Schrauben lernen am Golf II td 1,6

  • Moin,

    Ich bin Ines, 34 aus Hamburg und seit gestern stolze Besitzerin eines Golfs. :love:


    Ich bin ziemlich neu in der ganzen Materie und versuche mich derzeit etwas einzulesen.

    Bin eventuell ein bisschen blauäugig an die Sache rangegangen, bin aber absolut genervt davon, dass es immer heisst, Frauen können sowas nicht. Ich wurde schon diverse Male von Werkstätten übers Ohr gehauen und mein Vater predigte mir auch immer - als ich ihm in dem 90er Jahren beim Schrauben seiner alten Opels helfen wollte - ich solle doch besser mit meinen Puppen spielen.

    Dat tut doch net Not...


    Als Erstwagen habe ich einen Skoda Octavia 2007er BJ, an dem ich selbst schon Kleinigkeiten gemacht habe (Bremsen, Achsmanschetten, Antriebswelle etc).


    Grundgedanke war: Umso weniger Elektrik im Auto ist, umso einfacher sollte es zu lernen sein?! Und im schlimmsten Falle habe ich halt eine Lektion gelernt und das Ding kommt zu Kiesow.


    Was ich machen möchte:


    Optisch aufwerten

    - Lackschäden reparieren, polieren

    - schöne Felgen, vernünftige Reifen

    - anderer Grill mit doppelscheinwerfer (wie zB beim GTI)

    - Himmel, Sonnenblende neu beziehen (zB dunkles Alcantara)


    minimales, zeitgenössisches Tuning hin bis zu ca 90/100 Ps

    - nachdem, was ich bis jetzt gelesen habe, ist wohl ein Ladeluftkühler, anderer Ladedruck und Steuer-bzw Tuningkegel das Mittel der Wahl

    - bisschen tiefer legen


    H Kennzeichen ab November dieses Jahres

    -also der Spagat zwischen Schickmachen aber Oldschool dabei bleiben und den TÜV überzeugen


    Der Wagen ist in einem guten Zustand ohne Rost. Hat einen kleinen Heckschaden, der behoben werden muss. Furchtbar hässliche Felgen und der Himmel kommt runter. Kein originales Radio.

    Wahrscheinlich noch ein paar Sachen mehr, die ich noch nicht weiß.


    Ich erhoffe mir hier Rat, ein bisschen Hilfe und Inspiration. Ich möchte schauen, was möglich ist.

    Aus meiner Erfahrung heraus weiß ich, dass Mädels in Werkstätten nicht gern gesehen werden. Zu oft hörte ich den Satz "Mensch Mäuschen, lass das doch lieber mal n richtigen Kerl machen" anstatt mir zu erklären, was ich besser machen kann. Ich weiß, dass jeder seine Meinung hat. Ich bitte lediglich darum in solchen Fällen einfach weiterzuscrollen und seine Meinung bei sich zu behalten.

    Ich bitte auch um Verständnis und Geduld, wenn vermeintlich dumme Fragen meinerseits auftauchen. Ich will nicht einfach blind drauf los schrauben, aber von der Theorie her weiß ich, wie ein Motor läuft und wie ein Auto angetrieben wird, so dass es fährt.

    Irgendwann muss man ja mal anfangen?!


    Ich habe einen gelernten KFZ-Mechaniker an der Hand, der mir hilft. Er hat allerdings vor einiger Zeit bei Porsche gearbeitet, als die noch keine Diesel hatten.


    Daten zum KFZ:

    Golf 2 td 1,6

    Erstzulassung November 1990

    44 KW

    260.000 km

    TÜV bis Februar 2021


    doppel-wobber.de/cms/index.php?attachment/45707/


    doppel-wobber.de/cms/index.php?attachment/45709/


    doppel-wobber.de/cms/index.php?attachment/45710/


    Ich freue mich auf den Austausch und hoffe, dass ich bald von meinen ersten Erfolgen berichten kann!^^

  • Hallo Ines,

    willkommen in der Golf-2-Fan-Gemeinde :).

    Ich finde es sehr schön, dass Du Dich bzw. Dein Projekt hier so ausführlich vorgestellt hast.

    Und sehr beeindruckend, was Du schon KFZ-mäßig angestellt hast - so weit bin ich selbst noch nicht gekommen.

    Auch Turbodiesel-mäßig werde ich Dir nicht viel helfen können, meine anfallenden Arbeiten erledigt meistens die Werkstatt. Aber es gibt hier genügend Spezialisten!

    (und aus eigener Erfahrung kann ich sagen: man wird geholfen;))

    Für die vorgestellten Maßnahmen viel Erfolg und besonders viel Vergnügen mit dem Golf 2.

    LG

    Jens


    Ach ja: wie Jörn schon schrieb, die Bilder kann ich auch nicht ansehen8)

  • Servus, die Dame.


    Also zum Thema Felgen sind 6,5x15 bis 7x15 empfehlenswert in Kombi mit 195/50/15er Reifen. Passt alles wunderbar in die Radkästen ohne bzw ohne viel Blecharbeiten...evtl nur Bördeln bzw Innenkanten umlegen. Gute Reifen sind die Michelin Pilot Sport bzw die Conti Premium Contakt.


    Wenns alltagstauglich bleiben soll beim Tieferlegen, genügen Federn bis max. 40mm von Eibach oder H&R in Verbindung mit Bilstein B4 Gasdruck Dämpfern. Fährt sich sehr harmonisch mit einem Hauch Sportlichkeit.


    Wenn Du den Diesel tunst, bitte unbedingt einen Ölkühler nachrüsten ( mit Thermostat ( Ölkühlerbausätze gibt es von Racimex oder Mocal ), ebenso Öldruckmesser incl. Öltemperaturmesser ! Auch ist dann ein gutes, teilsynthetisches Motoröl in 10W40 samt regelmäßigem Ölwechsel ( alle 15.000km incl. Ölfilter ) Pflicht.

  • Hi bzw. Moin Ines,


    na denn mal Herzlich Willkommen hier im Board. :]


    Einstellung finde ich echt Mega - macht Laune zu lesen. 8)


    Wenn dein Schrauber Bekannter bei Porsche war als die noch keine Diesel hatten ist der doch genau richtig für einen Golf 2. :]


    Wegen der Bilder - die Links gehen bei mir auch nicht.


    Hier wäre noch mal die passende Anleitung.


    Dateianhänge/Bilder


  • Top, das sind genau die Tipps, die ich brauche, danke dafür!


    Mit dem ganzen Tuning-Kladeradatsch muss ich halt schauen, was für H Kennzeichen geht, und was nicht. Das Wort "Zeitgenössisch" läuft mir immer wieder über den Weg, wobei das wohl ekn sehr dehnbarer Begriff zu sein scheint.

  • Der VW Intervall für die Diesel ist 7500.

    ...gibt ja heutzutage auch um Welten bessere Motorenöle als in den 70er/80er Jahre, ebenso die Filtertechnik ! Deshalb haben neuere Dieselmotoren auch weitaus längere Wechselintervalle als damals.


    Mit dem ganzen Tuning-Kladeradatsch muss ich halt schauen, was für H Kennzeichen geht, und was nicht. Das Wort "Zeitgenössisch" läuft mir immer wieder über den Weg, wobei das wohl ekn sehr dehnbarer Begriff zu sein scheint.

    Mußt beim Hersteller nur anfragen wegen H-Zulassung. Die haben auch zu diesem Zweck Gutachten in der Datenbank die bis 10 jahre nach Fahrzeugproduktionsdatum verfügbar sind. Und das gilt für alle Zubehörteile wie Federn, Fahrwerke, Felgen, Tuningteile usw zwecks H-Zulassung. Heißt in Deinem Falle beim Golf 2 mit Baujahr 1990 gelten Gutachten/ABE`s bis Datum 2000 zur problemlosen H-Zulassung/Abnahme !

  • Herzlich Willkommen!


    Der Wagen macht doch auf den Bilder nen recht fitten Eindruck.

    Denke nach einer Lackaufbereitung steht der sicher nochmal besser da.


    Was die Felgen bzw. Fahrwerkswahl in Bezug auf das H-Kennzeichen angeht...

    Ohne jetzt ganz auszuschweifen - vereinfacht gesagt ist alles was es an Teilen bis 10 Jahre nach deiner EZ mit Gutachten gab als zeitgenössisch anzusehen.

    Darüber hinaus gibt's noch andere Sachen wo sich die Geister regelmäßig dran scheiden, da die TÜV-Prüfer die H-Richtlinie immer anders auslegen.

    Es gibt zum Beispiel neuere Felgen die an das Design von alten Felgen angelehnt sind.

    Oder neuere Fahrwerke die sich in der Funktion von älteren nicht unterscheiden.

    Sowas ist dann Prüferabhängig.


    Was das Öl angeht...

    Wenn du tiefer ins Thema einsteigen möchtest, kannst du dich hier mal beraten lassen:

    https://oil-club.de/

    das sähe dann z.B. so aus: https://oil-club.de/index.php?…7932-vw-golf-2-1985-1-6d/


    Ansonsten ist ein hochwertiges 10-W40 ein heißer Kandidat.

    Ölwechsel Intervall würde ich nicht allzu lang lassen. Ist meist sogar entscheidender als dann bei der Wahl des Öls selbst völlig zu übertreiben.


    Gruß Basti

  • ...gibt ja heutzutage auch um Welten bessere Motorenöle als in den 70er/80er Jahre, ebenso die Filtertechnik ! Deshalb haben neuere Dieselmotoren auch weitaus längere Wechselintervalle als damals.

    Das neuere Motoren längere Wechselintervalle haben ist klar. Nur ist das dann auf die alten übertragbar? Und wenn man es selbst macht, sollte man dann dazu öffentlich raten?

  • Nur ist das dann auf die alten übertragbar? Und wenn man es selbst macht, sollte man dann dazu öffentlich raten?

    Ein Bekannter in "unserer" gebietsansäßigen, kleinen Young-Oldtimer Gruppe hat einen 1,6er TD. Der fährt ein gutes 5w40 Öl mit Wechselinterwall von 15.000km bzw wechselt jährlich das Motorenöl incl. Filter....scheint zu funktionieren, weil der Motor bisher tadellos mit klar kommt.

    Natürlich sollte Ines oder jemand anderes bei Unsicherheit beim werkseitig empfohlenen Ölwechselinterwall von 7500km bleiben, kein Frage.