undefinierbares Geräusch nach Zahnriemenwechsel?

  • Es gab sogar Leute die nicht mal schrauben ohne Werkstattinformationssysteme fest ziehen konnten. ( ihnen fehlte das passende Drehmoment...)

    Das hat eher damit was zu tun, das die heutige Jugend zu 99,9% nicht mehr in der realen Welt sondern mit dem/im Internet lebt!


    Zeige mir heute mal ein Kind was noch sein Fahrrad selber repariert, Oder einen Jugendlichen der (wenn er überhaupt ein Moped fährt) selber daran schraubt.
    Früher war das halt anders! Da spielen viele Faktoren rein. Allerdings ist m.M nach der Hauptgrund das dumme Leute in der EU höchst willkommen sind. Mann will doch gar nicht das jemand der z.B. Elektriker ist klempnern tut. Denn dadurch wird ja wenn mann es alleine macht keine Märchensteuer gezahlt.
    Heute ist In wenn jeder nur das macht was er mal gelernt hat. Also der Bäcker backt Brote, der Automechaniker repariert Autos , der Elektriker legt Kabel und verdrahtet sie und und und......
    Selfmade ist Out und am besten es kann gar keiner mehr als gelernt.


    Nur leider spielen da die Löhne (zumindest im Osten) nicht mit damit man das umsetzen kann.

  • Na ja,


    was soll man dazu sagen?
    Jede Motorengeneration hat ihre eigenen Schwerpunkte.
    Die letzten 20 Jahre waren gerade revolutionär. Die Rechnerleistungen, die Miniaturisierung schritt weiter voran.
    Viele mechanische Komponenten hat man mit elektr. Stellmotoren optimiert.
    Für viele Betriebszustände separate Kennfelder angelegt, usw.
    Wie soll man das noch ohne elektronische Hilfsmittel überschauen können.
    Ohne die Diagnosesoftware wäre eine heutige Analyse nicht mehr wirtschaftlich.


    Dass dann nur noch "Laptopmechaniker" aufwachsen, braucht nicht zu wundern.
    Soll ja auch solche gegeben haben, die vergeblich die Diagnosebuchse am Golf 2 gesucht haben, :)


    Damit geht einher, dass die guten Spezialisten für unsere Gölfe leider nicht zunehmen werden.
    Gut, wenn man selbst viele Dokumentationen besitzt und diese auch present hat.


    Grüsse

  • Klar brauch man heute auch mal nen Tester. Aber auch der bringt nix wenn die grundlegenden sachen nicht vorhanden sind. OT zündzeitpunkt etc pp zu dem kommt das der Tester da ist aber die Leute nicht damit umkönnen.
    Ist genauso wie nen Multimeter. Wunderbares ding wenn man damit umgehen kann.
    Schaltpläne lesen und verstehen ist die nächste Sache. In den schulen gibt es zu 90% vw Dokumente.
    Wenn man dann mal was anderes sieht ist für 99% der Leute vorbei.



    Jens ich kann dir nur zu stimmen. Da haben wir die selben ansichten.


    Aber wir gehen hier ganz schön ins OffTopic.

  • Das hat eher damit was zu tun, das die heutige Jugend zu 99,9% nicht mehr in der realen Welt sondern mit dem/im Internet lebt!


    Zeige mir heute mal ein Kind was noch sein Fahrrad selber repariert, Oder einen Jugendlichen der (wenn er überhaupt ein Moped fährt) selber daran schraubt.
    Früher war das halt anders! Da spielen viele Faktoren rein. Allerdings ist m.M nach der Hauptgrund das dumme Leute in der EU höchst willkommen sind. Mann will doch gar nicht das jemand der z.B. Elektriker ist klempnern tut. Denn dadurch wird ja wenn mann es alleine macht keine Märchensteuer gezahlt.
    Heute ist In wenn jeder nur das macht was er mal gelernt hat. Also der Bäcker backt Brote, der Automechaniker repariert Autos , der Elektriker legt Kabel und verdrahtet sie und und und......
    Selfmade ist Out und am besten es kann gar keiner mehr als gelernt.


    Nur leider spielen da die Löhne (zumindest im Osten) nicht mit damit man das umsetzen kann.


    Ganz meiner Meinung :]
    Das unterschreibe ich sofort!
    Aber sowas darfste ja nicht zu laut sagen, sonst gibts internetmobbing :whistling::thumbsup:


    Und zum Thema selbst, würde ebenfalls tippen das der Zahnriemen zu stark gespannt ist.
    Da muss es auch eine Markierung geben wie weit der gespannt werden darf.

  • Interessanter Thread.


    Wenn die Werkstatt nicht einmal einen Zahnriemen richtig einbauen kann, ist das schon traurig. Nach dem Wechseln startet man fuer gewoehnlich und prueft die Spannung noch einmal. Wenn er nach dem Einbau pfeift, weiss jeder Buschmechaniker, dass er zu hart gespannt ist.


    Ich mach das fuer gewoehnlich mit einer Rundzange. Die Mutter von der Spannrolle leicht anziehen, dann mit den Spitzen der Rundzange ein bisserl verdrehen und die Spannung nach Gefuehl justieren. Nach ein paar Tagen sehe ich noch einmal nach, manche Zahnriemen lassen dann ein wenig nach. So spannen, dass er nicht straff wie ein Pfitschipfeil ist, er soll ein wenig nachgeben und sich noch verdrehen lassen - dann passt's.


    Und die Spannrolle auch regelmaessig wechseln. Wenn die stecken bleibt, wetzt der Riemen ab und reisst. Und fragt mich jetzt nicht, woher ich das weiss :cursing:


    Gruesse!
    wt