Heimsystem vs. Carsystem

  • Schaut man sich Heimanlagen an wird alles kleiner, 5.1 mit Subwoofer nur als Beispiel. Geht man nun ins Auto ist es irgendwo immer noch klassisch, Radio, 2-Wege oder 3-Wege Systeme, Endstufen und Subwoofer ab 30er aufwärts, eingebaut oder mit Kiste / Rolle. Nun würde ich, da Laie, gern einfach nur mal wissen warum es im Auto nicht auch mit einem kleinen Subwoofer, beispielsweise von einem Heim 5.1 System geht. Zu Hause brüllt so ein Teil doch einen größeres Volumen zu als es im Auto überhaupt vorhanden ist.

  • VW
  • Dürfte zum einen daran liegen, dass die Akustik im Auto deutlich schlechter ist: Sehr verwinkelt, und Blech schwingt auch mehr als Stein.


    Zum anderen scheinen mir da aber auch einfach viele Car-Hifi Hersteller den Trend zu verschlafen.


    Dass es auch im Auto klein funktioniert, sieht man an hochwertigen Systemen ala Bose, Teufel, etc.


    Edit:
    Lemmy war schneller. Das dürfte natürlich auch da rein spielen.

  • In wiefern nun die Volt Ursache sind weiß ich nicht, allerdings ist ja auch mit 12V vieles machbar.


    Das zu resonanzen tendierende Blech und der an sich ungünstig plazierte Einbauort ok, aber ein geringes Raumvolumen und eine kürzere Distanz zum Hörer stehen dem doch gegenüber?


    Erwähnt wurde Bose. Auch andere Systeme heutiger Autos sind ja dahingehend um Ecken besser als früher. Die Frage wäre ob es einen anderen Weg zu Bass und Sound gibt als Endstufe und Tellerkiste?

  • Irgendein resonanzkörper wirst du brauchen. Die bosesysteme sind schon recht klein.
    Auch die speaker selber, sind im hifi bereich deutlich robuster. Von pa technik reden wir ja nicht mal.

  • Na ja,


    um die rollende Basskiste oder sonstige Kasperbuden geht es dem TE nicht.
    Er möchte ein möglichst unauffälliges System mit wenigen Komponenten haben.
    Das habe ich zumindest so verstanden. Diese Systeme gibt es.


    Ich stand vor der Wahl in 2002, als wir zum ersten mal im Golf in die TK gefahren sind.
    Da sollte auch ein besserer Klang "mitfahren", vor allem volumenbezogen und gut klingend.
    Ich hatte mir dann ein passendes Radio (Blaupunkt) gekauft und aus dem damaligen Blaupunktangebot etwas zusammengebaut.
    Ich habe jetzt nicht mehr die genauen Teile im Kopf - zumal es diese heute nicht mehr gibt - es waren die Hoch/Mitteltöner fürs A-Brett. die seitl. Tür-LS und hinten die Hutablage-LS.
    Eben klassischer Golf-Aufbau.
    Da noch das Volumen, also der Bass gefehlt hat, hatte ich mir noch einen Basswürfel von BP verbaut.
    Der wurde seitlich mit Klettband und Gummizug am Verbandskastenort angebracht, zumal er in etwas auch diese Grösse hatte.
    Der Klag war super und für uns ausreichend.
    Allerdings hatte ich die beiden seitl. LS und den Bass immer über einen zusätzlichen Verstärker laufen, der unter dem Beifahrersitz Platz hatte. Die 25W Kanalleistung des Radios reichen dazu nicht.
    Da gibt es heute sicher noch Besseres für die 700€, die ich damals investiert hatte.


    Zum Bose-System:
    Da muss ich sagen, dass das schon sehr professional klingt. Ich habe das im Laguna - zus. mit Navi 800€ Aufpreis.
    Das hat sich auf jeden Fall gelohnt.

  • Gut, ich bin der Meinung, man braucht überhaupt keinen Subwoofer im Auto. Habe zwei 13er Canton-Lautsprecher in den originalen Aufnahmen in den Türtaschen, dazu zwei Frequenzweichen und Canton-Hochtöner an den originalen Plätzen im Armaturenbrett. An den Aufnahmepunkten der Hutablagenhalter noch zwei Lautsprecher von Blaupunkt und fertig. Musik kommt über ein Blaupunkt-CD-Radio (nix MP3), steuern kann ich das ganze noch mit dem Blaupunkt BEA-80, gleichzeitig Equalizer und Verstärker. Das Ergebnis kann sowohl laut- als auch basslastig sein, ich steuere mir die Musik aber lieber nach den Höhen aus, da habe ich mehr von und kriege auch noch was vom Straßenverkehr mit. Türen sind alle mehrfach gedämmt, Pappen stabilisiert.
    Man kann also auch mit recht bescheidenen Mitteln zu einem meiner Meinung nach sehr guten Ergebnis kommen, ein besseres Klangerlebnis hatte ich jedenfalls noch nie.

  • Also,


    dein System kann ich mir gut vorstellen.
    Der BEA-80, absolut zeitgemäss, war mir zu Lebzeiten immer zu teuer..na ja.
    Ich hatte mir 2002 das BP Los Angeles verbaut, weil ich von Kassette weg wollte.
    Ob ich mir noch ein Alpha, Beta, Gamma anschaffen will, weis ich heute noch nicht.
    Da würde ich eher zu dem von Lukas (Oldschool-Edition) präferierten von JVC mit grüner Beleuchtung tendieren.
    Ich möchte da etwas neuzeitliches haben - ich fahre noch täglich.


    Das mit dem Subwoofer hätte ich auch nicht gedacht, aber das ist schon eine Steigerung.
    Ich habe im Radio einen Equalizer integriert und kann da immer entsprechend von Klassik-Pop-Rock etc. umschalten.
    Zumal der in "Erste-Hilfe-Kasten"-Dimension sehr handlich und unauffällig ist.


    Ansonsten hast du alles richtig gemacht.
    Die Dämmung ist sehr wichtig, da hatte ich nur Terroson aufgebracht - man muss eben sehen, wo das ganze schwingt.


    Grüsse

  • Mit den richtigen und such teuren lautsprechern sollte ordentlicher klang herzustellen sein.


    Der unterschied zwischen heimanlagen und Autoteilen ist auch in der klimatischen belastung zu finden. Eine heimanlage hat selten Temperaturschwankungen von -10 bis +60 grad auszuhalten.


  • Ich hatte mir 2002 das BP Los Angeles verbaut, weil ich von Kassette weg wollte.
    Ob ich mir noch ein Alpha, Beta, Gamma anschaffen will, weis ich heute noch nicht.


    Die Dämmung ist sehr wichtig, da hatte ich nur Terroson aufgebracht - man muss eben sehen, wo das ganze schwingt.


    Ok, damals hat es vermutlich einige hundert DM gekostet, aber heutzutage ist das BEA 80 gebraucht zum Glück nicht mehr so teuer :wink:


    Die VW-Radios besitze ich auch nur noch aus Sammelleidenschaft, war auch eine ganze Zeit damit unterwegs und habe Musik von MC gehört. Nach und nach habe ich mich jedoch gesteigert und mit verschiedenen Systemen (auch mit dem originalen VW-Aktivsystem und mehreren Boxen) versucht, das beste rauszuholen. Die beste Qualität kommt aber immer noch von CD, deshalb kam bei mir ein zeitgenössisches CD-Radio rein, auch wenn nicht VW draufsteht. Mit Blaupunkt kann ich trotzdem sehr gut leben.


    Richtig, die Dämmung macht schon einen sehr großen Unterschied. Bevor man mit verschiedenen Soundsystemen rumexperimentiert, sollte man das erledigt haben. Meine Türpappen habe ich von der Rückseite mit einer Schwerschichtfolie und dann nochmal mit Dämm-Matten beklebt. Die Türpappen wurden in der Folge so schwer, daß die Plastikstifte nicht mehr hielten und ich die Befestigungen festschrauben musste. Ein Loch musste ich nicht in die Türpappen schneiden, da es mit der Einbautiefe der 13cm-Lautsprecher (normale Mittel-/Tieftöner von Canton) gerade noch so passte. Ich kann nun einen so tiefen und harten Bass "genießen", daß es wehtut (noch nicht mal ausgereizt). Muß aber wie gesagt nicht sein, nur wäre es auch mit diesem System ohne Subwoofer möglich.

  • Es gibt auch in Autos sehr gute soundsysteme, nur kosten die halt sehr viel. Ich hab z.B. bei meinem im Amaturenbrett Bose und in den Türen Audio Systems verbaut. Da die aber keinen richtigen Bass zusammenbringen (zu geringer Durchmesser glaub ich) hab ich im Kofferraum im Ersatzrad einen Subwoofer von Pioneer eingebaut. Den sieht man nicht, der Bass ist nicht übertrieben das Alarmanlagen losgehen und er passt in den original Ersatzreifen. http://www.amazon.de/Pioneer-TS-WX610A/dp/B003USW08E/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1439651792&sr=8-1&keywords=pioneer ersatzreifen


    Hat in meinem Golf das Klangbild echt verbessert.

  • Hat was mit dem Saft zu tun.
    230v zu 24v is halt ein unterschied.

    also bitte ... nicht volt ist hier ausschlaggebend! es gibt genügend technische geräte, die zwar 230v haben, aber intern mit 12 volt arbeiten, siehe computer, tv, receiver, heimkinoanlagen ... usw ...
    das hat ganz einfach mit den akustischen gegebenheiten zu tun und mit denen die geräte - in dem fall die lautsprecher, dann arbeiten.
    räumlichkeiten wie mauer gegen blech, wobei wiederum das auto ebenfalls als resonanzkörper dient, wegen den kleinen abmaßen, und vorallem der wirkungsgrad ist im auto ein ganz anderer.


    man kann zwar problemlos lautsprecher nehmen und fürs zuhause verwenden, allerdings muss man hier ein ganz anderes gehäuse verwenden, das dann passend abgestimmt ist, weil du in 4 wänden einfach mehr fläche zum beschallen hast.

    hmm also bose als hochwertig zu bezeichnen... das würde ich mich wirklich nicht trauen...
    wenn man allein die aufpreisliste bei diversen autoherstellern durchgeht, die bose anbieten, dann bekommt man für weniger geld deutlich besseren klang geboten.
    ich verstehe diesen gepushten hype um bose absolut nicht, vorallem nicht, weil ich schon mehrer bose in der hand hatte ... von hochwertigen lautsprechern kann man hier leider nicht sprechen, eher von billigen 5€ china tröten, aus dem steinzeitalter. (sowohl car als auch home hifi) wer sich davon überzeugen möchte, der sucht einfach über google-bildersuche nach bose und scrollt nach unten, dann kommen so manche bilder dieser angeblich hochwertigen teilchen im ausgebauten zustand :thumbsup:

  • Ich gebe zu: Im Auto hatte ich Bose noch nie. Aber im Wohnzimmer. Und da ist es Klasse. :-)


    Wenn's im Auto nicht um Lautstärke sondern um Klang geht, funktioniert es definitiv ohne Sub.
    Im Cadillac habe ich lediglich zwei kleine Speaker in den Originaleinbauplätenr, müssten 100er sein, Marke weiß ich gerade nicht. Der Klang ist absolut in Ordnung, falls ich mal was anderes als den V8 hören will.
    Und das werkseitige System in unserem Peugeot 207CC ist richtig gut. Beide ohne Sub.

  • Sind ja schon ganz gute Ansätze da, mir geht es in der Tat um kompakte Bauweise von Lautsprechern, so das ich die vorhandenen am auto vorgesehenen Stellen nutzen kann. Frontsystem scheint ja im 2er eher unproblematisch zu sein. Das ovale Hecksystem zu ergänzen dürfte da schon schwieriger werden, oder was sagt ihr? Gibt es eigentlich auch Basswoofer die unter einem der Vordersitze montierbar sind? Gibt es volumenmäßig kleine Endstufen die weniger Platz wegnehmen als die großen 90er Jahre Teile?

  • Das Hecksystem kannst du vernachlässigen. Das sorgt nur für ein wenig Rearfill. Bei einem Konzert würdest du dich ja auch nicht mit dem Rücken zur Bühne stellen. Hier reicht es meiner Meinung nach aus, ein Paar gute Speaker in die originalen Öffnungen zu montieren. Hierfür gibt es auch Adapter, mit denen du runde Speaker verwenden kannst.


    Subwoofer gibt es durchaus auch kleine, denen dann ein Gehäuse unter dem Sitz reicht. Die Endstufe könntest du auch unter'm Sitz unterbringen, dann bleiben Kofferraum und Reserverad unberührt. Und mit einem Stück originalem Teppich vom Schrott fällt die dann auch Langfingern nicht auf. Dabei nur drauf achten, dass du die Kühlrippen nicht komplett verdeckst.

  • Gibt es eigentlich auch Basswoofer die unter einem der Vordersitze montierbar sind?


    Gibt es aber deren Klang darf man nicht mit großen Subwoofern vergleichen.


    Was hier aber an Halbwahrheiten und Vorurteilen rausgehauen wird ist echt armselig.

    Zitat

    Den Leuten, die ihr Auto zur rollenden Basskiste umfunktionieren, geht es nicht um Klangqualität sondern nur um Lautstärke.


    Zitat

    ich bin der Meinung, man braucht überhaupt keinen Subwoofer im Auto.... Das Ergebnis kann sowohl laut- als auch basslastig sein,


    Zitat

    Wenn's im Auto nicht um Lautstärke sondern um Klang geht, funktioniert es definitiv ohne Sub


    Natürlich macht der Sub kaum 'nen Unterschied, wenn ich nur Pop höre. Aber bei jeder Musik, die die entsprechenden Frequenzen bedient hört man den Unterschied in der Klangqualität sofort. Es fehlt dann nämlich einfach mal der untere Teil des Frequenzbands. Ich höre viel Rock & Metal und da ist der Unterschied deutlich zu hören, entsprechende Quelle vorausgesetzt. Wer 128kbps-mp3s höhrt braucht aber über Klangqualität nicht diskutieren und macht sich tendenziell auch lächerlich, wenn er sich über die McD-Typen lustig macht.


    Im Übrigen sind wirklich gute Subwoofer daheim auch mit entsprechenden Volumen ausgestattet. Die Technik hat sich deutlich verbessert und die Lösungen mit wenig Raumbedarf kommen näher an die Systeme mit großem Volumen heran aber ich habe noch keins gehört, dass im Tiefbassbereich wirklich was reißt. Und auch daheim hat Bose eher den Ruf eines enfant terrible. Mir fällt spontan auch kein Hersteller audiophiler Homestereo-Komponenten (B&W, B&O, Nubert, Marantz, ...) ein, der auch für's Auto qualitativ anspruchsvolles Equipment produziert (und umgekehrt). Das kann sich aber die letzten Jahre geändert haben, da ich mich schon länger nicht mehr SO intensiv mit dem home stereo-Kram befasse.

  • Bei Bose zahlt man den Namen, dazu sitzen sie wie eine Glucke auf ihren Ersatzteilen. Den Service wollen die bitteschön selbst übernehmen. Ich hatte solche kleinen Boseteile schon auf meinem Tisch. Etwas besonderes sucht man im inneren vergeblich. Völlig überteuert, ich würde es nicht kaufen.
    Becker baute gute Autoradios, qualitativ sehr gut verarbeitet. Heute sind grosse Displays und blinkende Panels in. Die jüngeren Menschen scheinen das zu mögen.Ich brauche es nicht, DVD schauen ist während der Fahrt ohnehin verboten :-).
    Aus dem 12 Volt Bordnetz zaubern viele Hersteller mittels kräftigen DC-DC Wandlern für den Verstärker 60 und mehr Volt. Allerdingst belasten sie nicht unerheblich das Bordnetz.

    Es gibt keinen Gewinn ohne Verlust........... Chinesische Weisheit




  • Gibt es aber deren Klang darf man nicht mit großen Subwoofern vergleichen.


    Eben - das ist mehr ein Brummgeräusch unter dem Sitz als Bass. Woher soll der Bass auch kommen. :wink:



    100% agree to Low_buget :thumbsup:


    Na klar jeder, der einen Kofferraumausbau hat oder Car-Hifi Komponenten im Auto hat in ein potenzieller Assi der Kategorie wie oben beschrieben. Tolle Aussage. :[
    Wenn man sowas liest könnte man ja glatt wieder im Strahl .... Da kann man auch gleich sagen, jeder der am Auto was nachrüstet verbastelt Autos. :[


    Wenn es um Klang geht funktioniert es definitiv NICHT ohne Subwoofer, weil eben ein Teil der Frequenzen fehlt.
    Wer gerne im Auto Musik hört und meint man braucht keinen Subwoofer, der hat noch nie einen Subwoofer im eigenen Auto gehört.


    low_budget
    der mit den 128kbps war gut :]
    Ich bin aber der Meinung, daß der Sub immer einen positven Unterschied macht egal bei welcher Musikrichtung. Selbst der Radiosprecher klingt so besser.


    Es kann natürlich sein, daß ich gute Ohren habe und die Anderen, die sagen für Klang braucht man keinen Sub, schon halb taub sind und nur noch Motorbrummen und Hupe unterscheiden können.

VW GTI Buch

Reprint: Das große VW-GTI-Buch

VW Merch

Merchandise zu Volkswagen. Caps, Anhänger, Modellautos, Schriftzüge, und vieles mehr.

DataPlug VW

Der „DataPlug“ kann im Zusammenspiel mit der neuen App „Volkswagen Connect“ fast jeden Volkswagen in ein modernes „Connected Car“ verwandeln.