Der Rostschutzfarbentest

  • Zu deinen Fragen würde ich konkret so antworten:


    1. Bratho Kurrux schreibt das man es direkt auf Rost verstreichen kann. Ist Fertan und co darunter nötig?

    Also wenn du mich fragst, der Rost muss weg. Das da drauf zu lassen macht überhaupt keinen Sinn...wenn du einmal an die Flächen dran kommst mach es ab ist auf jeden Fall besser!

    Wenn du Bereiche wie den Unterbodenschutz oder Nahtabdichtung entfernst mit der Zopfbürste, wirst du immer an verschiedenen Stellen die Werksgrundierung stellenweise entfernen. Das ist nicht zu vermeiden.....Da liegt also Metall blank. Zudem hast du Teile der Zopfbüste in die Oberfläche gebracht (die man nicht sieht). Hier ist also eine chemische Lösung erforderlich die Rost chemisch in Zink Oxyd umwandelt. Das es dort Sinn machte zeigt ja die Reaktion die das Fertan ausgelöst hat. Übrigens auch da, wo man sonst gar nicht dran kommt. (Meine Vorderachse habe ich nach der Reinigung z.B. auch mit Fertan (von innen) gespült).


    Vorher

    Nach dem Abwaschen

    Das ist mit BKN überstrichen wohl der maximale Rostschutz.


    - Warum nicht überall 3 in 1 sondern das Nitrofest? Hat das einen besseren Rostschutz?

    Das ist wohl die einfachste Frage... 3 in 1 ist keine Grundierung sondern ein Lack.

    3 in 1 bleibt elastisch und ist nicht schleifbar und man kann es nicht mit Spachtelmassen überarbeiten und deshalb als klassische Grundierung nicht geeignet. (Siehe K. Depot Produkterläuterung).

    Als Basis erfolgt immer eine Grundierung!

    Das BKN kann man schleifen und mit Spachtel überarbeiten. Außerdem kann es zu jederzeit mit allen Lacken überlackiert werden und schütz sofort vor Rost. Das macht bei Restaurierungen über einen langen Zeitraum sinn. Das 3 in 1 kommt dann als Decklack hinterher drüber, da es elastisch ist und vor Steinschlägen schützt.


    -Owatrol macht für mich Sinn, aber wieso dann nochmal Nitrofest hinterher?

    Die Frage ist einen Beitrag vorher beantwortet.

    "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen

    und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas ändert. " _patsch_patsch_patsch

    Zitat: Albert Einstein

  • Grundsätzlich finde ich, dass diesem Thema hier zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, denn wenn man lange was von dem Wagen haben möchte, muss er auch professionell konserviert werden. Ist natürlich auch immer eine Frage wieviel Lust und Zeit und Geld man investieren möchte...dass muss ja jeder selbst wissen. Da ich die Flächen jetzt alle einmal blank hatte, habe ich es an 200 Euro für Konservierungsprodukte und ein paar Wochenenden mehr in der Garage nicht abhängig gemacht. Zudem war Corona und man konnte eh nix machen....also die Zeit lieber sinnvoll in der Garage verbracht.


    Ich habe vor 3 Jahren mal zwei Blechstreifen auf meine Dachterrasse geschmissen. Beide Streifen waren einfacher Stahl unbehandelt. Links habe ich 2 Streifen zusammen geschweißt und nur bis zum Ende der Schweißnaht mit Owatrol eingepinselt. (Ich wollte auch wissen wie sich das Zeug auf Schweißnähten verhält) Rechts den Streifen erstmal verrosten lassen und dann bis zum Knick nur mit Fertan behandelt. Wie gesagt 3 Jahre bei Wind und Wetter auf der Dachterrasse liegen lassen und an schlechtem Wetter mangelt es uns im Sauerland hier nicht 8o


    Also das Zeug funktioniert.

    "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen

    und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas ändert. " _patsch_patsch_patsch

    Zitat: Albert Einstein

  • Danke für die ausführlichen Erläuterungen, man merkt, dass Du Dich wirklich sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt hast :]


    Dem Thema Rost sollte man in der Tat nicht zu wenig Aufmerksamkeit schenken, da es jeden noch so top gepflegten Golf treffen kann

  • Silent Engineer : Vielen vielen Dank für die ausführliche Antwort und die gute Diskussion.


    Ich habe mir beim Korossionsschutzdepot mal die Beschreibung angesehen. Bei 3 in 1 und beim Nitro wär der Text ähnlich. Bei dem einen Grundanstrich, beim anderen Grundierung... Bei beiden wird mit gutem Rostschutz beworben...


    Mit deiner Erklärung macht es für mich mehr Sinn. Danke :thumbup:


    Werde bei mir den Lackaufbau nun ähnlich machen.

    - Rost mit CSD Scheibe abschleifen

    - Fertan streichen

    - Abwaschen

    - Fertan

    - Abwaschen

    - Owatrol in 3 Schichten

    - Nitrofest in 3 Schichten

    - 3 in 1 in Wagenfarbe in 2 Schichten

    - Wachs von Fluid Film oder Mike Sanders. (wobei Mike Sanders schon echt eine Sauerei ist...)

    - Unterbodenversiegelung Fluid Film


    Spricht deinerseits etwas gegen dieses Vorhaben?


    Was ich total unverständlich finde ist das sparen am Wachs. Für mich der Rostgrund nummer 1.


    Vor 10-15 Jahren hatte noch nahezu jeder Golf 2 die Wachsnasen am Heck. Kein Golf 2 hat damals gerostet.

    Als die Heckstreifen verschwunden waren fingen alle Wagen das Rosten an. Heute sind nur noch Garagenfahrzeuge nahezu Rostfrei. Diese waren kaum Sonne ausgesetzt und da läuft heute noch Wachs heraus.


    Am ähnlichsten ist Mike Sanders dem Original. Jedoch ist das Zeug unschön zu verarbeiten.

    Fluid Film ist leicht zu verarbeiten, aber flüssiger.


    Beim Thema Scheibenrahmen und "Rost wegen Wasser was unter die Dichtung kommt" bin ich anderer Meinung.

    Der Rost kommt vom Wasserkasten. Ist kein Wachs mehr in dem Wasserkasten bzw oben am Blech zieht das Wasser von unten zwischen die Bleche. Ist die Scheibe entfernt und sieht man oben Rost ist von unten eine deutlich größere Roststelle zu sehen. Das erklärt auch wieso es so ein "Glücksspiel" ist bei dem Scheibenrahmen. Habe schon Autos geschlachtet da sah man kein Rost von außen, die Kannte war aber teilweise nicht mehr vorhanden.


    Gleiches Spiel bei der Heckklappe und teilweise Seitenteilen. Wobei ich dir bei den billigen Stahlklammern recht gebe. Absolut bescheidene Konstruktion. Egal ob bei der Montage oder dem Rostschutz.



    Immer her mit den Erfahrungen. Können wir alle noch etwas lernen. :]


    :lowrider:

  • Silent Engineer : Vielen vielen Dank für die ausführliche Antwort und die gute Diskussion.

    Also Fertan hast du 2 mal drin.... Hast du dich verschrieben?

    Das Owatrol Öl ist nur um es in Blechfalze zu spritzen 💉, nicht um Flächen zu streichen. Ich hab in meinem Beitrag " Komplettrestaurierung vom Franzosen zum Sauerländer" eine Übersicht eingestellt, in welcher Reihenfolge ich welches Mittel wie angewendet habe. Etwas vor deinem Zitat.


    Am Scheibenrahmen ist es allerdings meiner Ansicht nach so, dass Wasser immer nach unten fließt und es deswegen da gerostet hat. Das das Wasser vom Wasserkasten aus nach oben in Falze kriecht halte ich eher für unwahrscheinlich, denn das läuft von der Dichtung aus immer nach unten....

    "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen

    und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas ändert. " _patsch_patsch_patsch

    Zitat: Albert Einstein

    2 Mal editiert, zuletzt von Silent Engineer ()

  • Das klingt nicht logisch. Es geht nicht so sehr um „fließendes Wasser“, sondern um Feuchtigkeit. Und die sammelt sich schon im Wasserfangkasten und kann nach und nach in den Falz eindringen, der im Scheibenrahmen endet.


    Ich habe schon am Frontscheibenrahmen Blechfalze gesehen, die von außen betrachtet voll intakt waren, wo sich aber der Rost im  Falz gebildet hat und die Bleche voneinander weggedrückt hat. Das spricht m. E. klar dafür, dass die Feuchtigkeit aus dem Wasserfang kam.

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

  • Was spricht gegen den 2K Brantho Lack? Den hast du ( Silent Engineer ) ja nur auf der Nahtabdichtung verwendet und drunter Nitrofest wenn ich das richtig gelesen habe. Preislich gibt sich das ja nicht viel.

    2K Lacke härten aus. Das nimmt man da, wo man viel schleifen muss, weil sich harte und trockene Lacke besser schleifen lassen. Die setzen das Schleifpapier nicht zu und kommen halt an den Sichtflächen und Anbauteilen zum Einsatz. Am Unterboden ist ein Elastischer Lack ohne Härter besser, damit bei Steinschlägen am Unterboden der Lack nicht so schnell abplatzt.

    "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen

    und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas ändert. " _patsch_patsch_patsch

    Zitat: Albert Einstein