Darf ich dieses Öl auch in meinen Golf 2 einfüllen?

  • Hallo,

    Ich hatte vor vielen Jahren schon mal einen Golf 2, den ich sehr geliebt habe. Nach vielen unerfreulichen Nachfolgeautos habe ich nun wieder einen Golf 2. Dieser ist allerdings eine "Bastelbude".... aber das ist ein anderes trauriges Thema.


    Aber darum geht es jetzt nicht. Es gibt kein aktuelles Servicebuch.

    Mein Golf ist 2 BJ 1991, Benziner, 66 KW 90 PS braucht Öl.

    Er hat so wenig Öl, daß ich es nicht einmal mehr mehr auf der Prüfstabanzeige sehe.

    Ich muss Motoröl nachgießen. Das musste ich bei meinem damaligen Golf 2 nie. In der Bedienungsanleitung wird alles allgemein gehalten. Ich weiß nicht genau, welches man nehmen sollte.

    Nun suchte ich mir im Netz einen Wolf, finde keine genauen Angaben.

    Empfohlen wurde mir 15W40.

    Das, oder ein anderes, wenn Ihr eines für besser haltet, würde ich besorgen. Er steht sicher in der Garage, es ist also keine Notsituation.


    Ich habe aber noch ein Motoröl für meinen anderen jüngeren VW: Fuchs Titan GT 5W30.

    Ich hatte mal einen Beitrag gefunden, daß man das wohl auch ruhig für den Golf 2 nehmen könnte. Einfacher, da vorhanden, wäre das für mich natürlich.

    Aber ich will nichts verkehrt machen.


    Darf ich das ruhig verwenden, oder soll ich doch lieber das 15W40 (oder ein anderes) morgen für Ihn besorgen?


    Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen. Danke schon mal vorab.

    Danke für Eure Hilfe


    Liebe Grüße


    Angela

  • Ich fahre in meinem Golf 2 RP 90 PS ein 5W 40. Aber da gehen die Meinungen auseinander. Der eine sagt 10W 40 und der andere 15W 40.


    Ich fahre dieses Öl MOBIL 1 SUPER 3000-X1 5W40 .


    Wenn er viel verbraucht würde ich ein etwas dickeres Öl nehmen. Laut VW 1 Liter auf 1000 Km wäre okay.


    Aber mal sollte schon nach der Ursache schauen.


    Hier hast du mal eine Öltabelle mit Freigaben VW


    https://www.auto-motor-oel.de/ratgeber/vw-50200-motoroel-freigabeliste/2374/

    suche von der originalen Montreal-Felge 6X14 noch einen Deckel.
    TN.: 191 601 149

  • Von der 40er Hochtemperaturviskosität würde ich ohne Not nicht abweichen. Die Tieftemperaturviskosität kannst du je nach deinen Vorlieben zwischen 5W und 15W wählen. 10W ist meines Erachtens ein guter Kompromiss. Geringere Tieftemperaturviskosität ist tendenziell schonender für den Motor, da sich das Öl schneller im kalten Motor verteilt.


    Achte vor allem auf die VW-Freigabe 502 00 (und Nachfolgerichtlinie 504 00).

  • Von der 40er Hochtemperaturviskosität würde ich ohne Not nicht abweichen. Die Tieftemperaturviskosität kannst du je nach deinen Vorlieben zwischen 5W und 15W wählen. 10W ist meines Erachtens ein guter Kompromiss. Geringere Tieftemperaturviskosität ist tendenziell schonender für den Motor, da sich das Öl schneller im kalten Motor verteilt.


    Achte vor allem auf die VW-Freigabe 502 00 (und Nachfolgerichtlinie 504 00).

    Meiner Meinung nach ist die Nachfolgerrichtlinie 504 00 für unsere alten Autos nicht so wichtig.

    suche von der originalen Montreal-Felge 6X14 noch einen Deckel.
    TN.: 191 601 149

  • Ok, danke!

    Dann geht meins ja auf keinen Fall.

    Gut, dann muss ich etwas anderes besorgen.


    Als ich ihn bekam (im Juni) sollte er u. a. eine Inspektion bekommen haben. War aber, wie ich bei diversen Sachen merkte nicht der Fall. Nach dem Öl schaute ich heute das erste Mal. Ich jage ihn 1 x die Woche eine längere Strecke, was ihm auch gut tut. Gestern merkte ich ein leichtes Ruckeln, was ich vom davor gefahrenen Golf 4 (Spitzname "Ölfresser") kannte, wenn der Öl brauchte. Dann habe ich nachgeschaut und Bingo. Wenn ich das aufgefüllt habe werde ich es beobachten.

  • Er hat so wenig Öl, daß ich es nicht einmal mehr mehr auf der Prüfstabanzeige sehe.

    Ich muss Motoröl nachgießen.

    Bevor Du ein teures Öl nachfüllst:

    Kauf eine preiswerte 10W40-Brühe (zur Not auch 15W40), wechsel das Öl und den Ölfilter, und fahre das zwischen 100 und 1000km (so lange bis es schwarz wird. Ggf. kannst Du sogar zweimal durchspülen).


    Erst danach lohnt sich ein hochwertiges Öl.

  • Vielen Dank!

    Bei mir macht das Wechseln die Werkstatt, denn das kann ich leider nicht selber. Hatte nie eine Möglichkeit das zu lernen, obwohl das Interesse groß ist. Ich habe da eine der Guten gefunden, die noch etwas ohne Blackbox reparieren können und Ahnung von der alten Technik haben. Denn sonst hätte ich mir so ein Fahrzeug nicht gekauft.

    Alles klar, dann kümmere ich mich um das neue Öl.

  • Bei mir macht das Wechseln die Werkstatt, denn das kann ich leider nicht selber.

    -Motor warm laufen lassen—> abstellen

    -Motorhaube auf

    -Ablassschraube an Ölwanne auf

    -Öl auslaufen lassen

    -Ablassschraube wieder zu (nicht zu fest- 30Nm) im besten Fall mit neuem Kupferdichtring. (14 mm Innendurchmesser)

    -Öleinfülldeckel auf

    -3,5 Liter Öl (ohne Filterwechsel) auffüllen

    -Öleinfülldeckel wieder drauf

    -Ölstand an Ölmessstab kontrollieren

    -Motorhaube zu


    Werkzeug benötigt:

    19er Nuss oder Schlüssel


    Wäre nicht schwierig :)

  • Das schwierigste am Ölwechsel ist nicht zu kleckern ;)

    Die Kupferdichtringe gibts online zu kaufen und kosten nur wenige Cent. Wenn du kein Problem damit hast dir die Finger dreckig zu machen: Los gehts :)

  • Danke, das kann ich aber trotzdem nicht: Ich weiß ja nicht einmal genau wo was genau ist. Dazu kommt eine

    enge Garage oder Glotzenachbar, wenn ich das auf dem Hof machen würde.

    Da das Auto schon eine ganz arme misshandelte Bastelbude ist, die neben einer dubiosen Vorgeschichte, Gefälligkeits-TÜV und einer nervenaufreibenden Nachbesserung, die eher eine weitere Misshandlung war, bis ich es wieder bekam, mache ich da nichts dran ohne Fachleute dabei.

    Auch wenn jetzt wieder die Sprüche kommen: Ohne Ahnung und Schraubkenntnisse kauft man sich doch nicht so ein Fahrzeug: ich habe leider beides nicht, und auch niemanden, der mich hier speziell auf diese alten Fahrzeuge schulen könnte. Aber ich wollte unbedingt wieder einen Golf 2 haben, Das war der größte Fehler, den ich nicht freiwillig gemacht habe, damals meinen Alten zu verkaufen, Da ist eben mein dummes Oldtimerherz und eine große Lücke endlich wieder geschlossen worden. Wenn ich ihn fahre oder nur sehe geht mein Herz auf. Auch wenn ich ihm nicht vertrauen kann.

  • Ohne Ahnung und Schraubkenntnisse kauft man sich doch nicht so ein Fahrzeug

    Kann man um den Halbsatz: "...es sei denn man hat gut gefüllte Taschen" ergänzen :D


    Die Technik ist sehr simpel und man braucht nur für wenige Dinge Spezialwerkzeuge. Jeder mit technischem Grundverständnis und einem Buch "So wirds gemacht" oder "Jetzt helfe ich mir selbst" wird damit klarkommen.

    Mit 2 linken Händen oder völlig ohne Ahnung von Technik wird das natürlich nichts, das stimmt.


    Da ist eben mein dummes Oldtimerherz und eine große Lücke endlich wieder geschlossen worden. Wenn ich ihn fahre oder nur sehe geht mein Herz auf. Auch wenn ich ihm nicht vertrauen kann.

    Sowas ist immer schön zu lesen, abgesehen vom letzten Satz. Was ist denn da gemacht worden? Solange nicht irgendwelche tragenden Teile durchgerostet sind und nur pfuschig übergebraten wurden ist alles in den Griff zu bekommen.