Viskokupplung

  • Viskokupplung (Mehr)

    Funktion der Viskokupplung
    syncro.gif


    Die Viskokupplung kommt bei Volkswagen in Allrad-Fahrzeugen zum Einsatz (speziell: Golf 2 + 3), um Kräfte zwischen vorderer und hinterer Achse auszugleichen.


    Bei dieser Konstruktion handelt es sich um eine in sich geschlossene Lamellenkupplung, die mit einer hochviskosen Flüssigkeit gefüllt ist. Im Ausgleichgetriebe wirken die Antriebslamellen über Verzahnungen mit dem Ausgleichsgehäuse zusammen, die Abtriebslamellen mit einem Abtriebskegelrad.
    Die Lamellenpakete berühren sich im normalen Betriebszustand nicht, sie haben eine Spaltweite von 0,2 bis 0,4 mm. Besteht zwischen den rotierenden Antriebs- und Abtriebslamellen eine Drehzahldifferenz, werden in der Silikonflüssigkeit zwischen den Lamellenpaketen Schwerkräfte erzeugt, die das eingeleitete Moment auf die Abtriebslamellen übertragen. Dieses so entstehende Sperrmoment ist von der Drehzahl zwischen An- und Abtrieb abhängig und wächst degressiv mit der Drehzahldifferenz.


    Der Grund dafür liegt in den Eigenschaften von Silikonölen, denn diese weisen eine mit der Schergeschwindigkeit variierende Viskosität auf. Das entstehende Sperrmoment ist indirekt von der Belastung abhängig, weil die in der Kupplung entstehende Temperatur die Kennlinie der Visko-Kuplung beeinflusst. Beim Allradantrieb weitere Bedeutung als Einrichtung zur Drehmomentwandlung und Leistungsaufteilung auf die Achsen, als Viskosperre in Längsverteilergetrieben.

Teilen



Über uns:

Doppel-WOBber wurde 1999 gestartet als reines Informationsportal zum VW Golf.
Eine Auflistung der Modelle und technische Daten zu allen Generationen sind seitdem bei uns zu finden. Die permanente Pflege dieser Datenbank stand im Fokus.
Im Jahr 2003 startete das heute bekannte Forum als weiterer Bestandteil. Über all die Jahre konnten wir uns behaupten und eine fachkundige und hilfsbereite Community mit vielen Mitgliedern aufbauen.