Motorumbau von NZ zu einen 90PS Benziner

  • Ja, wenn er das denn will.
    VWII vorne und Trommel hinten langt aber völlig.
    Gabs genau so zu kaufen.


    wenn ers richtig machen will, kommt die dickere Hinterachse mit Scheiben und ABS rein vorne die VWII mit ABS und dazu das MK20.
    Aternative vorne VWII und den Rest lassen.


    Alles Andere hat bei der Bremse absolut keinen Sinn.

  • Doch, er muß hinten was machen, BKR und die größeren RBZ. Wird der Tüv (oder wer auch immer dort) wohl haben wollen.


    Und zum zu "hohen Druck": eine Pumpe hat keinen Druck, macht keinen Druck. Die fördert nur irgendein Medium, in diesem Fall Benzin. Daraus ergibt sich eine Fördermenge. Druck entsteht erst durch eine Drosselung, und die sitzt vorne beim RP. Wenn der Druck zu hoch wird ist nicht die Pumpe dran schuld.

  • Zitat

    Und zum zu "hohen Druck": eine Pumpe hat keinen Druck, macht keinen Druck.


    das will ich sehen wie sich ohne druck ne Flüßigkeit nach oben bewegt :D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D
    Fließdruck is überbewertet

  • ab 1.8 war eigentlich der BKR verbaut vorallem beim RP


    wie gesagt wenn er kein abs macht den bkr rein.
    und das mit der achse und scheibe hab ich auch schon vorgeschlagen

    Golf 2 1.8L (RP)mit 7,5l/100km Verbrauch, ausfahrbaren heckspoiler, Golf 4 climatronic usw usw ^^


    Ich dachte ich könnte auch so tuen als wäre ich einer von diesen Taubstummen oder nicht? - GitS SC "der lachende mann"


    Wat will ich mit nen Mercedes? Mein Subaru hat 6!! Sterne! ;D

  • Zur Eintragung in Österreich:
    Die bei der LaReg tragen das nur ein wenn du eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Herstellers hast (da mehr als 30% Leistungsteigerung) Da aber Generalimporteur und Hersteller sowas nicht ausschreiben (hab nicht mal sowas für ein Country Golf Faltdach bekommen da "unvollständige Werksdokumentation").
    Dann darfst du zu nem Zivilgutachter rennen das kostet mal ca. 250€ damit er seinen popo in bewegung bringt plus 40€ pro Eintragung (Motor,Achsen,Bremse,...) oder er trägt es garnicht ein da er seinen Kopf für die Kraosseriefestigkeit hinhalten muss (dank der 30% regelung) wenn du doch einen hast ders einträgt zahlst du bei der LaReg dann nochmal 60€ zusätzlich.


    Alles in allem total lächerlich was die bei uns in Österreich betreiben, verkauf deinen 54Pser und kauf nen 90PSer. Oder den Umbau schwarz fahren und hoffen das nix passiert --> nicht empfehlenswert.


    Gruß


    Edit sagt:
    Wenn du einen original Golf 2 Motor bis 70,2PS einbaust (z.b. 1.6TD) müsste das bei der LaReg eingetragen werden. (60€) Wie gesagt müsste, kann dazu nicht mehr sagen da ich mich nur mit einer Eintragung über den 30% befasst habe.

    2 Mal editiert, zuletzt von sam45 ()

  • Na gut, diesem Blödsinn könnte man mit einer Tageszulassung in Deutschland umgehen.
    Denn den serienmäßigen umbau können hier sogar die faulsten TÜV-Luschen eintragen.

  • Wenn das Auto Österreichische Papiere hat müsste man den wohl komplett nach DE exportieren eintragen lassen und wieder nach AT importieren um den Weg über den deutschen Tüv zu gehen.


    PS: Hab auch schon vor 2Wochen mit Tüv Österreich telefoniert die würden wohl original Golf 2 Motoren eintragen aber preislich denk ich auch nicht unter 6-800€ (für genaue kosten selbst nachfragen). Ich weiß das alles da ich einen 1.8t Umbau machen möchte aber mit den Österreichischen Behörden kann man sich das abschminken! :cursing:

  • Hast du dich denn schon mal mit einer Deutschen Firma in Verbindung gesetzt? Ich denke auch in Österreich werden amtliche Dokumente aus Deutschland anerkannt! Eine (Einzel-) Abnahme beimTÜV noch besser bei der DEKRA ist ein amtliches Dokumennt!

  • Der mann bei der Landesregierung meinte ich solle mal so ein Gutachten vom deutschen Tüv zu ihm bringen dann kann er mir sagen ob die das akzeptieren. Bin nun gerade auf der suche nach Dokumenten deutscher Einzelabnahmen um diese Option abzuchecken habe aber da eher wenig Hoffnung.

  • Für so einen Umbau gibts kein Gutachten beim TÜV.


    Meinen Umbau von RF auf RP haben die mir so eingetragen, weil alles serienmäßig war.
    Gleiches Spiel beim 1V -RP Umbau.


    Da sollte dir VW weiterhelfen können Mir wurde gesagt, daß sie nur das freigeben und bestätigen, wa sie selber so gebaut haben.
    Das ist hier so ein Fall.

  • Bei deiner LaReg anfragen was die alles sehen wollen und brauchen zum eintragen (Ziemlich sicher Herstellerfreigabe)Bei Porsche Austria Anfragen zwecks Herstellerfreigabe.


    Wenns die nicht gibt bei Tüv Austria nach kosten einer Eintragung erkundigen (Er meinte zu mir 1.8t umbau wäre nicht eintragbar sondern nur original Golf 2 Motoren jedoch sagte er mir keinen Preis).
    Wenn zu teuer bei nem Zivilgutachter anfragen.


    Ich sitze in Oberösterreich und man sagt in der STMK ist das alles noch einfacher musst einfach mal telefonieren und vl. haste Glück ;)


    Das wäre meine Vorgehensweise


    Gruß


    Edit: Da ich sowieso gerade Vw eine Mail schrieb hab ich mal wegen einer Herstellerfreigabe für den Umbau von 54 auf 90PS mit angefragt sobald die antworten berichte ich. :)

    Einmal editiert, zuletzt von sam45 ()