RP: Fehlerspeicher nicht löschbar, Motor schlechte Leistung

  • Hallo zusammen,


    Seit einiger Zeit lahmt mein RP etwas. Gemäss Prüfstand fehlen 10 PS und 20 Nm, auch nimmt er, verglichen mit der letzten Saison, unwillig Gas an. Drehen bis zum Begrenzer geht. Im Fehlerspeicher ist 2-1-2-2 abgelegt, Drehzahlsignal fehlt. Sämtliche Prüfungen gemäss Reparaturleitfaden sind I.O., der Leitfaden besagt, dass man bei guten Ergebnissen und trotzdem bestehendem Fehler das Zündschaltgerät erneuern soll. Ich habe nun versuchsweise das Schaltgerät aus einem anderen Auto eingebaut. Leider habe ich keinen Schaltplan für den RP mit alter ZE, somit kann ich die einzelnen Kabel nicht durchohmen. Ich kann den Fehler nicht nachvollziehen. Löschen kann ich den Fehler jedoch auch nicht, weder mit der Variante Diagnoseleitung an Masse, noch mit der Variant Batterie abklemmen. Für mein Verständniss müsste ich den Fehlerspeicher in jedem Fall löschen können und falls der Fehler weiterhin besteht, müsste er erst beim nächsten Motorstart wieder kommen. Hat jemand einen Tip für mich?


    Gruss
    Simon

    Grüsse

    Simon

  • Lies den Fehlerspeicher besser bei laufendem Motor aus. Dann kannst du alle auftretenden Fehler aus dem Fehlerspeicher auslesen. Meines Wissens ist das ein flüchtiger Speicher, bei stehendem Motor wird er also nie einen anderen Fehler als TD-Signal werfen (es sei denn, du lässt ihn absaufen).

  • Der Ansauglufttemperatursensor steht noch aus, mein Infrarotthermometer hat den Dienst quittiert. Widerstandswerte bringen nichts, wenn ich nicht weiss, wie Warm das Ding ist.

    Grüsse

    Simon

  • Na ja, du kannst aber die Werte schon auf Plausibilität prüfen. Hat der Ansauglufttemperaturfühler z. B. in irgendeinem Betriebspunkt geringere Widerstandswerte als der Kühlmitteltemperaturfühler, kann das schonmal nicht stimmen. Oder du legst mal die Warmluftklappe lahm, dann hast du die Außenlufttemperatur als Referenz. Was willst du da mit einem vermeintlich exakten Pyrometer anfangen? Das ist an der Stelle doch viel zu treffunsicher.

  • Laufen beide Benzinpumpen? Passt der Kraftstoffdruck? Du brauchst etwa 1,2 bar.

    Passen die Steuerzeiten? Zündzeitpunkt?

    Falschluft ist ausgeschlossen? Lambdasonde ist i.O.? Das kann man richtig nur am AU-Tester sehen.


    Das fällt mir so ganz spontan ein.

    Ich folge nicht jeder Strömung,

    ich halte Kurs!

  • Schaltet das Ventil hinten an der Monojetronic, welches den Zündzeitpunkt verstellt? Hast du den Drosselklappenansteller/Leerlaufschalter mal geprüft? Sind die Unterdruckschläuche alle in Ordnung? Wenn du die Zündung eingestellt hast mit Zündpistole, hast du dabei auch den Unterdruckschlauch am Zündverteiler abgezogen und verschlossen?

  • Hallo zusammen,


    Die Spritpumpen laufen beide, die Intankpumpe ist neu, die Hauptpumpe gibt's wohl nicht mehr.

    Druck kann ich mangels Anschlüssen nicht prüfen, Vördermenge bei 1,2 Bar passt allerdings.

    Steuerzeiten will ich nochmals prüfen, haben allerdings bei der letzten Prüfung gepasst.

    Zzp habe ich auf 8° vor OT eingestellt.

    Falschluft ist geprüft und I.O.

    Lambdasonde ist neu und I.O.

    Zzp Verstellung funktioniert.

    DKA und Leerlaufschalter I.O.

    Unterdruckschläuche sind neu, waren nach einem Jahr schon wieder Rissig...

    Ja, Unterdruckschlauch war ab und verschlossen.


    Ich vermute einen Wackelkontakt, denn zeitweise läuft die Kiste echt gut, heute z.B. hatte er allerdings überhaupt keine Lust. Leider scheint es keinen Schaltplan für den RP mit alter ZE zu geben, somit gestaltet sich die Prüfung schwierig.

    Grüsse

    Simon

  • Ich vermute einen Wackelkontakt, denn zeitweise läuft die Kiste echt gut, heute z.B. hatte er allerdings überhaupt keine Lust. Leider scheint es keinen Schaltplan für den RP mit alter ZE zu geben, somit gestaltet sich die Prüfung schwierig.

    Hast Du Dir mal die Übergabestecker an der Einspritzeinheit und am Motorsteuergerät angeschaut? Wenn es dort ölig ist oder Feuchtigkeit im Stecker gibt, dann gibt es auch Probleme mit den Sensorsignalen von und zum Steuergerät, und der Motorlauf spinnt zunehmend.

    Den Stecker an der Einspritzeinheit sollte man daher alle paar Jahre mal abziehen und reinigen. Bei einer ausgiebigen Motorwäsche sollte man zudem den Bereich um das Motorsteuergerät aussparen und dieses möglichst gut abdecken/ einpacken. Wasser im Übergabestecker hat schon so manches MSG gehimmelt.

    Ein Wackelkontakt oder Kabelbruch ist natürlich auch nicht auszuschließen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Registrierte Mitglieder haben die folgenden Vorteile:
  • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
  • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
  • ✔ keine Werbung im Forum
  • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • ✔ kostenlose Nutzung unseres Marktbereiches
  • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen aller Art
  • ✔ Bilder hochladen und den Auto-Showroom nutzen
  • ✔ und vieles mehr ...