Beiträge von GolfII88

    Tip: auf deinem letzten Foto hast du ja mit einem Stift die Konturen zum Zuschneiden abgezeichnet. Ich würde dir aber empfehlen, die Folie erst zu schneiden (mit einem Cuttermesser z.B.), wenn sie bereits klebt. Du solltest dir genügend Reserve als Überstand lassen, denn wenn du die Folie nur leicht schief verklebst, hast du ansonsten am Rand Lücken oder musst die Folie sehr straff ziehen, was auch nicht optimal ist, denn sie wird durch die Türpappe ja noch etwas in die Tür reingedrückt.

    Es gehört keinesfalls auf Platz 1. Der Zusatzrelais Träger ist wahrscheinlicher. Ich habe es bei mir so verkabelt, dass ich das Relais 43 direkt in den Sicherungskasten stecken konnte, so wie beim T3. Beim Golf 2 war es (zumindest bei alter ZE) werksseitig aber immer oberhalb des Sicherungskastens in einen Zusatzrelaisträger gesteckt, so wie bei dir zu sehen. Man könnte es auch noch über die Kabelfarben rausfinden, die ich aber gerade nicht im Kopf habe

    wie alt ist die Varta?

    Wenn du schon eine Garage hast (mit Stromanschluss?), leg dir doch mal für ein paar Euro einen Batterietrainer zu und beobachte, ob sich die Symptome bessern. Damit kann man auch totgeglaubte Batterien wiederbeleben. Auch eine Batterie will übrigens gepflegt werden (Polfett).

    Das ist leider wirklich abartig mittlerweile. Das Parkhaus ist noch keine 30 Jahre alt und bis auf die unteren Stockwerke, wo sich Junkies rumtreiben, noch in einem guten Zustand. Dank Corona müsste aber das Restaurant, was sich im Erdgeschoss befindet, schließen. Die hatten auch die zwei unteren Parkdecks für ihre Gäste gemietet. Seitdem verwahrlost da alles und Wohnungen bringen sicher mehr Geld als Parkplätze. Nachhaltigkeit sieht allerdings anders aus. Für mich eine sinnlose Verschwendung, ein eigentlich intaktes und nicht gerade kleines Gebäude nach relativ kurzer Nutzungsdauer wieder abzureißen. Allerdings sind viele der heutigen Autos auch zu groß geworden für das Parkhaus. Noch so ein Punkt, den man mal überdenken sollte.


    Lagern kann ich derzeit ausschließlich in meiner Wohnung. Bis auf die Reifen, die lasse ich im Keller. Von den größeren Teilen, die ich in meiner Garage hatte, wie rundum alle vier Türen in Wagenfarbe, Motorhaube und Heckklappe habe ich mich mittlerweile getrennt. Nur die Fahrertür habe ich behalten, da der Zustand noch sehr gut war und meine eigene Fahrertür an einer Stelle etwas beschädigt war. Da ich den Schaden aber schon lange ausgebessert habe, wird ein Wechsel nur bei einem neuen Schaden erfolgen, solange behalte ich die als Reserve, da speziell Fahrertüren wohl eher beschädigt werden.

    Für meine zahlreichen Kleinteile habe ich mir ja schon ein gutes Ordnungssystem in Form von beschrifteten und stabilen Obstkartons zugelegt, die man bis in eine Höhe von 2 Metern sicher stapeln kann.

    Daneben habe ich aber auch noch etwas größere Teile, wie z.B. einen originalen neuen VW Endschalldämpfer oder Kühler oder eben eine komplette Innenausstattung mit zwei Vordersitzen, geteilter Rückbank und mehreren Türpappen in meinem Veloursstoff, die hätte ich aber sowieso nicht in der Garage gelagert.


    Halt alles Teile, die sich im Laufe der Jahre so ansammeln, wenn man auf der Suche ist und mitkriegt, was schwierig zu bekommen ist. Da legt man sich als Reserve doch manchmal etwas mehr als unbedingt notwendig zu ^^


    Aber durch meine Arbeit habe ich nun auch weniger Zeit für das alles, es kommen kaum noch neue Teile dazu und ich versuche eher, mich langsam etwas zu reduzieren. Nur fällt es mir leider auch sehr schwer, mich wieder von Dingen zu trennen, man könnte es ja doch noch eines Tages dringend brauchen.


    Zurzeit sieht meine Wohnung eher wegen der ganzen leeren Kartons, die ich für einen eventuellen Verkauf und Versand einiger Teile auch noch aufbewahre, etwas chaotisch aus, die meisten Autoteile sind eigentlich ordentlich eingelagert.


    Langfristig will ich mich aber auf jeden Fall reduzieren...

    Viel neues gibts zwar nicht zu berichten, außer dass ich letzten Freitag meine Winterreifen aufgezogen habe:



    Nachdem meine Garage abgerissen wurde, hatte der Golf Zuflucht in einem nahen Parkhaus gefunden, wo der Stellplatz mit 32€ sehr günstig und außerdem reichlich Platz und Ruhe zum Reifenwechseln war. Leider wird nun auch dieses Parkhaus abgerissen, nachdem schon meine Stamm-Tankstelle (Shell) mittlerweile dem Erdboden gleichgemacht wurde. Der Bauboom kennt offenbar keine Grenzen, Autos möchte man aber ganz offensichtlich nicht mehr in der Stadt haben, wenn man das alles zusammen betrachtet. Habe dann zum Glück noch einen Tiefgaragenstellplatz ganz in der Nähe gekriegt, denn die Zeiten, wo ich den Golf über mehrere Jahre hinweg auf der Straße stehen hatte, sind schon lange vorbei.


    Die Montreal-Felgen habe ich dann wie immer gründlich gereinigt und mit Reifenschaum behandelt um sie bis zum nächsten Frühjahr einzulagern. Diese Sommerreifen-Saison bin ich nur 2300 km gefahren, die Nokian-Reifen hatte ich mir 2015 gekauft, haben insgesamt 32tkm bisher gelaufen, sehen aber dank der Pflege noch sehr gut aus.




    wahrscheinlich gibt's auf FB oder sonstwo einfach mehr Likes als von den paar Leuten hier im Forum...


    es klang ja schon vorher an, dass er mit der Resonanz hier etwas unzufrieden war.


    Aber das Wissen und die Erfahrung, die sich hier im Forum konzentriert kann man nicht ersetzen.

    Mein Gutachten von der GTÜ hat kein konkret ausgewiesenes "Verfallsdatum", es stehjt aber auf jeder der drei Seiten die Fäligkeit der nächsten HU. Deshalb gehe ich auxch davon aus, dass eine Eintragung innerhalb dieses Zeitraums am unproblematischsten wäre. Ich habe das drei Monate nach Ausstellung der "kann" Einstufung gemacht.


    Deshalb wird es wohl so sein wie Golf_II_GL geschrieben hat: Das Gutachten muss aktuell sein

    Angeblich wurden die Mängel behoben? Entschuldigung, aber vieles liest sich doch etwas schwer verständlich. Wenn du das ironisch meinst, hast du zwei Jahre Ruhe, bis das gleiche Problem wieder akut wird. Wenn du das nicht ironisch meinst, dann solltest du auch als Laie überprüfen können, ob der durchgerostete und zugespachtelte Schweller nun gerichtet wurde oder nicht.

    Und zum Thema Durchrostungen am Unterboden: "normal" ist das gerade beim Golf 2 eben nicht, da er ab Werk sehr gut konserviert wurde. Sicher wurden auch etliche Golf 2 nicht geschont und mussten für den Winterbetrieb herhalten (ich fahre meinen auch ganzjährig, pflege und konserviere ihn aber auch), aber man kann nicht unbedingt davon reden, dass es normal wäre. Es kommt halt darauf an, ein halbwegs gepflegtes Exemplar zu finden, wovon es auch 30 Jahre nach Produktionsende immer noch genug für einen erschwinglichen Kurs gibt.

    Wie bereits geschrieben: wenn es aus emotionalen Gründen nicht unbedingt genau der Golf sein muss, dann lieber auf die Suche nach einem gepflegteren machen, sonst versenkst du noch viel mehr Geld und wirst doch nicht glücklich

    Bei der Mängelliste (vor allem Durchrostungen) würde ich mir ernsthaft überlegen, mich nach einem anderen Golf umzusehen. Da dürften noch einige tausend Euro reinfließen, wenn das ein Karosseriebauer oder eine Werkstatt machen soll. Dazu der ramponierte äußere Zustand...

    Und wenn ein Golf 2 schon am Unterboden Durchrostungen hat, ist da noch viel mehr, was noch gar nicht entdeckt wurde.