Golf 2 Motorumbau

  • ...für etwas mehr Leistung, und das wollte er ja, sind auf jeden Fall Übermaßkolben + mehr Verdichtung nötig .

    Für den ABF reicht aber wie schon erwähnt das Budget nicht aus...von der Geschichte mit dem Aufwand wie Achsen, Bremsen, etc. mal abgesehen.

    Er soll es so machen wie er es für richtig hält...ich habe fertig hier. ;)

  • ...und von welchem Geld soll die entsprechend benötigte Bremsanlage incl. der "großen Achsen" kommen ?!

    Er hat nur 2000 Euro...also nutzt man die sinnvoll...und da ist die einzig wahre Lösung ein revidierter GX Motor !

    Vorne die Bremsen können bleiben und hinten sollte kein problem sein

    Wenn man sich nen schlachter holt hat man ein ganzes Umbau Paket mit dem Geld findet sich schon was

    Und nen GX zu revidieren kann auch scheiße Teuer werden alleine die KA/KE Jet kann zu einen alptraum werden der umsummen kostet

  • Moin,


    ich habe den Eindruck, dass hier zwei verschiedene Philosophien vertreten werden:


    a) eine kleine Leistungssteigerung

    verbunden mit einer Motorrevision, die alles in allem zu einem originalgetreuen, leistungsgesteigerten Auto führt, bei dem die Originalität klar im Vordergrund steht.


    b) eine hohe Leistungssteigerung durch Motorumbau (ABF oder AGU), eine Motorrevision ist dabei nicht vorgesehen. Originalität bzw. ein zeitgenössischer Umbau sind bei diesem Konzept nicht wichtig, weil es eben um die Leistung geht. Ohne ein weitreichendes Upgrade bei den Bremsen dürfte hier allerdings wohl nichts legal gehen, da wir über rd. 150 PS Endleistung sprechen.


    Was will der TE?


    Ich denke, das ist die einzige Frage, die der TE sich selbst beantworten sollte. Will er einen Klassiker, dann sollten Erwägungen, wie bspw. eine etwas geringer ausfallende Leistungssteigerung und eine bisweilen diffizile K(E)-Jetronic, keine große Rolle spielen. Finanziell ist es sowieso sicherlich günstiger. Denn immerhin hat man dann einen revidierten Motor und ein teilrestauriertes Auto.


    Aber wenn es Leistung sein soll, dann sollte die Entscheidung für den Umbau fallen.


    VG

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

  • Was ist denn ein "weitreichendes Upgrade" bei den Bremsen?


    Für einen ABF ist vorne wahrscheinlich nötig die 256mm Anlage, kriegt man vom Passat 35i hinterhergeschmissen. Hinten die Scheibenbremse mit Stabiachse, die macht einen auch nicht pleite, und der 35i hat sie auch. Plusachsen hat nichtmal der G60, also wohl nicht nötig, vielleicht "nice to have".


    Das Problem bei der GX Leistungssteigerung ist wie Jörg selbst schreibt die "Halbillegalität". Das Eintragen dürfte nicht leichter sein als ein ABF wenn man auf der sicheren Seite sein will. Und jemanden finden der die KE Jet vernünftig abstimmt und dabei die Reste der 2000 nicht reißt nach der Motorrevision ist aus meiner Sicht nicht einfacher als einen Ing. finden der einen ABF abnimmt.


    Und wie Master Chain schreibt, die Unsummen die eine KE verschlingen kann wenn sie zickt.

  • also mal gucken wie viel geld die zukunft bringt. Ich bleib jetzt doch erstmal bei den standart Kolben und mache soweit alles da drüber "besser". Auspuffanlage sowieso und Scheibenbremsen hinten kommen dann natürlich auch dazu. Originalität ist mir nicht das wichtigste da eh schon paar sachen nachgerüstet sind und das ding eh kein vorzeigeoldtimer ist. Um wirklich Leistung aus dem Ding zu holen muss ja der Umbau kommen aber was das Geld dazu sagt ist was anderes. Aber dennoch habt ihr mir ordentlich weitergeholfen und jetzt bin ich mir wenigstens sicher was als nächstes kommt.

    Danke für die Hilfe!!

  • der GX ist halt keine gute Basis zum tunen

    Wenn der Motor nur neu aufgesetzt werden soll zwecks Zuverlässigkeit lohnt es sich

    Ansonsten bietet sich nur nen motortausch

    Da gibt es moderate Möglichkeiten bis zum 2e also 115ps da könnte die bremsen Kombi sogar bleiben da dort gute vorder bremsen wichtig sind

    Alles drüber hinaus setzt das volle Programm voraus was Unsummen kosten kann

  • „Weitreichend“ heißt einfach, dass die Bremse komplett umgebaut werden muss, was man sich beim GX-Upgrade ersparen kann.


    Im Übrigen misst Du aber mit zweierlei Maß: wenn Du für billiges Geld einen abgerockten ABF einbaust, kommen früher oder später auch andere Kosten hinzu, weil dies und jenes repariert werden muss. Zudem sinkt der Wert des umgebauten Fahrzeuges durch so einen Umbau. Das weißt Du auch. Es wäre also irrig anzunehmen, der ABF-Umbau sei billig und das GX-Upgrade teuer bzw. wertlos.


    Ich denke, es sollte dem TE klar sein, was er will. Denn die beiden Optionen sind grundverschieden. Und man kann keinesfalls behaupten, ein Motorumbau wäre billiger. Ich behaupte, dass ein Umbau im Endergebnis sogar teurer sein wird, wenn man ein Auto haben will, dass man irgendwann auch noch einmal los wird.


    VG

    "... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)


    "Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henryk M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

    Mein Calypso-GTI16V

  • Sorry Dirk,


    ein GX ist ein Golf der nie ernsthaft "Wert" haben wird. Und wenn ich einen GX halbillegal auf GTI Niveau hieve bin ich der Meinung dass man sich die Bremse nicht sparen kann. Gut, es muß vorne keine 256er sein.


    Und dass ich hier mit zweierlei Maß messe sehe ich nicht so. Die Frage war nach Leistung für 2000 Euro, der G60 wurde vom TE ins Spiel gebracht, also ca. eine gewünschte PS Vorgabe. Die "Nebenbeimotorüberholung" kam einzig und allein von Stahlwerk, in erster Linie wegen der 65ccm. Leistung und Motorüberholung für 2000Euro war aber nicht die Fragestellung.

    Grüße, Jörn

  • Es stellt sich auch die Frage, bekommt der TE einen Motor-Komplettumbau incl. Achsen & Bremsen denn selbst auf die Reihe...wo hingegen ein Motor-Getriebeausbau gut und leicht zu bewerkstelligen ist incl. Motorzerlegung zwecks Revision ?! Weiß er denn, was ALLES dazu an Teilen und "Kleinkram" benötigt wird ?

    Jeder, der solche Umbauten schon gemacht hat, weiß das da noch einiges bei umzustricken ist. Wenn im GX dann noch die alte ZE verbaut ist, wovon ich auch ausgehe, dann kann man noch den Kabelbaum entsprechend umrüsten...denn 2E und ABF laufen nicht so einfach mit alter ZE ! Das kostet in erster Linie geduld, Zeit und Nerven und nochmal ein paar Euro mehr. Und finde heute mal einen 2E oder ABF mit unter 200.000km Laufleistung. Und finde mal Achsen & Bremsen die noch gut in Schuß sind, ohne noch hunderte Euro in sandstrahlen, pulverbeschichten usw zu investieren.

    Ihr machts euch wirklich einfach...ist es aber meist leider nicht. Und deshalb genügen die 2000 Euro eher nicht.


    Zum Halblegalen - halbillegalen: Jeder Motor hat die Möglichkeit zu 2-3 Übermaßen in der Zylinderbohrung zwecks Reparatur von etwaigen Schäden...genau dazu wurde/wird sowas von den Herstellern gemacht/angeboten.

    Und ob da jetzt 81,75mm Übermaß bei rumkommen oder halt dann mal 82,5mm...wen interessiert das ? Und wo liegt das Problem, die Verdichtung von 9:1 auf 10,5:1 zu hieven...nirgendwo ?!

    Mal im Ernst: Wenn man auf Übermaß bohrt und man sich den "Aufwand" antut, dann doch richtig, oder ? Heißt...dann soll auch was bei rüberkommen.

    Also nutzt man die Möglichkeit, die einem der serienmäßige VW/Audi - Teilebaukasten liefert auch aus und macht Nägel mit Köpfen. Statt 9,5:1 Verdichtung und 1798ccm mit GX Kolben, dann doch gleich gleich 10,5:1 Verdichtung und 1847ccm mit Audi oder VW Kolben....die Kosten bleiben die gleichen, aber man hat einen besseren ( Serien- ) Motor !!