10% CO im Abgas bei Abgasuntersuchung (AU) beim NZ - was ist da los?!?

  • Wurde die Tage bei der anstehenden AU richtig geschockt: Mein Karren (1991er NZ mit G-Kat) hat satte 10% CO im Abgas!!!


    Gleich neue Lambdasonde rein und Zündkerzen auch... und siehe da - NICHTS! Lambdawert bei ca. 0,8 - 0,9 (also zu fett) und locker 8 - 10% CO.


    Gemacht wurde vor nicht sollzu langer Zeit: Zündkabel, Verteilerkappe, Verteilerfinger, Kraftstofffilter, Unterdruckschläuche, Zündzeitpunkt kontrolliert.


    Bei erhöhter Drehzahl geht der CO runter, sogar unter 0,5%, der Lambdawert pendelt sich auch ein, aber halt nicht lange, im Leerlauf wieder absoluter Kollaps.


    Wir sind fast in der Halle erstickt.


    Tausche jetzt noch den "blauen" NTC Widerstand fürs Motorsteuergerät, nicht das der die ganze Zeit "Kaltstart" vorgauckelt.


    Hat jemand so etwas schonmal erlebt?


    Läuft eigentlich super die Kiste, der Verbrauch liegt bei ca. 6,5l auf 100, daher hatte ich das nie bemerkt.


    :cursing: :cursing: :cursing: :cursing: :cursing:

  • VW
  • Zu 99% der KAT nichtmehr vorhanden.


    Genau DIESEN Gedanken hatte ich auch, aber ich konnte, da die Lambdasonde direkt in den Kat geschraubt wird, mit nem Spiegel hineinlinsen. War zu meiner Überraschung absolut top, nicht leergeräumt.


    Aber auch das würde eigentlich keine 10% erklären, die Autos früher ohne Kat hatten ja auch max. 2,5% wenn ich mich nicht irre.


    Der Temperatursensor liegt bei der Post.


    Baue ich am Montag ein.




    Pogo :


    Ja genau, der Lambda- und der CO-Wert passen zusammen. Nur warum das Gemisch so fett ist weiss ich noch nicht.


  • Oder am LMM ist die CO schraube lose. Das mal in Betracht gezogen?!


    Oder das der LMM ne macke hat.


    Mfg Jakob


    Am LLM haben wir versucht im Rahmen der AU den CO-Wert einzustellen.
    Jetzt hat diese Schraube natürlich nicht genügend Spielraum um 10% CO
    runterzuregeln. Wir kamen auf max. 8%, also daran liegt es wohl nicht.


    Der
    ursprünglich verbaute LLM sorgte für ein ruckeln, daher hatte ich ihn
    durch einen vom Verwerter ersetzt. Den alten müsste ich noch haben, mal
    schauen ob da der alte "besser" ist vom Abgas her.


    Blöd, das bei meinem CO-Tester das Schauglas hinten am Gehäuse fehlt, daher kann ich den leider nicht nutzen.

  • Ja, richtig. Die an der Drosselklappe ist für den Leerlauf. Die am Luftmengenmesser für CO. Ich komm damit aber bestenfalls auf ca. 8%, das kann ja nicht richtig sein. X(


    Den alten Luftmengenmesser (hatte ihn ja mal vor ca. einem halben Jahr erneuert wegen ruckeln) habe ich leider nicht mehr. :(


    Auch meinen Abgastester kann ich nicht mehr finden. ;(


    Habe aber noch einen Satz Glaszündkerzen von Colortune, das funktioniert auch ^^


    Ich vermute irgendwie Luftmengenmesser oder Zusatzluftschieber (habe ich mich noch nicht damit beschäftigt).


    Blauer Temperaturfühler brachte leider nichts.


    Der Verbrauch liegt trotzdem weiterhin bei 6 - 6,5 Liter auf 100 (viel Autobahn halt). Ölverbrauch kaum messbar, schätze mal 0,1 Liter auf 1000, wenn überhaupt (kein Kraftstoff im Öl).

  • 6-6,5 Liter auf der Autobahn ist aber normal Verbrauch.
    Ist aber auch nicht unbedingt das optimale Autobahnauto.


    Dank des 5-Gang auf jeden Fall TOP Autobahntauglich. Die Sitze sind sch***e, aber da kann ja das Auto nichts für.


    Suche deshalb noch ne andere Innenausstattung.


    Hab wenig Zeit im Moment, aber bald weiß ich sicher mehr.

  • So, hatte ja jetzt 2 Jahre Zeit gegen die 10% CO anzukämpfen.


    Will es kurz machen: Echte Besserung brachte eigentlich nur die Erneuerung des Steckers für den blauen Wassertemperaturfühler.


    Dachte das war es jetzt. Bei der aktuellen AU waren es aber trotzdem noch 5%.


    Verstellung am Luftmengenmesser möglich, aber natürlich nicht in so einem großen Fenster.


    Ächz.


    Werde wohl als nächstes den Motor-Kabelbaum erneuern.

  • Aus gegebenem Anlass, da ich das Thema mit meinem 4er Golf auch durch habe: schau dir mal dein Tankentlüftungssystem samt Aktivkohlefilter an.

    Bei mir war es ein kleiner Riss im Schlauch zum aktivkohlefilter vom Tank kommend. Kaum bemerkbar, war eher Zufall, den zu sehen.

    Auswirkung war folgende : lmm misst richtig, gibt dem Wert ans Steuergerät welches wiederum die einspritzmenge regelt.... Jetzt kommt die falschluft vom aktivkohlefilter aber direkt über die Drosselklappe in die Verbrennung, die lambdasonda schnüffelt das und gibt ihren Wert wieder ans Steuergerät, welches die lambdasonda wohl prioisiert behandelt und fettet das Gemisch an, da es durch die falschluft ja zu mager ist. Ergo Co wert ist zu hoch.


    Lösung : leck finden und beheben




    Vielleicht hilft es dir ja weiter

  • ..man geht bei der Suche IMMER zuerst den einfachen Dingen auf den Grund:

    Zuerst sucht man nach Leckagen/Rissen an Schläuchen, Krümmern und Dichtungen. Danach sucht man nach Kontaktproblemen bzw abgerissenen Kabeln oder Kabelverbindungen. Erst dann nimmt man die Bauteile unter die Lupe wie Fühler, Sensoren, Sonden.


    Ich hatte mir mal an einem PF den Wolf gesucht wegen Leerlaufproblemen ( unregelmäßiger Leerlauf, auf- und abtouren, abmagern usw ).

    Am Ende war es der kleine, unscheinbare Dichtring aus Gummi der Leerlaufeinstellschraube in der Drosselklappe, der war rissig und ließ so Nebenluft durch !!!

  • Das Problem ist immer noch da. Habe nichts undichtes bis jetzt gefunden. Allerdings habe ich gesehen, das ich blaue Einspritzventile 030906031C verbaut habe. Alle Ansaugbrücken bei mir im Teilelager haben weiße 030906031A verbaut. Also hab ich die flux umgesteckt.


    Weiß jemand wo da der Unterschied ist bezüglich weißen und blauen Einspritzventilen?


    Aaaaber... Der Fehler ist immer noch da. Leerlauf ca. 5 Sekunden okay, dann sinkt er langsam ab und dümpelt bei 550 - 600 min1 herum. Zieht man den Lambdasondenstecker ab, ist der Leerlauf okay, ruckelt dann aber leicht beim Übergang von Teillast auf Schubbetrieb und umgekehrt.


    Kommt das jemandem bekannt vor?


    Mit den weißen Einspritzventilen hat er gefühlt etwas weniger Leistung.


    Als nächstes knöpfe ich mir glaub ich das Drosselklappenteil vor, ist ja auch ne Leerlauf Einstellschraube dran. Habe ich natürlich gerade keines gefunden, war ja klar.

  • manni65 : Vielen Dank!


    Nun gesellte sich noch bei "wenig Gas" im Übergang Schubabschaltung oder Geschwindigkeit halten ein Ruckeln hinzu. Das war vorher sporadisch und eher selten, kam aber immer öfter bzw. nahezu statisch.


    Das Einstellen des Drosselklappenschalters brachte Besserung, es tritt nur noch äußerst selten auf.


    Wird aber vieleicht daran liegen, das der Drosselklappenschalter nicht sauber zwischen "unendlich" Ohm und "0" Ohm wechselt. Statt "0" Ohm hat es manchmal einen kleinen Widerstand, vermutlich Verschleiß und/oder Verschmutzung. Werde mal ein anderes Drosselklappenteil einbauen wenn ich es bekommen hab.

VW GTI Buch

Reprint: Das große VW-GTI-Buch

VW Merch

Merchandise zu Volkswagen. Caps, Anhänger, Modellautos, Schriftzüge, und vieles mehr.

AutoDoc

Ersatzteile für deinen Volkswagen Golf zu ordentlichen Preisen. Schnell und zuverlässig