Hilfe benötigt - Lenso BSX und H Kennzeichen

  • Vor allem kann man sich unter der derzeitigen Regierung nicht sicher sein, dass die aktuellen Regeln auch nächstes Jahr noch genauso gelten...

    Das ist in MEINEN Augen Falsch, da kann man sich unter keiner Regierung sicher sein!!!

    Die aktuellen Regeln fallen allesamt noch unter die Rechtsprechungen der vorherigen Regierungen, egal ob diese nun schwarz, schwarz/rot oder zwischen durch schon mal rot/grün waren; auch da wurde bereits kräftig geschimpft und wird es auch weiterhin. Wer einen Grund zum Meckern finden will, der findet auch stets einen; dass war schon immer so.

    Wir sollten das Beste aus der aktuellen Situation machen und uns an den Möglichkeiten erfreuen die uns gegeben sind, so lange es eben geht. Bin selbst noch bis 2008 ohne Kat und H-Kennzeichen unterwegs gewesen, und wäre es wahrscheinlich auch heute noch, wenn die letzte Regierung nicht die Fahrverbote in Ballungszentren mit Umweltzonen ausgesprochen hätte.

    Besser wird´s jedenfalls nicht mehr werden ... die Spirale kennt eh nur eine Richtung, und das liegt in der Natur des Menschen immer mehr zu wollen, da fühle ich mich nicht ausgeschlossen.

  • Sehe ich auch so. Die H-Regeln können sich jederzeit ändern, wobei die Gefahr einer Verschärfung aber mit dem Regierungswechsel schon nochmals höher geworden ist. Manche Wortbeiträgen klingen

    schon so, als wenn es auf jedes einzelne alte Auto ankäme.


    Einerlei. Die Entscheidung, wenn auch absehbar, ist bedauerlich. Sie dürfte aber eher damit erklärbar sein, dass die Lensos einteilig aufgebaut sind, während die BBS zweiteilig waren, als mit der „höheren Fertigungsqualität“. Denn diese hat bei der HU noch nie eine Rolle gespielt, solange nur die Produkte an sich für den Verkehr zugelassen waren.


    VG

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

  • Also das H jetzt hergeben und dann nächstes Jahr wieder würde ich nicht machen...

    Das wäre mir zuviel Bürokratie hin und her...

    Und auch TÜV Gebühren etc.


    Gruß Basti


    Vor allem kann man sich unter der derzeitigen Regierung nicht sicher sein, dass die aktuellen Regeln auch nächstes Jahr noch genauso gelten...

    Moin Mädels,


    soviel Aufwand und Geld ist das gar nicht… Im August 23 ist sowieso wieder die HU fällig. Ob ich jetzt für die reguläre HU knapp 120€ zahle, oder inkl. §23 H Abnahme für knapp 145€ macht den Kohl nicht fett - das Geld spar ich sogar durch die geringeren Steuern… :)


    Ummelden kostet mich mit Siegeln und bla bla knapp 30€ und ne Stunde Zeit hier auf dem Dorf, Schilder mit H hab ich ja schon…


    Alles in allem also nicht wirklich Aufwand und neue Felgen würden mehr ins Geld gehen - der Golf hat aber momentan noch die eine oder andere Baustelle (Heckblech, Endspitzen und jede Menge Kleinigkeiten), die erstmal Prio hat.


    Und sollte sich unsere Regierung entschliessen hier Dinge zu verändern, so geschieht das in der Regel auch nicht von heute auf morgen.


    Zur Not dreh ich die Kerzen raus, leg ich mir nen Riemen vom Scheibenwischermotor aufs Schwungrad und melde auf E Kennzeichen um…. :P

  • ... Die Entscheidung, wenn auch absehbar, ist bedauerlich. Sie dürfte aber eher damit erklärbar sein, dass die Lensos einteilig aufgebaut sind, während die BBS zweiteilig waren, als mit der „höheren Fertigungsqualität“. Denn diese hat bei der HU noch nie eine Rolle gespielt, solange nur die Produkte an sich für den Verkehr zugelassen waren.

    Es gab anfänglich Probleme bei der Fertigungs- und Materialqualität der Lenso BSX Felgen, nicht umsonst wurde das Gutachten für die Felgen, nicht nur aufgrund neuer Einpresstiefen, in den Jahren 2013 und 2017 zweimal geändert.

    Die bestehenden unterschiedlichen Gutachten sind aufgrund dieser Tatsachen nicht untereinander austauschbar und gelten produktionsbezogen Stichtagsgenau auf das Herstellungsdatum der Felgen.

    Zudem handelt es sich im Gegensatz zu den geschmiedeten originalen BBS Felgen bei den Lenso Felgen um bearbeitete gegossene Derivate mit anderer Festigkeit und einem abweichendem Gewicht, die Originalen sind wesentlich leichter. Die abweichende Ausführung in einteiliger und dreiteiliger Form möchte ich hier aber auch nicht von der Hand weisen.

  • Ja, verstehe ich. Für die Frage, ob die Lensos H-fähig sind oder nicht, ist die Qualität der Felgen aber unerheblich. Das meinte ich.

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

  • Da hast Du auf alle Fälle Recht, wenn die vom KBA einmal abgenommen und zugelassen sind, ist die Frage der Qualität auf jeden Fall uninteressant.

    Dann steht die Ermessensfrage nur noch im rechtlichen Rahmen der H-Zulassungskriterien.

  • - NUN DAS PROBLEM: Lenso sind nicht alt genug, daher in Kombination mit H schwer bis gar nicht möglich…

    Sprich mal mit den Kollegen hier:

    GT Automotive GmbH & Co. KG

    Albert-Latz-Straße 3, 53879 Euskirchen

    Telefon02251 9219611

    Die werden dir das schon eintragen...die sehen das etwas anders, weil die Felgen an die BBS angelehnt sind.

    Viel Erfolg und berichte bitte mal.

    "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen

    und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas ändert. " _patsch_patsch_patsch

    Zitat: Albert Einstein

  • Das sind doch die Jungs von SAT Motorsport, oder? Ja, sie tragen das auch mit H ein, gegen den Einwurf barer Münze… So „richtig legal“ ist das aber auch nicht, oder? Ich zumindest habe da so persönlich meine Zweifel… Und jedes Mal zur HU x- hundert Km ist Ja auch nicht das Wahre…


    Aber danke für den Tip.


    Grüße,

    DrHouse

  • Das sind doch die Jungs von SAT Motorsport, oder? Ja, sie tragen das auch mit H ein, gegen den Einwurf barer Münze… So „richtig legal“ ist das aber auch nicht, oder? Ich zumindest habe da so persönlich meine Zweifel… Und jedes Mal zur HU x- hundert Km ist Ja auch nicht das Wahre…

    Also sagen wir mal so.... die haben halt einen Prüfer am Start, der die Lenso BSX Felgen aufgrund der optischen Anlehnung an die BBS als zeitgenössisch bewertet. Soweit eigentlich nix gegen einzuwenden wie ich finde. Wo ist auch das Problem? Besser mit neuen Lenso BSX unterwegs die optisch wie die BBS daher kommen als mit 35 Jahre alten BBS die krumm sind wie ein Flitzebogen... Und jeder Prüfer bewertet anders. Wenn du mit H Kennzeichen dort hin fährst um nur die Felgen eintragen zu lassen, halten sich die Kosten in Grenzen. Dann sind die Felgen eingetragen mit Nachweis. Wieso sollte es bei der HU nach 2 Jahren Probleme geben?

    "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen

    und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas ändert. " _patsch_patsch_patsch

    Zitat: Albert Einstein

  • Wieso sollte es bei der HU nach 2 Jahren Probleme geben?

    weil der nächste Prüfer die Lensos nicht als H fähig sieht und ihm dann das H wieder aberkennt.

    Nur weil es eingetragen ist heißt es noch lange nicht daß es zugelassen ist.

    Wenn ich will finde ich immer einen Weg um etwas einzutragen, egal ob es jetzt uns H geht oder andere Dinge, ob's im Nachhinein legal ist steht auf nem anderen Blatt.

  • Ich bin auch dafür, dass eine H-Abnahme ordentlich und auch "wasserfest" sein sollte.

    Trotzdem mal die Frage: Wer kennt denn nun wirklich jemanden, bei dem dieser oft zitierte Fall, die Wiederaberkennung des H-Kennzeichens, tatsächlich so passiert ist? Ich habe noch nie von so einem Fall gehört, zumindest nicht bei Autos im ordentlichen Pflegezustand. Nur bei verranzten Alltagsschlurren auf H.

  • Moin,


    hier muss man einfach unterscheiden zwischen der gesetzlichen Lage und der Anwendung in der Praxis.


    Was Wuerfler beschreibt, entspricht der gesetzlichen Lage. Jeder Prüfer muss danach im Rahmen der HU auch die weitere Berechtigung für das „H“ prüfen. Insofern kommt dabei alles erneut auf den Prüfstand. Soweit die gesetzliche Anforderung.


    Wie weitgehend diese Prüfung ausfällt, wenn bereits ein „H“ vorliegt ist dagegen die „Praxisfrage“. Darüber wurde hier im Forum ja schon einmal diskutiert. Persönlich denke ich, dass die Prüfungsintensität abnehmen wird. Das liegt einfach daran, dass aus den Augen des Prüfenden ein vorheriger Prüfer bereits das „H“ attestiert hat und es bei erneuter Prüfung vorrangig um die HU & Verkehrssicherheit geht sowie um Änderungen seit der letzten H-Abnahme. In 18 Monaten kann ich dazu mehr sagen.


    Wenn man sicher gehen will, fährt man einfach wieder zum gleichen Prüfer wie beim letzten mal.


    VG

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

  • Mitunter wird da schon sehr drauf geachtet. Deswegen hätte ich gerne, sofern das mit dem H geklappt hätte (Jesus soviel Konjunktiv), eine Herleitung / Begründung in schriftlicher Form des Prüfingenieurs gehabt.


    Mein Nachbar dir Straße runter wechselt jedes mal die Felgen, Radio und Klarglasblinker / Scheinwerfer an seinem W124 bevor er zu HU fährt - Obwohl “eingetragen”, bzw. E Prüfzeichen… Gebranntes Kind halt…


    Grüße,

    DrHouse


    Btw: Hier im Großraum Dortmund häufen sich die Fälle wo Eintragungen (generell und mit H) gerne mal von der Exekutive angezweifelt werden. Endet dann in der Regel mit einer Vorführung beim Sachverständigen - spätestens da wird’s dann lustig…