Rollwiderstand reduzieren

  • Hi ich habe mal eine Frage was man machen kann um den Rollwiderstand zu optimieren.


    Mehr Luftdruck ist klar, aber was hilft ansonsten wirklich weiter?
    Reifenbreite reduzieren?
    Radlager erneuern?
    Antriebswellen überholen?


    Hintergrund ist der dass der alte Opel Astra F von meinem Dad wesentlich besser und länger im Leerlauf rollt als mein Golf 2 und mein Derby 2.
    Klar hat der Astra mehr Masse (1000kg Leer) aber das kann sich ja nicht so stark bemerkbar machen und bzgl. Spritsparmöglichkeiten denke ich doch dass der Rollwiderstand eine ernst zunehmende Rolle spielt.


    Danke und Gruß Moritz

  • VW
  • Radlager und AT-Wellen würde ich mal aussen vor lassen, außer sie sind in irgendeiner Form nicht ok. Da würde ich eher mal schauen ob die Bremsen wirklich frei sind und ob da nicht irgendwo was hängt.
    Reifenbreite/Luftdruck ist ein gutes Kriterium, aber auch der Reifen selbst. Gibt ja einige mit "spritsparendem" Profil und geringem Rollwiderstand, zB der Michelin Energy Saver schneidet in dem Punkt immer sehr gut ab.
    Allerdings macht der Rollwiderstand nur knapp 20% des gesamten Fahrwiderstandes aus, das man da mit Reifen jetzt wirklich viel sparen kann denke ich eher nicht. Wenn ich jetzt 0,148L auf 100Km an Sprit spare muss ich schon verdammt viel fahren um den Kaufpreis der neuen Reifen wieder reinzuholen :wink:

    Alle sagten: "Das geht nicht". Dann kam einer der wußte das nicht, der hat es einfach gemacht...

  • Ja das mit den Reifen ist richtig und da werde ich demnächst auch erstmal nicht investieren die haben alle noch gut Profil bzw. sind erst 2012 neu gekommen.


    Beim Derby muss ich die Radlager vorn neu machen und beim Golf habe ich erst vor 500km die Bremsen komplett neu gemacht (Scheiben, Beläge und Radlager hinten).


    Trotzdem muss man doch irgendwo ansetzen können?!


    Danke


  • Reifenhöhe sollte man reduzieren, das macht den Löwenanteil aus.

  • Wenn man dem Getriebe einen gefallen tun will, kann man es spülen und mit frischem (vll. auch leichtläufigem Öl) neu befüllen.
    Je nach km-Leistung sogar empfehlenswert und es verlängert sein Leben und mindert dessen Trägheit. Wäre halt so eine weitere option, aber eine krasse Verbesserung dürfte aber aus bleiben.
    Generell finde ich es aber i-wie übereifrig, sich spritspartechnisch an den Rollwiderständen aufzuhängen, wenn man ein so "windschnittiges" Gefährt wie einen 2er Golf fährt. :3
    Mehr auf die Reifen und gut is. Viel mehr wird man eh nicht reißen können.

  • Ihhhh Getriebeölwechsel :thumbsup:
    Das habe ich bei meinem alten zweier machen müssen, da Getriebeölverlust - meine Güte stinkt das Zeug ekelhaft.


    Aber die Idee ist nicht schlecht!


    TattooedRebel was meinst du mit Reifenhöhe? Die Flanken? Warum sollte das soviel aus machen?


    Gruß

  • Umso höher der Reifen, umso mehr Energie wird beim Verformen benötigt. D.h., ein Reifen mit kleinem Querschnitt hat einen geringeren Rollwiderstand. Wers nicht glauben will, soll mal den Vergleich zu einem Zug überdenken. Tonnenschwer, die Räder auch schwer, aber es gibt Leute, die sowas ziehen können. Liegt daran, dass sich die Räder vom Zug nicht verformen müssen.

  • Natürlich ist die Reibung ein nicht vernachlässigbarer Faktor, aber da der Astra und der Golf die gleiche Fahrzeugkonzeption darstellen halte ich das mal für vernachlässigbar.
    Was mich mal noch interessieren würde, wie alt ist denn der Astra? Bei neueren FAhrzeugen wird schon bei der Konstruktion auf geringere Widerstandskräfte geachtet. Da kannst du mit deinem Golf machen was du willst, da kommst du nicht hin?
    Was auch sehr wichtig ist, ist die Anfangsgeschwindigkeit, die geht nämlich quadratisch in die Berechnung ein. Wenn da ein (wenn auch geringer) Unterschied besteht, ist es auch wieder ungleich.

    Der Unterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte, und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, dass sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, dass es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann. :whistling:

  • Das mal noch ausserdem :]

    Der Unterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte, und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, dass sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, dass es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann. :whistling:

  • Moin,


    ich würde sagen, dass der verbesserte Rollwiederstand da nichts hilft. Da ist noch die Trägheit und noch ein wesentlich wichtigerer Faktor ist der Luftwiederstand, und der Cw-Wert der 3 von dir genannten Fahrzeuge. Der Astra F hat einen wesentlich besseren Cw-wert wie ein Golf II bzw. Derby 2, da sind im Vergleich Ziegelsteine.


    Und ja, die Masse des Fahrzeuges spielt dabei auch große rolle, selbst ein unterschied von 100 bis 200 kg mach sich dabei bemerkbar.


    Andere Sache ist die Konstruktion an sich. Das Fahrwerk eines aus den 80-ern stammenden Fahrzeuges ist nicht so optimal im bezug auf den schon erwähnten Rollwiederstand etwickelt worden (z.B. Radlager). Und auch die Fahrzeugklasse hat damit viel zu tun, ein aus der selben Zeit stammender MB W123 / W124 bzw W201 rollen wesentlich besser im Leerlauf als ein VW Golf II, der wiederum bessere Materialien in sich trägt als z.B. ein Dacia 1310 oder ein Fiat Uno aus der selben Zeit.


    Ich würde mir bei sowas nicht soviele Gedanken machen, denn das wichtigste: den Luftwiederstand, kannst du eh nicht beeinflussen (zumindes nicht wirklich ohne gravierend in die Konstruktions der Autos einzugreifen) dazu zählt auch der Auf- und Abtrieb.


    Auch der Astra ist anders Konstruiert: Seitenfensterdichtungen, Winschutzscheiben Neigung und Wölbung usw. Auch das Fahrwerk besteht zum Teil aus anderen Materialien (dies hat auch einfluss drauf, wie ein Auto rollt), wie OCTIROLF schrieb, da kannst Du machen was Du willst, kommste eh nicht dahin. Und Zwischen dem Derby II, Golf II und Astra F liegen mindestens 10 Jahre Fortschritt im Bereich Material, Luft- / Rollwiederstand usw.


    Ich würde einfach um sparender zu Fahren unnötigen Ballast vermeiden, regelmässig (1 x pro Woche) Reifenfülldruck kontrolieren (ich Fahre meine Autos mit einem um 0,1 bis 0,2 Bar höherem Druck als vorgeschrieben, ohne dass die Reifen vorzeitig verschliessen werden). Und Stoßdämpfer und Schraubfäder nicht vergessen, denn wenn diese verschliessen sind, dann verliert dein Auto viel Kraft an den auf und ab bewegungen, die sind zwar minimal(nich bemerkbar, aber messbar) aber kosten schon einiges an Kraft.


    Ein Golf II ist eh sparsamer als ein Astra F, meine erfahrung, ich hatte so was als Diesel und 1.6 Benziner, alle haben mindestens 1,5 Liter mehr Sprit auf 100km als ein Golf II geschluckt (krass war es im Vergleich Astra 1,7D mit 5Gg zu Golf Ii 1,6D mit nur 4Gg, bei der selben Fahrweise). :]


    Also mach dir kein Kopf drum, solange deine Reifen usw i.O. sind, ist alles gut :]

  • Hi,


    das der Luftwiderstand einen hohen Anteil hat, ist unbestritten. Es ist aber ein Unterschied, ob ich den Vergleich bei 160 kmh mache, wo der LW das vierfache zu 80 kmh beträgt als mit bspw. 80 kmh.
    Den Rollwiderstand kann man mM nur in den unteren Geschwindigkeitsbereichen annähernd vergleichen.
    Deshalb die Frage:

    Zitat

    Hintergrund ist der dass der alte Opel Astra F von meinem Dad wesentlich besser und länger im Leerlauf rollt als mein Golf 2 und mein Derby 2.

    Wie wurde der Vergleich durchgeführt?

    Zitat

    Der Astra F hat einen wesentlich besseren Cw-wert wie ein Golf II bzw. Derby 2, da sind im Vergleich Ziegelsteine.


    Das hat damit überhaupt nichts zu tun! Entscheidend ist das Produkt aus Anströmfläche und dem cw-Wert.
    Wurde ja schon gesagt. Das ist beim Golf 2 nicht mal so schlecht, da sollte man sich nicht vordergründig täuschen lassen.
    Dark Beauty hat da mal eine Auflistung gemacht. Und der "Ziegelstein" hat damit nichts zu tun; keiner würde auf die Vermutung kommen, dass der Kofferfisch einen der besten Strömungswiderstände hat. Der sieht nicht wirklich "schnittig" aus!


    Grüsse

  • oh man jetzt fängt dieses olle gelaber über den cw wert an und es wird alles am cw wert gemessen.


    der reine luftwiderstandsbeiwert ( der immer wieder aufgeführte CW wert) den hier immer die leute als cw wert nehmen ist nicht aussagekräftig und hat rein gar keine aussage.
    der Luftwiderstandsindex ist aussagekräftig und wird aus dem beiwert und der stirnfläche berechnet.
    alleine die aussenspiegel, reifenbreite, spoiler usw können schon den wert ändern meist aber eher zum schechteren


    das heisst in der formel folgend: Stirnfläche(F) x Luftwiderstandsbeiwert (Cw) = Luftwiderstandsindex (FxCw)
    das ergibt folgende werte:
    golf 1 GTI 0,79
    Golf Cabrio GLI 0,89
    Scirocco 2 GTI 0,68
    Golf 2 0,65 ( ein aussenspiegel und C variante, cw 0,34)
    Golf 2 GTI 0,67 (grosser spoiler, 2 spiegel,breite räder, cw 0,35)


    mit einen index von 0,65/67 liegt der golf 2 in heutigen werten sogar gut da was vorallem an der kleinen stirnfläche von ca 1,90m² liegt


    im vergleich zu anderen fahrzeugen
    Smart roadster:
    Luftwiderstandsindex 0,65 (Luftwiderstandsbeiwert 0,41 ; Stirnfläche 1,58m² )
    Smart city coupe:
    Luftwiderstandsindex bei 0,81 ( Luftwiderstandsbeiwert 0,37; die Stirnfläche 2,2m² )
    Opel Kadett E GSi & 16V:
    Luftwiderstandsindex 0,61 (Luftwiderstandsbeiwert 0,30; Stirnfläche 2,03 m²)
    Porsche 904 Carrera GTS:
    Luftwiderstandsindex 0,536 (Luftwiderstandsbeiwert0,383; Stirnfläche 1,401 m²)
    Porsche 914 2.0 BJ 1975/76:
    Luftwiderstandsindex 0,603 (Luftwiderstandsbeiwert 0,377; Stirnfläche 1,60 m²)
    Porsche 944 Turbo (951), (auch S2, Turbo S, 968 Turbo S):
    Luftwiderstandsindex 0,624 (Luftwiderstandsbeiwert 0,33; Stirnfläche 1,89 m²)
    Porsche 9PA Cayenne (V6) BJ 2004:
    Luftwiderstandsindex 1,056 (Luftwiderstandsbeiwert 0,38; Stirnfläche 2,78 m²)
    Porsche 970 Panamera S, 4S:
    Luftwiderstandsindex 0,676 (Luftwiderstandsbeiwert 0,29; Stirnfläche 2,33 m²)
    Porsche 911 Turbo (930), (auch WTL, SC/RS, Turbo Flachbau):
    Luftwiderstandsindex 0,725 (Luftwiderstandsbeiwert 0,39; Stirnfläche 1,86 m²)
    Mercedes-Benz Baureihe 220
    Luftwiderstandsindex 0,624 (luftwiderstandsbeiwert 0,27, Stirnfläche 2,31 m²)
    BMW E36, Limo
    Luftwiderstandsindex 0,59 (Luftwiderstandsbeiwert 0,30; Stirnfläche 1,96 m²)
    VW Corrado G60
    Luftwiderstandsindex 0,58 (Luftwiderstandsbeiwert 0,443; Stirnfläche 1,31m²)



    das auto was golfler 2 angesprochen hat das dem kofferfisch nachempfunden ist ist das Mercedes Bionic Car.
    es sieht auch net besser aus als der golf 2 aber ist das auto mit dem wenigsten luftwiderstand für die normale strasse.
    dessen luftwiderstandsbeiwert ist übrigens 0,19.
    BionicCar1.jpg

    Golf 2 1.8L (RP)mit 7,5l/100km Verbrauch, ausfahrbaren heckspoiler, Golf 4 climatronic usw usw ^^


    Ich dachte ich könnte auch so tuen als wäre ich einer von diesen Taubstummen oder nicht? - GitS SC "der lachende mann"


    Wat will ich mit nen Mercedes? Mein Subaru hat 6!! Sterne! ;D

    2 Mal editiert, zuletzt von DarkBeauty ()

VW GTI Buch

Reprint: Das große VW-GTI-Buch

AutoDoc

Ersatzteile für deinen Volkswagen Golf zu ordentlichen Preisen. Schnell und zuverlässig