Totalschaden oder zu retten? Vom LKW misshandelt....

  • Ich weiß leider immer noch nicht ob ich auf den Kosten sitzen bleibe. Sollte dies der Fall sein, stehen rund +/- 3000€ an um den Schaden wieder Instand zusetzen (laut Aussage eines Karosseriebauers).

    Das gute an dieser Aussage ist aber, dass der Fachspezi den Schaden für reparabel hält. ;)


    Ich erinnere mich daran dass vor Jahren, als ich bei der damals noch grün-weißen Truppe gearbeitet habe, auf den Unfallmitteilungen die Kontaktdaten einer Art Hilfsstelle für die Opfer von Unfallfluchten angegeben war. Gibt's die nicht mehr? Schau dir die Unfallmitteilung der Polizei mal genauer an, ob da irgendwo eine entsprechende Telefonnummer aufgedruckt ist.

  • Das gute an dieser Aussage ist aber, dass der Fachspezi den Schaden für reparabel hält. ;)


    Ich erinnere mich daran dass vor Jahren, als ich bei der damals noch grün-weißen Truppe gearbeitet habe, auf den Unfallmitteilungen die Kontaktdaten einer Art Hilfsstelle für die Opfer von Unfallfluchten angegeben war. Gibt's die nicht mehr? Schau dir die Unfallmitteilung der Polizei mal genauer an, ob da irgendwo eine entsprechende Telefonnummer aufgedruckt ist.

    Hmmm aber was soll mit das bringen? Die Polizei ermittelt ja schon und eine wirklichen seelischen Schaden habe ich ja zum glück nicht. :P


    Aber ja, zum glück ist der Wagen reparabel. Allerdings werde ich die Reparatur wegen der Finanzen dann wohl eher in Teilschritten durchführen müssen. Werden wir sehen.

  • Oje, die Finanzen!

    Also zuerst muß ich dir sagen, das eigentlich jemand anderes für den Schlamassel verantwortlich ist und derjenige das an deiner statt regeln müsste. Vielleicht fällt der Ar... ja in irgend einer anderen Sache mit dem Nummernschild nochmal auf, da kann man nur hoffen! Da gönnt man sich von dem kleinen Geld was man hat einen Golf 2, hat die Sache und die Kosten eigentlich im Griff und dann kommt so etwas. Das macht echt wütend!


    Aber mal ehrlich, sooo viele Teilschritte, zwischen denen man sich das Geld aufteilen kann, gibt es bei dieser Reparatur ja garnicht.


    Der erste Schritt ist ja das besorgen aller für die Reparatur benötigten Teile (die Türen hast du schon mal). Jetzt müssen noch die restlichen, für die Reparatur benötigten Teile in Absprache mit dem Karosseriebauer her. Das wäre der erste finanzielle Cut und damit sind auch schon ein paar Hunnis futsch.


    Im zweiten Schritt"hilfst" du dem Karosseriebauer mit vorbereitenden Arbeiten, also dem auseinandernehmen, eintüten und beschriften der ausgebauten Teile. Das kostet dich halt Zeit aber kein Geld.

    Ja und alle weiteren Kosten, also der dicke Batzen, lassen sich doch irgendwie garnicht trennen. Die Karosseriearbeiten und das Lackieren gehören doch gemeinsam, bzw. direkt hintereinander erledigt.


    Ich weiß, das sind alles keine Neuigkeiten für dich aber wenn du die Sache ordentlich angehen willst, mußt du dir den Spiegel vorhalten und erkennen, dass der größte Teil der Kosten für die Fremdarbeit draufgeht und daher auf einmal aufgebracht werden muß. So bitter das auch ist.


    Das den ganzen Ärger und die Kosten die du jetzt hast eigentlich jemand anderes übernehmen müsste steht außer Frage.

    Wie auch immer; ich wünsche dir jedenfalls ein "glückliches Händchen" bei den anstehenden Entscheidungen.


    Gruß, Guido

  • ...vielleicht sollte man auch die Ordnungsmacht ein wenig darauf lupfen "ähnliche Kennzeichen" wie das gemeldete mal zu prüfen. Vielleicht hat der Zeuge sich ja auch die Nummer nicht ganz korrekt gemerkt. Es kann ja nicht so viele LKW mit ähnlicher Nummer geben, evtl. findet man's ja so raus...

  • Da braucht man niemanden drauf lupfen.

    Das lernt man als Kommissaranwärter direkt im Studium. Ähnlich klingende Kennzeichen werden also standardmäßig auch abgefragt und halt sofort wieder verworfen wenn statt eines gesuchten Lkw ein Kleinwagen bei raus kommt. ;)