Beiträge von Manuel Sailor

    Zur Geschichte:

    Die Vorgeschichte ist die, dass ich einen sehr verrosteten golf 2 mit 2 motoren, 2 köpfen und 3 satz nockenwellen gekauft hab. Ein motorblock war durchgerostet.

    Aus den anderen teilen hab ich einen motor zusammengebaut.


    Die KE ist total verstellt nehme ich an. Zumindest dachte ich das.

    Da ich nach mittlerweile über 2 Wochen des Versuchens mich in etwa mit der KE auskenne, denke ich nicht mehr dass es nur an ihr liegt.


    Eigentlich ist alles mal getauscht zum testen. Beide Steuergeräte, Mengenteiler, Benzindruckregler,...


    Bis auf den Tempsensor. Der sollte aber laut Tabelle passen.



    Zur Lambdasonde:

    Wenn ich die Lambdasonde abstecke geht der Steuerstrom am drucksteller auf 10mA.


    Ansonsten läuft er viel zu fett und liegt bei 0 mA. Wenn er kurz vorm ausgehen ist, geht er auf 2mA.




    Zur Zündung:

    Zündung kann ich eigentlich nicht richtig einstellen weil er entweder ausgeht oder er so massiv sägt... da muss ich aber dann am gas bleiben. Hält aber auch dann keine drehzahl.


    Kerzen sind auch total schwarz nach ner halben minute laufzeit.



    Zur Falschluft:

    Wegen Falschluft hab ich hab ich mal alles mit bremsenreiniger abgesprüht. Die motordrehzahl ändert sich da nicht.





    Hab heut die originale Einlassnocke wieder eingebaut. Gleiches Thema: Motor läuft wie ein Sack Nüsse.

    Hallo nochmal



    Hab sämtliche Anleitungen (HeikoVAG, KE-Jetronic, jetzt helf ich mir selbst,...) durch.

    Alle Kabel, alle Steller und Widerstände etc. Durchgemessen.


    Ich habe jetzt zum testen nochmal einen anderen Mengenteiler angebaut. Jetzt läuft er laut Steuerstrom anfangs sehr mager, geht dann aber in richtung fett. Muss aber mit Gasgeben nachhelfen. Sonst geht er aus.

    Da läuft er dann widerum sehr unruhig und die Drehzahl geht stark rauf und runter. Sicher 500 Umdrehungen sägend.


    Kompression liegt bei 13 und 13,5bar.

    Steuerzeiten sind auch nach Anleitung.

    Der Temperaturfühler zeigt Werte an die in etwa der Vorgabe ist. Wenn ich den abstecke, springt er gar nicht erst an.


    Das einzigste was mir eingefallen ist, was anders ist, ist dass eine Nockenwelle vom KR drin ist.



    Ich bin echt am verzweifeln.

    ich sehe dass ich nichts sehe. Oder bin ich jetzt zu blöd die zeichnung zu lesen :/ :/

    Auch wenn es bei mir anders aussieht... muss in eine der Öffnungen die 22 vom kohlefilter ran?

    Wenn dem so ist... das hab ich gar nicht

    Wieder daheim und mal den Leerlaufregler getauscht. Beide sind leichtgängig, sehen innen aber etwas anders aus.

    Dennoch ist es wieder das gleiches Thema: kein Leerlauf bzw. Nur kurz. Dann fängt er wieder an zu stottern und geht aus. Nur mit Gas bleibt er am laufen, aber auch hier läuft er unrund wenn ich den z.b. auf 2000 Umdrehungen halten will.


    Hab jetzt mal so ein 2tes kleines Steuergerät (Wasserkasten rechts) bestellt.


    Hab auch die Mini-Dichtung für den Drucksteller getauscht. Die war schon sehr porös.

    Aus dem Buch hab ich auch schon einiges rausgezogen und probiert.


    Auch die Mercedes-Webseite hab ich mir jetzt zu Gemüte geführt.


    Hab jetzt auch mal die Düsen ausgelitert. Liegen unter 10% Unterschied zueinander.

    Das würd ich erstmal lassen bis er sauber läuft.


    Was mir halt nach 2 Minuten Laufzeit auffällt sind die schwarzen Zündkerzen.

    Mit Laufzeit heisst: ich muss Gasgeben damit er nicht ausgeht.


    Das einstellen an der CO-Schraube bringt da gefühlt nicht viel, obwohl ich die Schraube mehrere Umdrehungen rausgeschraubt habe.


    Kann es evtl an irgendeinem Fühler liegen?


    Wie erkenne ich ob das Fahrzeug in einem Notprogramm läuft?


    Durch das Abstecken der Lambdasonde hab ich keinen Unterschied feststellen können. Die ist aber neu.

    Hab jetzt vieles probiert was ich so im Netz gefunden hab:

    - Einstellen der Höhe der Stauscheibe,

    - den CO-Gehalt anhand der kleinen Schraube neben dem Mengenteiler eingestellt,

    - Zündung versucht auf 6 Grad vor OT zu stellen,

    - anderes Leerlaufstabi-Ventil verbaut. da den schliesswinkel gemessen (hat nur 14 Grad).

    - und noch paar Dinge


    Nichts funktioniert so richtig. Zündkerzen sind total schwarz nach kurzer Laufzeit. Er springt (mit sauberen Kerzen) eigentlich gut an... läuft dann aber immer schlechter. Bis er schliesslich abstirbt.


    Ich frag jetzt mal ein paar Bekannte ob sie jemanden kennen der jemanden kennt der sich damit wirklich auskennt.

    Sind nicht mehr so viele.



    Eine Frage hab ich aber noch: wo stelle ich denn welchen Druck ein?


    Man kann einen Druck am Rücklauf/Membrandruckregler einstellen.

    Und einen Druck am Drucksteller (graues Kästchen neben Mengenteiler).


    Aber welchen stellt man zuerst ein bzw. welches Bauteil bewirkt dann was?