Franke‘s Jetta Mk 2

  • Hallo zusammen!


    Ich möchte hier meinen jadegrünen Jetta 2 vorstellen.


    Im laufe meiner bislang 19-jährigen „Autofahrerkarriere“ hab ich schon diverse VW mein eigen nennen dürfen. (Golf 2, Bora, Passat 3C Variant, Golf 1 Cabrio & aktuell Golf 7 Variant -> http://www.golf7freunde.de/ind…er-Winter-kommt-bestimmt/ )


    Nachdem ich vor ein paar Jahren mein 1er Cabrio umzugsbedingt leider verkaufen musste und bei meinem aktuellen Hauptauto (siehe Link oben) irgendwie auch „nix mehr“ zu machen ist, war das Bedürfnis mal wieder ein „altes“ Auto zu fahren doch sehr groß. Mein erstes Auto mit 18 war ein Golf 2 und somit sollte es eigentlich auch wieder ein Golf 2 werden.


    Die Suche nach einem passenden Modell gestaltete sich allerdings sehr schwierig, was aber sicher auch etwas an meinen Suchkriterien lag. ;-)

    Es sollte nämlich unbedingt ein VFL sein, dazu ein 4-Türer und min. 90 PS. Naja und für gute Exemplare legt man ja mittlerweile auch schon ne Stange Geld auf den Tisch.


    Somit wurde die Suche auf den Jetta erweitert und Siege da, es waren dann doch einige Angebote zu finden.


    Geworden ist es nun folgendes Auto (Bilder von der Abholung):



    Es ist ein 4-türer, Baujahr 07/1987, GL, 90 PS GX Motor (G-Kat) mit 3-Gang Automatik (TJ) mit knapp 130 000 km.

    Innenausstattung ist Braun Velours. Bis auf die elektrisch verstellbaren Außenspiegel fallen mir ansonsten keine großartigen „Extras“ ein.


    Abgeholt hab ich den Wagen Anfang Juni.


    Geändert bzw. gemacht hab ich seitdem folgendes:


    - komplette Grundreinigung Innen & Außen inkl. polieren

    - Dachhimmel neu bezogen (der alte hat sich gelöst)

    - Tacho auf einen mit Drehzahlmesser umgebaut (Die Sinnhaftigkeit bei einem Automatik ist zwar net wirklich gegeben aber egal ^^ )

    - Frontgrill auf einen mit 7 Rippen „zurückgerüstet“, also sozusagen wie es original war

    - komplette Innenbeleuchtung aller Schalter/Regler/Schaltkulisse & Tacho auf grüne LED umgebaut

    - Türablagen mit Boxenaufnahme vorne nachgerüstet

    - Boxen Armaturenbrett und Türablagen nach- bzw. umgerüstet

    - Radio Blaupunkt Bremen SQR 46 DAB verbaut

    - Öl & Filterwechsel Motor / Automatik

    - kompletten Wasserkreislauf inkl. Pumpe/Kühler/Ausgleichsbehälter etc. erneuert

    - Digifiz Mini GL Öltemperaturanzeige verbaut



    Mängel hat der Wagen natürlich leider auch ein paar:


    1. Die Kotflügel sind beide an den Radläufen verrostet (Neue bereits grundierte Kotflügel waren beim Kauf schon mit dabei)

    2. Die Schwellerendspitze hinten rechts hat ein Rostloch

    3. Auf der Beifahrertür und der hinteren linken Tür befinden sich kleine (oberflächliche) Rostpunkte

    4. Der Gehäusedeckel vom Kolben der 2. Gang-Bremse bzw. die dazugehörigen O-Ringe sind undicht


    Neben der Beseitigung der o.g. Mängel ist ansonsten mit dem Wagen folgendes geplant:


    - Gewindefahrwerk (KW V1 oder entsprechendes ST Derivat)

    - den Rest der Fahrwerkskomponenten (Querlenker etc.) erneuern

    - 16“ Felgen (Hab mich noch nicht entschieden welche, zur Auswahl stehen Lenso BSX / BSX Zero, HTG 1, K50 Zero oder IB Le Mans)


    Und ansonsten wird das ein reines Schönwetterfahrzeug werden.

    2 Mal editiert, zuletzt von Franke ()

  • Ja. Genau so wollte ich es auch haben. :)


    Hört sich vll blöd an, aber der FL-Golf 2 bzw. FL-Jetta 2 ist mir für meinen Geschmack tatsächlich schon zu „modern“, insb. mit den breiten Stoßstangen.


    Vll bin ich da aber auch noch zu sehr vom meinem damaligen 1er Cabrio „beeinflusst“ (Obwohl das vom Baujahr sogar jünger war als der jetzige Jetta).


    Die Außenspiegel-Position, das Dreiecksfenster, die Hebel für Blinker & Scheibenwischer etc. sind halt doch noch sehr ähnlich bzw. gleich wie beim Cabrio damals.


    Das in Kombination mit der braunen „Renter“-Ausstattung lässt einen dann ab und zu fast vergessen das man „schon“ in einem 2er sitzt… :S

  • Darum habe ich bei meinem Jetta das alte Lenkrad das du auch verbaut hast "nachgerüstet" bzw. eher zurück gerüstet und zudem das hässliche VW Logo hinten in der Mitte verzinnen lassen.

  • Heute wollte ich mich mal meinem vermeintlichen Kühlwasser–Temperaturproblem widmen.


    Und zwar steht die Anzeige im Betrieb immer im letzten Drittel der Anzeige. 


    Da ich aufgrund des bereits durchgeführten Tausches des kompletten Kühlkreislaufes einschl. aller Bauteile davon ausgehen kann dass es nicht am Kühler oder Thermostat etc. liegen kann (Schläuche werden alle so warm wie sie sollen, der Lüfter springt auch so an wie er soll etc.), kam für mich dann als nächstes der schwarze Temperaturgeber am Wasserflansch in Frage. Da die Dinger ja nicht wirklich viel kosten, hab ich kurzerhand einen neuen bestellt und heute getauscht.


    Naja Enderfolg ist nun, dass die Anzeige im normalen Fahrbetrieb komplett nach rechts in den Anschlag geht und bei Wartephasen z.B. an einer roten Ampel sogar die rote LED blinkt. ?(


    Kann doch dann jetzt eigentlich nur noch die Anzeige im Tacho selbst sein, oder?


    Die Öltemperatur liegt beim fahren im übrigen bei 100 Grad (+/– 5 Grad), abgelesen an der Digifiz Mini Anzeige. 


    Was löst eigentlich die rote LED aus? Ein elektrisches Signal vom schwarzen Geber am Motor bei einer bestimmten Temperatur oder ein „mechanisches“ durch den Zeiger in der Anzeige bei überschreiten einer bestimmten Stellung in der Anzeige?

  • Kann doch dann jetzt eigentlich nur noch die Anzeige im Tacho selbst sein, oder?

    Kommt darauf an. Die Geber aus dem Zubehör sind teilweise neu schon Schrott. Zufällig bei einem Hersteller namens H...a bedient? Dann raus mit dem Mist! Ist ein Dauerthema hier im Forum. In deinem Fall gehe ich auch vom Geber als Übeltäter aus. Testen könntest du die Anzeige im KI mit einer Widerstandskaskade. Wird aber nicht nötig sein, schätze ich. Miss mal den Widerstand des Gebers im kalten Zustand. Wird — sollte ich mit meiner Vermutung richtig liegen — sehr niederohmig sein und das bedeutet unbrauchbar.


    Was löst eigentlich die rote LED aus?

    Im KI sitzt ein »Krabbeltier«, das das Temperatursignal vom schwarzen Geber auswertet. Das heißt im Endeffekt, dass die LED immer beim gleichen Widerstandsreferenzwert von der Elektronik angesteuert wird. Der gleiche Schaltkreis übernimmt auch die Ansteuerung der LED bei Kühlmittelmangel. Es ist auch ein Zeitgeber bzw. eine Hysterese implementiert, damit die LED verzögert auslöst und bei schwankenden Werten bis zu einem unteren Schwellwert anbleibt.