Erfahrungen mit KING-Meiler Reifen/runderneuert

  • Hallo,
    ich weiß, runderneuerte Reifen sind nicht gerade der Hit, man sollte auch möglichst anständige kaufen.
    Da ich aber meinen 320d an meinen Händler zurückgeben mußte nach den 2 Jahren und ich die Serien-16-Zöller gegen Winterreifen getauscht habe mußte ich ja ein paar Sommerreifen auftreiben. (geb doch nicht meine 17-Zöller für lau mit).
    Naja dachte dann halt nimmst das billigste was du finden kannst und gerade noch erlaubt sind.
    Bin dann auf KING-MEILER gestoßen, runderneuert in der Gróße 205/55 R16 für nur knapp 35 Euro incl. Versand. Naja wat sollls, ich fahr damit ja nicht mehr lang rum.
    An der Abwicklung gab es nichts zu meckern, sahen auch gut aus so richtig mit V-Profil. Das erste Problem war dann, einen Reifenhändler zu finden, weil so einige keine runderneuerten montieren wollten.
    Der ATU hätte da glatt 20,- Euro pro Rad verlangt...angeliefert, nicht am Fahrzeug!!
    Naja doch noch einen gefunden, 55 Euro geblecht (Pneumobil in DEG), alles ok.
    Fazit:
    Ich habe die Sommerreifen höchstens 1000 km gefahren bis ich ihn abgegeben habe. Kann also nicht viel sagen über Nässeeigenschaften etc.
    Extrem aufgefallen sind mir nur die Komforteigenschaften...zu deutsch: er hatte keine.
    Die Reifen waren extrem laut und man konnte deutlich im Beifahrerfußraum ein Wummern beim Fahren spüren.
    Ich war froh das Auto los zu haben, so gern ich ihn die 2 Jahre gefahren habe.


    Nicht daß Ihr mich falsch versteht:
    ich will mich hier nicht beschweren wie schlecht die Reifen sind. Denn schließlich waren sie wirklich preiswert. Wer auf Komfort keinen Wert legt kann durchaus damit gkücklich werden. (vielleicht auf einem 1er oder 2er Diesel wo die Geräschkulisse eh etwas ...höher liegt :D *bitteNichtHauen*)
    Ich empfehle, wenigstens Neureifen zu nehmen. Und wenn es nur BARUM sind. Meine Güte, das ist auch Conti und eigentlich gar nciht so schlecht.


    So das waren meine Erfahrungen mit runderneuerten Reifen.
    Gut ich hatte 1997 schonmal welche auf meinem Audi 80 GTE, aber die waren damals schon 10 Jahre alt und einer hat ne handgroße Beule auf der Lauffläche gekriegt und die anderen 3 haben Profilstückchen verloren...aber das ist eine andere Geschichte...

  • Hallo,


    ich grabe das Thema mal wieder aus. Es geht mir um das Thema runderneuerte Reifen. Auch wenn in unserem Land lieber immer nur weggeworfen und neu produziert wird, was man an den fehlenden verlässlichen Infos zu dem Thema runderneuerte Reifen sehen kann.


    Ich bin vor einiger Zeit über einen interessanten Beitrag zum Thema Reifen gestoßen. Seit dem geistert in mir die Frage rum, ob es wirklich immer Neureifen sein müssen, wenn es auch runderneuerte (aus Deutschland) gibt, die sogar vom TÜV Nord speziell überwacht und regelmäßig kontrolliert werden.

    Solche Überwachung der Produktionsprozesse und Reifenqualität erfolgt bei keinem Neureifenhersteller, soweit ich bisher weiß.

    Und ja, auch der Umweltgedanke spielt da eine Rolle. Warum nicht einmal neue Wege gehen? Die Technik hat sich ja auch weiter entwickelt.


    Die Reifen sollen für den 1.6er Golf sein, der ohnehin mehr ein Stehzeug ist, als ein Fahrzeug, denn er ist auf max. 3000 km versichert. Mehr wie 130 wird auch nicht gefahren...


    Die Situation ändert sich vs. erst in 4 Jahren, dann hätten die Reifen 12.000 km max. drauf.


    Ich möchte gerne eine sachliche Diskussion über das Thema runderneuerte Reifen aus Deutschland führe. Ich hoffe, das ist möglich. :wink:

  • Ganz einfach erklärt.

    Runderneuerte Reifen fahren sich gerade auf Nässe in aller Regel wesentlich schlechter und halten auch nicht so lange.

    Die Bremswege sind erheblich länger und auch meist das Aquaplaningverhalten.

    Ich würde eher gut Gebrauchte draufmachen, wenn schon der Umweltaspekt hier wirklich im Vordergrund stehen sollte, als mir neue Runderneuerte zu kaufen.

    Gerade beim Golf 2 oder auch 3 und den kleinen Reifengrößen die der fährt ist auch vom monetären Aspekt her gesehen kein Gewinn.

  • Smilodon es wäre schön, wenn du deine Aussage begründen würdest, oder schreibst, was dich dazu bringt.

    Ich möchte auch keine runderneuerten Reifen fahren, das ist aber eine Bauchentscheidung von mir und beruht vermutlich im wesentlichen auf Vermutungen.


    Rein technisch gesehen, finde ich das Konzept von den genannten King-Meiler nämlich durchaus gut. Wie Marcus bereits geschrieben hat, dürfte kaum eine andere Reifenproduktion derart gründlich kontrolliert werden.

    Das Hauptproblem sehe ich eigentlich nur darin, nicht vier exakt identische Karkassen zu verwenden. Dadurch könnten die Reifen meiner Meinung nach unterschiedliche Laufeigenschaften haben.

  • Hallo Matthias,


    mir geht es ähnlich wie Dir. Der Bauch sagt nein, der Kopf jedoch ja. Denn, immerhin sind Testresultate über den KM kaum zu finden und wenn, völlig veraltet. Die Technik aber deutlich besser geworden.

    Bei Reifen sind die langläufigen Meinungen so alt, dass sich eben selbst die 7°C Regel nicht aus den Köpfen bringen lässt.

    Klar, das Thema mit den Karkassen kann gut sein, aber schlägt sich das für ein Schönwetterauto nieder? Vor allem, da die Federn auch schon alt sind, ggf ungleichmäßige Ladung nicht auszuschließen ist? Es ist ja auch nicht unzulässig mit 4 verschiedenen Neureifen rumzufahren. Das ist sicher noch absurder, da ja dann auf alle Fälle das Profil überall anders ist.


    Ich bin mittlerweile so weit, dass ich das mit der KM mal probieren werde und dann dazu auch gerne meine Erfahrungen niederschreibe. Gute wie schlechte.

    Wenn es ein Reinfall ist, ist dieser finanziell verschmerzbar.

    Bei meinen Crossclimate war auch der "bist Du verrückt"-Tenor. Die Reifen sind aber für meine Ansprüche völlig unauffällig.