Beiträge von Aragor

    Die beste Adresse ist dein Tüv Prüfer.


    Vorne sollte mind. die 16V Bremse drauf (256er) , die vom Scirocco 2 passt PnP, ebenso die Druckminderer vom selbigen. Oder den BKR den man ja einstellen kann ( genaue Infos einholen)
    G60/S2 Bremse sind eher überdimensioniert, da der G1 j eher leicht ist und FZG Gewicht auch eine Rolle spielt. Aber wie gesagt mit dem TÜVer beraten.

    AAZ und TDI sind die gleichen Blöcke.


    JX/JR und Konsorten sind halt nur 1,6er Blöcke.

    Hm ich kenne diese Diesel nicht genau, wenn die auf den alten 827er (vor ca. 84) basieren passen die neueren Köpfe nicht ( neue erkennnbar an der 2. Ölrucklaufleitung ), es gab ja sogar einen 827er 1,3l Motor (KB ZA). Die "neuen" Blöcke haben mind. eine Bohrung von ca. 81-82,5 mm (nur der Hub variiert je nach Hubraum) , die alten ca. 76 mm und noch ein paar andere kleineren Bohrungen.

    Doch das geht, Ölbohrungen und Co sind gleich, allerdings muß man die Bohrungen am Benzinerkopf aufweiten weil die Kopfschrauben größer sind.
    Man kann mit der richtigen Auswahl von Kolben, KW, und Pleuel aus nen 1,9l Diesel (Langblock) einen 2,1 Benziner bauen. Aber das setzt ne Menge Wissen voraus ( und Blockmodifikationen).
    Es ist schon fazinierend was man aus dem 827er VW Baukasten alles kombinieren kann (Nebenwelle und Zündverteiler passen auch).
    Dieselblöcke werden gern genommen weil KW und KW Lager größer dimensioniert sind.

    Jupp ... ATH = 4T mit größeren Flanschen....


    Solltest du ein 020er Getriebe (Gestängeschaltung) an den 2E bauen , passen alle Kupplungen vom Golf2 dran (827er Motoren) , du must halt die Druckplatte mit wechseln.
    Die Angabe der Zähne der Mitnehmerscheibe ist wichtig für die Getriebeeingangswelle ( die bei den 16V Getrieben ) anders ist und hat nix mit dem Motor zu tun. Aber verbaue an besten eine 210er .


    Genau das verbrauche ich auch, allerdings keinen Sprit sondern LPG und fuhr ein ATH , jetzt ist ein 4T drin ( Übersetzung gleich, aber Wellenflansche kleiner).
    Der RP läßt sich mit den Getrieben auch schön schaltfaul fahren, nur man sollte keine Sportmaschine erwarten. Im Anhängerbetrieb ist das Getriebe eher suboptimal.


    Die Druckplatte lässt sich an der KW nur in einer Stellung montieren ! Das gibt schon die anordnung der 6 Schrauben vor. Und die OT Markierung liegt halt auf der Schwungmasse und nicht auf der Druckplatte.

    Normalerweise passt die Schwungmasse nur in einer Stellung auf die Druckplatte (Kann bei China Müll anders sein ) . Drehmomente und Co stehen aber in beschriebenem Buch ( Schau mal ins Kapitel Kupplung, Zündung und Zahnriemen).
    Die OT Stellung der Schwungmasse ist eine reine Zündungseinstellungsmarkierung ( für die Feinjustage via Zündzeitpistole), die echte Ot Markierung findest du auf der Zahnriemenseite, KW Keilriemenrad Markierung muß auf dem Pfeil in der Verkapselung zeigen, NW Markierung auf OT ( wenn obere Zahnriemenabdeckung entfernt ist) und Zündverteilerfinger auf Markierung am Verteilergehäuse stehen ( bei abgenomender Verteilerkappe und Zündkabel für Zyl. 1 ) . So läßt sich grob die Markierung überprüfen.


    Schäden an der Druckplatte sind meistens optisch sichtbar ( z.b. Blau verfärbte Druckplatte, gebrochene/angeschliffende Federn, etc. ) , neue Schrauben müssen nicht mit zusätzlichem Schraubensicherungsmittel versehen werden, denn bei guten Rep.Sätzen sind die schon damit ausgerüstet ( meist an der blauen Substanz am Gewinde erkennbar ).

    Ich suche noch ein paar Teile:


    - Anhängerkupplung für/mit breiter Stoßstange , ggf. ist auch ein Tausch möglich, denn ich habe eine breite originale ohne AHK hier.
    - Siglachrom Seitenscheiben für Jetta/Golf 4 Türer, ggf. auch im Tausch gegen Siglachrom-Seitenscheiben von 2 Türer.
    - MFA für neue ZE ( Ich will keine Kabeladapter bauen !)
    - Kabel für MFA Lenkstockhebel zur neuen ZE
    - MFA LEnkstockhebel für neue ZE
    - Heckscheibe grün getöhnt für originalen Heckspoiler ( mit 3 Löchern in der Scheibe )
    = Erledigt



    - Originaler Tempomat/GRA möglichst komplett.


    - el. Festerheber 4 Türer
    - RP Motor

    Hm in meinen Kreisen wird der Golf 2 als "Sparbüchse" bezeichnet. Das Ding ist eigentlich sehr wirtschaftlich ( für den der den nicht in die Werkstatt bringen muß, sondern es selbst macht ) .
    Ich unterscheide auch in Verschleissteile ( wie Bremsen, Verteilerkappen ,ÖL , Zundkerzen und Co - Sowas braucht auch ein Neuwagen nach einer gewissen Laufleistung und ich muß so alle 80-100tsd km die Beläge mal tauschen, bei dem Preis für gute Beläge ist das lächerlich im Vergleich zu "tollen" modernen Autos ).
    Arbeitskollegen ( die max. 5 Jahre alte Autos fahren ) belächeln mich anfangs, bis ich ihnen die jährlichen Betriebskosten inkl. Treibstoff nenne fällt denen die Kinnlade auf den Boden.
    Bei meiner Fahrleistung ist ein Neuwagen nach 3 Jahren nix mehr wert und die Teile trotzdem teuer.


    In den letzten 6 Jahren gab es eigentlich nur eine nennenswerte Panne ( Riemenscheibe an Kubelwelle wegen Rostfraß abgefallen, sah 3 Monate vorher gut aus, das einschleppen (7km) via eines Kumpels dauerte länger als die Reparatur ). Ein gerissener Kupplungszug und 2 Keilriemen (einer liegt immer im Auto um wieder flott zu werden) sind eher nicht nenneswert da die mobilität gesichert ist ( ja auch ohne Kuppplung kann man schalten ).


    Mein Golf hat mittlerweile 460000 km auf der Uhr, erster Motor läuft gut ( nur dei Schaftdichtungen sind fällig was bei der Laufleistung auch sein darf ) und hat ein Jahr E85 Betrieb hinter sich und läuft seid 2 Jahren auf LPG , wirklich geschont wird der Motor nicht ( 2000 km pro Jahr mit 1,2 t Anhänger ), aber dafür wird der Golf gemäß Wartungsheft gewartet. Das ist auch der Hauptgrund warum der so zuverlässig läuft. Auch Strecken von 1000 km am Stück bereiten mir keine Sorgen ( ok vorher ein kleiner Check ob alles ok ist, aber das ist ja eigentlich Standard ) .
    Wer an der Wartung spart braucht sich nicht zu wundern das er irgendwann liegen bleibt , bei neuen Autos gilt das nur bedingt, wenn die Elektronik spinnt ist es vorbei.


    Ich geb zu das ich nie ein G2 Fan war, aber das Auto überzeugt. Ich inverstiere lieber 1000 € in ein Auto wo ich weis was ich da habe anstatt mit für 1000 € ne Kiste mit Reparaturstau zu kaufen.


    Momentan mache ich einen Rundumschlag in Sachen Optik, dazu gehört auch das ich endlich den notdürftig reparierten Heckschaden instrnad gesetzt hab ( Spenderblech aus nem guten 3 türer ) , ich mag 4 Türer und gute Karossen um Teile umzubauen sind selten dazu noch der Stress die Eintragungen neu vorzunehmen. Da macht es mehr Sinn die teilweise marode Struktur zu beseitigen. Dafür leiste ich mir auch ein umfangreiches Teilelager. Das hat auch den Vorteil das Pannen/Defekte sehr schnell behoben werden können ohne gleich einen Tag in der Werke zu verlieren.


    Irgendwann wir der G2 durch nen T5 ersetzt, aber ur wenn die Strecke zur Abrbeitstelle min um 80% verkürzt wird. Alles andere wäre unwirtschaftlich. Ich glaube nicht daran das neue Autos zuverlässiger sind, den Fehler einen NEuwagen zu kaufen hab ich ein Mal gegangen, nach nur 170000 km war der trotz gleicher Pfleger weitaus "desolater/heruntergekommender" war als mein G2 bei 400000 km. Es war ein VW Lupo , das einzige Auto das jemals bei mir nicht auf Anhieb durch den TÜV kam ) .


    Sry etwas lang geworden...

    Hat der ABS ( da gibts oft einen deaktivierten BKR) ? Alle 20 PNs die mir bisher begegnet sind hatten keinen und den 7" BKV , wenn man da den 9" einbaut ist der Pedalweg anders und der Bremslichtschalter funktioniert nicht mehr.


    Wenn der BKR schon drin ist ist das klasse, mich würde interessieren warum der drin ist ( evt. wegen AHK ab Werk ).