Beiträge von Allstar

    Sowohl unser T4 (mit 820 Tkm) als auch unser Golf II (NZ mit 5-Gang und 180 Tkm) und unser Polo 86C (5-Gang und 280 Tkm) schalten sich bei kaltem Getriebeöl im Winter immer etwas zäher. Wenn sie warmgelaufen sind, schalten sie sich deutlich leichter. Im Sommer ist praktisch kein Unterschied zu merken.

    Der PN lässt sich mit Schaltung sehr gut fahren, mit Automatik wird er sehr gemütlich und durstig.

    Im Stadtverkehr lässt er sich damit sehr komfortabel bewegen, das ist kein Problem. Wenn das Getriebe intakt ist sind die Schaltvorgänge butterweich. Nur wenn du wirklich mal auf die Autobahn willst wirst du fluchen... Das war damals so eine typische Rentnerkombination.

    Diese Aussage kann ich bestätigen. Wir haben ja einen NZ (mit 5-Gang) und einen PN mit Automatik.

    Der PN ist in der Stadt einfach nur ein Traum. Schaltet seidenweich und zieht (für ein 30 Jahre altes Auto) echt gut ab. Das kann der NZ nicht besser.

    Auf Landstraße/Autobahn ist der PN mit Automatik dann nur was für gelassene Fahrer. Das Drehzahlniveau ist im Vergleich zum 5-Gang Schalter recht hoch (gut 3.200 U/min bei Tacho 100) und es kommt dann auch nicht mehr wirklich Leistung zum Überholen. Da habe ich aber absolut kein Problem mit, da es mein Alltags-T4 mit 78 PS Saugdiesel auch nicht besser kann.

    Wir haben uns für beide Golf bewusst entschieden. Der NZ mit 5-Gang als Wagen für längere Überland-Strecken (1.000 km am Stück von Hamburg bis in die Alpen sind gar kein Problem) und den PN mit Automatik als "bequemen" Stadtwagen. Klar wäre in beiden Fällen der 90 PS-Motor besser, aber in erster Linie zählt für mich der Karosseriezustand, und da haben unsere beiden Golf echt überzeugt.


    Bei dem verlinkten roten PN würde ich mir sehr genau die Radläufe anschauen. Die Radlaufabdeckungen dürften beim CL nicht original sein. Eventuell gab es da mehr als nur optische Gründe für die nachträgliche Montage.....

    Al

    Wenn solche Autos "Historisch" sind dann wird der Begriff ziemlich stark verwässert.

    Das habe ich 2013/2014 auch gedacht, als die ersten Golf II, BMW E30 und Mercedes 190er mit H-Kennzeichen fuhren, man aber noch für kleines Geld problemlos gute Wagen dieser Sorte bekam.....

    Schau dir nur mal die Preisentwicklung für gute VW T4 an. Das ist echt krank, was da abgeht.

    Hatte jetzt gerade am Wochenende beim VW Polo das "Problem", dass die Batterie-LED bei eingeschalteter Zündung (und auch bei laufendem Motor) nicht geleuchtet hat. Nach kurzem Check festgestellt, dass die LED an sich ok ist.

    Dann mal schnell den Regler der Lichtmaschine gewechselt. Keine Änderung.

    Dann neue Lichtmaschine rein (hatte glücklicherweise noch eine rumliegen). Batterie-LED bei eingeschalteter Zündung wieder an und bei laufendem Motor aus.

    Da hat wohl die alte Lima aufgegeben.....

    Nach meinen Erfahrungen bei der Golfsuche in den letzten Monaten ist für mich die Motorisierung zweitrangig. An absolut erster Stelle steht inzwischen der Karosseriezustand. Am besten ohne Durchrostungen, ungeschweisst und Erstlack. Karosseriearbeiten sind echt schei.....

    Eine gute Karosserie rechtfertig auch eher nachfolgende Investionen in die Technik.

    Meiner Erfahrung nach kommt der Rost sehr oft aus den Überlappungen der Schweißnähte (zwischen den Schweißpunkten) und arbeitet sich von dort weiter vor. Wenn also ein Wagen schon erkennbar Rostschäden hat, kann man davon ausgehen, dass da noch mehr kommt, da er "den Gilb schon im Gebälk" hat.

    Ich habe ja schon seit Sommer diesen Jahres nach einem Golf II für meine Jüngste gesucht. Muss allerdings zwingend 5-Gang haben, da sie häufiger Langstrecke machen muss.

    Dabei bin ich insgesamt über 1.000 km gefahren, um mir verschiedene 2er anzuschauen, die mir auf Nachfrage immer als "sehr guter Zustand", "Rostfrei", "Top erhalten", "sehr gepflegt" usw. angepriesen wurden. Die Realität war dann immer sehr ernüchternd. Es frustriert irgendwann, wenn man nach nicht mal 10 Sekunden an dem "rostfreien" Wagen die erste Durchrostung findet.

    Die Preisvorstellungen der Verkäufer sind momentan nur als "krank" zu bezeichnen. Vielleicht bin ich da auch noch zu vewöhnt vom Kauf unserer beiden Gölfe in 2018 und 2019. Da habe ich für extrem "rostarme" (rostfrei gibt es wohl kaum noch) Exemplare unter 2.000,- EUR bezahlt.

    Da Töchterchen in 2 Wochen nun endlich alleine hinters Steuer darf, habe ich am Wochenende spontan einen Polo 86C mit 5-Gang und dem relativ problemlosen Monomotronik-Motor (45 PS) für ein paar hundert EUR besorgt. Hat zwar so seine kleinen Baustellen, aber immerhin noch 15 Monate TÜV. Den kann die Kleine jetzt erst mal "quälen", und ich habe Zeit gewonnen, weiter nach einem passenden Golf zu suchen.

    Den Weinroten aus dem Link des Threadstarters hatte ich auch kurz im Auge, konnte mich aber zu einer Besichtigung nicht durchringen. Bastlerfahrzeug, Heckblech sieht "komisch" aus (mit Steinschlagschutz übergejaucht?), schlechter Pflegezustand (Lack) und dann der PN-Motor (obwohl wir ja bereits einen PN haben, der seit bald 1,5 Jahren ohne ernsthafte Macken läuft) haben mich bei dem aufgerufenen Preis dann doch abgeschreckt. Ich suche weiter.......

    Wenn die Einspritzanlage (vielleicht nicht die "kleine" am NZ) spinnt, kann es auch sehr schnell sehr teuer werden. Mein Vater durfte vor ein paar Wochen für den Austausch des Mengenteilers (an einem Mercedes von 1983) mal eben 1.500,- EUR berappen......

    Soll ein daily driver für meine 18jährige Tochter sein.

    Wir haben schon zwei Golf II im Einsatz; jetzt wird die Kleine 18 und will auch einen Golf II. Im "Notfall" würde sie sich auch mit einem Polo 86C abfinden. 5-Gang Getriebe (oder 4+E) ist ein Muß, da sie mit dem Auto auch in den Urlaub fahren will. Und das sind dann jedesmal so 2.500 bis 4.500 km. Da ist ein 5-Gang schon angenehmer. Und ich habe halt die "Ehre", die Fahrzeuge zu kaufen und am laufen zu halten. Deswegen habe ich eigentlich auf "Restaurierungen" keinen Bock. Der Wagen sollte (wie unsere beiden anderen Gölfe auch) blechmässig keine großen Baustellen haben und technisch so fit sein, dass er mit "normalem" Reparaturaufwand am Laufen zu halten ist. Bei unseren bereits vorhandenen Gölfen klappt das sehr gut.