Montrealfelgen 14 Zoll mit 185/60/14 für Golf 2 PN wirken sich wie auf Fahrverhalten und Serienfahrwerk aus?

  • Hallo mal wieder.:)

    Ich könnte sehr gut erhaltene Montreal für meinen 91 Golf 2 GL bekommen.

    Habe bis dato die 175/70 SR 13 auf 5,5x13 Stahlfelgen, also ab Werk. Dh. mit originalen Plastikkappen und Plastikzierringen.


    Die Montreal kosten schon etwas.

    Ich möchte wissen, ob das Mehrgewicht und die breitere Reifengröße merkliche Nachteile bringt?

    Optisch schaut der Golf ja dann schon etwas erwachsener aus als mit den Kinderwagenrädern.


    Ich würde gerne Eure Meinung und auch Erfahrungen dazu hören, danke...:thumbup:


    P.S.

    Ich möchte in keinem Fall etwas am Fahrwerk ändern, also kein tiefer und härter;)

  • gert

    Hat den Titel des Themas von „Montrealfelgen 14 Zoll mit 185/60/15 für Golf 2 PN wirken sich wie auf Fahrverhalten und Serienfahrwerk aus?“ zu „Montrealfelgen 14 Zoll mit 185/60/14 für Golf 2 PN wirken sich wie auf Fahrverhalten und Serienfahrwerk aus?“ geändert.
  • Moin,

    bin vor kurzem umgestiegen von 13Zoll Stahlfelge auf 15Zoll BBS RA375, mit 195er Reifen.


    Das Fahrverhalten/Lenkverhalten hat sich geringfügig geändert, nicht zum negativen. Die breiteren Reifen bieten meiner Meinung nach einen besseren Grip gerade in kurven. Selbst ohne Servolenkung habe ich noch keinen Muskelkater bekommen und kann deswegen auch nichts negatives berichten.


    Wenn die Reifengröße in deinen Fahrzeugpapieren steht ist es kein Problem. Wenn die Reifengröße eingetragen werden muss, dann wird es mittlerweile schon teurer... Original BBS Felgen mit VW Teilenummer 118€ beim TÜV für die Abnahme, danach dann neue Fahrzeugpapiere.


    Viel Glück bei deinem Vorhaben!

  • ...eingetragen im Kfz-Schein sind nur die 175/70/SR13.

    Könnte ich ja dann mit der H-Abnahme im Mai 2021 erledigen.


    Mich wundert die Eintragerei, weil, beim Benz hab ich im Leben keine Eintragung mit originalen LM-Felgen und der dazugehörigen Reifengröße, sofern sie für das Fahrzeug mal vor gesehen waren.

  • Kosten über 500 Euro..

    ...unrentabel weil schlichtweg zu teuer !

    Dafür bekommst einen Satz gute BBS RA in 6x15 ET35 incl. Sommerreifen, was eindeutig in allen Belangen die bessere Wahl ist.

    Für die BBS RA gibt es von VW eine Typfreigabe zwecks problemloser Eintragung für alle Golf 2 bis 139 PS...eine solche Freigabe hab ich in meinen Unterlagen.

  • Ich möchte in keinem Fall etwas am Fahrwerk ändern, also kein tiefer und härter

    Überlegs Dir nochmal. Zum einen tut ein Satz originale GTI Federn ( damit ist der Golf ca. 10mm tiefer und einen Hauch straffer ) eindeutig das Fahrverhalten insgesamt verbessern mit den breiteren Rädern. Zum anderen werden breitere Räder/Reifen auch aus aerodynamischen Motiven mit einer Tieferlegung ausgleichen...das machen auch die Hersteller schon so ab Werk ( siehe GTI ).

  • Gut, Fahrwerk ist fast 30 Jahre alt, da könnte man dann gleich Nägel mit Köpfen machen.

    10 mm tiefer ist ja moderat...


    Edit:

    Also das Fahrverhalten meines Golfes ist schon sehr von gestern.

    Gut, man kann so fahren, aber wenns darauf ankommt, macht es keinen Spaß.

    Ist mehr ein Stehfahrzeug^^

  • Du bräuchtes die Kombi Felgen/Reifen nicht eintragen,sind vom Werk freigeben bzw.bei anderen Modelen verbaut und in d neuen Papieren ist nun immer nur die kleinste Größe eingetragen.

    Der Preis scheint mir auch zu hoch.

    Eine umstellung auf "GTI Federn" ist sinnvoll und auch der tausch der Dänpfer auf " Gasdruck"macht Sinn.

    Mit all den Änderungen kommst ohne weiteres durch die "H-Prüfung".