Golf 2 Motorumbau. Doch wie am besten?

  • Moin,

    Erstmal zu meinem Vorhaben:

    Ich will bei meinem Golf in naher Zukunft einen anderen Motor einbauen, es wird wohl der Erste Umbau sein, den ich machen werde.

    Das Ganze soll am Ende TÜV bekommen und von der Leistung her will ich am Ende bei mindestens 150PS landen. Die Materialkosten für die Technischen Sachen(Also Motor, Getriebe und Bremsanlage) sollen hierbei wenn Möglich nicht 4000€ übersteigen.


    So und nun zu meinen Fragen:

    -Wäre es nicht am einfachsten, einen Golf 3 Motor zu nehmen? (Wegen Kabelbaum bei neuer ZE)

    -Wie ist das mit den Motorhalterungen, bzw. wie sieht das der Tüv? Kann ich einfach selbst welche bauen und die Eintragen lassen?

    -Hab schon öfter geesen, dass man für Hinten am besten die Plusachse vom 3er nimmt. Passt die einfach so "Plug and Play" oder muss man die Anpassen?

    -Wie mach ich das Vorne mit der Achse?
    -Welcher Motor wäre eurer Meinung nach am besten geeignet? VR6, ABF, oder doch einen 1,8T?


    Ich weiß, Fragen über Fragen :)

    Ich hoffe dennoch dasss mir jemand von euch helfen kann!


    Beste Grüße

  • Also wenn du 150 PS haben willst und damit auf Dauer zufrieden bist, biste mit dem ABF (2l 16V aus Golf 3 z.B.) gut beraten.

    Wenn du allerdings ein Typ bist, der sich schnell an die Leistung gewöhnt und dann wieder mehr braucht, wirst du wahrscheinlich mit einem 1,8T auf Dauer glücklicher (auch wenn der anfängliche Umbau-Aufwand größer ist...)


    Gruß Basti

  • 4k€ sind je nach Voraussetzungen und Anspruch schnell weg. Einen gebrauchten Motor m. Getriebe und unbekannter Laufleistung würde ich nicht ohne weiteres verwenden. Aber das kommt auf den Anspruch an. Insofern ist der Vorschlag von Einerer gar nicht so übel. Da gibts was fertiges, eingetragenes zum ausgiebigen Test.

    Was ist denn die Basis des Umbaus?

  • Basis ist ein Golf CL Bj 89. Darin war ein komischer Motor, der nie eingetragen war.

    Vorderachse wurde überholt. Gestrahlt und lackiert, neue Lager etc. Hinterachse ist von einem Corrado, mit Scheibenbremse und Stabi und neuen LAgern. Motor kommt aus einem G3 GTI. aus dem kommt auch das ABS. Motorlager sind hinten vom G3 vorne G60. Lufi ist von RP und das einzige nicht P&P Teil.

    Größtes Problem Heute ist, die Teile zu bekommen.

    Und eigentlich will ich den auch nicht los werden. Das Ding ist zu Krawallig und einfach cool.

  • Puh, da gäbe es viel zu schreiben. Aber grob gesagt musst du das ringsrum ja erstmal immer ziemlich gleich aufbauen.

    Deshalb ist die Frage was du möchtest, denn jeder findet einen anderen Motor besser und somit erzählt dir jeder was anderes - was am Ende auch richtig ist - aber führt zu keinem Ergebnis für dich.

    D.h. im Fahrverhalten sind alle komplett unterschiedlich - Kostentechnisch relativ gleich, kommt natürlich drauf an wie gut die Basis ist. 4000 ist in jeder Beziehung extrem sportlich, ich denke da muss man an einigen Stellen knausern, ausser du hast schon Teile liegen.

    Wenn es beim VR an die Innereien des Motors geht wird es teurer, andersrum wenn beim 1.8T der Lader hinüber ist und man keinen Chinakracher will... 16v Mengenteiler Probleme...usw. Jeder hat vor und Nachteile.

    Zum ersten sei noch gesagt dass sich in meinen Augen ein Umbau auf Plusachse v/h (Motor = VR6) nicht lohnt in Betracht auf Anschaffungskosten > Ergebnis.


    Meine Meinung falls es ein Alltagswagen sein soll: 1.8T. Bester Drehmomentverlauf, niedrigster Verbrauch

  • Mit H kanner ABF vergessn. Ist aber egal, da normal billger, als mit H.

    Plusachse fährt deutlich besser, als die normale 4Loch. Und so teuer ist die auch nicht. bei mir ist die nur wegen der ATS Cup nicht drin (4/100)


    Naja, wenn er 4000 zur Verfügung hat und schon nen Golf, dann isses kein Problem. Motoren muß man nicht bis zur letzten Schraube zerlegen. Bei den robusten Kisten nicht nötig.

  • Motoren muß man nicht bis zur letzten Schraube zerlegen. Bei den robusten Kisten nicht nötig.

    Das sehe ich ähnlich. Wenn ich einen Gebrauchtwagen kaufe, reiße ich ja auch nicht den ganzen Motor auseinander für einen Service. Warum sollte ich das also tun, wenn ich die Karosse des Gebrauchtwagens Spenders wegschmeiße und nur die Technik behalte? Wenn die sich später als unzuverlässig entpuppen sollte, ist immer noch Zeit für eine Motorrevision.

    Allerdings würde ich immer einen fahrbereiten Schlachter einem mehr oder weniger dubiosem Teilepaket vorziehen.

  • Also erstmal danke für eure Antworten!

    Einerer Es ist sicher eine Überlegung wert, jedoch will ich eigentlich auch selbst etwas „erschaffen“ und außerdem habe ich im Moment das Geld (noch) nicht, da ich gerade in der Ausbildung bin. Mit „in naher Zukunft“ war Umbaubeginn in ca 1,5-2 Jahren gemeint. Bis dahin hätte ich ja Zeit Teile zu sammeln und somit evtl. etwas Billiger rauszukommen, als wenn ich alles auf einmal kaufe.

    saxcab Die Basis ist ein Facelift 1,6er, jedoch noch mit alter ZE. H-Kennzeichen hat er auch schon, ist aber klar, dass sich das dann wohl erledigt haben wird :) Aber eventuell Kauf ich mir in der Zwischenzeit einen anderen 2er für den Umbau, nen 1,3er mit neuer ZE oder so.


    Nochmal zum Motor: Ich hab gestern in einem anderen Forum gelesen, dass alle EA827 Motoren, also sowohl mein 1,6er als auch ABF, alle älteren 1,8Ts,.. dieselben Motorhalterungen, haben und ich mir darüber dann eigentlich keine Gedanken machen müsste. Kann das jemand von euch bestätigen?

  • 827er alles Einheitsbrei. Kleinigkeit hier und da mal geändert, aber grob gleich.

    Golf 2&3 sowieso sehr identisch; Unterboden, Achsen, Elektik...da kann man fast immer alles Zugehörige Plug&Play übernehmen, ausser VR6 (Lager Aufnahme auf der VA-rechts anders & Träger vorne).

    Golf 2 Motorlager Aufnahme VA-rechts gibt es 2 Versionen, aber beides kann man hin und her tauschen, also Aufnahme Achse selber ist immer die selbe. Auch Stabi lässt sich immer nachrüsten.


    Angenommen man nimmt einen der ersten 1.8T aus Golf 4, A3...dann sind alle Gewinde die man braucht schon am Motor. Man muss sie nur nachschneiden, weil die nie genutzt wurden ;)

    - Originale Motorlagerhalter L/R ab,

    - Motorlager Halter HR vom Golf2 1,6l+ dran,

    - Motorlager Halter HL (Getriebe) vom beliebigen Modell mit 02a Stütze dran (2 Stück),

    - Motorlager Halter V vom Golf 2 GTI+ nehmen & die 2 Gewinde vom Anlasser aufbohren & neu schneiden (weil 1 Nummer größer),

    - 1x alle Lager neu

    und schon kann man das Ding reinhängen. Passt und sieht aus als wenn es rein gehört. Auch 02A Getriebe, auch dicke Antriebswellen, auch 280er Bremse... bei originalem T3 Lader passt sogar die Downpipe perfekt.


    Im Projekt Thread meines Coupe's kannst du auch ein bischen zum 1.8T sehen:

    [Scheune13] 86er Jetta Coupe GL - 20v Turbo


    Desweiteren kannst du im folgenden Link ALLES über einen VR6 Umbau nachlesen:

    http://www.golf2-vr6.de/index.php?page=umbauanleitungen


    16v Umbau zB in Mattias seinem Thread:

    Mein Golf II GL - zurück zur Originaloptik


    PS: Was für ein BJ und ZE Basis du hast spielt auch keine Rolle, alles kann man umbauen.