Ärger mit ADAC Autoversicherung !

  • Hallo Wobber,

    ich habe letzen Monat einen Boston mit 1.9 TDI AFN ex 1.6TD 60PS zugelassen.

    Da ich alle Fahrzeuge bei dem obigen Verein versichert habe, holte ich mir ein Angebot für den Boston.

    Die Schlüsselnummern und EZ wurden wie gefordert angegeben.


    Der Preis war gut und alles passte, ich bekam die EVB Nummer und war zufrieden.

    Kurz nach der Zulassung kam der Versicherungsschein mit dem Beitrag wie berechnet.

    Kurz die Daten geprüft, alles ok.

    Ca. 1 Woche später bekam ich einen Nachtrag in dem der Beitrag um 30% ! erhöht wurde,

    Begründung ganz lapidar auch wenn es nicht treffend ist: "Fahrzeugwechel".

    Häää wie Bitte ! ? ! ? Die hatten doch die Schlüsselnummern von mir bekommen.


    Also zum Telefon gegriffen und die netten Menschen angerufen.

    Am Telefon sagte man mir das mit diesem Kennzeichen vorher ein anderer Golf 2 versichert war,

    der Preis wurde nach diesen Daten und dessen Schlüsselnummern berechnet.

    Der Boston sei halt teurer und man hätte den Beitrag angepasst.


    So sagte ich zu der Dame am Telefon, sie solle mir doch Bitte die Schlüsselnummern von dem Fahrzeug geben,

    nach dem der Beitrag berechnet worden ist. Siehe da...es waren die vom Boston und somit richtig.

    Mein Versicherungsschein hatte mir dies schon bestätigt.


    Plötzlich war nicht mehr die Rede von Schlüsselnummern, sondern eine Leistungssteigerung von 44 auf 81Kw der Grund.

    Diese würde den ADAC laut AGB berechtigen die Prämie um 30% zu erhöhen.

    Also habe ich die AGB durchgelesen und nirgendwo den Passus gefunden der diese Aussage untermauert.

    Da der Nachtrag falsch war, bat ich die Mitarbeiterin mir einen neuen mit dem richtigen Änderungsgrund zukommen zu lassen.

    Darauf warte ich bis heute ! Statt dessen kam nur ein Schreiben das sie laut AGB dazu berechtigt sind.


    Ich wieder angerufen und diesmal einen Herrn am Telefon gehabt.

    Er sagte auch das dies nach AGB des ADAC zulässig sei und ich ja Kündigen könnte.

    So nahm ich mir die Zeit und ging mit Ihm Schritt für Schritt die passende Stelle in den AGB durch.

    Nirgendwo wurde auch nur mit einem Wort etwas von Kw und Leistungssteigerung

    oder ähnlichem erwähnt was die Erhöhung berechtigen würde.


    Achtung ! Jetzt kommt der Hammer !


    Der nette Herr hatte wieder einen neuen Grund welcher die Erhöhung berechtigt _patsch

    Diesmal gab es ein "Underground Office" welches im Einzelfall entscheidet

    und willkürlich ändern kann. Dies wären Feinheiten die nicht in den AGB drin stehen würden.


    Ich soll jetzt einen Schriftlichen Widerspruch bei diesem ominösen Büro einreichen.

    Dafür gibt aber auch keine Adresse, Telefonnummer oder Email Adresse,

    ich soll alles an die Stelle senden mit der ich telefoniert habe.:/


    Mal sehen was jetzt wieder für ein Grund kommt ! ?


    Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit dem ADAC oder anderen Versicherungen ?


    Gruß

    Michael

  • Also selbst Erfahrungen habe ich mit dem ADAC in dem Punkt nicht.

    Ich habe aber schon häufiger gehört, dass die sich derbe anstellen, sobald an den Fahrzeugen irgendwas verändert worden ist.


    Gruß Basti

  • Ich hätte ja einfach mal gefragt wo denn ein Golf 3 TDI (wo der Motor ja drin sitzt) an Versicherung kosten würde…


    So als gedanklichen Richtwert.

    Aber wenn die sich schon so unflexibel zeigen, wird’s wahrscheinlich eh wenig Sinn machen…

    Das ist doch aktives Kunden-Vergraulen!


    Gruß Basti

  • Ein klein wenig Ärger hatte ich zwar auch mal mit der ADAC-Classic, da ging es aber nicht primär um den Beitrag. Stattdessen hatten die die FIN unseres Cadillac fehlerhaft an die Zulassungsstelle gemeldet. Und was passiert, wenn die Behörde keinen Versicherungsnachweis mehr hat? Richtig, sie leiten eine Zwangsstilllegung ein. Da das Auto in einer Garage stand, kamen sie da nicht dran, weshalb zumindest keine Kosten für das Entstempeln entstanden sind. Aber Bearbeitungsgebühren in Höhe von knapp 50 Euro. Hat aber anstandslos die ADAC-Versicherung übernommen, da die es ja verbockt haben.


    Wie viele Autos hast du denn da versichert? Erfahrungsgemäß bringt es bei einem überdurchschnittlich großem Fuhrpark bei ein und der selben Versicherung sehr viel, ein böses Schreiben an den Vorstand (nicht die Beschwerdeabteilung) zu senden und mit Kündigung aller Verträge zu drohen.;)

  • Nicht beim ADAC, über meine 6 Verträge lachen die doch nur.

    Das zeigt wieder wie mies diese Onlineversicherungen sind wenn es Probleme gibt.

    Bei der Allianz z.B. fahre ich hin und trete dem Versicherungsmenschen auf die Füße,

    beim ADAC ist immer ein anderer am Telefon.

  • Versuch es mal bei der All*anz. Ich habe mal spaßeshalber Kurt beim ADAC gerechnet, da ist die All*anz doch günstiger, bei besseren Bedingungen.

    Ich folge nicht jeder Strömung,

    ich halte Kurs!

  • So ein Umbau sollte man schon vorher wasserdicht absprechen mit der Versicherung.

    Beim Touran hab ich auch ein schriftliches Angebot angefordert mit dem Hinweis auf die 147KW anstatt 103.

  • Ich war auch jahrelang bei der All*anz und sehr zufrieden.

    Nur waren sie später einfach zu teuer und die Agentur hatte

    sich mehr auf Finanzierungen ausgerichtet.

    Dementsprechend wurde man als Versicherungskunde vernachlässigt.

  • Hinter der ADAC-Versicherung steht nicht der ADAC, sondern die Züricher Versicherung.

    Die wäre im normalen Vergleich für mich nie in Betracht gekommen.

    Der ADAC hat aber einige spezielle Bausteine darin untergebracht, die vor allem für Neuwagen interessant sind.

    Nachdem diese weggefallen waren und die VS relativ teuer wurde, habe ich diese gekündigt und bin nun seit drei Jahren bei der HUK 24. Zur Zeit prüfe ich wieder die AXA, weil öfters sich eine Neuorientierung lohnen kann.


    Die Bewertung "billig/teuer" ist so eine Sache. Man sollte eben wissen, was einem wichtig ist.

    Eine normale Brot- und Butterversicherung kann sehr günstig sein.

    Dann gehts aber schon los mit Werkstattbindung ja/nein, erweiterte Wildschäden, grobe Fahrlässigkeit usw.

    Die nächste Stufe wäre z.Bsp. Versicherung auf Fähren, außereuropäisches Ausland, Fahrerschutz etc.pp.

    Vom Neuwagen rede ich noch nicht.

    Solche Risiken werden dann schnell mal teurer und der Vergleich zeigt uU. eine ganz andere VS, die günstig ist.

    Kulanz ist auch so eine Sache, die bezahlt werden will (Allianz) und wenn der Restwert des Wagens einen bestimmten Wert unterschreitet, ist es eben egal, ob die Fähre mal absäuft oder nicht. :)


    Nicht egal nach meiner Erfahrung sind die erw. Wildschäden mit Folgekosten, grobe Fahrlässigkeit und ggf. der Fahrerschutz, wenn man keine UnfallVS hat.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Registrierte Mitglieder haben die folgenden Vorteile:
  • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
  • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
  • ✔ keine Werbung im Forum
  • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • ✔ kostenlose Nutzung unseres Marktbereiches
  • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen aller Art
  • ✔ Bilder hochladen und den Auto-Showroom nutzen
  • ✔ und vieles mehr ...