Kühler am Golf 2 im eingebauten Zustand von außen reinigen

  • Da ich keinen anderen Thread zu speziell diesem Thema gefunden habe, mache ich jetzt mal diesen auf und hoffe auf einige nützliche Beiträge.


    Habe gerade meine vordere Stoßstange abgebaut und wollte dabei auch gleich mal meinen Kühlkörper von außen reinigen (keine Spülung des Kühlsystems von innen, das habe ich bereits gemacht). Sieht noch ganz gut aus (siehe Fotos), ist aber auch schon mindestens sechs Jahre alt. Habe keine professionellen Hilfsmittel zur Hand, nur die normalen "Hausmittel". Deshalb frage ich mal in die Runde, ob jemand gute Erfahrung mit bestimmten Mitteln oder Techniken gemacht hat?


    Mein Gedanke war zunächst der, daß ich den Kühler von der Frontseite her ausgiebig mit WD-40 einsprühe, was erstmal den Dreck lösen dürfte. Da ich aber wie gesagt keine Druckluft o.ä. zur Verfügung habe, möchte ich auch nicht, daß der Dreck dadurch nur weiter nach innen gedrückt wird und sich dort festsetzt oder sich ein Film bildet, der Staub anzieht (wobei das WD-40 im laufenden Betrieb recht schnell verdampfen dürfte). Nach dem Einwirken wollte ich dann mit Wasser und Spüli den Kühlkörper abwischen und vielleicht noch mit einer weichen Bürste drüber. Gibt zwar auch spezielle Mittel zur Entfernung von Insektenleichen (so ein Mittel wird auch im Golf 2 Selbsthilfehandbuch empfohlen), aber mit WD-40 dürfte man ein ähnliches Ergebnis erzielen, denke ich. Wie reinigt Ihr Eure Kühler? Die Kühlerlamellen sind ja doch recht empfindlich, was gilt es noch zu beachten?


    Danke im voraus :]




  • Wie reinigt Ihr Eure Kühler?

    Überhaupt nicht. Bist auch der Erste der mir unter kommt der es machen will, kenne keinen der da wirklich irgendwas reinigt. Groben Schmutz zwischen den Lamellen würde ich allenfalls mit dem Staubsauger wegmachen.

  • Hi,


    ich hatte das Wacker CW 1:100 verwendet, um die Insekten zu beseitigen.
    Ob WD-40 eiweisslöslich ist, kann ich nicht sagen.


    Wichtig ist hier, dass man die Feuchtigkeit längere Zeit einwirken lässt, also über einen längeren Zeitraum einsprüht.
    Zur Feuchteerhaltung wurde früher ein nasses Papier empfohlen. Ob das hier notwendig ist, musst du testen.
    Die Lamellen sind leider etwas schwieriger zu reinigen als eine Glasscheibe.


    Es reicht mM., wenn der Schmutz grob gelöst wird.
    Ein weicher Pinsel könnte etwas bringen, nur sind die Lamellen auch hier sehr schnell verbogen.
    Endreinigung mit einem Wasserstrahl/Kärcher, Eimer etc. mit Gefühl von der Rückseite!


    Zur Vorbeugung kann ich Fliegengitter wärmstens empfehlen! :)


    Grüsse

  • golfler2 : Danke für den Hinweis :]


    Hans Dampf: Sicherlich kann man das Reinigen des Kühlers auch vernachlässigen, habe es jetzt sechs Jahre auch nicht gemacht und es sah immer noch einigermaßen gut aus, da ich mit dem Auto auch regelmäßig in der Waschbox bin und da mit dem Hochdruckreiniger (in einigem Abstand) auch immer auf den Kühlergrill halte.


    Meine Frage ergab sich jedoch aufgrund des folgenden Hinweises aus dem "Jetzt helfe ich mir selbst" - Band von Dieter Knorp, Band 112, Seite 69:


    Zitat

    Vor und nach dem Sommerhalbjahr Sollten die Kühlerlamellen von den dort festgesetzten Insektenleichen gesäubert werden, sonst wird die Kühlwirkung verschlechtert.


    Für das Reinigen wird der Ausbau des "Elektroventilators mit Tragring" empfohlen, allerdings halte ich das für etwas umständlich, da ja die Insektenleichen auf der anderen Seite kleben dürften?


    Habe es jetzt erstmal mit WD-40 versucht, da mein Auto auch noch einige Zeit so stehen wird:


  • Ich finde es übertrieben, allerdings kann ich mit dem Buch auch nichts anfangen. Sorry, aber das ist für Leute geschrieben die sonst mit Autos nichts zu tun haben. Wer schraubt braucht das Buch eigentlich nicht. Das auch Hinweise aller Art drin stehen ist ja sicher gut. Nur einen Kühler habe ich in 20 Jahren Auto fahren bei noch keinem Auto von außen gereinigt. Wozu auch.

  • also auch ich habe noch nie einen kühler gesäubert, ausser da hing im herbst mal blätter vor.
    willst du es richtig machen, dann nehme den kühlerlüfter ab, ist ja kein hexenwerk und halte von hinten einen wasserschlauch drauf oder druckluft, brauchst dann halt eine mietwerkstatt oder sonstiges. aber nötig ist das ganz gewiss nicht.

    Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen

  • Hi GolfII88, :)


    ich habe mir nun die Bilder angeschaut, dass war vorher nicht möglich.
    Für die sechs Jahre Betrieb sieht der Kühler nicht schlecht aus!
    Es ist alles eine Frage der Belastung:
    Höhere Geschwindigkeiten in insektenreichen Gegenden oder Jahreszeiten können schon lästig sein.
    Setzt sich der Kühler weiter zu, wird die Kühlleistung geringer.


    Das Problem stellte sich mir in den Jahren ab 2002, da ich insgesamt viermal in die TK fuhr.
    Das mit den Insekten hat in GR schon angefangen.
    Bei Aussentemperaturen um die 40°C merkt man das, wenn die Insekten zahlreich wurden.
    Bei uns ist die Belastung wesentlich geringer - das sieht man auch an deinem Kühler...


    Da mir damals die Reinigung lästig war, hatte ich die Idee mit dem Fliegengitter.
    Das ist sehr leicht durch den Schlossträger aufzustellen.
    Die Kanten etwas umlegen und glätten, weil sich das gerne einrollt.
    Dann nimmt man einen Schwamm und reinigt das. Etwas härteres Anfassen ist hier kein Problem.
    Dahinter bleibt alles sauber.


    Grüsse


    PS:
    Der Knorp richtet die Sichtweise überwiegend auf das Reinigen und Pflegen, wobei einige technische Dinge auch erklärt werden.
    Der Etzold geht technisch tiefer ins Detail und das reicht auch für die meisten.