Beiträge von mad²

    Oder einfach durch original Lemförder/VW Teile ersetzen und wieder 30Jahre Ruhe haben.


    Man kann 30 Jahre alte Teile nicht mit neuen vergleichen, egal aus welchem Material. Ein neues Fahrwerk ist auch immer besser wie ein altes.

    Ach, die gibt es wieder!


    Habe vor 4 Jahren nach diesen Federn geschaut, damals gab es diese nicht mehr bei Classicparts.


    Ich werde sie direkt bestellen. Danke!



    Hintergrund ist:
    Die Original CitySTROMer Federn sind auf das Leergewicht von etwa 1500kg ausgelegt. Der neue Akku wiegt 300kg weniger, was sich direkt in der Fahrwerkshöhe wiederspiegelte.


    Die jetzt verbauten Rallye Federn passen super von der höhe, fahren sich aber bescheiden. Das Heck ist in kurven so ganz komsich schwamig, erst stabil und sackt dann gefühlt ein. Die Rallye Federn sind progressiv, gibt also einen Harten und einen Weichen Bereich, dabei ist der Obere Teil der Federn meistens getaucht, ich vermute die passen einfach nicht zum Gewicht. Damals im Rallye fuhr das Fahrwerk richtig super...

    Die einzigen Federn die mir bisher einfallen sind vom Pogo (40mm höher wohl) und vom Santana.



    Danke für die Suche!

    Suche für meinen CitySTROMer zwei Federn vom Postgolf für die Hinterachse.


    Diese sind etwas länger/höher, hoffe diese Federn passen besser zu meinem leergewicht.


    Zustand sollte ok sein, ideal wäre mit Markierungspunkten. Die Federn werden gestrahlt und neu beschichtet.

    Kurze Zwischenfrage: Was haben die letzten Beiträge mit schlechter Laune zu tun?


    Wer in der Politik etwas ändern möchte, und es besser weiß, sollte sich selbst in der Politik austoben. Von mir aus auch gern eine Partei gründen.


    Ich würde mich freuen wenn es mal wieder zum Kernthema, der schlechten Laune, geht. ;)

    Huhu,


    habe ein Golf 3 Cabrio bei dem ich etwas ratlos bin.


    Der Motor wurde überholt bis auf Kolben und dessen Lagerschalen.


    Nach der Inbetriebnahme lief der Motor schwergängig über 90°C Wassertemperatur. Starten kaum noch möglich... als Übeltäter habe ich bisher die Verteilerwelle ausfindig machen können. Als ich diese herausgezogen habe war die Welle an der Außenseite trocken. (Richtung Zahnriemen)


    Zuvor war, bei der Überholung des Motors, auch genau diese Lagerschale komisch angelaufen/gerissen. Die Lagerschalen wurden ersetzt und die Bohrung passt mit der Schmierbohrung überein.


    Ich vermute dort kommt kein Öl an.

    Gerade ist die Ölwanne demontiert, ich kann aber kein Mangel von unten erkennen.


    Hat jemand einen Foto von den Ölkanälen? oder kann mir sagen woher genau das Öl kommt und wie ich vll diesen Ölkanal überprüfen kann?


    Gruß, Alex

    Vorausgesetzt das Dach ist dicht, wonach es aussieht, spielt aber auch der Verwendungszweck des Daches eine rolle.


    Ein Auto zum Werterhalt wird es nicht.


    Soll er noch zwei Jahre fahren im Alltag? Spricht nicht viel dagegen.

    Sehr interessant.

    Kannst Du ungefähr die finanziellen Aufwendungen beziffern, die für die Erhaltung/Optimierung nötig waren?

    Mir ist klar, dass solch ein Exot kein Schnäppchen sein kann.

    Das ist ein Golf aus der ersten Serie sicher auch nicht und man (ich weiß wovon ich schreibe) hat eben sein Hobby, wo es auf Geld nicht wirklich ankommt...

    Das Choppermodul ging schon gut ins Geld, vorallem weil bestellte Module nicht funktionierten und diese seitdem in der Ecke liegen. Der Betrag war Anfang vierstellig weil es alles Industriemodule sind.

    Sonst kosten die Bauteile nicht so viel, Hauptproblem ist aber die Reparatur und die investierte Zeit ansich.

    Ich brauche nicht in einer Werkstatt anrufen und um Rat bitten. Niemand hat Informationen oder beschäftigt sich mit so alten Technik.


    Nach der Restauration, wo das Auto fertig war aber nichts lief, gab es einige schlaflose Nächte. Stück für Stück konnte ich die Probleme aber mit Freunden gelöst werden. Allein? Niemals!

    Man muss gut dosiert die Freunde um Rat bitten damit man beim nächsten Problem noch Unterstützung bekommt.


    Daher, Geld ist da ganz klar Nebensache.

    Du musst Dein Auto abgebucht regelmäßiger führen! Das war jetzt nämlich so viel Infonauf einmal, dass ich echt Schwierigkeiten bekam. Zudem gehen dann viele Neuerungen einfach unter in der Masse der Infos.

    Ich versuche mich zu bessern :popcorn:



    Deine Beschreibung der ganzen Umbauten zeigt jedenfalls, dass der CS eben auch ein altes Auto geworden ist. Der Technikfortschritt erscheint mir - nach dem, was ich gelesen (und verstanden) habe - sogar gegenüber heutigen E-Autos noch weitaus stärker als bei den normalen Verbrennern. Das mag aber auch an dem Design-Eindruck liegen, den die neuesten E-Autos hinterlassen.

    Die Steuerungstechnik hat sich verändert und ständig weiterentwickelt.

    Thyrisitormodule, wurde nahezu vollständig vom IGBT ersetzt, das Grundprinzip ist aber ahnlich geblieben.

    Die Effizienz ist auch besser geworden. Das Ladegerät vom CS hat eine Effizienz von 80%-90%. Moderne Ladegeräte können bis zu 99% Wirkungsgrad haben und sind leichter, ist aber immrt eine Frage des Geldes.


    Heute hat ein Raspberry Pi mehr Rechenleistung wie die Steuerung im CS, dazu hat diese ein Bruchteil der Größe und Gewicht.


    Unterm Strich ist der CS nicht uneffizienter wie moderne Fahrzeuge. Die Performance und vorallem das Gewicht hat sich aber deutlich verbessert.

    Gerade der Stammtisch klingt nach einer gelungenen Sache. :]

    Allerdings, sind ganz nette Menschen dabei mit denen man auch gut Essen gehen kann... Die meisten vom DW-Treffen sieht man dagegen leider nur selten im Jahr.

    Das Diskussionsthema ist, wenn es um E-Autos und Verbrenner geht genau andersherum wie hier. Ich persönlich denke, alles hat seine Gründe und Rechtfertigung. Teils gehabt und teils in Zukunft. Die Themen sind aber sehr komplex und nicht in einem Satz zusammenzufassen. Von den Leuten her ist es ähnlich entspannt wie beim DW-Treffen, nur eben mit anderem Gesprächsthemen.


    Ich denke mal, dass man damals für E-Autos einfach keinen Markt gesehen hat. Wenn ich daran zurück denke, wie ein typisches Elektroauto damals aussah, kann ich das auch gut verstehen. Für den Normalverbraucher waren das doch winzige, einsitzige Sardinenbüchsen mit Reichweiten unter 100km. 8o

    Eigentlich hätte VW die beiden damals doch auf den Markt bringen sollen, dann hätte man gesehen, dass ein E-Auto auch wie ein Auto aussehen kann.

    Und die deutschen Hersteller hätten nicht erst auf die Konkurrenz gewartet um selber was auf dem Gebiet zu tun....

    Es gab zu Golf 2 zeiten nur Blei-Gel Batterie, oder ähnliche, mit einer schlechten Performance.

    Die geringe Reichweite, das Hohe Gewicht, geringe Leistung, die wenigen Batteriezyklen und letztendlich die hohen Kosten konnten einfach dem e-Antrieb nicht den Durchbruch verhelfen.

    Das ganze hat sich ab 2000 geändert, als der Lithium Batterie die Serienreife kam. Erst in Handy´s, Laptop und später in Fahrzeugen. Tesla hat es zuerst probiert und sind heute e-Auto Hersteller Nr. 1. Die Deutschen Hersteller haben die Lithium Batterie einfach nicht auf dem schirm gehabt.

    Geforscht aben diese aber schon seit den 60ger Jahren.


    Mal so eine Frage, wie viel am Antriebsstrang ist an dem CS denn noch original ab Werk? Die angesprochene Tyristorsteuerung ist ja wahrscheinlich auch nicht ganz so einfach was die Ersatzteilbevorratung betrifft, oder? Beim Antriebsmotor und allem was danach kommt würde ich es wiederum als problemloser einschätzen?

    Gerade auch das funktionierende Zusammenspiel der neuen Komponenten in deinem alten CS finde ich schon sehr interessant!

    Die Batterie funktioniert wie die alte. Sie liefert Strom, nur eben Bleifrei :hirnschnecke:


    Aber eine LiFePO Batterie muss überwacht werden. An der PV-Anlage ist das BMS komplett eingebunden, im Auto beendet es die Ladung automatisch durch ein Relais und bei der Entladung beim fahren gibt es mir ein akustisches Signal wenn die Zellspannung zu gering wird. Man hätte es komplett einbinden können, da hätte ich aber die Verkabelung des Fahrzeugs ändern müssen. So ist es schnell und komplett zurückrüstbar und vorallem nicht sichtbar verbaut.


    Die Steuerung und alle anderen dinge sind Original und wurden repariert oder funktionieren noch.

    Einzig das Choppermodul (Thyristormodul) musste ich nachbauen weil es das Originale nicht mehr gibt.

    Es wurde aber mit dem original Datenblatt und Schaltplan nachgebaut und ist von der Funktion 1:1 gleich mit dem Originalaufbau. Eine neue Steuerung wäre günstiger und vorallem deutlich stressfreier gewesen, wäre aber nicht original...

    Defekte Bauteile kann man durch neu ersetzen, das schwierige ist aber erstmal den Fehler zu finden. In den 90gern gab es noch TV und Radio experten. Leider gibt es diese nicht mehr und bis heute habe ich keinen experten gefunden der über die defekten Platinen schaut und diese komplett versteht.


    Zum Glück konnte ich aber in der Verngangenheit viele Ersatzteile sichern und einlagern. Soooo viel kann erstmal nicht passieren. Diese Teile + das Fachwissen von mehreren Bekannten verhalfen dem CS letztendlich wieder schwung.


    Ab Getriebe ist alles Serie Golf II CL.

    Mein Tagebuch, meine Entscheidung.



    Die Entscheidung die Beiträge zu löschen, lag war allein von meiner Reaktion her gekommen.


    Deine Meinung darfst Du gern in anderen Themen, wie z.b. In Strom vs Spritt, äußern, aber nicht in meinem Tagebuch! GENAU DAFÜR IST DAS TAGEBUCH NICHT DA!


    Ach, genau das stand ja schon in dem anderen Thema....

    Der Franzose/Engländer wurde heutzutage durch die Politisch korrekte "Parallelzange" ersetzt. :hirnschnecke:


    Solltet ihr mal ausprobieren.

    Ist nicht ganz billig, aber jeden Cent wert. :lowrider:

    Sind die Bilder des rechten Radkastens und der Bastelarbeit da versehentlich reingerutscht? Im letzten Bild meine ich eine rostige Ölwanne zu erkennen. Hat ein Stromer sowas auch?


    OK- E-Mobilität ist jetzt nicht so mein Lieblingsthema.

    Es wurde vom System hinterlegt.

    Habe im evw-Forum Smilies eingepflegt und den Text nur kopiert. Der Forencode/Link war hier mit anderen Bildern hinterlegt die angezeigt wurden.

    Hab das sofort gelöscht als ich es gesehen habe.


    Natürlich hat der Wagen keine Ölwanne.


    Das e-Mobilität hier nicht gelebt wird ist mir bereits hinreichend bekannt. Wollte lediglich das Tagebuch aktualisieren.

    Auto Bild Klassic


    Im Herbst 2018 bekam ich einen Anruf von Jan-Henrik Muche ob ich nicht Lust hätte, mit Sebastian Winkler und seinem Öko Polo, eine kleine Fotostory für eine Sonderausgabe von der Auto Bild Klassik zu machen. Na klar!



    Ein paar Wochen später haben wir uns in einer ehemaligen Kaserne bei Kassel getroffen und schöne Fahraufnahmen gemacht. Das Wetter hat perfekt mitgespielt, und die Stimmung war super.


    Auch hatte ich die Gelegenheit den Öko Polo mal selbst zu fahren. Ein klasse Auto und super Konzept! War schon witzig, habe mit Sebastian für ein Paar Minuten die Autos getauscht und wir haben beide sichtlich Spaß gehabt mit dem jeweils anderem Konzeptfahrzeug. Schade das beide damals nicht in Serie gebaut wurden.



    Der Bericht dazu kam vor kurzem in dem Sonderheft von der Auto Bild Klassik heraus.




    Wer möchte kann es sich im Zeitschriftenhandel seines vertrauens hohlen, es ist noch im Handel erhältlich. Sonderheft 1/2019


    Mein Dank geht hierbei an Sebastian Winkler mit seinem ÖkoPolo, Jan-Henri Muche den Redakteur und den Fotografen C. Bittermann. :lowrider:

    Pollenfilter


    Das Auto wurde bei der Restauaration zu 100% Original, abgesehen vom Akku, aufgebaut. Daher wurde im Wasserkasten das Originalgitter verbaut, welches den groben Dreck wie Blätter von der Lüftung abhält. Aber der Geruch von vorausfahrenden Fahrzeugen, und der Staub, der durch die Lüftung in den Innenraum geblasen wird, störte zunehmend.


    Die Fahrzeuge mit Klimaanlage hatte damals Serienmäßig einen anderen Rahmen mit Pollenfilter.


    Durch einen Zufall habe ich einen solchen neu, inklusive Filter, bekommen.



    Der Einbau ist keine große Sache, Abdeckung ab, Spange ausrasten, Rahmen wechseln, Spange einrasten, Abdeckung drauf.


     


     


    Nun bleibt es zu beobachten, ob sich eine Verbesserung der Luftqualtität im Fahrzeug einstellt. Einen Pollenfilter mit Aktivkohle für Feinstaub, wie in aktuellen Fahrzeugen, gibt es aber leider nicht für diesen Rahmen. Ein umgebauter moderner Filter wäre eine alternative, wenn überhaupt aber erst zu einem späteren Zeitpunkt.


AutoDoc

Ersatzteile für deinen Volkswagen Golf zu ordentlichen Preisen. Schnell und zuverlässig