Herbert Diess - wie steht ihr zum Konzernchef

    • Offizieller Beitrag

    Was haltet ihr von Herbert Diess?

    Für mich reißt er den alten Dampfer "VW" zu schnell in eine andere Richtung. Von dem was an die Öffentlichleit kommt scheinen auch sehr viele VW´ler unzufrieden mit der oberen Führung zu sein.
    Da wird meiner Meinung auch zuviel auf eine Nummer gesetzt ohne die bestehenden Stärken beizubehalten.

  • Diess scheint ein voll politisch korrekter Ingenieur zu sein, dem das Abgreifen von Steuergeldern in Form von Subventionen über der eigentlichen Weiterentwicklung seiner in Verantwortung stehenden Unternehmensgruppe steht.

    Für mich im Vergleich mit Piech, Hahn & Co. eine klassische Fehlbesetzung mit dem uneingeschränkten Streben nach seiner eigenen Rendite und Vertragsverlängerung. Er ist ein Wirtschaftspolitiker aber kein Unternehmensführer.

    Gruß André
    VW Golf 2 EZ09/91 derzeit 18tkm

  • Ihn persönlich kenne ich nicht und kann ihn auch nicht einschätzen, Fakt ist aber dass unter seiner Leitung VW den Bach runter geht.

    Dieser totale Umschwung auf den Elektromist, das neue Logo, nur noch hässliche SUVs im Programm und alles digital <X

    Jedesmal wenn ich meinen Firmenwagen bei VW zur Wartung abgebe und im modernen Leihwagen sitze wird mir schlecht.

    Für mich ist VW als Marke tot, nichts von dem was sie aktuell im Programm haben spricht mich auch nur ansatzweise an. Nicht nur das Design, auch das gesamte Bedienkonzept geht mir auf den Keks. Was hat die nur geritten alles in Touch auszuführen? Design geht wohl vor Bedienbarkeit.

    Diese Entwicklung wird dazu führen dass ich in Zukunft ganz bewusst auf einen Firmenwagen verzichten werde wenn mein Golf nächstes Jahr mit über 200.000km in den Ruhestand geht.

    VW möchte mich nicht mehr als Kunden - dann halt nicht.

    Dann bleibe ich lieber bei meinem Jetta und meinem 86C die noch unter guten Konzernchefs auf den Markt kamen die was vom Autobau verstanden :)

  • Moin,


    ob Herbert Diess ein guter Lenker für VW ist, wird sich erst noch zeigen müssen. Dabei wird es nicht darauf ankommen - das mag manchen hier überraschen - ob er ein „angenehmer Vorstandsvorsitzender“ ist oder den Verbrennungsmotor verteidigt.


    Der Konzern braucht jemanden, der ihn wieder auf Vordermann bringt nach all den Pleiten der letzten Jahre. Zudem muss er neu ausgerichtet werden: Tesla wird zurecht als Konkurrent wahrgenommen; die „etablierten“ Hersteller sind es jedenfalls allesamt nicht.


    Die Aufgabe der Neuausrichtung könnte auch nicht größer sein. Denn die Produktion der E-Autos stellt ja völlig andere Anforderungen an einen Konzern. Angesichts der Behäbigkeit von VW, den sehr starken Gewerkschaften und auch noch einem staatlichen Anteilseigner (der von „unternehmerischem Handeln“ mal so gar keine Ahnung hat), kann man nicht früh genug mit dem Umbau beginnen.


    Eins ist auch klar: wenn VW hier nicht versucht, vorne mitzugehen, taugt der Konzern in 15 Jahren nur mehr als Ersatzteilhändler für unsere Autos. Denn der Umbau ist ein Strukturwandel, der sehr viel Zeit und Energie braucht und bei dem schon die Erreichung eines Bruchteils der Ziele als Erfolg gewertet werden kann.


    Diess könnte hier der Richtige sein, um die Weichen zu stellen. Bei BMW scheint er jedenfalls den Mehrheitsaktionären von VW positiv aufgefallen zu sein, sonst wäre er nicht zu VW gerufen worden. Er hat noch bis 2025 Zeit und kann sich viele Auseinandersetzungen leisten, weil er vermutlich wohl auch nur bis 2025 bei VW bleiben kann.


    BG

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

    Einmal editiert, zuletzt von HerrDoktor ()

  • Dabei wird es nicht darauf ankommen - das mag manchen hier überraschen - ob er ein „angenehmer Vorstandsvorsitzender“ ist oder den Verbrennungsmotor verteidigt.

    Wenn er den Verbrenner nicht verteidigt soll er VW einfach abwickeln. Lieber in guter Erinnerung bleiben als ein Zombie.


    Der Konzern braucht jemanden, der ihn wieder auf Vordermann bringt nach all den Pleiten der letzten Jahre.

    Wäre alles vermeidbar gewesen, aber diese Fehlentscheidungen sind ein Witz gegen das was aktuell stattfindet.



    Zudem muss er neu ausgerichtet werden: Tesla wird zurecht als Konkurrent wahrgenommen

    Muss er nicht. Einfach beim Verbrenner bleiben und Tesla keinerlei Beachtung schenken, denn genau das will der Musk.


    Bei BMW scheint er jedenfalls den Mehrheitsaktionären von VW positiv aufgefallen zu sein

    Na wenn er den Aktionären gefällt kann ja nichts mehr schief gehen... :rolleyes:


    Eins ist auch klar: wenn VW hier nicht versucht, vorne mitzugehen, taugt der Konzern in 15 Jahren nur mehr als Ersatzteilhändler für unsere Autos.

    Wäre mir persönlich lieber als in 15 Jahren nur noch hässliche E-Gurken rumfahren zu sehen.