Beiträge von GolfII88

    Zurzeit passiert nicht viel am Golf, aber er spult jede Woche brav seine mindestens 320 km ab. Damit ist dann ab nächstem Monat aber Schluß und er verbringt wieder mehr Zeit in seiner Garage, die hoffentlich noch eine Weile stehen bleiben kann. Nebenan wird kräftig gebaut und es wurden schon einige Nachbargaragen abgerissen, die Hälfte des Grundstücks schon verkauft. Die Garage neben mir, in der ein Opel Olympia von 1939 steht, wurde durch die Bauaktivitäten schwer beschädigt. Mittelfristig wird auch meine Garage wohl dem Bauwahn weichen müssen :[


    Dieses Wochenende habe ich endlich mal Zeit gefunden, meine Sommerreifen aufzuziehen und das Wetter war auch noch gut:



    Bei der Gelegenheit wieder alle Radkästen und Bremsen grob gereinigt, hinten beim Tank natürlich etwas intensiver:



    Obwohl ich in der Waschbox dort immer mit dem Hochdruckreiniger einhalte, lässt es sich nicht vermeiden, dass sich dort Dreck ansammelt.



    Habe dann alles gereinigt und nochmal mit Hohlraumwachs versiegelt, da ich den Tankhalter kein zweites Mal machen möchte.


    Es stehen noch so einige Sachen für den Golf an, die Teile sind fast alle da, aber ich komme zeitlich kaum dazu. Hoffentlich kann ich an dieser Stelle dann aber bald trotzdem über einige Neuigkeiten berichten ;)

    Finanziell wird sich so ein Umbau kaum lohnen aber die Geräuschkulisse sinkt doch gewaltig (auf der AB).


    Das stimmt eindeutig, kann mich noch gut an die Fahrten mit 4Gang-Getriebe auf der Autobahn erinnern. Mit 5Gang ist es wesentlich entspannter. Habe gerade heute nochmal auf die Drehzahl geachtet. Bei 100 km/h (nach Tacho) war ich mit ca. 2700 U/min unterwegs. Bei 3000 U/min stand die Tachonadel bei ca. 115 km/h, alles auf ebener Strecke natürlich.

    Die Anzahl der Vorbesitzer ist nur eine Zahl, die auf dem Papier steht. Interessiert eigentlich nur bei echten Sammlerstücken. Ich habe meinen Golf vor 10 Jahren aus siebter Hand gekauft und er begleitet mich immer noch.

    Gerade bei Automatikautos hat man oft einen niedrigen Kilometerstand, halte das für absolut realistisch und würde hier keine Manipulation vermuten.

    wie schon mehrmals geschrieben: Der Preis ist kein Schnäppchen, allerdings erfüllt er die zahlreichen Anforderungen. Wenn man für eine Besichtigung nicht weiter fahren möchte, muss man das nehmen, was angeboten wird oder aber weiter warten und vergleichen. Aber dann ist das beste Angebot vielleicht schon weg...

    Haha, ich fühlte mich auch irgendwie ganz leicht an meinen Golf erinnert, aber leider glänzt meiner nicht so schön wie der Carat ;(


    Bis auf die Dreiecksfenster, den Kühlergrill und die Radlaufverbreiterungen kann er jedoch als äußerlich fast identisch durchgehen; gerade mit den Chromkedern und dem graumetallic immer wieder ein sehr schöner Anblick :]

    ich habe meinen Golf auch mit 113tkm gekauft, der stand rostmäßig jedoch wesentlich besser da als Deiner, auch wenn er an den A-Säulen geschweißt werden musste. Das zeigt mal wieder, dass"scheckheftgepflegt" und eine geringe Laufleistung nicht unbedingt etwas bedeuten müssen...

    meiner sollte laut Verkäufer auch "scheckheftgepflegt" sein, allerdings betraf das nur die erste Hälfte seiner damals 21 Jahre ^^


    also ich würde da nicht zuviel Geld reinstecken...

    Hierzu hatte NW aka BT mal einen Thread gestartet:


    Wann wurde eigentlich der letzte Golf 2 gebaut und wo?


    Wikipedia sagt dazu: "Produktionsort war Wolfsburg, Mosel/Zwickau und in Sarajevo bei TAS (Tvornica Automobila Sarajevo)"


    Focus sagt hingegen: " 1992: Ende der Golf-II-Produktion mit dem Sondermodell Function im Dezember im Werk Mosel bei Zwickau, nachdem in Wolfsburg schon Mitte 1991 der Generationenwechsel erfolgte"


    14909e00bf98819b-jpg.jpg


    https://www.mz-web.de/wirtscha…au-vom-band-lief-23576646

    ok, aber wenn es bei der ersten Stellung vom Zündschlüssel nicht summt, liegt es an der Elektronik. Alle Relais da wo sie sein sollen?


    Überprüfe neben dem Relais 67 auf der 12 vor allem das 32 auf der 3, das der NZ mit neuer ZE braucht.

    Danke, eine knitterfreie Fahrt blieb es diesen Winter zum Glück, nur erwischte mich im Dezember während einer Autobahnfahrt ein böser Steinschlag auf der Windschutzscheibe. Der Stein kam quasi aus dem Nichts und schlug mit einem lauten Knall ein, der mich ziemlich erschreckte. Ok, im Vergleich zu anderen Schäden, die man so im Netz sieht, war es bei mir noch relativ harmlos, aber natürlich genau im Sichtfeld :[


    Immerhin kein Riss in der Scheibe und dicht war sie auch noch. Habe mir dann von Mannol das Repair Kit 9804 geholt, das ich jedoch aufgrund der Temperaturen und des Wetters lange nicht einsetzen konnte - bis zum heutigen schönen und warmen Samstag mit bis zu 19° in Leipzig.


    Im Netz gibt es mehrere Videos zur Anwendung, am besten gefiel mir dieses hier, das mir half, letzte Missverständnisse bei der Anwendung auszuräumen, da der Beipackzettel auf Englisch ist:


    https://www.youtube.com/watch?v=Loj2u7CG78g


    Ich selbst habe das ganze noch mit Fotos dokumentiert, hier zunächst das Reparaturkit:





    Hier mein Schaden auf der Windschutzscheibe, habe es von innen noch mit einem Edding umkreist, für den Fall, dass man später nichts mehr sehen sollte:



    Es waren mehrere kleine Aussplitterungen, die man deutlich fühlte; der Kreis ist kleiner als eine 1 Cent Münze.



    Alle Beschädigungen passten gut in die vorgesehene Aussparung, auf die dann der Trichter zum Auffüllen der Flüssigkeit geklebt wurde:




    Anschließend wurde mit dieser Spritze, die sich auf den Trichter schrauben ließ, ein Vakuum erzeugt. Dieses Vakuum war tatsächlich ziemlich kräftig, weshalb man die Spritze mit einem Metallbügel arretieren musste. Dies dient dem Zweck, Lufteinschlüsse zu verhindern. Jetzt hieß es 10 Minuten warten...


    Danach soll man die Spritze wieder abnehmen, damit Luft an die Flüssigkeit gelangt. Die Spritze soll dann wieder aufgeschraubt und eingedrückt werden, damit die Flüssigkeit in die Risse gepresst wird, hier soll die Spritze dann in einer anderen Stufe einrasten und fixiert werden. Die Wartezeit beträgt nun 20 Minuten...


    Anschließend werden die Kleber mit der beigefügten Rasierklinge entfernt und die getrocknete Flüssigkeit mit eben dieser abgeschabt. Nachdem alles von Kleberesten befreit ist, tröpfelt man wieder etwas Flüssigkeit auf die beschädigte Stelle, legt eine Folie darüber und steicht mit der Rasierklinge die eingeschlossene Luft heraus:



    Nun fährt man das Auto in die Sonne und lässt es 15 Minuten trocknen, wobei die UV-Strahlung die Flüssigkeit aushärten lassen soll. Bei Bewölkung soll der Vorgang eine Stunde dauern. Zum Schluss zieht man die Folie ab und kratzt wieder mit der Rasierklinge die Rückstände der Flüssigkeit ab. Da mehrere Folien im Paket enthalten sind, kann man diesen Vorgang öfter wiederholen. Ich habe es zweimal gemacht, da man nach dem ersten Mal noch die Schäden mit dem Finger spüren konnte. So sah es bei mir nach dem ersten Durchgang aus (die Aufnahmen vom zweiten waren leider unscharf):



    Fazit: Die Schäden waren leider nicht ganz verschwunden, es ist mit dem Finger aber keine Vertiefung mehr zu spüren. Der Schaden sieht nun eher wie Dreck aus und wenn man beim TÜV nicht gerade mit einer blitzblanken Scheibe vorfährt, dürfte es kaum auffallen. Vielleicht spendiere ich meinem Golf nach 31 Jahren aber auch mal eine neue Scheibe, nur gibt es ja leider keine mehr mit VW-Logo :(

AutoDoc

Ersatzteile für deinen Volkswagen Golf zu ordentlichen Preisen. Schnell und zuverlässig