Beiträge von Elia

    Du brauchst die technischen Daten der Nockenwellen, den Hub der Nockenwelle im Wechsel OT. Danach musst du mit der Messuhr den Nockenhub auf dem Tassenstössel messen. Wenn du nun z.B. eine 260 Grad Welle mit 2,15mm Hub hast so musst die Nockenwelle in den Grundkreis bewegen (keine Nockenbetätigung) und dann die Messuhr nullen. Du drehst nachher den Motor in Drehrichtung weiter bis du am 4. Zylinder im Wechsel OT bist (beide Ventile leicht betätigt, Zyl 1 Arbeits OT) und du einen Hub von 2,15mm hast. In diesem Punkt solltest du nun exakt im OT des Motors sein.


    Ich empfehle dir den OT der Kurbelwelle exakt zu bestimmen und nicht nur auf die Zahnriemenabeckung zu gehen. Entweder mit einer Messuhr oder was noch einfacher ist, ist eine alte Zündkerze nehmen, und einen kleinen Stift vorne aufschweissen. Du fährst die Kolben leicht runter und schraubst die Kerze rein. Nun machst du eine Markierung mit Malerklebeband an der Kurbelwelle und fährst mit den Kolben von beiden Seiten langsam an die Kerze ran bis du anstehst. Dann machst du eine Markierung wenn du anstehst. Nun kannst du das Bogenmass (die hälfte) davon nehmen und hast den OT perfekt bestimmt.


    Ansonsten gibt es diverse gute Videos auf Youtube falls der Text oben nicht hilft ;)

    Gruss Elia

    Kleines Update zwischendurch

    Hab doch glatt den federbelasteten Endanschlag der Stauscheibe nicht mehr unter der Klammer eingehängt nach dem Zusammensetzen_patsch

    Prüfung obs jetzt dicht ist und anpassen der Einspritzmengen mache ich am Wochenende, bin aber relativ zuversichtlich dass das Problem mit dem Einspritzen ohne anheben der Stauscheibe jetzt behoben ist:)

    Gruss Elia

    Hallo

    Danke für die Tipps, ich denke ich werde zuerst mal das mit der Stauscheibe in Angriff nehmen, ev hab ich da was falsch wieder zusammengesetzt_patsch

    Der Steuerkolben lässt sich eigentlich problemlos verschieben und ging eigentlich auch wieder schön in Ruhelage zurück, ich denke (hoffe) dass das Problem nicht dort liegt.

    Was könnte eine Ursache für die zu tiefe Einspritzmenge sein? Könnte es sein dass der Hauptfilter im Steuerkolben verstopft ist? Probleme hatte ich eigentlich vor dem Zerlegen des Motors mit der Einspritzung keine, allerdings habe ich den Mengenteiler trocken gelagert, was definitv nicht optimal war.

    Der Steuerkolben hat dann leicht zu harzen begonnen, hab den Mengenteiler dann aber nochmals gereinigt und mit ATF geflutet, sodass er danach bis zum EInbau eigentlich sauber und ohne zu harzen lief.


    Gruss Elia

    Hallo

    Muss den Beitrag hier wieder aus dem Keller holen:).

    Ich wollte gestern die Grundeinstellung an meinem KR vornehmen wie im Video etwa 3 Seiten weiter vorne beschrieben. Allerdings hatte ich das Problem, dass meine Einspritzventile bei eingeschalteter Pumpe und nicht angehobener Stauscheibe bereits etwas einspritzen. Die Ventile hab ich bereits neu gemacht. Das Ventil vom 3, Zylinder war am schlimmsten, ab und an pisste es aber auch bei den anderen leicht raus.

    Den Motor habe ich neu aufgebaut, ist aber noch nicht gelaufen, d.h. er war gestern kalt falls das Auswirkungen hat.

    Ich vermute mal es deutet alles auf verschlissene O RInge am Steuerkolben hin, oder gibt es noch etwas anderes, dass man prüfen könnte?

    Ich hab ausserdem den Luftmengenmesser zerlegt und gereinigt, könnte es auch sein, dass der Endanschlag der Stauscheibe verbogen ist? Die Stauscheibe ist bei mir im Ruhezustand ca 5mm geöffnet, weiss aber nicht ob das normal ist...

    Ausserdem habe ich die Einsptritzmengen bei Volllast gemessen, Zylinder 3 ist auch hier der der etwa 10ml abweicht. Hier komme ich aber nicht auf die 180-200ml pro Minute sondern nur auf ca 160ml. Ich denke mal nicht dass man die Einspritzmengen so extrem nach oben korrigieren kann nur über die Einstellschrauben an den Ausgängen des Mengenteilers.

    Habt ihr noch irgendwelche Vorschläge, ansonsten denke ich werde ich mich mal mit dem örtlichen Bosch Classic Servicecenter in Verbindung setzen um den Mengenteiler zu überholen.


    Danke und Gruss:]

    Hallo

    Basis finde ich persönlich sieht sehr gut aus. Die Teile die nicht original sind kann man meiner Meinung nach mit angemessenem Aufwand wieder zurückrüsten. Wie du selbst geschrieben hast KR sind selten in der Schweiz. Ich habe einen in der selben Farbe und mit der selben Innenausstattung;). Preislich kann ich dir sagen dass ich vor ca 5 Jahren für meinen noch etwa 1000Chf mehr gezahlt habe, optisch zwar nich so schön wie dieser hier aber dafür mit 150000km weniger auf der Uhr. Günstiger werden sie auf jeden Fall nicht, ich finden den genannten Preis fair.

    Von wo in der Schweiz kommst du denn?


    Gruss Elia

    Hallo bin heute selber auf die Idee mit dem Endoskop gekommen:], habs erst jetzt hier gesehen dass du die selbe Idee hattest.

    Ist bei mir das selbe, hab vor allem im unteren Bereich ( nicht bei der Düse) ca 1,5mm Material welches noch weg muss:wacko:

    Hast du ebenfalls nur den Übergang zum Kopf bearbeitet oder hast du mit einem gewinkelten Dremel die ganze Brücke geweitet?

    Gruss Elia

    Habe einen gemachten Kopf vom Koppi mit scharfen Nockenwellen, Fächerkrümmer und höher verdichteten Kolben. Also nein kein Turbo, einfach ein gemachter Sauger. Dem Koppi schicke ich auf jeden Fall nichts mehr und lasse auch nichts mehr von dem machen, hatte genug Scherereien mit dem bis ich nur mal meinen Kopf wiederhatte. Und er schuldet mir immer noch Geld und Teile im Wert von ca 1000 Euro welche ich bis heute nicht gesehen habe.

    Ich will einfach nicht unnötig Leistung verschenken, nur weil die Ansaugbrücke dem Motor übertrieben gesagt die Luft abschnürt:)

    Oder denkst du eine unbearbeitete Ansaugbrücke reicht? Mir fehlt hier leider ein bisschen der Erfahrungswert. Ansaugbrücke wäre sowieso schon die grosse vom KR. Alternativ würde ich einfach die Drosselklappe aufspindeln lassen und den Querschnitt am Übergang zur Brücke anpassen.

    Gruss Elia

    Hallo zusammen


    Kennt jemand eine Adresse oder ev sogar jemand hier aus dem Forum, wo man seine 16v Ansaugbrücke bearbeiten lassen kann? Ich hab schon reichlich Adressen für Drosselklappen und 8v Ansaugbrücken bearbeiten gefunden, aber für die 16v Brücken scheint das irgendwie Mangelware zu sein:(.

    Danke schonmal und Gruss Elia:]

    Naja der Motor ist eh schon im Eimer also nehm ich lieber einmal richtig Geld in die Hand und habe nachher ruhe.

    Zum Thema Vater werden, ich bin 22 Jahre jung ich habe momentan definitiv anderes im Kopf als Kinder zu kriegen;)


    Gruss Elia

    Hallo zusammen

    Hole den Thread wieder mal aus der Versenkung. War vor etwa 3 Wochen mit meinem KR auf der deutschen Autobahn und habe mal geschaut was geht. Wies im Leben halt manchmal so läuft kam die Retourkutsche relativ schnell:D. Fazit nach dem zerlegen des Motors, Pleuellager vom 2. Zylinder ist runtergefräst.


    Da ich den Motor eh schon offen habe möchte ich ihm auch gleich etwas mehr Leistung verpassen. Das ganze wird natürlich noch mit meinem Motorenbauer besprochen möchte aber trotzdem schon ein bisschen einen Plan haben was ich genau will, damit ich dann nicht komplett ahnungslos bei ihm dastehe.

    Fokus liegt aber auf der Haltbarkeit und immer noch Alltagstauglichkeit, auch wenn der Golf nur bei schönem Wetter bewegt wird.


    Geplant wäre von meiner Seite


    Wössner Kolben und Pleuel mit 82mm Durchmesser und Verdichtungserhöhung auf 12.7:1

    Glyco Sputter Pleuellager und ACL Race Hauptlagerschalen

    Schrick Nockenwellenbausatz 260 oder 268 Grad und eine leichte Kopfbearbeitung

    Ausserdem das Schwungrad leicht abdrehen und sämtliche Dichtungen inkl Einspritzventile erneuern


    Meine Frage nun hat jemand schon etwas ähnliches verbaut, wie sieht es mit dem Leerlauf aus bezüglich Schwungrad abdrehen mit einer 260 oder sogar 268er Welle, der Leerlauf sollte eben immer noch weitestgehend original sein, da es mit eintragen in der Schweiz so eine Sache ist...

    Wäre es von Vorteil an der Drosselklappe oder an der K Jet ev Anpassungen vorzunehmen, bspw mehr Benzindruck oder andere E Ventile?

    Und zu guter letzt noch auf wie viel kg kann ich den Schwung abdrehen mit obengenannten Anforderungen und verträgt eine Serienkupplung so eine Mehrleistung?


    Puh hoffe habe euch nicht erschlagen mit all den Fragen^^

    Danke schonmal fürs antworten und ein schönes verlängertes Wochenende:]

    Gruss Elia