Hilfe benötigt - Lenso BSX und H Kennzeichen

  • Moin,


    ich bräuchte hier mal ein wenig Schwarmwissen und Unterstützung (wenn‘s auch nur seelisch ist, immerhin.. :) ).


    Folgende Situation:

    - Kurz nach Weihnachten meinen jetzigen GT Special gekauft

    - H-Kennzeichen war schon abgenommen

    - Drauf waren Lenso BSX in 8x15 ET25 mit 195/45/15, aber nicht eingetragen

    - Nun sollten diese eingetragen werden, also ab zum Prüfingenieur des Vertrauens


    Vorhanden sind:

    - Teilegutachten für die Lensos für den Golf 2 - alles gut

    - Teilegutachen sagt 215/45/45 - erstmal nicht schlimm

    - Reifenfreigabe (aktuell) für den Golf 2 von Toyo für 195/45/15 auf 8 Zoll vorhanden - gut wird halt ne Abnahme nach §21


    Komme gerade zurück und der gute Herr war kompetent, freundlich und spricht auch noch mal mit Kollegen in anderen Prüfstellen, ABER

    - 195/45/15 auf Lenso? Reifen ok, aber Impacttest der Felge mit dem Reifen? - Sollte aber machbar sein, er selber schaut noch einmal nach Vergleichsgutachten…

    - NUN DAS PROBLEM: Lenso sind nicht alt genug, daher in Kombination mit H schwer bis gar nicht möglich…


    Vorab - ich weiss das sind Lensos und BBS RS wären auch meine erste Wahl, aber a) waren die Felgen beim Auto dabei und b) neben den Kosten für die BBS RS sind in der Regel umgeschüsselt, daher auch nichts mit irgendeiner Art von Gutachten und welche Aussenbetten da verwendet werden / wurden weiss auch niemand - ist mir zu ungewiss vom Sicherheitsgedanken.


    Daher nun die Frage: Hat hier jemand Lensos mit H abgenommen und kann mich unterstützen? Idealerweise sogar in der Kombination 195/45/15?


    Mein Dank sei euch gewiss… ;)


    Grüße,

    DrHouse

  • Die wird das leider nichts bringen wenn sie jemand anders mit nem H eingetragen hat.

    Nur weil es eingetragen ist heißt es noch lange nicht dass es auch zugelassen ist.

    Und der Prüfer hat es dir ja eigentlich schon gesagt, die Felgen sind nicht alt genug, also kein H. Ganz einfach.

  • Rein faktisch gesehen hat der Prüfer Recht - Punkt!


    Es gibt aber auch Prüfer die sich etwas weiter aus dem Fenster lehnen und der Argumentation statt geben, dass das optische Erscheinungsbild ja weitgehend der H-Fähigen BBS Felgen entspricht und das ganze so eine zeitgenössische Optik ergibt.


    Gruß Basti

  • Es kann aber auch passieren das beim nächsten oder übernächsten TÜV Termin ein anderer Prüfer da ist und der streicht dir dann dein H wieder raus weil er anderer Meinung ist

  • Ihr habt ja recht und ich seh das sogar ein…


    Irgendwie ist da aber immer ein wenig Argumentationsspielraum.

    Der Prüfer hat sich gerade noch einmal gemeldet, er ist in Kontakt mit der Bereichsleitung ob machbar.


    Seine Argumentation momentan: Felge im klassischen Design und sicherheitsrelevant. 30 (oder 20, da bis 10 Jahre nach Zulassung) Jahre alte Felgen könnten mitunter Korrosion, Haarrisse o.ä. aufweisen. Bei Fahrwerk und Bremsen ist dies eine übliche Ansichtsweise.


    Egal was rauskommt, der Mann ist mir auf jeden Fall sympathisch, der bemüht sich und sichert sich dennoch ab - hab ich bis dato nicht bei jedem Prüfer erleben dürfen.


    Wenn es nicht klappen sollte in Kombination mit dem H gibt es entweder eine Zulassung ohne H, oder aber klassische 8 & 9x14… :)


    Schauen wir mal, ich halte das Forum auf dem Laufenden.


    Falls aber dennoch jemand Chancen sieht und das dokumentarisch untermauern kann bin ich natürlich nicht abgeneigt, es damit weiter zu versuchen.


    Grüße,

    DrHouse

  • Moin,


    sehr interessanter Punkt. Gerade das Argument, dass eine Felge durchaus auch "altert" und als sicherheitsrelevantes Teil ausgetauscht gehört, wenn sie nicht mehr funktioniert, finde ich durchaus überzeugend. Was würde man denn machen bei einem Auto, für das es keine Felgen "von damals" mehr in verkehrstechnisch einwandfreiem Zustand mehr gibt? Im Prinzip ist das die gleiche Frage.


    Meld' Dich mal, wie es ausgeht. Ich drücke die Daumen.


    Der Prüfer ist mir nach Deiner Beschreibung ebenfalls sehr sympathisch, weil er das Für und Wider abwägt. Wo sitzt dieser Prüfer (gerne auch per PN)?


    VG

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

  • sehr interessanter Punkt. Gerade das Argument, dass eine Felge durchaus auch "altert" und als sicherheitsrelevantes Teil ausgetauscht gehört, wenn sie nicht mehr funktioniert, finde ich durchaus überzeugend. Was würde man denn machen bei einem Auto, für das es keine Felgen "von damals" mehr in verkehrstechnisch einwandfreiem Zustand mehr gibt? ...

    Im Prinzip lässt sich jede Felge entweder instand setzen oder auch wieder nachfertigen, ist halt alles nur eine Frage der realen Kosten für Instandsetzung, Reproduktion und Zulassungsabnahme. Auch heute werden z.B. immer noch Holzspeicherräder in Handarbeit anhand von Mustern für historische Fahrzeuge nachgefertigt. Mit den entsprechenden Prüfzertifikaten sind diese auch H-Konform und werden als verkehrssicher abgenommen.


    Wo wir dann ja wieder beim Handlungsspielraum des Abnehmenden wären.

    Bei modernen Felgen stellen sich viele Prüfer (auch meiner) quer, weil sie die Thematik kennen und ganz genau wissen, dass hier nur versucht wird aufgrund der Kostenersparnis auf das Originalprodukt verzichten zu wollen. Schließlich sind Nachfertigungen von Lenso nicht mit den hohen Fertigungs- und Belastungsqualitäten der BBS Originale vergleichbar.

    Originale BBS bekommt man auch heute noch innerhalb weniger Stunden jederzeit und überall zu kaufen, die Dinger waren halt damals schon teuer und begehrt, daran hat sich bis heute nicht viel geändert.

    Mein Satz RS 001 im Edition White Format, auf denen mein Golf GT heute noch steht, hat vor 30 Jahren auch 4000,-DM neu gekostet und da tat mir damals meine Entscheidung zum Kauf auch schon weh.


    Ich bin auf das Ergebnis der Rückmeldung Deines TÜV Prüfers jedenfalls gespannt und drücke Dir dennoch die Daumen :]

  • So, habe Nachricht vom Fachabteilungsleiter Prüfwesen erhalten.


    Eintragung ja, aber nur unter Aberkennung des H-Kennzeichens - hart, aber fair und zu erwarten.

    Sei es drum, also dieses Jahr ohne H und mit den vorhandenen Felgen, nächstes Jahr dann mit zeitgenössischen Felgen…. Werden dann „klassisch“ wie in den Neunzigern ATS Classic in 8x13 ET1 mit 195/45/13 Dunlop Sport Classic - ist schon mit dem Herrn Fachabteilungsleiter besprochen festgehalten (auf 175/50/13 wie früher auf den 8x13 wollte er sich aber nicht einlassen… :) ).


    BBS RS 001 sind erstmal raus, wenn auch schick und mit Sicherheit das Geld wert, original gab es die aber in max. 7x15 für den Golf 2 (also 4x100 Lochkreis), dass ist mir zu wenig… Gibt zwar 8 und 9x15, dann aber nachträglich modifiziert mit anderen Aussenbetten und das wäre dann wieder so ein Thema mit der Eintragung, legal muss es sein.


    Vielen Dank für eure Anregungen.


    Grüße,

    DrHouse

  • Diese Rückmeldung war zu erwarten.


    Finde es aber klasse wie Du mit dem Thema umgehst :thumbup:

  • Nützt ja nix… War absehbar und „ganz“ legal wärs auch nicht gewesen wenn’s geklappt hätte. Gibt Schlimmeres… Wird das Nummernschild halt jetzt nur noch 46 cm breit… 😂


    Kaltlaufregler hatter ja, daher Umweltzonen auch kein Thema, zumindest bis dato und nebenbei gibt es plötzlich ungeahnte Freiheiten an Modifikationen… 😎