Serienmässig Edel - Lego FSK 18

  • Klasse. Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. :]

    Da das u. U. dem ein oder anderen Golf-Besitzer ebenfalls bevorsteht, sehe ich deine Dokumentation nicht nur als interessante Unterhaltung an, sondern als Anleitung, wenn ich das Thema bei meinen beiden angehen werde.

  • Moin zusammen,


    hier habe ich ja schon einige Zeit nichts mehr geschrieben. Dank der Corona-Krise ging es in den letzten Monaten aus verschiedenen Gründen auch etwas langsamer voran. Den Ausbau des Klimakastens hatte ich aber noch nicht fertig beschrieben:


    Nach dem Ausbau des gesamten Armaturenbretts wollte ich jetzt endlich den Klimakasten herausholen.


    Zunächst montierte ich im Motorraum die Zündspule ab und löste die oberhalb der Spritzwand verlegten Kabelstränge aus ihren Kabelbindern, um mir etwas Platz zu verschaffen. Die Kabel waren noch von der Werksmontage vor rd. 30 Jahren mit Kabelbindern „fest“ verlegt. Irgendwie fühlte ich mich fast wie ein Eindringling in diese ordentlichen, praktisch „jungfäulichen“ Bereich.


    Ob ich diese Kabel und die vielen anderen (bspw. hinter dem Armaturenbrett) je wieder so ordentlich verlegt bekommen würde?



    Im Anschluss nahm ich den Wasserzu- und ablaufschlauch für den Wärmetauscher ab. Das Abnehmen der Klemm-Schellen Marke VW war übrigens keine Freude in dem immer noch zu engen Raum, da ich nur eine handelsübliche Wasserpumpenzange zur Hand hatte.



    Danach ging es an das Expansionsventil. Das Bauteil ist vergleichsweise klein und die Schrauben mit SW19 und SW24 sehr groß, daher musste ich zunächst nach und nach die Klimazulauf- und Klimaablaufleitung vorne abnehmen, bevor ich dann die hinteren Schraubverbindungen lösen konnte. Hier mal der Verlauf der Klimaleitungen: die kleine dünne ist die Zulaufleitung, die große ist die Ablaufleitung. Beide sind auch noch mittels einer Halterung miteinander verschraubt, damit es auch hält (die VW-Qualität der 80er, wo noch für die Ewigkeit gebaut wurde ;-)



    In der Bildmitte das helle Kästchen (hinter den Leitungen) ist das Expansionsventil.


    Die nun offenen Enden der Klimaleitungen hatte ich übrigens sicherheitshalber mit Gefrierbeuteln eingepackt und luftdicht verschlossen.


    Danach löste ich die vier Schrauben (SW10) an den Stehlbolzen, mit denen der Klimakasten festgeschraubt ist. Zwei Schrauben befinden sich auf 4 und 11 Uhr um das Espansionsventil; zwei weitere Schrauben sind auf sowie senkrecht über dem Hitzeschutzblech. Beim Schätzchen steckten auch teilweise noch Schlauchhalter auf den Stehbolzen. Das erste Bild zeigt die beiden (in Fahrtrichtung) linken Schrauben, das zweite Bild zeigt die Anschlüsse für den Verdampfer mit den beiden Stehbolzen links oben und rechts unten.



    Weiter ging es dann im Innenraum. Der Klimakasten ist mit einer weiteren Schraube etwa in der Mitte der Beifahrerseite oben an die Karosse geschraubt (SW13).


    Um danach den Klimakasten herausnehmen zu können demontierte ich kurzzeitig den Armaturenbretthalter; er ist mit zwei Schrauben ebenfalls unterhalb der Frontscheibe in die Karosse geschraubt (SW8). Zudem zog ich noch die Unterdruckleitung ab, die von der Gebläsesteuerung in den Motorraum führt. Im Motorraum ließ sie sich am T-Stück prima abziehen (roter Pfeil).



    Die ganzen Unterdruckleitungen zwischen der Gebläsesteuerung und dem Klimakasten habe ich nicht demontiert, da dies für meine Zwecke unnötig war und ich auch kein Freund davon bin, diese Leitungen einfach alle abzuziehen. Insofern habe ich den Gebläsekasten mitsamt der Gebläsesteuerung herausgenommen. Das war das gute Teil (hier schon mit demontiertem Lüfterrad].



    Danach konnte ich dann endlich an die eigentliche Aufgabe gehen, nämlich die Klappen in dem Kasten neu zu bekleben. Damit geht es im nächsten Teil weiter.


    Bis dahin schönes Grüße

    HerrDoktor

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

  • Moin zusammen,


    heute finde ich mal die Zeit, wieder etwas zu schreiben, damit es hier in dieser Geschichte auch weiter geht bzw. ich den weiteren Fortgang einfach schildere und dokumentiere.


    Los und weiter gehts mit dem Klimakasten:


    Zum Öffnen des Klimakastens musste ich sehr vorsichtig vorgehen: Der Kasten lässt sich zunächst in zwei Teile zerlegen, links das „Klappenmodul“ mit Wärmetauscher, rechts der Klimakasten mit Lüftermotor und Verdampfer. Beides war mit sechs Metallklammern aneinander geklipst, die sich gut mit einem Schraubendreher lösen ließen.


    Zur Demontage des Klimakastens in seine zwei Teile musste zunächst der Lüfter abgebaut werden (vier Kreuzschlitzschrauben). Danach konnte ich das Ober- und das Unterteil trennen indem ich die Reihe von Metallklammern löste. Das Klappenmodul nahm ich dagegen nicht auseinander, sondern entschloss mich, die drei Klappen in eingebautem Zustand neu mit Armaflex zu beziehen. Denn das Klappenmodul ist lediglich mit sehr vielen Klipsverbindungen zusammengesteckt, die nach gut 30 Jahren sehr spröde sind. Die Gefahr, diese Klipse zu zerstören erschien mir so groß, dass ich das Klappenmodul zusammengebaut ließ. Hier mal ein Bild vom Klappenmodul, das ich noch gefunden habe.



    Der Verdampfer sah noch sehr ordentlich aus. Ein qualitativ hochwertiges Teil von Valeo. Der Nachrüst-Verdampfer ist von NRF und sah auch nicht verkehrt aus. Hier mal ein Vergleichsbild.




    Der alte Wärmetauscher stammte ebenfalls von Valeo und sah ebenfalls noch ganz ordentlich aus. Gleichwohl wurde er ersetzt durch einen baugleichen Wärmetauscher, der ebenfalls von Valeo stammt. Qualitativ konnte ich zwischen Alt- und Neuteil keine Unterschiede feststellen:





    Die Beklebung der Klappen sah noch intakt aus, aber schon beim leichten Zupfen zerfiel der Schaumstoff an den beiden „Lochklappen“ sofort.






    Zum Bekleben hatte ich mir 1 qm Armaflex, selbstklebend, 3mm stark besorgt (gab es im großen Online-Kaufhaus) sowie Moosgummiband, selbstklebend, 0,5 cm Moosgummi (gab es ebenfalls dort). Das Bekleben war etwas fummelig, da ich das Klappenmodul nicht demontierte. Aber ich habe mir im ersten Zug schöne Papierschablonen anfertigt, die ich dann nutzte, um das Armaflex schön passend schneiden. Danach erst mal das Armaflex angepasst, dann die Schutzfolie abgezogen und es auf die Klappen geklebt. Das machte auch im eingebauten Zustand der Klappen nicht mehr große Schwierigkeiten.


    Hilfreich war auch, dass ich über „Ladyhände“ verfüge ;). So kam ich gut durch die vorhandenen Öffnungen des Klappenmoduls an die Klappen heran. Am Ende war ich mit den Klappen ganz zufrieden.






    Die „Verschlussklappe“ des Klimakastens, d. h. die Klappe, die bei ausgeschalteter Klimaanlage und ausgeschaltetem Gebläse, das ganz System schließt und keine Luft durch den Ansaugtrichter eindringen lässt, sah eigentlich noch gut aus.




    Dennoch habe ich auch diese Klappe neu beklebt. Danach ging es an den Zusammenbau des Klimakastens.


    So, wegen der Bilderbegrenzung pro Beitrag mache ich jetzt hier einmal kurz eine Pause bevor es dann wieder weitergeht.

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

  • hab das gleiche auch vor c.a. 5 wochen gemacht, einmal komplett überholt... leider, wie so oft, bleib bei mir eine klammer über. hab auch nach etlichen minuten suchen nicht rausbekommen, wo sie fehlt...

    Wir werden die gemeinen Grenzen der Schwerkraft durchbrechen, um Gott einen Schlag ins Gesicht zu verpassen!

  • Moin,


    Retrostyler , mir erschienen gerade die Plastiknasen, mit denen Ober- und Unterseite zusammengesteckt sind, so zerbrechlich, dass ich nach einem anderen Weg gesucht habe, die Platten zu bekleben. Nennt mich von mir aus einen Angsthasen. :) Meine Lösung war etwas fummeliger, zugegeben, aber letztlich hat es ja geklappt. Wenn man da vorsichtig herangeht und immer schön nachmisst, geht es auch ohne Auseinanderbauen des Klappenmoduls.


    knüppeljoe : ja, bis ich alle Klammern wieder da hatte, wo sie hingehören, hat es bei mir auch gedauert. Die allermeisten gehen ja schnell, aber wenn nach und nach alle „Klammerplätze“ besetzt sind, fällt es zunehmend schwer die letzten auch noch unterzubringen.

    Was ich mich immer noch frage ist, warum VW Klappen mit Löchern eingebaut hat, nur um sie mit Schaumstoff zu bekleben. Sie hätten doch bspw. auch Klappen ohne Löcher nehmen können, wie bspw. die Verschlussklappe der klimaanlage. Auf der war die Beklebung noch intakt und ich hatte sogar teilweise echte Mühe, sie herunter zu bekommen.


    VG

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

    Einmal editiert, zuletzt von HerrDoktor ()

  • Ich kann mir das nur mit Resonanzeffekten erklären, die die Ingenieure eliminieren wollten. Damit die Klappen von der Luftsäule nicht in unerwünschte Schwingungen versetzt werden, hat man sie um ein paar Gramm erleichtert und damit die Eigenfrequenz erhöht.

    362881_5.png

  • Moin zusammen,


    habe ja schon lange keine Fortschritte mehr gepostet. Liegt aber auch daran, dass es momentan nicht so viele davon gab. Über den Sommer waren manche Dinge auch wichtiger. 8)


    Seit ein paar Woche bIn ich aber wieder dran am Schätzchen am Schrauben und komme auch gerade aus der Garage. Momentan kommt hier und da ein bisschen Kleinkram. Wo man nämlich schon mal alles auf hat, kann man ja gleich noch ein paar Ideen umsetzen :). Aber davon berichte ich mal ausführlich. Mein ganz eigenes SSP entwickelt sich jedenfalls so prächtig, dass sich jeder dritte Gedanke um das Schätzchen dreht. Mein Nagel im Kopf wird größer und größer.:hirnschnecke:


    VG

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

  • So. Weiter geht es im Text. Zunächst säuberte ich die Teile des Kastens von innen. In der Serie hat die Anlage lediglich ein sehr grobes Laubschutzgitter, so dass jeder feine Dreck in das System gelangt. So hatte sich im Laufe der Jahre im Inneren des Kastens jede Menge Staub, kleine Laubreste und Ähnliches angesammelt. Der Verdampfer funktionierte hier als „Barriere“ für kleinste Blätterschnipsel und groben Staub; der feine Rest gelangte jedoch auch da hindurch und hatte sich bis in das Klappenmodul hinein angesammelt. Mit einem trockenen, breiten Pinsel säuberte ich zunächst alles und ging dann nochmals mit dem feuchten Lappen durch. Fertig.


    Das Lüfterrad säuberte ich mit einem trockenen Pinsel und einer leichten Bürste.




    Anschließend beklebte ich den neuen Verdampfer mit dem Schaumstoffband, wobei mir der alte Verdampfer mit seinem schon sehr porösen Schaumstoffband als Muster diente. Im Klimakasten sitzt er jetzt sehr stramm, aber das Schaumstoffband wird sich entsprechend verformen.


    Schwierigkeiten hatte ich mit dem Temperaturfühler. Der Fühler überwacht die Temperatur im Verdampfer. Bei zu niedriger Temperatur (Vereisungsgefahr!) schaltet er die Klimaanlage über die Magnetkupplung ab. Es handelt sich um einen Temperaturschalter, ähnlich wie ihn auch Kühlschränke besitzen. Der Draht des Fühlers ist eigentlich ein Kapillarrohr, in dem sich eine Flüssigkeit befindet, die sich abhängig von der Temperatur ausdehnt und zusammenzieht. Dabei wird mehr oder weniger Druck aufgebaut, der auf eine Membran im „Steuerkopf‘“ des Fühlers wirkt, die wiederum den Schalter zum Ab-/Anschalten betätigt bzw. löst. Der Draht ist zwar sehr biegsam, sollte aber vorsichtig behandelt werden. Der lange Draht im Bild ist der Temperaturfühler, so, wie er im Klimakasten sitzt.




    Er wird durch eine Lochöffnung in den Verdampfer gesteckt und sitzt „der Länge nach“ im Verdampfer. Im Bild nochmals der Fühler (blauer Pfeil) und die Öffnung, in die er gesteckt werden muss (roter Pfeil).




    Bei dem alten Verdampfer konnte ich den Draht einfach herausziehen und auch wieder hineinschieben. Vermutlich aufgrund zu hoher Fertigungstoleranzen war jedoch bei dem neuen Verdampfer der „Schacht“ für den Draht nicht genau genug gefertigt. Mit zwei sehr schmalen Stahldrähten von 1mm und 3mm Durchmesser konnte ich den Schacht jedoch gängig machen. Danach konnte ich den Fühler prima in den Verdampfer hineinschieben. Sicher mit Schaumstoffband ummantelt konnte er dann wieder in den unteren Teil des Klimamoduls Platz nehmen.



    Anschließend habe ich die Kante des unteren Klimakastens von der alten Dichtmasse befreit und entfettet. Danach habe ich eine neue, flüssige Gummidichtung aufgetragen ...




    … 5 Minuten gewartet und den oberen Teil aufgesetzt, festgedrückt und die Klammern rundherum moniert.


    Dann habe ich noch etwas Dichtmasse rund um die Öffnung für das Lüfterrad aufgetragen, noch 5 Minuten gewartet ...




    … und dann den Lüfter eingebaut. Fertig war der Klimakasten.


    Anschließend musste des Klappenmodul mit dem Klimakasten zusammengesteckt werden. Dabei passierte mir ein Malheur: Als ich die Verankerung für die Heizungsklappe (an der der Bowdenzug hängt) montieren wollte, machte es „knuck“ und die Plastiknut, in die die Klappe gesteckt wird, brach ab.




    Was nun? Gibt es überhaupt noch Ersatzteile für eine 30 Jahre alte Klimaanlage, noch dazu in einem Golf 2? War doch bestimmt total selten, ergo gibt es heute keine Teile mehr dafür.


    Hier muss ich Classicparts ein Lob aussprechen: Der Hebel Nr. 191 819 125 A war sogleich verfügbar. Überhaupt sind gerade für die Klimaanlage noch immer viele Teile erhältlich, bspw. auch der oben erwähnte Temperaturfühler (Nr. 357 820 295), den ich auf Verdacht ebenfalls ersetzte (aber auch nur, weil ich ihn in der Bucht als Neuteil sehr überraschend für einen Bruchteil des CP-Preises erstand).



    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

  • Dann war der Klimakasten zum Wiedereinbau fertig. Die Klappenfunktion prüfte ich dann vor Einbau nochmals; das kann ich jedem nur empfehlen – nicht dass nach dem ganzen Wiedereinbau etwas nicht funktioniert. Dazu muss man lediglich genügend Unterdruck erzeugen, damit man prüfen kann, ob sich die Klappen auch so bewegen, wie sie es sollen.



    Doch bevor ich damit weitermache, muss ich mich noch um ein paar Kleinigkeiten kümmern, von denen ich gestern Abend schon geschrieben hatte.


    Schönen Sonntag noch!

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V