Was Hören die Golf Fahrer und Fahrerinnen für Musik ?

  • Ich höre seit rund 1,5 Jahren Playalongs von Kiss, ACDC, Quiet Riot, Survivor, etc, ohne Drumspuren und trommel dazu. Im Auto selbst höre ich Sabaton, Megadeth, Nick Menzas eigenes Album und meine eigenen im Heimstudio aufgenommenen Musikstücke. Ab und an Klassik (Bach), aufgepeppt von Sky (Tokkata in Dm).

  • Ich höre eigentlich alles quer durch die Bank. Von Rap, Pop, Rock bis Elektro ist alles dabei (außer Schlager, das geht gar nicht <X)

    Zu meinen Lieblingskünstlern zählen definitiv Eminem, Rammstein, In Extremo, Donots, Kendrick Lamar und Queen. Die Playlist mit meinen Lieblingssongs ist dementsprechend auch recht Abwechslungsreich was das Genre angeht. ;)

  • Ich höre eigentlich alles quer durch die Bank. Von Rap, Pop, Rock bis Elektro ist alles dabei (außer Schlager, das geht gar nicht <X)

    Zu meinen Lieblingskünstlern zählen definitiv Eminem, Rammstein, In Extremo, Donots, Kendrick Lamar und Queen. Die Playlist mit meinen Lieblingssongs ist dementsprechend auch recht Abwechslungsreich was das Genre angeht. ;)


    Da schließe ich mich doch gleich an. Abgesehen von Schlager und den meisten Chart Songs aus dem Radio höre ich jedes Genre hin und wieder. Und Eminem geht immer ;)

  • Ja, Sabaton, die Band mit dem Panzer als Drumriser.... hör ich grade rauf und runter, aber spielen kann ich das mit den Doublebass-Parts leider nicht, da ich keine Doppelfußmaschine habe und bei Tempo 140 komm ich noch mit meinen alten, morschen Gräten ins Schleudern... :), sollte vielleicht doch noch etwas mehr üben...


    "Bismarck" find ich so geil...und bei "A lifetime of war" bekomm ich das große Flennen.... grins

  • whttps://www.youtube.com/watch?v=u1Th2hHU7o4


    Am besten finde ich dieses Video von Sabaton, mir tut da irgendwie bei Minute 3:40 -3:50 der Drummer leid, wird samt seiner Ballerburg per Flak einfach hochgesprengt. :) Das erstaunte Gesicht Van Dahls kurz vorher ist einfach köstlich...

  • whttps://www.youtube.com/watch?v=u1Th2hHU7o4


    Am besten finde ich dieses Video von Sabaton, mir tut da irgendwie bei Minute 3:40 -3:50 der Drummer leid, wird samt seiner Ballerburg per Flak einfach hochgesprengt. :) Das erstaunte Gesicht Van Dahls kurz vorher ist einfach köstlich...

    Die "Flak" ist eine "Panzerfaust" und toll wie sich doch die ganzen "Pazifisten" welche nicht gedient haben for the WAR begeistern!

    Aber auch solange bis aus Spass mal Ernst wird.

  • ...ich hatte noch die Ehre, mit Soldaten, die im WK 2 gekämpft hatten, reden und fragen zu können/dürfen...unter anderem mit meinen Großvater.

    Da kamen Dinge bzw Ereignisse hoch, die will hier niemand wirklich wissen !

    - METAL RULES, BANG YOUR HEAD ! :thumbup:

  • Danke für die Info mit der Panzerfaust. Als Frau kennt man sich da nicht so aus. Als ich jung war, durften Frauen nicht zur Bundeswehr als Soldatinnen, außer als Sanis oder Musikerinnen. Frontarbeit war verboten.


    MIr geht es nicht so um die Kriegsgreuel, die waren unmenschlich, habe selbst von meinen Eltern einiges erfahren, sondern mehr um die taktischen, geschichtlichen Hintergründe. Im Schulunterricht erfährt man nämlich gar nichts, nur trockenen, datierten Stoff. Was da alles nebenbei abgelaufen ist, siehe 30-jähriger Krieg, Gustav Adolf mit seiner Wasa, die noch bei der Jungfernfahrt im Hafen abgegluckert ist, oder daß Gustav Adolf kurzsichtig war und deswegen Freund und Feind verwechselt hat...mit tödlichen Folgen, oder die todesmutigen Nachthexen im 1. Weltkrieg, Unglaublich aber auch der Kampf der Bismarck. Ich z.B. habe nicht gewußt, daß es "DER" Bismarck hieß, normalerweise werden Schiffe als weiblich angesehen.


    Wenn man es so sieht, dürfte Manowar auch nicht so einfach zu verdauen sein, die Texte sind auch nicht ohne... "stay your sword wet like a young girl in her prime...."


    Man kommt bei Sabaton automatisch ins Grübeln, nein,es sind keine kriegsverherrlichenden Texte, sondern die grausame Wahrheit.


    und nun BTT.

  • sondern mehr um die taktischen, geschichtlichen Hintergründe. Im Schulunterricht erfährt man nämlich gar nichts,

    Das kannst eh vergessen. Zum einen waren die wenigsten Lehrer beim Barras, haben also von Truppenführung bzw Kriegstaktik null Plan...woher auch.

    Die rasseln nur ihren Lehrstoff runter, fertig.


    Und was heutzutage ( und schon davor ) an Ausbildung bei der BW abgeht...hoffentlich gibts nie einen Ernstfall, die wären hoffnungslos verloren bzw überrannt !!!

    Mein Cousin war in seiner Dienstzeit bei einem Jägerbattallion eingesetzt. Da gab es mal einen "Tag der offenen Tür" mit Wehr-/Gefechtsübungen, wo man zuschauen konnte. Mein Großvater lebte damals noch und sein ältester Sohn ( mein Patenonkel und der Vater des o.g. Cousins ) nahm in zu diesem Event mit und sie hatten sich das dort mal angesehen.

    Nach einer Gefechtsübung fragte mein Großvater den kommandierenden Offizier, ob sie das auch genauso im Ernstfall machen würden ( Ablauf ). Der bejahte das, worauf mein Großvater nur den Kopf schüttelte und sagt: ..."dann geht min. die Hälfte ihrer beteiligten Soldaten mit bei drauf !!! "


    Ich könnte noch andere Sachen berichten von Freunden, die bei der BW in Somalia, im Kosovo oder in Afghanistan sozusagen "an der Front" waren und auch Feuergefechte selbst miterlebt haben bzw "mittendrin" waren.


    Seitdem bin ich von der BW nicht mehr wirlich überzeugt...

    - METAL RULES, BANG YOUR HEAD ! :thumbup:

  • Prust, van der Leyen mit ihrem Wickeltisch im Panzer.... die ganze Bundeswehr ist mittlerweile eine einzige Lachnummer... Panzer, die nicht mehr panzern, Flugzeuge, die platt am Boden kreuchen, Schiffe, die nur noch als U-Boote taugen und U-Boote, die fliegen. Alles schön rosarot mit Regenbogen.... mann mann mann...


    Als ich jünger war, haben wir (unter Anleitung eines patenten Reservisten) gecampt und auf Survival gemacht. Feuer machen mit zwei Ästen, Wasser desinfiziert, ein Lager angelegt (auf Privatgrund von ihm), Wache geschoben... damit das andere Lager nicht nachts uns die Vorräte klaut.


    Im anderen Lager waren typische Bundeswehrler.... wenn die die Truppe der Zukunft stellen, viel Spaß. Wache? Ja, pennend im Baum, Feuer ? Streichhölzer naß... Anschleichen? Jeder Panzer wär leiser gewesen...


    Und erst die "Kriegsplanung"... Bei uns warns richtige Attacken, bei denen mehr "Nehmts was ihr brauchen könnt.... ". Waffenkunde gabs bei uns nicht, sonst hätte ich nämlich den Unterschied zwischen Flak und Panzerfaust gewußt.


    So und nun wirklich BTT

  • Sabaton verherrlichen den Krieg nicht, sie erzählen die Geschichte. Das betonen sie auch ganz klar nochmal auf ihrem History Kanal der übrigens sehr empfehlenswert ist.

    Sie erzählen von Helden, vom Schrecken und von Schlachten. Manche Texte sind selbstironisch (7734), manche einfach nur episch (Primo Victoria oder Ghost Division) andere sehr ernst und schwer verdaulich (The final Solution, Rise of Evil).


  • Offiziere brauchst nicht fragen, die kann man eh nicht frei herumlaufen lassen. Ich war 12 Jahre bei der Bundeswehr und seh im Ernstfall keine Probleme. Außer das Ausrüstung etwas unzeitgemäß ist. Aber krieg wird online geführt. Legt man die Infrastruktur des Gegners komplett lahm. Ist das effektiver als alles andere.