Mein Mediumblauer CL Normalo

  • Weißt du denn wie hoch der Druck wo sein muß?


    Sinnvoll ist es am am weitesten von der Pumpe entfernten Punkt zu messen, da ist der Druck am geringsten. Und wenn das was man hat nicht paßt, dann muß man es halt anpassen und keine faulen Kompromisse eingehen.

  • Weißt du denn wie hoch der Druck wo sein muß?

    Die Öldruckschalter geben einem ja Richtwerte ab wann es kritisch wird.


    Ich werde mir einfach den Adapter bestellen, den Jettafreak81 verlinkt hat und dann soll das ganze wohl vernünftig passen. Dann muss ich auch keine Experimente mit einem ausgebauten Öldruckschalter durchführen.

    Einmal editiert, zuletzt von Dizzle ()

  • Ich nehme den Öldruck auch am Zyl.-Kopf ab. Das mache bzw hab ich an allen Goelfen so gemacht.

    Wenn man die Instrumente und Geber von renomierten bzw bekannten Herstellern kauft ( VDO, Racimex, Koch & Overbeck, raid usw ), da gibt es für alles mögliche entsprechende Lösungen die passen und funktionieren. Denn wenn am Kopf der Öldruck passt, dann passt er auch im KW-Gehäuse!

    - METAL RULES, BANG YOUR HEAD ! :thumbup:

  • Ah okay, das war mir noch nicht bekannt. Aber man lernt ja nie aus.;)


    Aber wie zuvor schon geschrieben, habe ich mir jetzt die Hohlschraube mit Ringstutzen bestellt und dann wird das ganze auch am Zylinderkopf montiert.
    Aber mal abgesehen von den 2 Bar, die laut Etzold mindestens bei 2000 U/min am Kopf ankommen müssen. Was sind denn gute Werte für die unterschiedlichen Drehzahlbereiche?

  • Was sind denn gute Werte für die unterschiedlichen Drehzahlbereiche?

    Das kommt auf mehrere Faktoren an:


    - Zustand bzw Verschleißbild der Ölpumpe

    - Die Visco vom verwendeten Motoröl
    - Verschleißbild der Pleuel- und KW-Lager

    - die Öltemperaturen


    Wenn der Motor gesund ist, sind am Zyl.-Kopf bei kaltem Motor über 5 bar normal...mit zunehmender Öltemp. ergo weniger.

    Gute Werte bei warmem Motor am Zyl.-Kpf gemessen sind im Leerlauf sind 0,8-1 bar, im Fahrbetrieb 2,5-3,5 bar. Dann hast im KW Gehäuse im Leerlauf 1,2-1,5 bar und im Fahrbetrieb 3,5-5 bar.

    - METAL RULES, BANG YOUR HEAD ! :thumbup:

  • Alles klar, danke :)

  • Gestern ist der andere Adapter angekommen und endlich passt alles wunderbar an den Zylinderkopf. :]

    Heute wurde dann die erste „Testfahrt“ gemacht. 35 km, wovon etwa 1/3 der Strecke über die Autobahn verläuft. Das Öl sollte also gut warm geworden sein.


    Hier mal ein paar Werte, die ich bei warmen Motor ablesen konnte:

    - Leerlauf: 1 bar
    - ab 1500 U/min: 1,5 bar

    - ab 2000 U/min: 2 bar

    - ab 3000 U/min: 3 bar


    Scheint also alles in Ordnung zu sein. :]

  • Hier mal ein paar Werte, die ich bei warmen Motor ablesen konnte:

    - Leerlauf: 1 bar
    - ab 1500 U/min: 1,5 bar

    - ab 2000 U/min: 2 bar

    - ab 3000 U/min: 3 bar

    Wenn alles so bleibt, dann mußt Dir keine Sorgen machen um den Motor...normale Werte !

    Welches Motoröl ist jetzt drinnen ? Wenn Du den Golf auch über Winter fährst, kannst auch anstatt einem 10W40 ein 5W40 ( z.B. Motul X-clean, Mobil X1 3000, Shell Helix ) fahren...das spart Kraftstoff und sorgt bei kalten Temperaturen für eine schnellere Durchölung des Motors.

    - METAL RULES, BANG YOUR HEAD ! :thumbup:

  • Welches Motoröl ist jetzt drinnen ? Wenn Du den Golf auch über Winter fährst, kannst auch anstatt einem 10W40 ein 5W40 ( z.B. Motul X-clean, Mobil X1 3000, Shell Helix ) fahren...das spart Kraftstoff und sorgt bei kalten Temperaturen für eine schnellere Durchölung des Motors.

    Zur Zeit ist ein Teilsynthetisches 10W40 drin. Der Tipp mit dem 5W40 ist echt gut. Danke dafür. Allerdings habe ich den Ölwechsel erst vor ein paar Wochen durchgeführt, da die Ölwannendichtung neu musste und diesen Winter wird der Golf wahrscheinlich auch nicht sonderlich viel gefahren.

  • So, an meinem Golf tut sich auch mal wieder was. :)

    Im Juli ist die nächste HU fällig und da die Hinterachslager porös wurden und die vorderen Stoßdämpfer langsam Öl verlieren, habe ich mich dazu entschieden, das gesamte Fahrwerk zu überholen. Gleichzeitig werde ich die Dame ein wenig tiefer legen.


    Da ich keine Hebebühne habe und die Lager auch nicht so aussahen, als würden die freiwillig aus der Hinterachse hüpfen, wurde kurz mit der Werkstatt meines Vertrauens telefoniert und die haben das schnell und günstig für mich erledigt. :]

    Somit muss ich mich um diese sch*** Arbeit nicht mehr kümmern und kann mich in Ruhe dem restlichen Fahrwerk zuwenden. Anfangen werde ich mit den Querlenkern. Da ich das Auto regelmäßig brauche, ist es nicht möglich, die originalen Querlenker aufzuarbeiten. Daher habe ich mich dazu entschieden, neue von Lemförder zu kaufen und es erstmal damit zu probieren. Die originalen werde ich auf jeden Fall behalten und bei bedarf aufarbeiten. ;)

    Trag-/Führungsgelenke gabs natürlich auch neue und nachdem ich diese befestigt habe (mittig in den Langlöchern ausgerichtet), wurden die Querlenker mit Fluid Film geflutet und von außen mit Unterbodenschutz eingesprüht. Das ganze Trocknet zur Zeit ab und sorgt hoffentlich für eine langfristige Konservierung. Der Einbau wird dann in den nächsten Tagen erfolgen. :)



    Aktuell bin ich dabei, den Einkaufszettel für die restlichen Teile zu schreiben. Bis jetzt steht folgendes drauf:


    Vorderachse:

    - 2x Bilstein B4 Öldruck Stoßdämpfer

    - 2x Lemförder Domlager

    - 2x Febi Schraubensatz Federbein

    - 2x Sachs Staubschutzsatz

    - 2x (Federteller) :?:

    - 2x TRW Spurstangenkopf


    Hinterachse:

    - 2x Bilstein B4 Gasdruck Stoßdämpfer

    - 2x Lemförder Domlager

    - 2x Befestigungsschraube Stoßdämpfer-Hinterachse

    - 2x (Federteller) :?:

    - 2x (Gummiauflage Feder) :?:


    Federn:

    - H&R Tieferlegungsfedern 35mm


    Habt ihr noch Anmerkungen bzw. Ergänzungen für meine Einkaufsliste? Bei den Teilen mit :?: bin ich mir nicht sicher, ob die erneuert werden müssen oder ob die normalerweise noch brauchbar sind :/ Wie sind da eure Erfahrungen?