Vorstellung meiner beiden Jetta II Flair 1.6 PN, Schönwetter und Daily Driver

  • So, dann will ich hier doch auch mal meine beiden Wegbegleiter vorstellen. In bin jetzt schon etwas länger hier im Forum unterwegs und dachte mir ich stelle die beiden hier einmal vor und zeige so ein wenig den Werdegang der beiden.

    Angefangen hat alles im Jahre 2000, ich bin 18 geworden und das erste Auto was mir meine Eltern damals zur Verfügung stellten war ein VW Jetta 2 CL mit 1.6 TD Öko Diesel. Meine Eltern hatten den wagen damals neu gekauft. Extras gab es nicht allzu viele, mein Vater hatte nur Nebelscheinwerfer , Innenraumfilter und Kopfstützen hinten bestellt. Damals fand ich das Alpina weiß nicht wirklich schön, rückblickend war es aber eine top Farbe. Es wurde eine billige laute Anlage damals eingebaut, Tieferlegung fand ich damals schon interessant aber ich hatte von der Technik keine Ahnung, hatte null handwerkliches Geschick (bin auch heute kein Profi) und natürlich kein Geld.

    Ich bin den Wagen ca. 4 Jahre und 100.000 km gefahren. Einzig eine Antriebswelle ist abgerissen (Kavalierstart mit eingeschlagenen Rädern), ansonsten regelmäßig Ölwechsel, Bremsbeläge und Zahnriemen, das war es. Sparsames und dankbares Auto...... (habe mal ein altes Bild hochgeladen).

    Danach kamen ein Skoda Octavia I 1.9 TDI, Fiat Panda Typ 169, Audi A3 8L 1.6er, Seat Exeo 2.0 TDI...... mit allen Autos (abgesehen vom Fiat) hatte ich riesige Probleme und habe Unmengen an Geld versenkt, Octavia hatte zweimal defekte Einspritzpumpe, komplette Achse ausgeschlagen und ständig irgendeine Kleinigkeit, A3 Pleulabriss mit gesprengter Ölwanne, Feuerwehrsiensatz etc und beim Exeo Zylinderkopf gerissen, AGR Kühler und und und, alle Schäden traten teilweise weit vor der 200k km Grenze auf.......

    Somit trauerte ich schon immer meinem Jetta nach und nachdem mich mein Kumpel etwas in die richtige Richtung schubste suchte ich letztes Jahr als Schönwetter Wagen einen Jetta. Fündig geworden bin ich über eine Facebook Gruppe wo ich einen Aufruf startete, ein wenig meine Story erzählte und mein Budget.

    An sich wollte ich einen 1.8 RP Motor, aus Erzählungen etc. wurde dieser immer als Robust und spritzig dargestellt. Auf die Anzeige meldete sich ein älterer Herr, der einige VW's sein Eigen nennt. An sich wollte er den Wagen nicht für mein angegebenes Budget verkaufen aber er fand meine Geschichte gut und meinte er würde ihn mir dafür verkaufen wenn man sich sympathisch ist. Die Eckdaten damals waren Fahrzeug aus dritter Hand (nur ältere Herren), Jetta Flair Baujahr 90, 54000 km gelaufen und hat kein Salz gesehen. Motor 1.6 70 PS. Nachdem ich ein paar Fotos bekommen hatte sagte mein Kumpel (Landmaschinenmechaniker) unbedingt angucken.

    Somit gesagt, getan. Hin gefahren, angeguckt und nur noch gestaunt. Der Wagen hatte null Rost, weder an den Achsen, Trägern oder sonst etwas. Es war die erste Abgasanlage verbaut, selbst die Bremsscheiben waren noch aus dem Werk (Bilder lade ich mit hoch).

    Und der jetzige Besitzer hatte sehr viel verändert und mit original Teilen umgebaut. Dazu zählten elektrisch verstellbare und beheizte Spiegel (rechts mit US Spiegelglas), nagelneuer schwarzer Teppich von Classic Parts, dunkler Himmel aus einem US Jetta, Beifahrersonnenblende mit beleuchtetem Spiegel, 4x elektrische Fensterheber, Komfortblinker, Tacho mit Drehzahlmesser, schwarze syncro Hutablage sowie Kofferraumverkleidung aus Teppich, elektrische Teleskopantenne.

    Vorbereitet war ebenfalls eine Scheinwerferreinigung. Dort fehlte noch der Wasserbehälter sowie die zweite Pumpe und die Elektrik.

    Die Technik war ok, bedurfte jedoch etwas Wartung. Das Auto war in den 7 Jahren bei dem Herren insgesamt 700 Kilometer gefahren, eine Wartung wurde nicht gemacht, mal einen Ölwechsel aber sonst nichts.

    Mein Kumpel sagte aber gleich mach dir keinen Kopf, das ist bei dem Auto alles machbar und überschaubar. Somit habe ich den Wagen einfach gekauft. Die Überführungsfahrt war die beste Autofahrt seit langem, ich fühlte mich sofort wieder jung und das Auto fuhr wirklich gut, leichte Aussetzer beim Beschleunigen manchmal aber nichts Dolles. Nach so wenigen Kilometern in 7 Jahren machte ich am Anfang langsam. Nach den ersten 50 Kilometern am Stück merkte man aber tatsächlich schon wie langsam die Lebensgeister zurück kamen ;)


    Zu Hause angekommen war gleich hinten links eine Bremse fest, mein Kumpel nahm kurz die Trommel ab, der Keil hatte sich verklemmt und der Bremszylinder war auf einer Seite fest. den Keil in Position geschoben und den Bremszylinder auf die "Liste" gepackt.

    Das Wochenende drauf wurde dann der Service durchgeführt, alle Flüssigkeiten neu (Getriebeöl habe ich Anfang diesen Jahres erst gemacht), Zündkerzen neu, Keilriemen neu. Kühlwasser und Bremsflüssigkeit waren auch wirklich nicht mehr allzu dolle.

    Danach hieß es erstmal fahren und was soll ich sagen. Nach zwei Füllungen V Power lief der Motor wie ein Neuer, keinerlei Aussetzer mehr und mit jedem Kilometer wurde er spritziger und agiler, mittlerweile fährt er sich wirklich super und der Durchschnittsverbrauch liegt bei normaler Fahrweise bei unter 6 Litern.


    Als nächstes stand dann die erste Reinigung auf dem Plan und erste technische/optische Änderungen auf die ich Lust hatte, man wollte seine Jugendträume ja verwirklichen. Wichtig war mir aber dabei immer das Auto nicht zu verbasteln. Da kein Kaltlaufregler verbaut war war die Idee schon da ein H Kennzeichen zu fahren.


    Immer wenn ich Zeit und Lust habe werde ich hier einen nächsten Abschnitt eintragen (wäre dann also die erste Reinigung / Politur) als nächstes..... Lob und Kritik sind natürlich immer willkommen. Seid aber bitte gnädig, wie gesagt, ich bin nicht vom Fach.....

  • Hallo Sebastian,


    Allein die Geschichte ist schon schön zu lesen!

    Da ich mit unserem H-Golf ähnliches vorhabe und die Geschichte sich ähnelt, werde ich gespannt verfolgen was hier weiter passiert.

    Unsere Geschichte begann aber schon in den 90ern und so bauen wir das erste eigene Auto meiner Frau ca. 25 Jahre später nach.


    Wünsche dir viele Freude beim fahren und beim schrauben.

    Gruß aus dem Rems-Murr-Kreis


    Marcus

  • Unsere Geschichte begann aber schon in den 90ern und so bauen wir das erste eigene Auto meiner Frau ca. 25 Jahre später nach.

    Das ist sicherlich auch eine schöne Erfahrung und lässt einen sicherlich immer wieder in Erinnerungen schwelgen. Da ich letztes Jahr vieles geändert habe und dieses Jahr einen weiteren Daily gekauft habe habe ich sicherlich ein wenig Material was ich hier nach und nach hochladen werde, hoffentlich auch halbwegs chronologisch ;)

  • Nachdem die Technik nun soweit in Ordnung war und noch einige Sachen bestellt waren und nicht geliefert musste natürlich auch wieder ein wenig Musik ins Auto. Hier habe ich meine Jugendsünden wiederholt und einfach eine große Basskiste im Kofferraum verbaut mit einer kleinen Endstufe. Zudem habe ich die Lautsprecher im Armaturenbrett getauscht da die originalen defekt waren, zudem sind Lautsprecher in die Türen eingezogen sowie welche in der Hutablage. Da ich die originale Hutablage jedoch nicht beschädigen wollte wurden die Lautsprecher unter der Hutablage versteckt. Es ist nichts Dolles aber bei Bedarf hat man so ein wenig musikalische Untertsützung. Mittlerweile, also ein gutes Jahr später, denke ich mir ich hätte das Radio auch weg lassen können bzw. hätte auch das originale drin lassen können, ich höre sehr wenig Musik wenn ich mit dem Auto unterwegs bin. Wie immer ein paar Bilder zu dem Ganzen......

    Als nächstes kommt dann die erste Reinigung.....

  • Die Heckablage ist ja witzig :D

    Die Lautsprecher sind so wie sie jetzt verbaut sind sinnfrei, die müssen fest und dicht verbaut sein und die Löcher sollten großflächig mit Alubutyl verschlossen sein...

    Besser ist es natürlich die hinteren Lautsprecher komplett weg zu lassen ;)

  • Die Lautsprecher sind so wie sie jetzt verbaut sind sinnfrei, die müssen fest und dicht verbaut sein und die Löcher sollten großflächig mit Alubutyl verschlossen sein...

    Ja vielleicht. Vielleicht auch nicht. Ich hab auch da hinten welche drinsitzen. HiFi ist im 2er während der Fahrt eh nicht solange man nicht 50kg Alubutyl reinkloppt. Auf jeden Fall bringen die besseren Ton als keine während der Fahrt .

  • Auf jeden Fall bringen die besseren Ton als keine während der Fahrt .

    True. Das ist ein Fakt den man so stehen lassen kann ^^



    HiFi ist im 2er während der Fahrt eh nicht solange man nicht 50kg Alubutyl reinkloppt.

    HiFi im Sinne einer schönen Wohnzimmeranlage sicher nicht, für halbwegs brauchbaren Klang reichen ca. 20Kg für das gesamte Auto.


    Ich merke das jedesmal im Jetta der richtig gut gedämmt ist mit 13cm Alpine Lautsprechern die auf Holzringen hinter den Originalgittern sitzen im Gegensatz zum PoGo der zwar auch einlagig mit Alubutyl gedämmte Türen (ich schätze mal keine 5Kg) aber sonst nur billige Blaupunkt Lautsprecher in den Originaleinbauplätzen und noch billigere Coaxe im Armaturenbrett hat.


    Man kann im 2er schon einen recht guten Klang bekommen wenn man etwas Arbeit investiert.

  • Ja, optimal ist das alles nicht, im Daily habe ich jetzt eine Anlage, die ist komplett anders und klingt auch. Bei dem war es mir aber tatsächlich nicht soooo wichtig, ich wollte aber halt doch mal ein MP3 hören können wenn ich Lust drauf habe. Rein optisch finde ich das Radio auch nicht so häßlich, das in meinem Jetta im Jahre 2000 sah auch nicht groß anders aus.

    Ich habe aber alles so gebaut das ich es im Notfall wieder ohne Spuren rückgängig machen kann. Und wie schon geschrieben, wichtig war nur das wenn hinten mal jemand sitzt da auch ein wenig Musik raus kommt. Deshalb auch die eine Nummer kleiner damit ich keine Löcher ins Blech schneiden muss.

    Den Subwoofer im Kofferraum finde ich zum Beispiel gar nicht so schlimm, sieht keiner und bei dem Wagen handelt es sich eh nur um ein Schönwetter Auto, da ist mir der verlorene Platz auch egal. Das habe ich beim anderen anders gelöst (wird auch noch kommen wenn ich mich in meinen Beiträgen vorarbeite ;) ).

  • Nachdem die Anlage verbaut war wurde das Auto erst einmal gewaschen. Der Vorbesitzer war da nicht wirklich pingelig und ist in sieben Jahren wohl einmal durch die Waschanlage gefahren. Mittlerweile verwende ich hauptsächlich Produkte von SwissVax weil ich mit denen ganz zufrieden bin, die erste Reinigung wurde aber noch mit Meguiars Ultimate Compound gemacht und anschließend mit Fusso gearbeitet. Den Kunststoff habe ich mit Koch Chemie Plastistar bearbeitet. Danach sah man dann auch das erste Mal das es sich um einen Metallic Lack handelt.


    Zudem habe ich die Kappen der Stahlfelgen getauscht gegen die Kunststoffkappen. Ich finde dadurch wird die Stahlfelge extrem sexy. Fragt mich nicht warum aber ich mag die Felge, in Kombi mit den schwarzen Nabenkappen und den Zierringen.

  • Bevor ich jetzt weitere Umbauten machen wollte war mir erst einmal wichtig das die Technik soweit in Ordnung ist. Deshalb bin ich erst einmal 1000 km gefahren. Dabei fiel auf das die Ventildeckeldichtung undicht war und Öl aus dem Luftfiltergehäuse kam was wohl beim PN hin und wieder bekannt ist? (mein aktueller Daily hat das Problem nicht so stark)

    Deshalb wechselte ich die Ventildeckeldichtung. Es war anscheinend noch die erste ab Werk verbaut aus Kork, deshalb habe ich direkt die Stehbolzen mit gewechselt und auf Gummi umgerüstet. Wegen dem Öl im Luftfiltergehäuse montierte ich mir einen Catch Tank testweise und das funktioniert tatsächlich ganz gut. Ich habe am Ölpeilstab auch keinen messbaren Ölverbrauch aber ein wenig scheint da durch die Kurbelgehäuseentlüftung was durch zu pusten hin und wieder.

    Außerdem war ich mit der Bremsleistung nicht zufrieden. Hinten erneuerte ich erst einmal beide Bremszylinder, einer war ja sowieso defekt (ich erzählte bereits). Vorne habe ich dann einfach mal neue Scheiben und Beläge verbaut, da waren auch noch die ersten von 1990 drauf. Bei der Gelegenheit habe ich dann gleich auf die innenbelüftete Variante gewechselt, der Sattel etc. muss dafür ja nicht geändert werden. Seitdem ist die Bremse wirklich gut. Vermutlich waren die Beläge nach 32 Jahren nicht mehr wirklich doll. Die Bremsleistung hinten ist mit den Belägen allerdings sehr gut, das wurde mir auch vom TÜV tatsächlich bestätigt, deshalb werde ich da erst einmal nichts weiter tauschen.


    Bei der Gelegenheit rüstete ich auch direkt noch den Innenraumfilter nach.

  • Nachdem nun die vorhandene Technik endlich einwandfrei war wurden nun die Projekte in Angriff genommen für die ich damals kein Geld hatte, bedeutet eine Abgasanlage und eine Tieferlegung. Für mich alles völliges Neuland. Somit hatte ich viel gelesen etc.. Wichtig war mir ein Auspuff der mich nicht taub werden lässt und das Fahrwerk sollte weiterhin komfortabel sein und ich wollte jetzt auch kein Auto was bei jeder Bodenwelle aufsetzt und schleift, es sollte dezent sein (mit dem Hintergedanken irgendwann auf Alufelgen zu wechseln).

    Somit bestellte ich mir nach langem Überlegen eine Novus Gruppe A Anlage und das H&R Cup Kit Komfort, auch immer mit dem Hintergedanken des H Kennzeichens. Die Abgasanlage wurde von meinem Bekannten montiert, bei ihm auf der Arbeit konnten wir die Hebebühne nutzen. Leider habe ich keine Fotos gemacht als das Auto auf der Bühne stand. Mein Kumpel ist da von der zackigen Art und bekommt Anfälle wenn ich wieder alles fotografieren will ^^ Deshalb gibt es nur ein Foto nach der Montage auf dem heimischen Parkplatz (da sieht man auch noch gut die häßlichen Parksensoren vom Vorbesitzer, die wurden im Herbst dann entfernt).

    Danach folgte für mich dann eine völlig neue Erfahrung, ich habe das erste Mal in meinem Leben ein Fahrwerk selber gewechselt. Ich habe zwei Abende benötigt, natürlich habe ich sämtliche Domlager mit gewechselt. Hätte ich damals schon gewusst das die original Domlager einen cm flacher sind als die aus dem Zubehör von z.B. Sachs hätte ich originale verwendet aber nun ja, es ist wie es ist und das Fahrwerk fährt wirklich super. Ein Hängearsch gehört für mich zum Jetta ja auch irgendwie dazu wenn es kein Gewindefahrwerk ist.

  • So, nun war ich (zu der Zeit dachte ich das zumindest) mit dem Gröbsten durch. Allerdings gefielen mit die schwarzen Embleme sehr gut so das ich mir dort für vorne und hinten welche besorgte. Da es das Jetta Emblem leider nicht in schwarz gibt habe ich mir ein gebrauchtes gekauft und poliert so das es auch schwarz ist. Außerdem habe ich einen Aufkleber in die Heckscheibe geklebt. Der Aufkleber am Heckblech links war fast von Anfang schon dabei, fand ich ganz lustig und so konnte man auch mal den Herrn Degenhardt von Halle77 ein wenig unterstützen ;)

    Das doofe nachdem ich die dunklen Embleme montiert hatte, dunkle Rückleuchten würde ja auch gut dazu passen ^^ Also habe ich für viel Geld zwei dunkle Hella Rückleuchten erstehen können.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Registrierte Mitglieder haben die folgenden Vorteile:
  • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
  • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
  • ✔ keine Werbung im Forum
  • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • ✔ kostenlose Nutzung unseres Marktbereiches
  • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen aller Art
  • ✔ Bilder hochladen und den Auto-Showroom nutzen
  • ✔ und vieles mehr ...