Beiträge von DerMax

    Was mir aufgefallen ist: Ob ich die Stauplatte anhebe oder nicht - es spritzt immer gleich viel ein.

    Das würde ja bedeuten, dass der Mengenteiler defekt ist. Der sollte proportional zum Stauscheibenhub mehr einspritzen. Ist die Stauscheibe in Ruhelage, sollte die Einspritzmenge null sein.


    1 Minute lang Sprit fördern - die Fördermengen Werte notieren und hier preisgeben.

    Die Werte sind nur bedingt vergleichbar, da sie auch von der Umgebungstemperatur (bzw. der des WLR) abhängen. Und wenn ich mich nicht täusche, wird der WLR beim Überbrücken des Benzinpumpenrelais beheizt, verfälscht also in den ersten paar Minuten dein Ergebnis.
    Einfluss hat auch der eingestellte Benzindruck am Mengenteiler sowie die Einstellung der CO-Schraube.


    Einspritzmenge unterschied bis zu 20ml.

    Bevor du aber an den Schrauben am Mengenteiler was einstellst, miss die Spritmenge nochmal mit abgeschraubten Einspritzventilen bzw. tausch sie mal untereinander durch. Evtl. löst das schon dein Problem.
    Auf wie viel Gesamtmenge sind die 20ml denn bezogen?

    ABER: Wohin geht dieser Anschluss für die Vollastanreicherung?

    Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, mündet der über einen S-förmigen Schlauch in den Schlauch des Leerlaufreglers.

    Edit: evtl. kannst du ja nochmal ein Bild einstellen von schräg vorne drauf schauend. Wäre mal interessant wo der Anschluss bei dir geblieben ist.

    Interessant ist dass bei mir wie es aussieht ein Anschluss fehlt für die Vollastanreicherung.
    Wurde am KR der falsche WLR verbaut?

    Wenn er keinen Anschluss für die Vollastanreicherung hat, dann ist es der falsche WLR.

    Merkst du denn, dass er unter Vollast nicht die voll Leistung bingt?

    Das auf dem Foto sieht wie WLR vom G60 aus.

    Der G60 hat keinen WLR.
    Wenn es ein Unterdruckanschluss wäre (wie ihn der KR original hatte), wäre der an der Seite (im Bild mit Ausgang richtung links)
    Der beschriebene Anschluss lässt nur Umgebungsdruck in den WLR, normalerweise kommt da noch so eine Abdeckkappe drauf.

    und dann nehme ich mir den Warmlaufregler und das Kaltstartventil vor....

    Ich will die beiden Sachen nicht von vorne herein ausschließen, aber wenn er damit vorher gelaufen ist, sollte er das jetzt auch tun. Die einzige "Variable" war ja der Mengenteiler, den zu zerlegt hast.

    Kaltstartventil lässt sich relativ einfach prüfen und Warmlaufregler würde ich im besten Fall mal sauber machen (glaube da ist ein kleines Sieb drinnen)

    Was genau ist denn das Fehlerbild, das auftritt?
    Er bleib nur mit Gas am Laufen und verbrennt unsauber?
    Rauch = Blau/weiß/schwarz?

    Ja, ich hatte den Mengenteiler ganz offen.

    Ich denke mal, da liegt der Hund begraben. Vielleicht bekommst dus ja nochmal hin, wenn du ihn wieder öffnest - zu verlieren hast du ja nichts. Viel Hoffnungen würde ich mir allerdings nicht machen.

    2. Düse kam nichts...die anderen 3 ziemlich gleich.

    Das würde ja nach einem größeren Problem klingen, wenn er ohne das Anheben der Stauscheibe schon einspritzt, bzw. sich das Verhalten beim Anheben nicht "symmetisch" verändert.
    Woran das liegt, kann man jetzt nur spekulieren, im MT selbst gibt es an den Steuerschlitzen nochmal O-Ringe, die könnte man vorab rüfen, wenn man den MT nicht komplett öffnen möchte.

    Die KJ-Jetronic habe ich mir dann vorgenommen weil mir dann klar war dass die auch innen dreckig sein muss.

    Hattest du den Mengenteiler ganz offen?

    Schraube am Mengenteiler im UZS -> anfetten
    Schraube an der Drosselklappe im UZS -> LL Runter (wobei der KR das über das LL-Regelventil selber justieren sollte, soweit ich weiß, stellt man an der Schraube nur einen Mittelwert ein, um den dann 'herumgeregelt' wird)

    Prüf das mit dem Steuerkolben am besten nochmal und wenns geht auch die Einspritzmenge bzw. wichtiger noch das Spritzbild.
    Könnte mir vorstellen (ist aber nur eine Vermutung), dass durch den Pumpenwechsel und das Reinigen irgendwie Schmutz ins System kam und der jetzt in den Einspritzventilen hängt. Der Sprit wird dann nicht mehr richtig vernebelt und es pinkelt nurnoch raus. Das könnte auch eine Erklärung für die Fehlzündungen sein.

    Wie lange stand er denn jetzt bzw. wie lief er davor und wurde in der Zeit irgendwas am Auto gemacht?
    Ist eine Kat Nachrüstung verbaut?
    Was bedeutet denn wie ein Traktor, wird das besser wenn du ihn ein bisschen auf Drehzahl hältst?

    Wenn er läuft lass doch vorne mal jemand händisch die Stauscheibe leicht heben und senken und beobachte mal was davon ihm gut/schlecht bekommt. Ist jedenfalls schneller gemacht, als die Einspritzmenge zu überprüfen, das kann man danach ja immernoch machen. :)

    Nope. Ist eine unbeheizte. Sitzt aber nicht im Kat, sondern im Krümmer kurz vorm Kat. Ist an der Stelle bereits eine Vorheizung nötig?

    Ich denke schon.
    VW hat ja nur auf die Heizung verzichtet, wenn die Sonde direkt oben am Krümmer sitzt.
    Aber zieh den Stecker der Sonde doch einfach ab und beobachte im normalen Betrieb dann, ob sich der Motor anders verhält.

    Ich würde gerne den Co Wert mittels Multimeter messen, weiß jedoch nicht so genau wo ich die Messspitzen ansetzen soll. In den Anleitungen ist immer von speziellen Zwischenadaptern von VW die Rede. Geht das auch ohne z.B. direkt am Stecker? Wenn ja welcher genau? Danke schonmal.

    Den CO-Gehalt direkt kannst du nicht einstellen, was du aber mit dem Multimeter einstellen kannst ist das Tastverhältnis.
    Dafür kannst du entweder die Hilfsleitung (müsste bl/ws) nähe Zündspule gegen Masse messen, oder die Messspitzen direkt an beide Anschlüsse am Taktventil halten.
    Einstellwert ist ~50% schwankend
    Bei abgezogener L-Sonde: 50%
    Kaltstartanreicherung: 65%

    Edit: weil ich oben das mit dem Fächer gelesen habe:
    L-Sonde ist auf beheizt umgebaut?
    Könnte sonst sein das die in der Übergangsphase Probleme macht..

AutoDoc

Ersatzteile für deinen Volkswagen Golf zu ordentlichen Preisen. Schnell und zuverlässig