Bericht, Wärmetauscher wechseln, Golf II RP mit Klimaanlage (keine Photos)

  • Hallo zusammen,


    ich möchte euch kurz berichten, falls jemand die selbe Ausstattung und vor dem selben Problem steht.
    Ich habe keine Photos gemacht, da mir die Reparatur richtiger war als ne Doku.
    Fahrzeug ist ein VW Golf GL, Motorcode RP, EZ 9/90, mit Klimaanlage ab Werk, 310000 km, Alltagsfahrzeug 85 km täglich.


    Ausgangssituation:
    Vor drei Wochen ist plötzlich aus sämtlichen Lüftungsdüsen stinkender Nebel rausgeströmt.
    Auf den verbleibenden 25 Km Fahrt mußte ich ca. 1,5 l Wasser nachfüllen.
    => Wärmetauscher geplatzt.


    Reparatur:
    1. Schritt: Improvisation am selben Abend in meiner Werkstatt, Umgehung des Wärmetauschers...
    a) am Wärmetauscherflansch: kurzen Zuflußschlauch vom Motorblock abgetrennt.
    b) am Wärmetauscherflansch: langen Abflußschlauch zum Kreislauf abgetrennt.
    c) am Motorblock: kurzen Zuflußschlauch demontiert.
    d) am Motorblock: ca. 3/4 m passenden Vorwerk-Gummischlauch montiert.
    e) Original-Radschlüssel von Golf II abgeflext, da das Rohr davon das einzig passende war, um den langen Abflußschlauch und den Vorwerk-Schlauch zu verbinden.
    f) Wasser aufgefüllt,
    g) Dichtheitsprüfung, hat alles funktioniert und bleibt dicht. :)


    Da meine Werkstatt eine 1-Mann-Tankstelle/Werkstatt ist, konnteund wollte er den Austausch nicht machen, was für mich ok war.
    Er hat mir erklärt, was wahrscheinlich alles zu demontieren sei.
    Parallel dazu habe ich bei einer guten VAG-Werkstatt bei uns in der Gegend angerufen und das Problem geschildert
    Die haben mit zwei kompletten Werkstattagen zzgl. Ersatzteile gerechnet.


    2. Schritt: Ersatzteil bestellen:
    Original Hella/Behr Wärmetauscher bestellt, Lieferzeit 5 Tage, Kosten 67,00 EUR inkl.Versand.


    3. Schritt: Wärmetauscher wechseln.
    Ich habe letzten Freitag freigenommen um genug Zeit bis Montag früh zu haben und um ggf. nachkaufen zu können
    oder alles abzubrechen und wieder zusammenzubauen.
    Hätte es nicht geklappt, hätte die VAG-Werkstatt dran glauben müssen, der Meister da hat schon drei Kreuze gemacht.


    Zuallererst was Wichtigies, wie bereits einige Leute in manchen Foren (und glaub hier auch) geschrieben haben - das Armaturenbrett
    muß NICHT ausgebaut werden, trotz Klimaanlage.


    a) Demontage linke untere Verkleidung vor Zentralelektrik:
    1 Schraube links unten, 1 Schraube rechts zur Mittelkonsole, 3 Schrauben oben zum Armaturenbrett, 1 Kunststoffbolzen zur Spritzwand im Fußraum
    b) Demontage rechte untere Verkleidung vor Gebläsekasten:
    1 Schraube links zur Mittelkonsole, 1 Schraube rechts unten, ich glaube 3 Schrauben oben zum Armaturenbrett.
    c) Demontage Handschuhfach:
    Aufklappen und im beflockten Bereich nach 3 runden Erhebungen suchen, ca. 1 cm Durchmesser, das sind beflockten Gummistopfen. Diese heraushebeln.
    Dahinter sind 3 Schrauben mit denen der Handschuhfachkasten unten befestigt ist. Jeweils links und rechts seitlich 1 Schraube, oben 2 Schrauben, 1 Schraube oben zentral an Handschuhfach-Schloßriegel, Vorsichtig nach unten kippen, Kabel zu Handschuhfachleuchte lösen, Handschufachrahmen oben vorsichtig aber mit etwas Kraft nach unten drücken (oben links ist ein Höcker im Kunststoff der an einem Verstärkungsblech hängen bleibt, der Höcker muß mit sanfter Gewalt drunter weg verformt werden). Dann ist Handschuhfach frei.
    d) alle Lüftungsdüsen am Drehpunkt aushebeln. Klappen schließen, mittige obere Schrauben entfernen, untere Rastnasen vorsichtig ausklinken, Düsenrahmen entfernen.
    e) 4 M8-Sechskantschrauben am Armaturenbrett unten abschrauben.
    => Dadurch bekommt das Armaturenbrett bereis genu Spiel um den Luftverteilerkasten am Schluß drunter weg zu manövrieren.
    f) Teppichmatte unter Gebläsekasten rechts demontieren, dazu drei Schrauben unten entfernen, Teppichmatte hängt dann noch an einem breiten Kunststoffriemen der rund um den Gebäsekasten läuft. Ich habe mich dazu entschieden die Teppichmatte entlang des Riemens aufzuschneiden. Am Ende kann man die Matte wieder unter den Riemen schieben, mit den Schrauben fixiert hält das dann sicher und ist nahezu unsichtbar.
    g) Schaltsack demontieren, Schaltknauf abschrauben, vor dem Schalthebel eine Schraube zum Mitteltunnel lösen, drei Diagnosestecker aus Mittelkonsole ausklipsen. Mittelkonsole zurückziehen. In Mittelkonsole sitzen bei mir die FH-Schalter, FH-Relais, FH-Steuergeräte, Tempomat-Steuergerät, FB-Steuergerät... diese alle demontieren und Mittelkonsole entfernen.
    h) Fußauströmer demontieren, ich glaube es waren drei relativ kleine Schrauben unten und links.
    i) Vorderen Luftverteiler demontieren: zwei schwarze M8-Sechskantmuttern entfernen, obere Lufkanäle vorsichtig aushängen, nach unten abnehmen.
    j) Obere Luftdüse im Armaturenbrett demontieren, jeweils links und rechts eine Schraube. Kann man aber noch nicht vom Luftverteilerkasten abmachen, erst nach k)


    Ab hier war es Neuland und wir waren zu zweit, da ich mir über die Vorgehensweise nicht klar war.
    Am Ende lief es dann so:
    k) Motorraum: Lösen von vier (!) Muttern mit Gummischeiben, eine etwa mittig an der Spritzwand nahe Wärmetauscherflanschen (man erkennt es an ca. 4 cm langen Gewindebolzen (siehe auch Photos in Eddie Controlettis Anleitung), eine senkrecht darunter. dann zwei gleiche relativ weit links am Klimaanlagen-Ventil an der Spritzwand. Ringratschenschlüssel sind eine geniale Hilfe dabei, da man nur sauschwer hinkommt, große Hände sind ebenfalls nicht hilfreich.
    => jetzt hat der gesamte Gebläsekasten mit Luftverteilerkasten als Einheit ein paar Millimeter Spiel von der Spritzwand.
    l) Holzkeil zwischen Armaturenbrett und Lenksäule/Zündschloß einbringen, VORSICHTIG! ein paar Zentimeter Luft reichen.
    m) jetzt die obere Luftdüse mit sanfter Gewalt nach oben vom Luftverteilerkasten heben, gleichzeigt die ganze Gebläseeinheit vorsichtig nach innen/unten drücken, dann geht's.


    Jetzt war wieder Entscheidung gefragt.
    Die Klimaanlage auftrennen kam für mich nicht in Frage, daher entschlossen wir uns den Luftverteilerkasten vom Gebläskasten zu lösen.
    Schaut euch das Gebilde an. An den Trennstellen der Kunststoffteile erkennt man alle handbreit Metallklammern. Diese halten die Hälften und Teile zusammen.
    Die Dinger sind extrem stabil, lassen sich aber lösen.
    n) Zwischen Luftverteilerkastern und Gebläsekasten sind sechs dieser Klammern, vorne zwei (zum Innenraum), unten und oben je eine und hinten (zur Spritzwand)
    wieder zwei. Die vorderen und unteren sind schnell gelöst. Die obere und besonders die hinteren sind eine Mörderqual. Wir haben schließlich alle entfernen können.


    Danach gab es eine Flasche Gold Ochsen für jeden und die Nachbarn hofften nicht weiter Flüche von uns zu hören.


    => Der Luftverteilerkasten war jetzt vom Gebläsekasten getrennt beweglich mit etwas Spiel in Längsrichtung der Schrauben im Motorraum.
    o) Radio raus, Gebläseschalterblende raus, Luft-Heizungsregler rausgeschraubt (3 Schrauben). Achtung: Bei Klimaanlage läuft bis auf die Zentralklappe zum Wärmetauscher alles über Unterdruckschläuche, also nix abknicken oder abschnippeln.
    p) jetzt erkennt man zwei Unterdruckschläuche, einer geht längs Richtung Spritzwand weg, den konnte ich bei mir trennen. Ein weiterer mit weißem Streifen läuft nach rechts weg hinter dem Handschuhfach und steuert die Umluftklappe. Diesen mußte ich abschneiden und beim VW-Händler einen Unterdruckschlauchverbinder besorgen um das am Schluß wieder anständig zu schließen.
    q) Luftverteilerkasten demontieren: 1 Mann im Motorraum, 1 Mann innen. mit massiver Kraft den Kasten längs nach hinten ziehen, um erst unteren Gewindebolzen frei zu bekommen, dann mit noch massiverer Gewalt den Kasten nach hinten ziehen um oberen Bolzen freizubekommen, Ansagen vom Mann im Motorraum und Fluchen hilft.
    r) Luftverteilerkasten ist frei und raus, nichts abgebochen, nichts kaputt.
    s) Wärmetauscher nach oben aus Luftverteilerkasten ziehen.


    Bei mir war's jetzt so, daß er relativ weit oben gerissen war, d.h. das meiste Wasser blieb im Wärmetauscher und lief nicht in den Verteiler und dann in den
    Fußraum. Nur der Heißdampf hat alles versifft.
    Knapp 5 Stunden Demontage bis hier. Tag 1 Freitag Nacht beendet..


    4. Schritt ungeplant: Instandsetzung Luftverteilerkasten:
    Der zweite Tag fing mit Reinigung der Luftkanäle und des Luftverteilerkastens an.
    Auf den Luftklappen waren nur noch Reste von Schaustoffbelag vorhanden, die Klebeflächen klebten kaum mehr.
    Die Luftklappen selbst sind Lochbleche mit runden 20 bis 30 Millimeter Löchern, warum? Keine Ahnung.
    Da Klappen mit rießigen Löchern die Luft aber nid stoppen oder umleiten gab's die Suche nach einer Verschlußmöglichkeit.
    a) Wir fanden eine Aluklebeband mit extrem temperaturfester 3M-Klebeseite. Klebt wie die Sau, daher kaum zu verarbeiten, da hauchdünn.
    Am Schluß nahm ich immer drei Lagen, erst zusammengeklebt, danach war es stabil genug um es überall im Verteilerkasten navigieren zu können
    und nur dorthinzukleben wo ich wollte. Damit waren alle Löcher beidseitig verschlossen, die Klappen wirkten wieder.
    => Klappen dicht, beim Test mit Staubsauger aber Klappern vorhanden.
    Ich geb zu, daß ich das, wenn schon, dann gescheit machen wollte.
    b) Dämmung der Klappen (nach Eddi Controletti):
    Die Empfehlung von 2 mm Moosgummiplatten war Samstag Nachmittag nicht mehr umsetzbar.
    Also alles durchsucht und am Schluß fand ich in einer alten Verpackung ein Stück für
    die Klappe Auf/Ab.
    c) Für die große Klappe hinten und vorne mußte eine andere Lösung her. Yogamatte!
    Nicht lachen bitte. Ich habe hier eine gefunden, die zweilagig war. In der Mitte eine Textilschicht,
    bodenseitig ein rutschfestes Schaummaterial, oben drauf eine 2,5 mm Kautschukschicht.
    Mit dem Skalpell konnte man die Textilschicht anritzen und dann tatsächlich die Schichten trennen,
    daß Schaum an Textil blieb und Kautschuk ohne Riß trennbar.
    d) Temperaturtest. Hitzetest mit Thermometer und Heißluftfön, bis 150°C keine Verformung/Schrumpfung oder
    gar Rauch o.ä.
    e) Klebetest mit Pattex Classic: Testklebung eines Stücks auf ein verzinktes Blech mit Aluklebeband
    und um Kante gezogen. Ergebnis nach einer Stunde: hält bombenfest und kleber hat extremen Temperaturbereich.
    f) dreimal Maß genommen an jeder Klappe, einmal geschnitten und probiert. Paßt.
    g) vordere Klappe vollflächig mit einem Stück kautschuk vorne und hinten beklebt.
    h) hintere Klappe vorne vollflächig und hinten bis zur Drehachse beklebt.
    Warum nicht weiter? Ich hab es nicht geschafft das Material hinter der Achse durchzufädeln ohne daß
    der Pattex sofort festklebte.
    i) Trocknung mit Fön beschleunigt, um 1. Lösemittel aus Auto rauszuhalten, 2. um etwaige Geriuchsentwicklung des neuen Dämmaterials mitzubekommen.
    => 17:00 Instandsetzung beendet.


    5. Schritt:
    Zurück in der Doppelgarage wieder alles in umgekehrter Reihenfolge zusammengebaut.
    a) Die hinteren und oberen Klammern wieder anzubringen ist die Hölle aber notwendig, da sonst Luft rauspfeift.
    Fluchen hilft.
    b) Kabelbaum vom Radio VOR Einbau des vorderen Luftverteiler hochfädeln.
    c) oberen Luftverteiler VOR Einbau des vorderen Luftverteilers festschrauben. ;-)
    d) Die seitlichen Luftkanäle auf den vorderen Luftverteiler aufzufädeln ist eine Fummelarbeit.
    e) Funktionstest.
    => Bei mir war es so, daß die Luftleistung enorm verbessert war, das Geräusch war dumpfer und angenehmer,
    und die Luft kam dort an wo sie hinsollte.


    Kurz vor halb eins Sonntag morgens, beide hatten die Schnauze voll und
    jeder hatte sich das Gold Ochsen für danach verdient und der Mitternachtsdöner hat noch nie so gut geschmeckt.


    Zusammenfassung:
    Tag 1: knapp 5 Stunden Demontage mit Suche nach dem richtigen Demontageweg.
    Tag 2: knapp 7 Stunden Reinigung und Instandsetzung Luftverteilerkasten (inkl. 6x Trocknungszeiten für Kleber)
    Tag 2: knapp 6,5 Stunden Montage und Neumontage wegen vergessener Schrauben und bröckelnder Motivation.


    Das genannte Bier und Fleisch kann für Anti-Alkoholiker und Vegetarier/Veganer durch alternative Getränke und Speisen ersetzt werden.


    Ich bin kein Schrauber, aber es ist machbar.
    Ich würde es aber NIE wieder selber machen, sondern gleich ich die Werkstatt bringen, trotz der Kosten.


    Ich danke ausdrücklich Eddi Controletti und seiner tollen Anleitung zum Wechseln des Wärmetauscher (ohne Klimaanlage).
    Ohne Die, mit den vielen guten Bildern und Tips, hätten wir es nie geschafft.


    Grüße,
    Uwe

  • Gratulation zur erfolgreichen Reparatur. Ich habe letztes Jahr volle zwei Tage bei meinem Golf CL gebraucht ohne Klima.
    Meine Frau hat ab und zu mit geholfen.
    Allerdingst hatte ich das Armaturenbrett und das Lenkrad ausgebaut.
    Das schafft einfach mehr Platz.
    Hierbei ein Tip. Den neuen Wärmetauscher gründlich mit Bremsenreiniger reinigen. Sonst stinkt er bis zu zwei Wochen vor sich hin.

    Es gibt keinen Gewinn ohne Verlust........... Chinesische Weisheit



  • Zitat

    Danach gab es eine Flasche Gold Ochsen für jeden und die Nachbarn hofften nicht weiter Flüche von uns zu hören.


    Kommst du aus Ulm? Welche Ecke?


    Die Lüfterklappen mit neuem Moosgummi bekleben war übrigens eine meiner ersten Aktionen an meinem zweier Golf - bis dato hatte ich keine Erfahrung mit Autos.
    Ich fand es eine herausfordernede aber gute Einsteigeraufgabe :) Mal im Prinzip den kompletten Innenraum rauszureisen und wieder instand setzen und jede Schraube wieder zu verbauen!
    Und das alles auf der Strasse wohlgemerkt...nicht mal in einer Garage!

  • kleiner tip.
    man kann den golf 4 wärmetauscher nehmen den der hat den vorteil das man im motorraum schnellkupplungen inden schlauch machen kann was den späteren wechsel erleichtert

    Golf 2 1.8L (RP)mit 7,5l/100km Verbrauch, ausfahrbaren heckspoiler, Golf 4 climatronic usw usw ^^


    Ich dachte ich könnte auch so tuen als wäre ich einer von diesen Taubstummen oder nicht? - GitS SC "der lachende mann"


    Wat will ich mit nen Mercedes? Mein Subaru hat 6!! Sterne! ;D