Beiträge von stahlwerk

    Meint ihr der Motor würde gut laufen wenn ich nen ev Zylinderkopf, 270 grad Nocke, passende Abgasanlage und passende Abstimmung verbaue? Oder muss ich dann schon die Verdichtung erhöhen wie Stahlwerk das in seinem Thread über Nocken beschreiben hat?

    Warum einen Zyl.-Kopf vom EV nehmen ? Der EV hat machanische Tassenstößel, keine Hydros wie der GX...ergo wieder Mehrkosten und Mehraufwand mit den Einsstellplättchen für das richtige Ventilspiel.

    Nochmal: Du kommst für gescheites bzw sinnvolles Motortuning beim niedrig verdichteten GX Motor um eine Verdichtungserhöhung nicht drumrum...erst recht nicht beim verbauen einer Sportnockenwelle mit ( noch ) mehr Öffnungswinkel ( und somit noch mehr effektivem Verdichtungsverlust ! ) als die originale Nockenwelle. Und ohne Verdichtungserhöhung keine gescheite bzw rentable Mehrleistung mit nur 9:1 Verdichtung beim GX...der säuft ohne höhere Verdichtung nur unnötig Sprit und zieht zudem kein Stück Wurst mehr vom Teller !


    Laß Dir doch einmal was sagen bzw fang mal an zu begreifen..kann doch nicht so schwer sein.

    Es stellt sich auch die Frage, bekommt der TE einen Motor-Komplettumbau incl. Achsen & Bremsen denn selbst auf die Reihe...wo hingegen ein Motor-Getriebeausbau gut und leicht zu bewerkstelligen ist incl. Motorzerlegung zwecks Revision ?! Weiß er denn, was ALLES dazu an Teilen und "Kleinkram" benötigt wird ?

    Jeder, der solche Umbauten schon gemacht hat, weiß das da noch einiges bei umzustricken ist. Wenn im GX dann noch die alte ZE verbaut ist, wovon ich auch ausgehe, dann kann man noch den Kabelbaum entsprechend umrüsten...denn 2E und ABF laufen nicht so einfach mit alter ZE ! Das kostet in erster Linie geduld, Zeit und Nerven und nochmal ein paar Euro mehr. Und finde heute mal einen 2E oder ABF mit unter 200.000km Laufleistung. Und finde mal Achsen & Bremsen die noch gut in Schuß sind, ohne noch hunderte Euro in sandstrahlen, pulverbeschichten usw zu investieren.

    Ihr machts euch wirklich einfach...ist es aber meist leider nicht. Und deshalb genügen die 2000 Euro eher nicht.


    Zum Halblegalen - halbillegalen: Jeder Motor hat die Möglichkeit zu 2-3 Übermaßen in der Zylinderbohrung zwecks Reparatur von etwaigen Schäden...genau dazu wurde/wird sowas von den Herstellern gemacht/angeboten.

    Und ob da jetzt 81,75mm Übermaß bei rumkommen oder halt dann mal 82,5mm...wen interessiert das ? Und wo liegt das Problem, die Verdichtung von 9:1 auf 10,5:1 zu hieven...nirgendwo ?!

    Mal im Ernst: Wenn man auf Übermaß bohrt und man sich den "Aufwand" antut, dann doch richtig, oder ? Heißt...dann soll auch was bei rüberkommen.

    Also nutzt man die Möglichkeit, die einem der serienmäßige VW/Audi - Teilebaukasten liefert auch aus und macht Nägel mit Köpfen. Statt 9,5:1 Verdichtung und 1798ccm mit GX Kolben, dann doch gleich gleich 10,5:1 Verdichtung und 1847ccm mit Audi oder VW Kolben....die Kosten bleiben die gleichen, aber man hat einen besseren ( Serien- ) Motor !!

    ...für etwas mehr Leistung, und das wollte er ja, sind auf jeden Fall Übermaßkolben + mehr Verdichtung nötig .

    Für den ABF reicht aber wie schon erwähnt das Budget nicht aus...von der Geschichte mit dem Aufwand wie Achsen, Bremsen, etc. mal abgesehen.

    Er soll es so machen wie er es für richtig hält...ich habe fertig hier. ;)

    Und ganz streng betrachtet, die GX "Optimierung" ist bestimmt nicht Tüv-frei. Mindestens die Verdichtungserhöhung durch die anderen Kolben.

    ..ich sag mal "halblegal". Aber der Originalmotor incl. original MotorKennBuchstabe "GX" bleibt dadurch erhalten !


    Sind die 10-15% die Mehrleistung die du da erwartest? Das wäre mir zuwenig für den Aufwand. Sind 99-103PS.

    Damit bleibt er mit der Mehrleistung auch locker "im Rahmen" , auch von der Getriebebelastung her, weil das verbaute und originale Getriebe das ist ja auch nicht mehr so ganz frisch mit über 200.000km Laufleistung. Zudem bleibt der Motor so weiterhin voll alltagstauglich ohne große Mehrbelastung...ergo ist der nochmal gut für 200.000km und mehr bei regelmäßiger Wartung/Pflege !

    Trotzdem wird/läuft der Motor wie bereits gesagt insgesamt wirtschaftlicher weil schlichtweg mehr Power über den gesamten Drehzahlbereich, besonders halt im unteren und mittleren Drehzahlbereich, also da wo am meisten gefahren wird.

    Siehe Oettingers Tuningphilosphie...weniger ist oft mehr ( weniger Spitzenleistung, dafür ordentlich Drehmoment und lange haltbar ) !

    Ein 2E in vernünftigem Zustand sollte sich für 500 auftreiben lassen, 500 für die Eintragung, bleiben 1000 für den Rest.

    Wenn man keinen guten Prüfer "zur Hand" hat, wird das heutzutage recht schwierig bis unmöglich! Die guten, alten Prüfer mit der entsprechenden Kompetenz gehen so langsam alle nacheinander in Rente...leider.

    Nacher hat er alles zusammengekauft und bleibt auf dem haufen teile hocken !

    Ich bleib dabei...GX Motor revidieren, leicht tunen und sich dran erfreuen incl. der erhaltenen Originalität...auch das zählt ( zumindest für mich ).

    Wobei sich bei deinem Vorschlag die Frage der Bremsleistung auch stellt.

    Mit 10-15% Mehrleistung kommt die Serienbremse locker klar.

    Ein gut 200kg schwererer Golf 3 mit 90PS ( außer GT/GT Special ) hat die gleiche Bremse wie ein GX...vorne massive Scheibe, hinten Trommel.

    Ich habe ihm dazu aber auch zu innebelüfteten Scheiben vorne und Stahlflexleitungen geraten. Das erhöht zwar nur minimal die eigentliche Bremsleistung, gibt aber deutlich mehr Standfestigkeit bzw Reserven, besonders in der warmen Jahreszeit.


    ...und überhaupt: Wie gut ein 1,9er Motor ( 82,5er Bohrung mit 10,5:1 Verdichtung geht, weiß ich aus eigener Erfahrung am Beispiel vom PF !

    Die mech. Einspritzanlage beim GX kann man anpassen in Druck und Einspritzmenge...auch da sollten 1849ccm kein Problem sein.

    Was ich mir 3x überlegen würde ist die Hubraumerweiterung. Orig. sinds 1781ccm, mit 82,5mm Kolben kommen da 1846ccm raus, also 65 ccm mehr. Das sind zwischen 3 und 4 Prozent. 3-4 Prozent von 90 PS sind ca. 3,5PS. Wenn man die höhere Verdichtung berücksichtigt werdens vielleicht 5PS (durch den Hubraum).

    Das kannst so pauschal nicht sagen bzw das ist eine "Milchmädchenrechnung" !

    da kommt meist mehr bei rum wenn man die anderen von mir genannten Dinge wie besseren Krümmer, Auspuff...also Abgasführung usw dazu tut.


    Was bringt Dir dieses Tuning bei einem müden/ausgenudelten Motor ?!

    Alleine daran sieht man, das Du wenig von der Materie verstehst.

    Denn es bringt nicht wirklich viel. Leistungssteigerung ist nur bei einem gesunden Motor sinnvoll, alles andere ist Pfusch.

    Deshalb mach ZUERST den Motor ( das ist die Basis für alles weitere ) wieder frisch. Eine PF oder PG Zylinderkopf ( der vom 1er Cabrio 2H-Motor ist gleich dem vom PF ! ) mit den 40er Einlaßventilen ist schnell gefunden für 100-150 Euro.

    Nochmal: Mit 2000 Euro hast Du wieder einen guten und kraftvollen Motor im GX incl. sinnvoller Leistungsspritze.

    ...nimm über Winter den GX Motor raus und rupf ihn auseinander. Dann läßt in auf 82,5mm Bohren ( ergibt ca. 1850ccm Hubraum anstatt original 1750ccm ! ) mit höher verdichteten Serienkolben ( die vom Audi 80 SD oder halt PF Übermaßkolben ). Damit hast schonmal 10,5:1 Verdichtung anstatt der müden 9:1 eines Serien GX. Die höhere Verdichtung sorgt für mehr Wirtschaftlichkeit ( mehr Drehmoment, besserer Durchzug incl. Kraftstoffersparniß ! ).

    Kosten ca. 800-1000 Euro incl. Motordichtsatz und Kleinteilen ( neue Schrauben usw ).

    Den schlechten/ungünstigen Serienkrümmer ersetzt Du durch einen Fächerkrümmer oder eine Serienkombi vom PF bzw G60 ( Krümmer + Hosenrohr+Kat ). Kosten ca. 200 Euro bis 500 Euro ( Gebrauchtteile oder neue )...bei Bedarf oder nach Wunsch dahinter noch einen guten Sportauspuff ( Novus, Gillet, Supersprint oder die günstige, aber gute Simons ).

    Die Bremse vorne auf innenbelüftete Scheiben incl. Bremsbeläge umbauen vom GTI, die passen p&p. Kosten ca. 60 Euro.

    Evtl. Stahlflexbremsleitungen noch dazu. Kosten 150 Euro/Satz.

    Damit bleibst in jedem Falle in Deinem Budgetfenster von max. 2000 Euro, entsprechnde Eigenleistung vorrausgesetzt !!!


    Fertig ist ein frischer GX mit deutlich mehr Power, mehr Fahrspaß und auch etwas mehr Sicherheit in Punkto Bremse.

    Hier mal ein paar Werte, die ich bei warmen Motor ablesen konnte:

    - Leerlauf: 1 bar
    - ab 1500 U/min: 1,5 bar

    - ab 2000 U/min: 2 bar

    - ab 3000 U/min: 3 bar

    Wenn alles so bleibt, dann mußt Dir keine Sorgen machen um den Motor...normale Werte !

    Welches Motoröl ist jetzt drinnen ? Wenn Du den Golf auch über Winter fährst, kannst auch anstatt einem 10W40 ein 5W40 ( z.B. Motul X-clean, Mobil X1 3000, Shell Helix ) fahren...das spart Kraftstoff und sorgt bei kalten Temperaturen für eine schnellere Durchölung des Motors.

    Das kommt drauf an, welchen Motorenumbau ( Leistung ) Du vornehmen willst.

    Für alles ab 107 PS ( GTI Kat ) brauchts schonmal eine Hinterachse mit Stabi. Dazu kommen:

    - Scheibenbremse hinten und den dazugehörigen/benötigten Teilen.

    - innenbel. Bremsscheiben vorne bzw je nach Motorleistung die Bremsen in 256mm oder 280mm ( incl. großen Radlagergehäusen und weiteren Teilen ).

    - den in Frage kommenden Motor incl. der kompletten Technik/Elektronic.

    - evtl. ein stärkeres Getriebe ( Seilzug ) incl. benötigter Umbauteile

    - und vieles, anderes "Kleinzeug" dazu.


    Wenn man das konsequent und richtig macht, reichen 2000 Euro meist nicht aus und dann muß man dazu sehr viel Eigenleistung mitbringen...und da kommen trotzem schnell mal das dopplete an Kosten rum...man verschätzt sich da ganz schnell.


    Mit 2000 Euro kann man jedoch einen funktionierenden GX wieder flott machen und auf gut 130 PS hieven. Aber damit kommst widerrum um ein Bremsenupgrade incl. der Kosten nicht drumrum.

    Und auch hier wieder die Vorraussetzung von entsprechend Eigenleistung, will man im angepeilten Budget bleiben !