    Ich mache das immer mit Auffahrrampen, weil man da super an alle Schrauben drankommt zum anziehen. Zuerst mit der VA rauf, danach mit der HA rauf - Fertig.

  • Gut, das ist ne Möglichkeit. Aber ich hatte ja den Aggregateträger ab, weil ich doch die Lager vom Stabi getauscht habe. Das steht weiter vorne. Die HA war vor 4 Jahren raus, wurde aber ohne die Einbauanweisung eingebaut. Ob das während der Erstvermessung nach der sanierung gemacht wurde, weiß ich nicht. Deshalb ist es gut möglich, dass es da noch ungereimtheiten gibt.

  • Richtig ! Wenn die mal draußen war samt Lagerböcken ( Achtung Langlöcher ! ) muß die HA auch wieder an ihren richtigen Platz.

    Gibt's da eine Anleitung, wie man das macht? Oder Try&Error auf dem Achsmessstand?