Beiträge von MarcelMk2

    Hallo,


    das br/ws Kabel ist nach Etzold Masseverbindung für folgende Geber G40 (Hallgeber - dürfte allerdings dann eigentlich nicht laufen?), F81 (Volllastschalter), F60 (Leerlaufschalter), G62 (Geber für Kühlmitteltemperatur), G42 (Geber für Ansauglufttemperatur) und G19 (Potentiometer für Ansauglufttemperatur).
    Diese laufen als "94" Masseverbindung 1 im Leitungsstrang der Digifant zusammen. Man sollte daher erst überprüfen an welchem Pin des Steuergerätes die beiden Kabel ankommen das br/ws sollte Pin 6 sein und das braune Pin 13.


    Das braune Kabel Pin 13 kommt direkt an den Masse Pol der Batterie. Das br/ws kommt voraussichtlich auch dort mit dran, ist aus dem SLP aber nicht ersichtlich. Im schlimmsten Fall, also br/ws gehört auch an Masse der Batterie, liegt ein Potential schwebend im Steuergerät also dann nicht mehr auf 0V sondern vllt 1-3V hängt vom inneren des STG's ab, da der Wagen aber läuft hält es sich in Grenzen - nur die Temperaturgeber liefern eben absurde Werte und Leerlauf/Volllast funktioniert nicht richtig, da die Eingänge nicht auf Masse liegen beim betätigen der Schalter.


    Falls i.O könnte ich auch die betreffenden Ausschnitt einscannen und als Bild einfügen.


    Das andere Kabel könnte auch zur MFA (Öltemperaturgeber) gehören. Würde vom Anschluss und länge auch passen.


    Gruß

    Wenn er jetzt schon streift/schleift brauchst du härtere Dämpfer oder besser mehr Platz im Radhaus..


    Ich glaube aber für das Aussehen wie oben wird's wohl ein Airride brauchen, denn trotz "165 Reifen auf 8-8,5er Felge" sind da nicht mal 2cm Luft unter dem Radlauf und weniger an der Kante. Selbst wenn du so tief schrauben kannst ist das nicht fahrbar und legal sowieso nicht. Der aufm Bild sieht also nur beim "parken" so aus, fürs fahren muss er dann wieder 4-5cm höher kommen.


    Ich fahre ebenfalls ein V1 und habe zwischen der Radlaufkante und der Felge bzw. Radlauf und Reifenflanke etwa 5-6cm bei 9x16 und 215/40, allerdings auch 5cm breitere Kotflügel vorne wie hinten. Das ist mit etwa das "tiefste" was komfortabel fahrbar ist, also in Anbetracht der Rad/Reifenkombi.

    Eine Kolbenbodenkühlung hat der 2E ebenfalls, kann mich aber auch irren, müssten andere bestätigen.


    Solche arbeiten am Zylinderkopf würde ich sein lassen, außer du hast mehrere Köpfe, eine Fließbank und Fachwissen über Fluidmechanik. Daher lieber den Kopf bspw. nach ng-motorsport bringen. Allerdings kostet das "ein wenig", bei deiner angepeilten Leistung ist das nicht verkehrt, dann muss der Turbo weniger ackern, da der Druckverlust über den Ansaugweg geringer wird. Turbo spricht dann auch besser an etc.


    Was ist eigentlich mit den Pleueln, sind die da noch haltbar? Sonst bräuchtest du da auch noch bessere. z.b A oder I-Shaft Pleuel.


    Gruß

    Ja, das ist der Motor. Der Rumpfmotor an sich ist bis auf die Höhe und die fehlende Ölbohrung identisch, deswegen ja "Hochblock" - heißt man braucht entweder Hosenrohr/Krümmer vom 2E oder nimmt gleich einen Fächerkrümmer für den 2E. In deinem Fall aber irrelevant brauchst ja nen Turbokrümmer und Downpipe.


    Der Kopf bleibt der selbe, die Verdichtung wäre normalerweise zu hoch, wie hoch genau kann man ausrechnen, wenn der Brennraum vom Kopf bekannt ist. In der Anleitung (habe ich unten angehängt) werden zwei ADY-Kopfdichtungen verwendet, der ADY ist ein "neuerer" 2E mit anderer Einspritzung (Simos) und hat gegenüber dem 2E eine geringere Verdichtung (9,6:1 statt 10,0:1). Durch zwei Dichtungen liegt die Verdichtung wohl um 8,5:1 , ..wäre aber nur geraten.


    Müsste man mal im Internet suchen oder du misst das Brennraumvolumen vom Kopf selber, brauchste ja nur auslitern.
    Ansonsten muss eben ein Loch gebohrt werden für den Ölrücklauf in die Wanne und die Kurbelgehäuseentlüftung/Ölfilterflansch wird geändert, dafür gibt es glaube ich sogar schon fertige Sachen in der Bucht - eben genau für solche Projekte.

    Nabend,


    da du den Block eh überholen müsstest bzw. die gesamte Motorüberholung ne Menge Zeit und Geld kostet, wäre es definitiv eine Überlegung wert den G60-Block beiseite zu legen und einen Hochblock (2E) zu verbauen.


    Nicht wegen der 2l Hubraum, sondern weil das Pleuel/Kurbelwellenhub Verhältnis wesentlich besser ist!
    Der G60 hat nur 136mm Pleuel auf 86,4mm/2=43,2mm. Der Pleuel steht "schräger" im Motorblock was die Reibung an den Zylinderwänden erhöht, die Folgen siehst du an deinen Bildern der Laufflächen.
    Der 2E-Block besitzt 159mm Pleuel auf 92,8mm/2=46,4mm. Das gibt weniger Reibung/Verschleiß und allein durch die andere Mechanik etwas mehr Leistung/Drehmoment.


    Das Plus an Hubraum und Kolbenfläche, welche zu mehr Leistung führen sind quasi ein netter Nebeneffekt.
    Irgendwo auf dem Rechner habe ich auch ne Umbauanleitung dafür rumliegen, müsste ich mal suchen..


    Da du gerade am Anfang der Überholung stehst, könnte man darüber mal nachdenken, 2E-Blöcke bzw. Motoren bekommt man für relativ wenig Geld "hinterhergeschmissen".

    Hallo,


    ich brauch nochmal eure Hilfe, irgendwie ist der Wurm drin..


    Zuerst wurde dann doch das Steuergerät getauscht, da beim alten der Chip auch was abbekommen hat.


    Die nächste Spule ging jedoch nach ~250km auch kaputt (was jedoch schon ein fortschritt war..).


    Danach habe ich mit neuem Zündtrafo versucht noch Fehlerquellen zu finden und wurde schnell fündig.


    Die Spannung beim laufenden Motor war zu hoch 14,6V im Leerlauf, daraufhin den Laderegler gewechselt und siehe da 14,4V.


    Nach der Testfahrt mit dem neuem Regler wurde der Zündtrafo auch nicht heiß, wenn nur leicht lauwarm.


    Leider ist eben der neue Zündtrafo nach etwa 200km ebenfalls kaputtgegangen.. :cursing:


    Beide male war der Motor warm gefahren und die Drehzahl im unteren Bereich, als der Zündtrafo sich verabschiedete.


    Der Motor läuft aber sonst 1A, kein ruckeln, keine Zündaussetzer nichts, Spritverbrauch mit ~6,5L/100km auch völlig in Ordnung.



    Hat jemand von euch noch eine Idee was man noch nachschauen könnte? ?(


    Irgendwas muss ja dafür sorgen, dass der Zündtrafo überlastet wird. Primärseitig an dem Trafo ist ja nur Spannung, Masse und Unterbrecher.


    Sekundärseitig nur Masse und das Zündkabel zum Verteiler inkl. Kabel und Zündkerzen.



    Gruß

    Achso, ja war nicht verkehrt, deine Anleitung ist wesentlich ausführlicher, als das "bisschen" was im Etzold dazu steht.


    Heute war die Std der Wahrheit, denn endlich kam der Brief mit den Transistoren. Beim auslöten fiel der alte gleich auseinander, als ich mitm Schraubenzieher etwas hebelte - war ein gutes Zeichen :D


    Hier Bild vom MSG mit ausgelötetem Transistor



    Und hier ist der neue drin



    MSG wieder zusammengebaut, eingebaut, alles verkabelt und den Test mit der flackernden LED wiederholt. Sie flackert!, allerdings muss man genau hinsehen, mitten in der Sonne würde man das wohl nicht sehen. Falls Bedarf besteht kann ich auch noch den Schaltplan einscannen.


    Vllt nicht unwichtig die Teilenummer des Steuergerätes ist 037906022FL (Siemens).


    Gruß

    Direkt habe ich den Hallgeber nicht geprüft, soweit bin ich ja gar nicht gekommen.
    Ich bin nach Etzold vorgegangen, um das TSZ-H Schaltgerät (gültig für VEZ, TSZ-H und Digifant) zu prüfen. Dort hat der mittlere Teil der Prüfung ja schon nicht gepasst.

    Die Prüfung des Hallgeber, wie in deiner Anleitung käme im Etzold auf der nächsten Seite. Ich ging davon aus, dass ich mir das sparen kann, denn wenn der Hallgeber defekt ist macht das MSG dicht und der Motor geht aus, bzw. gar nicht erst an, so steht's zumindest in einem PDF zur Digifant, welches ich bei der Recherche gefunden habe.


    Mit einer "frischen" ZS läuft er ja, nur eben nicht lange..


    Das MSG habe ich auch schon geöffnet und den Ausgangspin auf der Platine verfolgt. Wenn ich Glück habe ist nur der Transistor kaputt, welcher den Pin27 über paar parallele Widerstände auf Masse schaltet. Wird der Pin nicht auf Masse geschaltet, läuft die Endstufe im Zündtrafo wohl dauerhaft und zerlegt die Spule oder die Endstufe selbst.

    Danke schonmal für die Anregung das ZSG bzw. MSG wäre wohl das letzte, was ich im Verdacht gehabt hätte..


    Der Sollwert beim Zündung einschalten ist i.O (2V für 1-2sek.). Allerdings flackert die LED beim anlassen nicht.
    Die Prüfung am Hallgeber Stecker (mittlere Leitung bei eingeschalteter Zündung kurz auf Masse legen, Spannung an den äußeren soll kurz auf mindst. 2V steigen.) war erfolglos. An den äußeren lagen knapp 12V an und beim tippen gegen Masse fiel die Spannung kurz auf 0V.


    Bleiben Hallgeber und Zündsteuergerät als verdächtige übrig. Hallgeber kann man aber ausschließen, denn dann würde der Motor auch mit neuer ZS nicht anspringen.


    Lässt sich das MSG denn reparieren, oder besser gibt es Schaltpläne dafür?


    Würde lieber ein paar Bauteile im Cent-Bereich tauschen als gleich das ganze MSG zu ersetzen.



    Gruß

    Hallo,


    ich bräuchte mal eure Hilfe, da mein 2er innerhalb einer Woche auf nicht mal 100km zwei Zündspulen "zerstört" hat.


    Es handelt sich dabei um einen 2E Motor (Passat 35i).


    Nachdem ich die alte ZS ausgebaut und durchgemessen habe war klar, dass die Primärspule hin ist 0,3Ohm statt 0,5-0,7Ohm. Sekundärspule mit 3,7kOhm noch i.O.
    Da ich schon mal dabei war, habe ich die Zündkabel etc. ebenfalls geprüft. Zündkabel zum Verteiler 2,2kOhm also i.O, Verteilerfinger 7,7kOhm statt 0,6-1,4kOhm etwas zu hoch..
    Die Zündkabel liegen bei 5,8-6,1kOhm also auch i.O.


    Die neue "billige" ZS eingebaut (Primärspule 0,5Ohm) - noch ohne Wechsel des Verteilerfingers, da dieser noch der erste war, also verklebt. Paar Tage später war sie defekt. Primärspule wieder 0,3Ohm. Da kam mir der Gedanke, dass ich den Verteilerfinger besser gleich mit getauscht hätte - bestellt hatte ich ihn ja.


    Neue gebrauchte ZS vom Schrottplatz geholt, misst sich wieder zu 0,3Ohm funktionierte aber. Der neue Verteilerfinger wurde dann auch eingebaut. Die Geschichte hielt jetzt 2 Tage.


    Diesmal verabschiedete sich die ZS während der Fahrt (leichte Steigung, 5-Gang etwa 1100U/min und etwas das Gaspedal getreten).


    Massekabel vom Kopf zur Spule ebenfalls i.O.


    Meine Frage an euch wäre, ob ich jetzt einfach nur Pech gehabt habe, oder ob es noch andere Ursachen gibt, welche eine ZS in kürzester Zeit kaputt macht. Kerzen sind jetzt etwa 1 Jahr und haben nichtmal 10Tkm gesehen. Verteilerkappe ebenfalls etwa 1 Jahr alt.



    Gruß

    Auf der Suche nach Bildern vom offenen Radio bin ich über den Schaltplan gestolpert, hab ich angehängt. :D


    Dann wollen wir mal.


    Auf Seite 2 beginnt die Kassette. An der rechten Seite ist bei Pin 11 und Pin 6 Cass L und Cass R zu sehen. Dann auf Seite 7 taucht Cass L & R wieder auf und geht in den IC, der für die Quellenwahl und Soundfunktionen zuständig ist "TEA6300". Nach dem Datenblatt 28pins und rechteckig.


    http://www.labkit.ru/userfiles…udioprocessor/tea6300.pdf


    Das Signal wird dann vor Pin 8 und Pin 21 eingespeist. Die Pinbelegung steht im Datenblatt. Dazu aus der Bucht nen billiges Klinke Cinch Kabel kaufen und zerschneiden.
    Masse der Signale kommt dann z.b an einen der 150pF Kondensatoren, denn diese gehen auch auf Masse.


    http://pdf.datasheetcatalog.co…Semiconductor/mXwvszw.pdf


    Als letztes werden die Leiterbahnen zwischen Pin 11 und Pin 6 des "HA12135A" durchtrennt, da das eigentlich ein Ausgang ist und somit eine niedrige Impedanz aufweist. Das könnte den Ausgang des Mp3 Moduls kaputtmachen, da sonst zu hohe Ströme fließen würden.


    Damit wäre der erste Teil geschafft, jetzt muss man ausprobieren ob man auch mit ausgebauten Kassettenlaufwerk das Radio dazu bekommt die Kassette abzuspielen. Bspw. zeigt das Gamma 5 dann Error an. Ich hab das umgangen indem ich das leere Kassettenfach bei eingeschaltetem Radio nach hinten geschoben habe, darauf hin ist es in den Zustand gefahren, als wenn eine Kassette drinne liege würde. So funktioniert es dann beim Gamma 5, beim Gamma 3 sollte das auch gehen, darf man nur nicht den Auswurf für die Kassette drücken!


    Nun muss man noch das Mp3 Modul anschließen und dann die Taster anschließen bzw. die Kabel zusätzlich anlöten oder am Flexkabel anklemmen, ist ohne Fotos schlecht zu beurteilen was zu bevorzugen ist.


    Wenn jemand Fotos machen kann und sich das zutraut lässt sich ja gemeinsam eine Anleitung verfassen, das Interesse scheint ja nicht gering zu sein.


    Gruß

    Dann wird's ein wenig schwieriger, ist denn das Radio schon vorhanden? Wenn ja, Boden/Deckel öffnen, lesen was auf den ICs steht und dann im Internet nach Datenblättern suchen. Dann weiß man schon mal, an welchem IC man das Signal einspeisen muss.


    Beim Gamma 5 wüsste ich wie es geht, habe das gerade hinter mir, dafür gibt's auch einen ausführlichen Schaltplan.

    Also ich kann dir sagen, wie ein "Walker MSD" für den 8V Gti aufgebaut ist, ob alle so aufgebaut sind weiß ich nicht.
    Dort geht das Rohr hinein, ist dann ca. 5cm "gelocht" und endet kurz vor der "Mitte" des Schalldämpfers. Dann kommt etwa 3cm später die andere Rohrhälfte, welche kurz vorm Ende des Dämpfers ebenfalls wieder gelocht ist. Es ist somit kein durchgehendes ähnelt aber eher dem Absorber Prinzip, allerdings waren in meinem keine Reste von Stahlwolle enthalten, weiß also nicht ob da früher mal welche drin war.


    Ansonsten hängt der Aufbau eines Schalldämpfers davon ab, was er machen soll.


    - alle Geräusche dämpfen (über ein breites Frequenzspektrum)
    - geringen Gegendruck aufweisen
    - bestimmte Geräusche dämpfen (gezieltes Spektrum -> hohe Töne, "nervige" Töne, tiefe Töne etc.)
    - wie stark sollen die Geräusche gedämpft werden
    - gezielte Geräusche verstärken (Dämpfer soll bestimmte Resonanzen besitzen)


    Danach wählt man dann das Prinzip Kammer/Absorber oder Kombination , Rohrdurchmesser, Volumen, Füllung bzw. die allg. Geometrie.


    Kurz gesagt ist das ganze Recht kompliziert und selbst wenn man es "grob" berechnet oder gar simuliert wird man wohl ein paar Prototypen bauen müssen, also wird's auch Zeitaufwändig.


    Gruß

    Ich hatte selber mal ein CarPC in meinem 2er, Display 7" kam dann in die Mittelkonsole, hatte genau gepasst.
    Als Netzteil sollte schon das M2-ATX sein, hat genügend Leistung, Weitbereichseingang und intelligente anpassbare Abschaltung.


    2,5" HDD? oder SSD? SSD wäre von Vorteil, HDD sollte "gelagert" eingebaut werden um Stöße zu vermeiden.


    Aber das größte Problem wird das Display sein, Auflösung ist hierbei Nebensache, wichtiger sind Helligkeit/Kontrast, man sollte ja auch in allen Situationen noch was auf dem Bildschirm erkennen. Blickwinkelstabilität wäre auch nicht verkehrt.


    Das günstigste, aber auch aufwendigste, wäre das Display in Einzelteilen zu kaufen.


    Also das LC-Panel, den LVDS Controller mit DVI/HDMI Eingang, LVDS Kabel (abhängig vom LC-Panel) und das Touchpanel mit USB-Controller.


    Bei e*ay kann man sich solche Sets bzw. die Einzelteile bestellen.


    Die genaue LC-Panel Bezeichnung sollte man dann bei Google oder so suchen, dann findet man meist auch das Datenblatt wo Helligkeit/Kontrast usw. drin stehen.



    (Die einfachste, und teurere, Lösung wurde schon angesprochen die wäre ein Tablet, aber dann eins mit W8.1, bspw. Lenovo ThinkPad 8.
    Da kannst du auch fast alles an Hardware anschließen)

    Liegt bestimmt am Steuerelement in der Fahrertür, das die Pins sich schwergängig bewegen lassen bzw. nicht exakt in Position bleiben ist bei einer Unterdruck-ZV normal.


    Also Vorne bei der Zentralelektrik müsste links daneben gut versteckt ein Stecker mit 3 Kabeln sein, (Rot; Rot-Weiß; Rot-Gelb) einmal abklemmen und abwechselnd das Rote mit dem Rot-Gelben bzw. Rot-Weißen verbinden.
    Nach 3-4 mal soltle die ZV-Pumpe anspringen und dann die Kabel solange miteinander verbunden lassen bis die Pumpe ausgeht, dann wechseln.


    Sollte das nicht funktionieren, dann erstmal sicherstellen, dass du auch das richtige Ende des 3-Steckers genommen hast, das eine führt nämlich in die Fahrertür und das andere geht an der Fahrerseite entlang nach hinten.


    Wenn die ZV dann geht, ist mit Sicherheit das Steuerelement kaputt.


    Da die Dinger relativ selten sind musste wohl kreativ werden. Bei eddicontroletti auf der Seite sind alternativen angegeben.

    Hallo,


    Das mit der Plusachse stellt kein Problem da. Der Achsträger passt so 1 zu 1.
    Das einzige was ich dann einfach mache, ist golf 2 Querlenker und Spurstangen für Servo einzubauen.
    Grund dafür ist, dass die Plusachse ja breiter ist. Die 5-Loch Achsschenkel/Anbindung bleibt dann auch dran.


    die Idee ist ja nicht schlecht, aber das solltest du nicht machen, da dir der Sturz ein Strich durch die Rechnung machen wird!
    Die Plusachse ist vorne etwa 15mm pro Seite breiter, der Achsschenkel bzw. die Aufnahme fürs untere Federbein sitzt dementsprechend weiter "innen", sonst bräuchte man ja für die Plusachse immer ein spezielles Plus-Achsen Fahrwerk.
    Wenn du jedoch die kürzeren 2er Querlenker nimmst sitzt die Federbeinaufnahme zu weit innen (maximal 15mm), was zu viel positiven Sturz zur Folge hat.



    Viel einfacher wäre die breitere Achse durch die Felge wieder auszugleichen, also eine mit höherer ET wählen dann sitzt die Felge wieder weiter Innen.
    Z.b statt ET35 -> ET45, dann sitzt die Felge insgesamt nur 5mm weiter Außen.


    (Schmale) Nicht-Plusachse und 5 Loch gabs glaube ich nur kurz in nem '91 Passat 35i VR6.



    Gruß

    Nun machen wir die neue Blombe


    Dazu brauchen wir eine Schraube, 2 Unterlegscheiben und natürlich eine Mutter.


    Die Drähte teilen wir gleichmäßig auf führen sie um die Schraube zwischen den Unterlegscheiben. Dann drücken wir die Drähte zusammen und Schrauben es fest, sehr fest.



    Mit dem Winkelschleifer o.ä dann die überstehenden Drähte abschneiden.



    Bevor das ganze zusammengebaut wird bekommt der Fensterheber erstmal neues Fett.



    Damit wäre die aufwändige Variante fertig, muss nur noch eingebaut werden.


    Leider hatte ich selber nich aufgepasst und einen für die Linke Seite zusammengebaut, da ich aber die rechte brauchte, habe ich nochmal umgebaut auf die einfachere Version mit dem alten System.


    Dazu muss man beim manuellen Heber links/rechts von der Blombe den Draht durchschneiden und die blaue/braune Führung abnehmen.


    Die untere Ummantelung ebenfalls abnehmen ~5cm kürzen und gegen die andere Untere tauschen. Dazu die andere Blombe auch abschneiden.


    Bei der oberen Ummantelung 3cm vom Gummi entfernen, da diese sonst bei der braunen Führung stört.


    Die Kabelbinder auf den folgenden Bildern braucht ihr nicht, waren bei mir aber angebracht, da ich die Schiene ja schon angepasst hatte.


    So sieht das ganze dann in der einfacheren Version aus.




    Bevor das ganze eingebaut werden kann muss man noch beim Motor die originale Halterung zurückbiegen, damit der Motor "dünner" ist.



    Sollte jmd. beim Fensterschließ-Test ein "ping" hören so kann man davon ausgehen das die Blombe nicht fest genug war. ACHTUNG! Auf keinen Fall jetzt den Motor herunterfahren lassen. Erst einen Helfer holen und dann muss man selber das Seil greifen und Fest dran ziehen, während man dran zieht darf der Helfer dann den Schalter betätigen, sonst verbleibt das Seil in der weißen Abdeckung und springt dann darunter hervor.


    Das durfte ich nämlich heute erleben, da ich es selber nicht besser wusste..


    So siehts aus wenn man den Motor dann einfach herunterfahren lässt, die weiße Abdeckung habe ich schon demontiert.



    Gleich beide Blomben neu gemacht diesmal M4 Schraube und größere Unterlegscheiben. Und natürlich fester gezogen.


    Nach gefühlten 30min drücken/ziehen/halten/spannen/drehen war es wieder heile.



    Hier die neue Blombe, sitzen jetzt beide "Außen".



    Und so sieht's aus wenn es eingebaut ist. die Befestigungsschraube fehlt auf dem Bild noch, habe dazu das andere Loch beutzt das wir zuvor aufgebohrt hatten.



    Das waren nun beide Versionen, die man umbauen kann.


    Bei der aufwändigeren Version darauf achten, das man für die Linke Seite einen Rechten eFH braucht, wegen dem weißen Führungsstück, das schaut sonst in die falsche Richtung.


    Wo man den Motor am Ende platziert ist je nach Länge der Ummantelung unterschiedlich am meisten Platz hat man aber im unteren Bereich, dabei darauf achten das man nicht zu weit links/unten ist, einmal wegen dem Türfangband und speziell bei der rechten Seite wegen der Türverkleidung bzw. der Müllklappe in der Verkleidung.


    So jetzt bin ich fertig.


    Viel Spaß beim nachbauen!

    Weiter geht's mit dem anpassen der Führungsschiene


    So sollte es nun aussehen.



    Als nächstes müssen wir in die Führungsschiene ein Loch bohren und beide Teile mit einer Schraube M4, Unterlegscheibe und Mutter M4 zusammenschrauben.




    Nun geht's an die Ummantelung, diese etwa um 7cm + Versatz = ~8,2cm kürzen.



    Hier sieht man etwa wie es aussieht wenn man es zusammenbaut.



    Nahaufnahme



    Je nach dem, wie ihr eure neue Blombe macht (Schweißgerät wäre hier ideal) und diese dann an der grünen Führung anbaut, in der Mitte oder an den Enden, müsst ihr dann entsprechend das Drahtseil kürzen, aber vorm kürzen etwa halb spannen (Federn halb eindrücken).


    Ich habe als Blombe eine Schraube genommen dafür dann das Drahtseil aufribbeln, es sind 7 Hauptdrähte die wiederum aus vielen Einzeldrähten bestehen.



    (Gleich folgt der letzte Teil)

AutoDoc

Ersatzteile für deinen Volkswagen Golf zu ordentlichen Preisen. Schnell und zuverlässig