Thermostatgehäuse - Thermostatdeckel/-flansch - Messing-Gewindehülse raus

  • Guten Tag, ich schau ja immer wieder bei euch rein und hol mir diesen oder jenen Tipp. Ab jetzt will aber "richtig" dabei sein und bin auch interessiert an Kontakten im oder um den Ruhrpott. Hab ne Hinterhofgarage mit etwas Platz davor und auch etwas Werkzeug, kleinen Rangierheber, Schwelle zum drauffahren..



    Aktuell habe ich aber ein dickes Problem:



    1. Wollte den Thermostat wechseln (unter dem Verteiler). Tagelang die Schrauben eingeweicht. Obere ging gut raus, untere kam dann mit Messing-Gewindehülse. Was tun? Kann ich die mit einem Kleber wieder einsetzen?



    2. Wenn nicht gibt es den Tipp, die Öffnung durchzubohren, eine Mutter dahinter zu setzen und eine entsprechende Schraube durchzuziehen.



    3. Dazu muss das Teil natürlich ausgebaut werden. Könnte dann gleich ausgetauscht werden, sind nicht so teuer. Allerdings gefällt mir bei den neuen Dingern nicht, dass dort keine Gewinde mehr drin sitzen, sondern die (teilweise beigelegten, sonst unbedingt extra zu besorgenden) ) Schrauben sich ein eigenes Gewinde schneiden sollen. Hat wer Erfahrung damit, ob das gut hält? Kommt ja doch ein ordentlicher Druck drauf.



    4. Mir ist auch nicht klar wie ich das Thermostatgehäuse (auch schon mal genannt "Kühlmittelflansch")  raus kriege. Muss ich dazu den Verteiler rausnehmen? Die Schrauben des Flansches können ja auch ziemlich fest sitzen mit dem Risiko, dass sie abreissen.



    5. Bei dem gelieferten Thermostat von Valeo befanden sich 2 O-Ringe: ein dünner, wie er eingebaut war, und ein dicker. Hat wer ne Ahnung wozu der Dicke ist?



    Dank+ Gruss, N.

  • Wird mit Sicherheit ein 1,3er sein...

    Sonst macht die Schilderung kein Sinn.


    Vielleicht mag es nen passenden Kleber geben womit du die Messinghülse einkleben kannst.


    Ein Dichtring sitzt beim Thermostat.

    Der andere zwischen Thermostatgehäuse und Motorblock. Da bricht mit den Jahren am Gehäuse auch gerne die innere Führung des O-Rings weg.


    Der Verteiler muss nicht raus.


    Gruß Basti

  • Das Thema Thermostatgehäuse und Messing-Gewindehülsen gab es vor 14 Jahren schon mal ....



    Thermostat gehäuse NZ nicht mehr lieferbar



    Von daher war ich nicht überrascht dass es ein Problem gibt. Die Alternative bei festsitzenden Schrauben ist halt dass die Schraube abreisst. Oder mensch hat mal Glück ... .



    Zur Erklärung: Der Thermostatdeckel wird mit zwei Schrauben am grossen vielarmigen Kühlmittelflansch befestigt. Die Teile sind aus Kunststoff, im alten Kühlmittelflansch sitzen zwei Messing-Gewindehülsen. Die neuen Teile haben das nicht, sondern Bohrungen, in die sich die Schrauben selbst hineinschneiden. Keine Ahnung ob das gut hält, fest anziehen soll mensch die nicht.



    Hab heute bei Licht gesehen, dass der "grosse vielarmigen Kühlmittelflansch" mit zwei Inbusschrauben (6 mm?) am Zylkopf sitzt. Die laufen auch Gefahr abzureissen. Hab heute schon mal "eingeweicht". An die untere Schraube komme ich schlecht ran. Von daher wäre es schön gewesen wenn das alles hätte drinbleiben können, zwei Schrauben, Thermostatflansch runter, saubermachen, neuen rein samt Dichtung, zuschrauben, fertig, 30 Min. War aber leider nicht so.



    Beim Thermostat lagen zwei Dichtungen, der braucht aber nur eine. Bei den angebotenen "grossen vielarmigen Kühlmittelflanschen" ist teilweise einer dabei, samt den selbstschneidenden Schrauben für den Thermostatflansch.



    Bliebt also die Frage: Messing-Gewindehülse mit einem Kleber wieder einsetzen? Wenn ja, mit Sekundenkleber oder was?



    Gruss und guten Sa. Abend, N.

  • Bei mir ist schon der Flansch mit den selbstschneidenden Schrauben verbaut. Wenn du mich fragst, ist das ein Nebenschauplatz. Den Deckel hatte ich mittlerweile schon mehrfach abgenommen, aber nie Probleme mit der Dichtheit oder Materialermüdung an der Stelle. Viel kritischer ist meines Erachtens die Dichtstelle zwischen Thermostatgehäuse und Zylinderkopf. Da hab ich nämlich Lochfraß auf der Dichtfläche vorgefunden.

  • So, jetzt bin ich ein Stück weiter und nicht mehr so besorgt.


    Die Bohrungen für die Messing-Gewindehülse gehen durch, muss ich also nicht selbst bohren. Unten geht es ins Freie, aber auch oben wäre genügend Platz für eine Mutter. Ich denke, ich werde Schraube und Mutter mit einer Scheibe unterlegen und Pattex-Schraubensicherung dazu nehmen. Hoffe das hält, 10 nm sind nicht viel.


    @Franzmann: "Lochfraß auf der Dichtfläche" wohl des grossen Flansches, oder gar am Zylinderkopf?


    Der grosse Flansch ist mit zwei 6er Inbusschrauben befestigt (s. Foto 2, oben rechts am Pfeil, Foto aus Richtung Spritzwand). Oben komme ich gut dran, unten weiss ich nicht. Muss ich aber jetzt nicht machen.


    Anbei auch ein Foto vom Thermostatgehäuse, unten links beim Pfeil die fehlende Gewindehülse.