Info zur Änderung des Kraftfahrzeugsteuergesetzes

  • Mitteilung der Juristischen Zentrale des ADAC zur Änderung des Kraftfahrzeugsteuergesetzes



    2020-46-Änderung des Kraftfahrzeugsteuergesetzes.pdf

  • Ich bin nur gespannt wann Punkt 2.) auch für bestehende Zulassungen angepasst wird.
    Lange wird´s nicht dauern.

    Hoffst du dann weniger zuzahlen?

    Momentan zahle ich schon mehr wie nur 2€ pro 100kubik.

    Mein B4 mit Euro2 liegt bei 142€ ca. und das Cabrio mit 2,0l und D3 bei ca.128€.

    Kann also nicht mehr viel beikommen,wenn überhaupt.

  • Die Hoffnung, weniger zu zahlen, hat andy sicherlich nicht. Ich denke, es ist eher die Befürchtung, dass nach Ansicht der Umweltlobby die Melkkuh Autofahrer noch nicht genügend Milch abwirft.


    Allerdings sehe ich es auch so, dass man sich nicht bange machen lassen sollte. PKWs werden zwar von Jahr zu Jahr älter, aber die Zahl der alten, „weniger umweltfreundlichen Autos“ (nach dem Verständnis der Umweltlobby) wird ja doch weniger. Insofern wird in ein paar Jahren kein Bedarf mehr sein, eine CO2-Strafabgabe für alte Autos einzuführen.

    Im Übrigen finde ich den Ansatz aber richtig: warum muss ich heutzutage eine SUV-Benzinschleuder fahren, wo es ein Kombi oder eine Limo mit weniger Verbrauch auch täte? Gut, das könnte man vielleicht auch effektiver über den Benzinpreis regeln.


    Beste Grüße

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

  • Ist noch alles viel zu billig. Man kann Neuwagen nicht hoch genug besteuern und grade SUVs sollten noch viel viel viel mehr kosten. Es wäre wichtig die Menschen dazu zu bringen generell kleinere Autos zu kaufen. Und das geht am besten über den Geldbeutel.

    Für Familien mit mehr als 2 Kindern kann man dann über Steuererleichterungen sprechen für Kombis oder einen Van. Ansonsten sollte die Steuer definitiv an die Fahrzeuggröße gekoppelt sein und das am besten exponentiell.

  • Ich kann die Hetze auf die SUVs nicht verstehen. Soll doch jeder fahren was er auf dem Markt findet und für sich als nötig und passend findet.
    Und was unterscheidet ein VW Bus in der Grösse zum bösen SUV? Jeder kauft/fährt doch nach seinen eigenen Bedürfnissen.

    Hier wieder ein Beispiel für das Akzeptanz-Problem:
    https://www.automobilwoche.de/…hiffe-auch-in-deutschland


    Da steht nur noch die Frage im Raum, wo ein SUV anfängt - alles ab Tiguan-Klasse?



    Heute sind es die Suvs und morgen dann Cabrios.

  • Es gibt viele Gründe warum SUVs gehasst werden.

    Der Hauptgrund dürfte sein das sie die Parkplätze verstopfen. Wenn sie überhaupt reinpassen können sie die Türen nicht mehr innerhalb ihrer Linie öffnen. Dadurch fallen viele Parkplätze unnötig weg.

    Im Verkehr werden sie zu einer Gefahr für alle anderen Verkehrsteilnehmer.

    Sie verbrauchen unnötig Sprit und verschwenden Ressourcen.

    Fahren die hinter einem wird mal weggeblendet weil die Scheinwerfer so hoch sind, wenn sie einem entgegenkommen ist es noch schlimmer. Steht man hinter einem kann man nicht mehr sehen was davor passiert.

    Natürlich trifft vieles davon auch auf Transporter und Busse zu, aber zum einen fahren die wenigsten einen Bus im Alltag und zum anderen legen Busfahrer in der Regel eine deutlich entspanntere Fahrweise an den Tag. SUVs werden auch zu oft von Leuten gefahren die damit völlig überfordert sind.


    Heute sind es die Suvs und morgen dann Cabrios.

    Warum Cabrios? Es gibt keinen Grund etwas gegen ein Cabrio zu haben, das sind normale Autos ohne Dach.


    Wie gesagt, wenn es nach mir ginge würde ich die Leute dazu bringen primär Autos in der 4m Klasse zu kaufen. Früher nannte man das mal Kompaktklasse, heute ist das Kleinwagenformat.

    Das Problem ist ja nicht das es SUVs gibt. Das Problem ist das es viel zu viele davon gibt und das die immer größer werden. Man stelle sich mal einen Stau vor voller Kleinwagen und dann den gleichen Stau voller SUVs. Plötzlich ist der einen Kilometer länger.

    Ich sehe es auch immer wieder in Baustellen, egal ob Autobahn oder Stadt. Die Fahrbahn wird enger und die SUV Fahrer (und natürlich auch BMW 7er etc. Fahrer) bremsen extrem ab weil sie sich nicht trauen mit der erlaubten Geschwindigeit durchzufahren weil sie die Breite nicht abschätzen können und die Begrenzungen der Seite teilweise garnicht mehr sehen können. Ich fahre dahinter und beisse jedesmal fast ins Lenkrad...

    Oder: Normale Straße, links und rechts wird geparkt. Eigentlich genug Platz für 2 Autos nebeneinander. Für 2 Autos. Kommen sich 2 SUVs entgegen wird erstmal auf Schrittgeschwindigkeit gebremst und vorsichtig rummaneuvriert und es staut sich der Verkehr in beide Richtungen.

    Sowas ist mittlerweile der traurige Alltag im Verkehr.