Drehzahlmesser geht beim Einschalten der Zündung hoch

  • Liebe Community


    bei meinem Golf 1 Cabrio, Bj. 1990, 1,8l Einspritzer, Kombinstrument mit MFA geht bereits beim Einschalten der Zündung die Nadel des Drehzalmessers auf Werte von ca. 3000 U/min bis Anschlag max. Drehzahl.

    Wenn der Motor läuft besteht das selbe Problem. Im Leerlauf zeigt der DZM manchmal 4000 U/min an (beim Gas geben steigt diese dann auch). Wenn ich das Licht einschalte sinkt der angezeigte Wert etwas.

    Vor einiger Zeit ging er ab und zu auch wieder auf die normale Drehzahl zurück. Mittlerweile steht er meistens am max. Drehzalanschlag. Unabhängig ob nur die Zündung ein ist oder der Motor läuft.


    Am 14-Poligen Stecker zum KI bei Pin 5 (müsste meines Wissens das Drehzahl Signal sein) liegen nach Einschalten der Zündung 12 - 14V an. Soll da nicht 0V ankommen, solange der Motor steht?


    Ich befürchte, dass der Fehler nicht am DZM selbst, sondern am Steuergerät liegt von dem das Signal kommt. Daher möchte ich nicht einen Haufen Geld in einen neuen DZM investieren, wenn das Problem dadurch nicht behoben wird.


    Kann jemand meine Vermutung bestätigen/widerlegen oder mir Tipps geben wo der Fehler sein könnte?


    LG Michael

  • Um das einzukreisen, pinne doch Pin 5 mal aus und guck, was passiert. Gehlt die Nadel runter, soll es wohl nicht am DZM liegen.

    Ich folge nicht jeder Strömung,

    ich halte Kurs!

  • Handelt es sich um den 2H-Motor? Alternativ zum Auspinnen am KI-Stecker kannst du auch das Kabel fürs Drehzahlsignal zur ZE am Minuspol der Zündspule auspinnen. Das sollte leichter zugänglich sein. Da ich deinen Motor nicht genau kenne, kann ich dir die Kabelfarbe nicht mit Sicherheit sagen. Ich kenne das Kabel für das Drehzahlsignal zur ZE als rot-schwarz. Hast du denn ansonsten keine Probleme mit dem Motorlauf? Ein defekter Hallgeber dürfte sich u.U. auch in Form eines verrückt spielenden Drehzahlmessers ankündigen.

  • Trotz ausgeklemmten Pin 5 (rot-Schwarzes Kabel) geht die Nadel nicht runter.


    Ja, es handelt sich um den H2 Motor. Der läuft wie eine 1, also keinerlei Probleme.

  • Oder in dem Stecker vom KI bzw. in den Zuleitungen ist ein Kabelbruch/Kurzschluss? Aber verhalten sich die Kontrolleuchten und ggf. weitere elektronische Funktionen des KI normal?

    Alle anderen Kontrollleuchten funktionieren normal. Die MFA funktioniert nach der Reperatur auch wieder. Der DZM Fehler war davor auch schon und wurde durch die MFA Reperatur nicht beeinflusst.

  • Hier noch kurz zur Frage "woher kommt das Drehzahlsignal" überhaupt und wie kann man den Fehler eingrenzen


    Ausgehend von der Info, dass am KI Stecker an Pin 5 das Drehzahlsignal ankommt habe ich die Leitung durchgemessen und festgestellt, dass sie zum "kleinen Steuergerät" geht, welches sich direkt beim Motorsteuergerät im Bereich des linken Wasserkasten befindet.


    Hier noch der Stecker des kleinen SG in großer Ansicht. Das Drehzahlkabel ist rot-schwarz.


    Wo die 3 Leitungen vom Zündverteiler hin gehen weiß ich nicht. Sie haben aber KEINE direkte Verbindung zum Pin 5 des KI-Steckers und auch keine zum Stecker des kleinen SG.


    Somit ist für mich klar, dass das Drehzahlsignal an das KI nicht vom Zündverteiler kommt, sondern vom kleinen SG (sorry für die Bezeichnung, mir ist nichts besseres in den Sinn gekommen).


    Nach weiteren Messungen hat sich herausgestellt, dass das Schwarze und das Rot-Schwarze Kabel am "Stecker kleines SG" zueinander kontakt haben und bei eingeschalteter Zündung auch beide unter Spannung stehen. (Stecker ist Ausgesteckt)

    Um die Verwirrung komplett zu machen, haben auch beide einen Kontakt zur Masse mit einem Widerstand von etwa 500 Ohm.


    Für mich sieht das ganze nun nach durchgescheuerten Kabeln irgendwo im Kabelbaum zwischen kleinem SG und KI aus.


    Danke für eure Anregungen, die mich dazu getrieben haben das ganze mal durchzumessen :-)