Golf 2 - 1,6TD - Motorruckeln durch VEP?

  • Nebenbei noch so als Gedankengang: wenn in einem Rep-Leitfaden steht, dass die 10.9er wiederverwendet werden darf, halte ich das mit dem Erscheinen der 12.9er für überholt. Das ist dann nicht die letzte Rep-Leitfadenvariante.


    Und eine gebrauchte Schraube wiederzuverwenden und dazu noch fester anzuziehen als VW und die üblichen Tabellen vorgeben, wenns gerade noch mal gut gegangen ist dieses Mal, ist doch sparen am falschen Ende. Die Schraube kostet keine 5 Euro.


    Eine "ausgewaschene" Anlagefläche an der KW ist bei dieser Verbindung auch eher suboptimal.

    Dafür gibts ein Nacharbeitswerkzeug (möglich im eingebauten Zustand), das hat eigentlich mindestens jeder Dorfmotorenbauer, vielleicht sogar VW Werkstätten, ich bin da selten Kunde.


    Und allein die Existenz und die weite Verbreitung dieses Werkzeuges zeigt, wie oft es an dieser Stelle Probleme gab.

  • Moin,


    das stimmt wohl mit der ausgewaschenen Fläche, da ist die Flächenpressung nicht gleichmäßig, da muß ich nochmal drüber schlafen....das Werkzeug dafür ist extrem teuer, Listenpreis ca. 500,- / günstigster Preis 304,-......aber da werde ich wohl nicht umhin kommen, wenn der Motor länger halten soll.


    Meine Leitfäden sind von Oktober 1995 - in dem vom Industriemotor steht das auch so.


    MfG

  • Der Golf Zwei,


    vielen Dank nochmal für den Link, das Teil habe ich gerade bestellt - habe ja eine Firma, von daher kein Problem.


    Auf die Paar Tage kommt es auch nicht mehr an, bis das Werkzeug bei mir ist.


    MfG

  • Is beim TD genau das selbe. Aber wenn dich selbst das Bild vom KW Rad nicht überzeugt, bringt das hier alles eh nix. Von daher...

    Verstehe leider nicht, was Du damit meinst:

    Es geht doch wohl um die Anzugs-Schraube für die KW-ZR-Scheibe, die sich gelöst hatte.
    Bei den TDI ist das eine andere Schraube (16x1,5) als bei den TD (14x1,5).

    Gar nichts ist hierbei genau das selbe!


    Und was sollte mich an den Bildern überzeugen?


    Da die Anlagefläche der KW etwas ausgewaschen ist, habe ich die gebrauchte Sechskantschraube jetzt auf 250 Nm angezogen - Tabellenwert: 210 Nm bei der Festigkeit. Ich kann mir nicht vorstellen, das ich die jetzt noch um 1/2 Umdrehnung weiter anziehen kann, die Kraft bringt man kaum noch auf und dann wird wohl irgend etwas kaputt gehen....

    Denke, mit den 250Nm übertreibst den Anzug der Sechskantschraube schon ziemlich weit. :)

    Mit dem Tabellenwert von 210Nm liegst Du ja schon 30Nm über dem Sollwert von 180Nm.

    Und dann sattelst Du noch weitere 40Nm drauf?

    Noch dazu bei einer relativ kurzen und gebrauchten Schraube.

    Sowas würde ja nicht mal ich machen. ;)


    Mir scheint es auch so zu sein, daß Du mit den 180° Nachzug etwas durcheinander bringst:

    Das wird nur bei der Zwölfkantschraube gemacht, die aber nur 90Nm Voranzug hat.


    Was die Anlagefläche anbelangt:

    Die ZR-Scheibe sitzt auf dem letzten und kleinsten Zapfen der KW.

    Sie wird durch ihn zentriert, und durch die Anzugs-Schraube läuft sie hinterseitig auf einen Bund auf und wird auf den gepresst.

    Das ist die eigentliche Anlagefläche der ZR.


    Vorderseitig sollte der Zapfen natürlich nicht so arg "vermackt" sein, daß die Schraube teils die Macken verpresst, anstatt nur die ZR-Scheibe auf den Bund zu pressen.


    Überleg Dir das mit den 250Nm bitte nochmal.

    Besorg Dir am besten eine neue Schraube.

    Und wenn Du die dann mit 210Nm anziehst - laß es damit gut sein.

  • Moin,


    die 250 Nm passen schon und wenn die Schraube mechanisch in Ordnung ist, dann kann man die auch weiter verwenden. Feingewindeschrauben sind höher belastbar als Regelgewindeschrauben.


    Da es ein Feingewinde ist, gelten hier andere Anzugswerte, die sich auf 90% der max. Ausnutzung der 0.2% Dehngrenze (Rp) beziehen. Der Wert von 210 Nm gilt für das Regelgewinde M14x,2


    Für die M14x1,5 Feingewindeschraube (10.9) ist bei einer Reibwertzahl von my 0,14 (geölter Einbau) ein max. Wert von 234 Nm (90%) aufgeführt. Die Festigkeit 12.9 kann man gem. Tabelle bis 274 Nm anziehen.


    Sobald das Planwerkzeug geliefert wurde, geht die Reparatur weiter, die JR-Pumpe ist wieder in den Ausbauzustand zurück versetzt worden.


    MfG

  • Bis mindestens zum AFN (110PS TDI) ist die Schraube M14x1,5.

    Ziehe meine Aussage dazu als nicht ganz zutreffend zurück.


    Für die M14x1,5 Feingewindeschraube (10.9) ist bei einer Reibwertzahl von my 0,14 (geölter Einbau) ein max. Wert von 234 Nm (90%) aufgeführt.

    Der Sollwert liegt bei 180Nm, und Du kannst natürlich Deine Schrauben so anziehen, wie Du es für richtig hältst.


    Als Alternative zu Deinen Vorstellungen beschreib ich mal, wie ich das machen würde:

    1) Neue Schraube besorgen

    2) Die zusammen mit Loctite (hochfest) bei der Montage der ZR-Scheibe einsetzen

    3) Loctite natürlich nicht auf das Schraubengewinde geben, sondern

    a) auf den KW-Zapfen und

    b) in die Bohrung der ZR-Scheibe

    4) Vorher beide Teile mit Aceton entfetten

    5) Danach die Schraube mit 210Nm anziehen

    "Offene Zeit" bis zum Aushärtungs-Beginn von Loctite liegt bei 1 bis 2 Stunden.



    -

  • Moin pogo2fan,


    das ist klar und deine Ausführungen sehe ich als eine gute Alternative an - ohne geölte Schraubengewinde - was "normalerweise" eigentlich im Maschinenbau unüblich ist.


    Und die Vorgaben im VW Leitfaden (Nm + 1/2 Umdrehung) überschreiten vorsätzlich die Dehngrenze von 0,2, um damit Geld zu machen, weil die Schrauben über die Dehngrenze belastet werden und dadurch unbrauchbar werden und neu gekauft werden müssen.


    Ich bin Konstrukteur (Luftfahrt / Bremssysteme / Statik)....von daher weiß ich was ich von mir gebe oder schreibe....meine eigenen Hohchleistungs-Bremssyteme (OPEL / VW / AUID oder Andere) verkaufe ich seit 1990 und jeder intelligente Mensch lernt sein Leben lang dazu....außer.....dazu schreibe ich jetzt nichts weiter....


    Bis der Motor danach starten würde es bedingt mindestens 24 bis 48 Stunden brauchen.


    Mein alter G2 1,6 TD ist so optimiert, das eine Voll- / Notbremsung unter 33m aus 100 km (mit 215/40 R 16 Reifen) bis zum Stillstand ausgeführt werden kann. Damit haben andere Fahrzeuge ein Problem - speziell die Porsche Fahrer, die gern auf Stoßstangenhöhe aufschließen.....deren Augen werden dann immer größer, wenn sie merken, das meine alte Karre wesentlich besser verzögert (a = 13,6 m/qs), als Ihre teuren Schikimikikarren.....


    Mfg

    Einmal editiert, zuletzt von Pink ()

  • Moin,


    er läuft wieder, nach dem ich über 3 Wochen auf das Fräßwerkzeug warten mußte, konnte ich die Reparatur dann vor 2 Tagen abschließen.


    Das KW-Riemenrad habe ich zusätzlich mit einem 5H7 Paßstift verstiftet, die Schraube entfettet und mit Klebstoff eingesetzt und auf 250 Nm angezogen.


    Das sollte eigentlich fest sein.


    MfG

    2 Mal editiert, zuletzt von Pink ()