Beiträge von kutscher-uli

    Vielleicht hat da mal jemand eine Notüberbrückung für einen defekten Zündanlassschalter gebaut: Ablebdlicht einschalten und das Relais schaltet den Strom von der Batterie auf die Kl. 15 der Zündspule durch. Mach mal ein Foto auf dem man erkennen kann was wohin geht. Ist das der Fall müsste das Kabel von der Batterie auf Kl. 30 das zur Zündspule auf Kl. 87 das vom Scheinwerfer auf Kl. 86 und ein Massekabel auf Kl. 85 sein. Nach der Reparatur des ZAS wurde dann die fliegende Sicherung einfach rausgenommen. Ich habe selbst mal den Weg nach Hause mit einem umgesteckten Standlichtkabel auf die Zündspule geschafft. War ein Kadett D, passte wie zu diesem Zweck vorgesehen!

    Zeig uns mal ein Foto von deiner/m ZE/Sicherungskasten. Auf dem Relais für die SWRA müßte eine 33 aufgedruckt sein oder wenn es schon mal erneuert wurde evtl eine 95. Ohne Gewähr! Wenn gar kein Relais da wäre würde sie ja nicht funktionieren, vielleicht sitzt das Relais auf einem Zusatzsockel oben auf der ZE?!

    Wenn man das ordentlich macht, kann es durchaus sinnvoll sein, ein Relais zu verbauen. Beim Setup ab Werk gehen bei eingeschaltetem Fahrlicht an die 5 Ampere über den mickrigen Kontakt im Lichtschalter. Du hast dadurch einerseits einen nicht unerheblichen Spannungsabfall, der über die Zeit wächst, und andererseits hohen Verschleiß an den Kontakten im Schalter.


    Allerdings ist das Setup, so wie es ist, unbrauchbar, da hast du Recht!

    Da kann man dann die Relais auch innen verbauen, weniger Aufwand und Spritzwasser geschützt.

    Es gab da bei den Golf 1 Fahrern immer schon ellenlange Diskussionen zu dem Thema. Beliebt ist ja der Umbau auf die 256er Bremse vom Sc. 2 16V, die hat vorne 54er Kolben und ab Werk einen 24er HBZ. Es gab immer Leute die sich den Umbau auf den großen HBZ gespart haben mit dem Argument das es ja funktioniert. Andersrum wurde und wird mittlerweile sogar ein 25er HBZ mit den 54er Kolben verbaut oder, wie ich es auch schon mal gefahren habe, eine 24er HBZ mit der kleinen 239er Bremse. Letzeres soll gefährlich sein weil die aufgewendete oder erforderliche Pedalkraft nicht von allen Personen erbracht werden können soll! Ich habe diese Erfahrung nie gemacht, es hat immer bestens funktioniert. Mittlerweile habe ich allerdings auf die kpl 16V Bremse umgerüstet und die auch eingetragen.

    Das Thema größerer HBZ hat eher was mit dem bewegten Flüssigkeitsvolumen zu tun. Wenn die Bremssättel an den Achsen durch Sättel mit größeren Bremskolbendurchmessern ersetzt werden, dann braucht es umgekehrt auch einen HBZ mit einem größeren Kolbenvolumen, sonst liegt irgendwann das Bremspedal auf dem Bodenblech auf obwohl die erforderliche Anpresskraft auf den Bremsscheiben noch nicht erreicht wurde.

    Die Bremsleistung ist ein Produkt aus Belagreibwert, Anpresskraft und Reibbelagfläche, die aufgewendete Pedalkraft ist hier eher nebensächlicher Natur, diese kann ich auch durch einen größeren Bremskraftverstärker erhöhen.

    Ganz dünnes Eis in diesem Forum, ganz dünn! Ich bin da der gleichen Ansicht, bin hier aber deshalb mal ganz dämlich geschulmeistert worden! Ich weiß das gerade im Golf 1 Bereich ganz viele Leute ihre Bremsen mit größeren HBZ auf die Sprünge helfen!

    Wie bereits in deinem ersten Thread diskutiert, handelt es sich dabei nicht um die Felgen, die ab Werk am Madison verbaut waren. Sie waren ab den 90ern Serienausstattung bei den Sondermodellen. Neben dem bereits erwähnten Pasadena rollte auch der Function auf diesem schlichten Felgentyp. Die montierten Nabenkappen stammen vom G3, sind also auch nicht ganz »original«. Für die Felgen kannst du allenfalls noch 15 EUR pro Felge verlangen, sofern der Zustand passabel ist. Das ist aber auch die obere Fahnenstange.


    Der Madison hatte auch ganz schnöde Felgen ab Werk, wie viele der Sondermodelle der 80er, zuerst wurde der GTI damit ausgeliefert. »VW-Archäologen« ;) vermuten, dass der Madison in gewisser Weise die Felgen-Resterampe war ^^. Also nichts wirklich Besonderes.

    Resterampe kommt wohl hin, in meinen Jetta liegt so eine als Ersatzrad im Kofferraum und passte somit nicht zu den Serienrädern!

    Das FluidFilm sieht zwar speckig aus, tut dem U-Schutz aber gut. Der bleibt damit geschmeidig und das Fett kriecht mit der Zeit in alle Risse und verdrängt dort die Feuchtigkeit. Optik kommt bei mir immer erst an letzter Stelle, zumindest am Unterboden!

    Interessant, das wusste ich auch noch nicht.

    Ich denke aber, dass das nicht unbedingt notwendig ist oder?

    Das ist sehr wichtig weil es sonst trotz neuem Regler entweder zu einem überbremsen oder zu einem "verschenken" von einem mehr an Bremsleistung an der HA kommen kann. Ersteres ist gefährlich das zweite Ärgerlich.

    Meistens wird über den Daumen eingestellt weil das Doppelmanometer in der Werkstatt nicht vorhanden ist. Das Auto wird auf den Boden gestellt, mehrfach durchgefedert und der BKR dann so weit verschoben bis die Feder so gerade etwas Luft hat bevor sie anfängt zu regeln. Ob das gut ist?

    Das velinkte ist aber nicht ganz richtig oder? Soweit ich weiß braucht man die Version die aus 2 von diesen besteht oder 2 von den verlinkten, da doch ein Druckverhältnis von Vorder- und Hinterachse eingestellt wird und dieses Manometer nur eine Hochdruckskala hat.

    Nicht nur das, den würde keiner kaufen weil die eine Uhr nicht auf 0 steht, ich vermute mal der ist kaputt. War nur als Beispiel für das benötigte Werkzeug gedacht, aber du hast recht, ein schlechtes Beispiel!