Zahnriemenwechsel 1.6PN - die Tücken (ex. "unbekanntes Teil gefunden")

  • Hatte gestern den Keilriemen kurz demontiert und den Motor kurz laufen lassen.


    Das Geräusch war noch da.

    Dabei habe ich auch noch mal an der Lima gedreht. Völlig unauffällig.


    Dann habe ich den Zahnriemen ein wenig gelockert.


    Die "fieseren" Geräusche konnte ich dann nicht mehr hören.


    Das hochfrequente "Turbinnendrehen" kann ich beim Beschleunigen noch leicht hören, ist aber nicht mehr so doll.


    Ich werde das nun einige Tage beobachten und werde auch mal trockene Tage abwarten.


    Wenn nichts schlimmeres dazu kommt, werde ich es wahrscheinlich dabei belassen.


    Vielleicht war es auch schon vorher da. Manche (immer dagewesene) Geräusche hört man ja leider auch erst wenn man etwas getauscht/ repariert/erneuert hat. Plötzlich hört man anders/genauer hin.


    Ich werde es beobachten.

  • Mach dich nicht verrückt.

    Das "Turbinengeräusch beim Beschleunigen hat unser PN auch, das kommt wohl eher von der Luftansaugung, denn wenn der Motor kalt ist und er über die Warmluftansaugung sagt, ist es nicht zu hören.


    pogo2fan : selbstverständlich gibt es einen jaulenden ZR! Das habe ich selbst schon gehabt und den Riemen wieder etwas entspannt.


    @NW: Ok, ich gebe zu, ich habe ja keine Ahnung, aber der Riemen lebt immer noch, was soll damit auch passieren, der wird während des Betriebs mehr beansprucht, als wenn er entspannt und wieder gespannt wird.

  • ..evtl. ist auch die Spannrolle zum spannen in die falsche Richtung gedreht worden, was die nicht mehr korrekt passende Kunststoffverkleidung erklären könnte vom Foto auf Seite 1und das dann was schleift an der Verkleidung. Die Spannrolle dreht man im Uhrzeigersinn zum spannen, nicht gegen !

  • ..evtl. ist auch die Spannrolle zum spannen in die falsche Richtung gedreht worden, was die nicht mehr korrekt passende Kunststoffverkleidung erklären könnte vom Foto auf Seite 1und das dann was schleift an der Verkleidung. Die Spannrolle dreht man im Uhrzeigersinn zum spannen, nicht gegen !

    Die Zahnriemenabdeckung wurde so ja niemals montiert die war nur angehalten.

    Das war mir ja aufgefallen und wurde dann ja auch nach einigen Minuten gleich erkannt und behoben.


    So lief der Zahnriemen weder bevor ich noch nachdem ich dabei war.

  • Weil Jaulen nur dann auftreten kann, wenn (zu hoher) Schlupf zwischen Riemen und Riemenscheibe vorhanden ist.

    Selbstverständlich braucht es für ein jaulendes Geräusch (egal ob im Auto oder irgendwo anders) keinen Schlupf.

    Jedes Saiteninstrument erzeugt auf diese Art Töne. Und wenn es kein Streichinstrument ist, gibt es auch nirgendwo Schlupf. ;)


    Konkret zum Zahnriemen: Ist er zu locker, dann kann er anfangen zu schwingen, was wiederum Jaulgeräusche verursacht.

  • ...der Zahnriemen ist dann richtig gespannt, wenn er sich mit Daumen und Zeigefinger gerade noch so vorne am längsten Weg um 90 Grad verdrehen lässt. Dann sollte/dürfte zumindest da nichts mehr jaulen oder brummen ! Der Motor hat auch schon über 200.000km gelaufen...da kann auch mal eine Riemenscheibe etwas Unwucht haben oder ein Lager ( Wasserpumpe und/oder LiMa ) am Ende sein.

  • pogo2fan: selbstverständlich gibt es einen jaulenden ZR! Das habe ich selbst schon gehabt und den Riemen wieder etwas entspannt.

    Und wie hast Du den vorher gespannt?

    Frei Schnauze?

    Dann habe ich den Zahnriemen ein wenig gelockert.

    Auch einfach mal so frei Schnauze?


    Es gibt Spannungs-Meßgeräte für die richtige Spannungs-Einstellung von Zahnriemen.

    Die kosten ca. 20 Euro.

    Wenn Du nur einen einzigen Zahnriemenwechsel selbst machst, hat sich so eine Anschaffung schon "gelohnt".


    Ganz abgesehen davon, daß Du dann sicher sein kannst, die richtige Zahnriemen-Spannung zu haben. ;)

    Mit der jault auch mit Sicherheit kein Zahnriemen.

    Kannst deshalb dann nach anderen Fehlerquellen für's Jaulen suchen. :wink:


    Noch ein Wort zur alten Bauernregel, warum die Spannrolle nur rechtsdrehend gegen die Rückseite des Zahnriemens für seine Spannung sorgen soll:

    Das hat etwas mit dem "Umschlingungs-Winkel" des ZR am Nockenwellenrad zu tun.

    Nur bei Rechtsdrehung der Spannrolle kann der maximiert werden.


    Du sprachst davon, daß Du den ZR-Wechsel bei einer Werkstatt hattest machen lassen.

    Wenn diese Dir den Zahnriemen "linksherum" gespannt geliefert hat, würde ich zu den Leuten an Deiner Stelle nie wieder hingehen!

    Denn wer sowas macht, ist ein absoluter Dilettant.

    Mit Null Ahnung von ganz generellen Zusammenhängen in der Technik.


    Grüße


    Nachtrag:

    ...der Zahnriemen ist dann richtig gespannt, wenn er sich mit Daumen und Zeigefinger gerade noch so vorne am längsten Weg um 90 Grad verdrehen lässt. Dann sollte/dürfte zumindest da nichts mehr jaulen oder brummen ! Der Motor hat auch schon über 200.000km gelaufen...da kann auch mal eine Riemenscheibe etwas Unwucht haben oder ein Lager ( Wasserpumpe und/oder LiMa ) am Ende sein.

    Stimme Dir sowohl darin zu, daß ein ZR bei richtiger Spannung nicht jaulen kann, als auch darin, daß sonstwas die Ursache des Jaulens sein kann.


    Doch, was die 90°-Verdrehung als Kriterium für die richtige Spannung anbelangt, ist das weder ganz richtig, noch ganz falsch. :wink:


    Das findet man in allen "So wird's gemacht" o.ä. "Hilfs-Büchern".

    Allerdings ist dabei auch die Rede davon, daß es sich damit um eine behelfsmäßige Einstellung des ZR handelt.

    Mit dem ausdrücklichen Hinweis, daß die ZR-Spannung umgehend per Prüfgerät überprüft werden muß.

    Wobei bis dahin hohe Motor-Drehzahlen zu vermeiden sind.


    Kann jeder alles so machen und halten, wie er das zu tun beliebt.


    D.O.

  • Das findet man in allen "So wird's gemacht" o.ä. "Hilfs-Büchern".

    Allerdings ist dabei auch die Rede davon, daß es sich damit um eine behelfsmäßige Einstellung des ZR handelt.

    Mit dem ausdrücklichen Hinweis, daß die ZR-Spannung umgehend per Prüfgerät überprüft werden muß.

    Wobei bis dahin hohe Motor-Drehzahlen zu vermeiden sind.

    Also ich habe mal spaßeshalber in meine 2 Bücher die ich noch rumliegen hab geschaut. Da steht nix von einem Prüfgerät! Sondern nur das ein zu straff gespannter Zahnriemen Geräusche verursacht.


    Aber was anderes. Gibt es heute für den PN noch immer keine automatischen Spannrollen?

    Beim 3er hab ich die bis jetzt immer verbaut. Die haben eine Markierung wenn die richtig gespannt sind. Selbst beim TDI mache ich das nur so.

    Ich werde hier meine Mitgliedschaft beenden, denn mit dem Enthusiasmus wie es war als ich hier eingestiegen bin ist es lange Vorbei.

    Mittlerweile Regiert auch hier Greta und den Scheiß brauche ich nicht. Viel Spaß an all diejenigen die noch nicht gemerkt haben wie sie täglich verarscht werden!

  • Das findet man in allen "So wird's gemacht" o.ä. "Hilfs-Büchern".

    Allerdings ist dabei auch die Rede davon, daß es sich damit um eine behelfsmäßige Einstellung des ZR handelt.

    Mit dem ausdrücklichen Hinweis, daß die ZR-Spannung umgehend per Prüfgerät überprüft werden muß.

    Wobei bis dahin hohe Motor-Drehzahlen zu vermeiden sind.

    Also mit meiner Methode ( 90° gerade so mit 2 Fingern ) fahre ich anscheinend seit all den Jahren recht gut, selbst mit hohen Drehzahlen. Sonst müsste zumindest der Motor vom Slalom-Golf wohl längst Fritte sein und erst recht der 1,6er 827er Motor eines Clubkollegen...der dreht locker bis 8500 U/min, erfreut sich bester Gesundheit/Leistung und auch er montiert neue Zahnriemen selbst und spannt diese wie oben beschrieben !!!

    Und das mit dem Prüfgerät sehe ich wie jens...noch nie eines gesehen oder gar was von gehört...selbst von alten VAG Mechanikern nicht, bei denen in den 80er/90er Jahre reihenweise VW und Audi mit 827er Motoren in die Werkstatt kamen zum ZR wechseln.

  • Aber nochmal:

    Die Spannrolle war von der Werkstatt richtig montiert. :)


    Kannst Du mir einen Zahnriemenspannungsprüfer (für ~20€) empfehlen?

    Daran soll es nicht scheitern!

    Du gefällst mir ja schon. :wink:

    Warum nur hast Du denn danach die Spannrolle falsch (linksgedreht) montiert :?:

    Welche Veranlassung dazu hattest Du?


    Die Spannungsprüfer sind handelsüblich.

    Heißen bei VW "Prüfgerät 210".

    Stellst Du auf einen Wert von 12 bis 13 ein und ziehst dann die Spannrolle so an, daß dieser Wert angezeigt wird.


    Spannungsprüfer anderer Hersteller funktionieren nach demselben Prinzip.

    Kannst ohne Bedenken den preiswertesten kaufen, weil sie alle Federn mit identischer Federkonstante drin haben.


    Also ich habe mal spaßeshalber in meine 2 Bücher die ich noch rumliegen hab geschaut. Da steht nix von einem Prüfgerät!

    Ja, hast recht damit:

    Spaßeshalber sah ich im "So wird's gemacht" (Etzold, Nr. 44 (nur für die Benziner) ) nach, sowie im "Jetzt helfe ich mir selbst" (Korp, (nur alle Golf2 Diesel)).


    Ist das nicht verrückt?

    Nur bei den Dieseln ist die Rede von einer "Grob-Einstellung", nach der aber eine Kontrolle per Prüfgerät erfolgen sollte.


    Könnte sein, daß dies damit zusammenhängt:

    a) Beim Diesel müssen zwei NW angetrieben werden; d.h. zur Ventil-NW kommt auch noch die VESP-NW dazu

    b) Beim Diesel sind die Umschlingungswinkel des ZR geringer als bei den Benzinern.

    Geprüft/eingestellt wird die ZR-Spannung bei Dieseln zwischen dem NW- und VESP-Rad.


    Aber was anderes. Gibt es heute für den PN noch immer keine automatischen Spannrollen?

    Beim 3er hab ich die bis jetzt immer verbaut. Die haben eine Markierung wenn die richtig gespannt sind. Selbst beim TDI mache ich das nur so.

    M.W. gibt es für den PN keine automatischen Spannrollen.


    Was Du zu den 3ern und zum TDI bzgl. Markierungen nennst, klingt für mich recht interessant, weil das auf Anhieb einfach zu sein scheint.

    Bitte beschreib das doch etwas näher und, wenn Du es magst, nenn dazu auch die ZR-Breiten, die ZR-Zähneanzahl sowie den aD der Spannrolle. :)


    Wäre immerhin eine ganz feine Sache, wenn man das den 2ern "implantieren" könnte. ;)


    Also mit meiner Methode ( 90° gerade so mit 2 Fingern ) fahre ich anscheinend seit all den Jahren recht gut, selbst mit hohen Drehzahlen. Sonst müsste zumindest der Motor vom Slalom-Golf wohl längst Fritte sein und erst recht der 1,6er 827er Motor eines Clubkollegen...der dreht locker bis 8500 U/min, erfreut sich bester Gesundheit/Leistung und auch er montiert neue Zahnriemen selbst und spannt diese wie oben beschrieben !!!

    Und das mit dem Prüfgerät sehe ich wie jens...noch nie eines gesehen oder gar was von gehört...selbst von alten VAG Mechanikern nicht, bei denen in den 80er/90er Jahre reihenweise VW und Audi mit 827er Motoren in die Werkstatt kamen zum ZR wechseln.

    Glaube ich Dir alles. :)

    Früher hatte ich die Betzold-Bände gar nicht, sondern nur das Buch von Korp (zu den Dieseln).

    Und dort steht drin, daß zwischen dem NW- und VESP-Rad der ZR ca. 10mm "durchdrückbar" sein muß.

    Als Grundeinstellung, die aber später per Prüfgerät überprüft/korrigiert werden sollte.


    Die Durchdrückbarkeit kontrollierte ich per Meßuhr.

    Bin mir aber dabei völlig im Klaren darüber, daß "Daumendruck" eher subjektiver Art ist.

    Per Prüfgerät kontrollierte/korrigierte ich das nie.


    Bei ca. 7 TD, die in unserer Familie gefahren wurden, gab es damit niemals Probleme.

    Jaulende ZR auch nicht.


    Aber, was soll man nun einem Anfänger empfehlen, zu tun?

    "Erfahrungs-Gefühle" kann man ihm - wenn überhaupt - nur schwerlich übermitteln.

    Und bevor er komplett "im Nebel herumstochert", ist es vielleicht doch besser, er kauft sich so ein Spannungs-Prüfgerät.

    Grob verkehrt kann er damit jedenfalls nichts machen.


    Grüße

  • Also ich habe gerade mal im ET-A nachgeschaut. Der Zahnriemen vom PN (TN 056 109 119 A) hat 121 Zähne. beim Golf 3 mit 1,8L Motor(AAM,ABS, ADZ und AEK TN: 026 109 119 B ) hat der auch 121 Zähne.


    Die TN der Spannrolle lautet beim Golf II und beim Golf III mit denoben genannten MKB`s jeweils 026 109 243 L


    Daher gehe ich jetzt mal einfach davon aus das es die automatischen Spannrollen nur für den TDI gibt.



    Hier mal ein Bild von der vom TDI.

  • Hallo,

    beim PN reicht die Spannmethode mit 90° Drehen aus. Wenn der Zahnriemen nicht pfeift (kalt und warm) passt das.


    Beim 1,6er + 1,9er Diesel mit herkömmlicher Spannrolle wird das genannte Werkzeug empfohlen. Mit viel Erfahrung geht es auch ohne.


    Die automatische Spannrolle gibt es bei den TDI in Verbindung mit einer zusätzlichen Umlenk- oder Führungsrolle, die oben am Zahnriemenschutz zwischen Nockenwelle und Pumpe befestigt ist. Es müsste also der komplette Riementrieb mit Verkleidung für die automatische Spannrolle nachgerüstet werden. Ob das bei den 1,6er Dieseln überhaupt passen würde, weiß ich nicht, manche Bastler sagen ja, dass z.B die ESP vom 1,6er und 1,9er sich nicht einfach gegeneinander tauschen lassen, weil dann der Zahnriemen nicht mehr exakt vollflächig auf dem Rad, sondern versetzt läuft.


    Beim PN und vergleichbaren Benzinern müsste man also diese zusätzliche Rolle zwischen Nockenwelle und Zwischenwelle nachrüsten. Passende Teile sind mir aber nicht bekannt.


    Gruß

    JettaCL

VW GTI Buch

Reprint: Das große VW-GTI-Buch

AutoDoc

Ersatzteile für deinen Volkswagen Golf zu ordentlichen Preisen. Schnell und zuverlässig