Drehzahlmesser im KI "tanzt", Ursache?

  • Moin,


    ich habe da mal eine Frage:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    so verhält sich mein Drehzahlmesser bei Veränderung der Drehzahl. Soweit funktioniert das KI komplett (alle Anzeigen inkl. MFA) nur der Zeiger "tanzt" halt immer etwas rum.


    Ich habe zwei Theorien dich ich gerne mal von euch fachkundigen erklärt haben mag:


    - Kondensator defekt? wenn ja Welcher?

    Denke mal der Drehzahlmesser bekommt ein Spannungssignal für die Anzeige. Von der Logik her würde ich da einen Kondensator rauf klatschen der die Spannung glättet und damit für ein gleichmäßiges Bewegen sorgt. Auf Grund des Alters kann dieser mittlerweile defekt sein und puffert die Spannung nicht mehr - wäre eine Erklärung aus meiner Sicht als Elektroniker - aber ob das wirklich so ist????


    - Feder ausgelutscht

    Wenn ich das nach gut 20 Jahre noch richtig im Kopf habe war doch da eine Rückholfeder drin die den Zeiger gegen "0" drückt. Kann es sein das diese "ausgelutscht" ist das deswegen passiert?

    Wenn ja, wie kann man das reparieren?


    Danke für euren Input! ;)

  • Zu sehen ist eine zu starke Reaktion auf eine Drehzahlerhöhung (für den Elektroniker: Überschwingen).

    Die Feder/Gegenmasse (keine Ahnung wie es realisiert ist) scheint nicht das Problem zu sein, da die Abwärtsbewegung in der üblichen Geschwindigkeit erfolgt.


    Bleibt die Glättung des Signalsprungs: Einfach irgendeinen Kondensator parallel zur Anzeige zu schalten, ist nicht hilfreich, da sich die Nadel im Extremfall dann mit der Geschwindigkeit der Tankanzeige bewegt.

    Das Überschwingen sollte eigentlich durch einen Tiefpassfilter unterbunden werden, zu dem auch Kondensatoren gehören (können).

  • Beitrag von Volkswagenprofis.de ()

    Dieser Beitrag wurde von andy gelöscht ().
  • v-wagner:


    Ja, eben das Ursprungssignal ist hier denke ich auch der Schüssel zum Erfolg. Nun weiß ich leider auch nicht wie das Signal aussieht und woher es kommt. Ich denke nicht das damals schon genormte Signale verwendet wurden, daher vermute ich mal, das hier nur eine Spannung (2-10V z.B.) benutzt wird. Ein Kondensator dazu wird sicherlich nur das ganze noch verlangsamen aber nicht das Problem lösen, ich denke mal es wird (irgendwo) einer eingesetzt worden sein um das zu glätten. Die Frage ist wo (Vermutung KI) aber welcher wäre es dann (Habe jetzt nicht das KI ausgebaut hier liegen, weiß nur das mehrere Widerstände etc. oben verbaut sind.


    Sonst noch wer eine Idee?

  • Hm, wenn der Drehzahlmesser wirklich so aufgebaut ist (bei MFA sieht das definitiv anders aus), dann würde ich auf Verdacht einfach alle Kondensatoren mal messen und/oder austauschen, denn die sind ja alle schon nicht mehr so ganz frisch.

    Als Ersatz sollte man welche mit hoher Temperatur einsetzen, min. 105°C.

    Ich folge nicht jeder Strömung,

    ich halte Kurs!

  • Das Drehzahlsignal kommt von der Zündspule (Kl.1. / grünes Kabel, Stecker am Tacho, 2 Impulse pro Umdrehung).


    Nach diesem Bild gibt es Komponenten hinten im Drehzahlmesser

    http://www.t3-pedia.de/index.p…_rechts_t3_rueckseite.jpg

    Na, das ist ja schon mal eine Aussage. Ok, Folienkondensatoren sollten weniger das Problem machen, aber ich sehe einen Elko dort. Ich werde, wenn ich das nächste Mal mein KI ausgebaut habe, dann mal einen Blick drauf werfen und die Teile tauschen. Sind ja schon fast Standard Teile. ;)

  • Hm, wenn der Drehzahlmesser wirklich so aufgebaut ist (bei MFA sieht das definitiv anders aus), dann würde ich auf Verdacht einfach alle Kondensatoren mal messen und/oder austauschen, denn die sind ja alle schon nicht mehr so ganz frisch.

    Als Ersatz sollte man welche mit hoher Temperatur einsetzen, min. 105°C.

    Die 105° braucht es eigentlich nicht, weil du dort nicht so hohe Temp bekommst das sich das auswirken würde auf die Lebensdauer. Eher sehe ich das Problem in der Axial Bauform, das wird langsam mit einigen Werten schon schwer. Aber mal sehen.

  • Die 105° braucht es eigentlich nicht, weil du dort nicht so hohe Temp bekommst das sich das auswirken würde auf die Lebensdauer.

    Ja, da täusch Dich mal nicht! Wenn im Sommer die Sonne auf Dein A-Brett knallt und dahinter befindet sich (recht schlecht belüftet) Dein KI.

    Aber von mir aus, war ja nur ein gut meinter Hinweis von mir.

    Ich folge nicht jeder Strömung,

    ich halte Kurs!