Wechsel der Hydrostößel

  • N´Abend!


    So, ich hab mal wieder ein Problem.
    Mein Golf rattert wie en Diesel! Nach mehreren Aussagen sind es wohl die Hydrostößel.


    Bei der Suche bin ich leider nur auf das hier gestoßen, dass mich aber nicht wirklich viel weitergebracht hat:


    http://doppel-wobber.de/wbb2/t…stoeszligel-wechseln.html


    Wie wechselt man die Hydrostößel? ;(
    Es wäre super, wenn jemand eine genaue Beschreibung dazu hätte.
    Also wie genau man vorgehen muss.


    Ich habe auch das Buch " So wird´s gemacht" durchgeschaut. Auf Seite 30 wird erklärt wie man die Hydraulischen Tassenstößel prüft, allerdings nicht, wie man die Teile wechselt.


    Hat evtl noch jemand das Buch und kann mir genau sagen wo das stehen könnte? ?(




    Vielen Dank im Vorraus.



    Gruß, Flo!

  • Ganz einfach. Ventildeckel ab. Je nach Motor noch darüberliegende Teile vorher ab. Dann den Motor auf OT drehen (das findeste schon irgendwo über suchfunktion) und den Zahnriemen entspannen. Keilriemen etc kann draubfbleiben. Ich mach vorher immer mit Lackstift oder weißem Edding Punkte wo der Riemen sitzen muss (Zwischenwelle vorn unten nicht vergessen). Dann Nockenwelle raus (nur bei kaltem Motor!). Die Muttern von den Lagerböcken der Welle langsam von außen nach innen lösen je eine halbe Umdrehung immer wieder bis alles lose ist. Welle raus. Hydrostößel einfach nach oben herausziehen. Neuteile einsetzen. Achtung die neuen dürfen nicht mit dem Kopf nach unten liegen vorm Einbau, die laufen sonst aus und klappern anfangs und nehmen dadurch evtl Schaden. Dann alles wieder einbauen. Geht etwas schwer weil sich das immer etwas verspannt weil irgendein Ventil immer leicht geöffnet ist... Einfach mit Gefühl die Lagerböcke an der alten Position wieder anschrauben und mit 25 Nm (Schätzwert ausm Gedächtnis!) anziehen. Den Rest wieder einbauen, evtl noch ne neue Korkdichtung oder Gummidichtung rein (Gummi ist besser, braucht aber andere Stehbolzen, gibts günstig als Umrüstsatz - Gummi ist 10 x besser) , Riemen drauf, Steuerzeiten kontrollieren und fertich. In 1 1/2 Stunden zu schaffen. Für Noobs in 3 Stunden machbar.

    Es lebe das mobile Altmetall!


    Es kann die paradoxe Situation entstehen, dass ein Produkt durch Aufwenden von Arbeit weniger wert geworden ist. :)

  • Hmm.....also ich denk mal nicht, dass das keine Kompetente Antwort ist, allerdings hab ich so ziemlich keine Ah ung wovon du redest, sorry... Hab noch niw eirklch was am Motor gemacht, deswegen will ich es auch selber machen, damit ich mich endlich mal ein wenig mehr, was den Motor angeht, auskenne.
    Was z.B. heisst "OT"?


    Zitat

    Zwischenwelle vorn unten nicht vergessen


    Was ist eine Zwischenwelle?



    Kann man nicht sagen dass sich der einbau von selbst erklärt?



    Evtl. hat ja der User "Apple" ein paar Bilder, ich weiss dass er sehr viel mit Bildern dokumentiert?!!

  • vielleicht hilft Dir ja der Tipp aus Uwes-Werkstatt weiter, da hast Du auch noch Bilder dabei :wink:


    "Wennst den Baum siehst, in den du rein fährst, hast Untersteuern. Wennst ihn nur hörst, hast Übersteuern" - Walter Röhrl

  • Hi,


    flow:
    Gewechselt nicht direkt, nur eben aus und wieder eingebaut beim Zylinderkopf überarbeiten. Das ist aber nicht das Problem, sondern eher das drum herum.
    Um ein paar Sachen aus dem Thread zu erklären, OT heist Oberer Totpunkt und ist soviel wie die Grundstellung des Motors.
    Dabei stehen alle Wellen (Kurbelwelle, Zwischenwelle und Nockenwelle) des Ersten Zylinders(wenn du davor stehst der erste von links, also Zahnriemenseitig) in Grundstellung. Zu sehen, bzw einzustellen und zu Kontrollieren ist das 1. an der motorseitigen Markierung des Nockenwellenrades die mit der Ventildeckeldichtfläche des Zylinderkopfes fluchten muss, 2. an der anderen Seite des NW-Rades die mit dem Pfeil und auf der Plastikabdeckung hinter dem NW-Rad fluchten muss, und 3. an dem Punkt auf dem Zwischenwellenrad, das mit der Kerbe auf der KEILRIEMENscheibe fluchen muss. Kontrollieren kann man noch den Zündverteilerfinger ob der in etwa auf der höhe des Kontaktes des 1. Zylinders ist.
    Hört sich Kompliziert an, ist aber an und für sich easy.
    Die Zwischenwelle wird vom Zahnriemen angetrieben und steuert bzw treibt den Zündverteiler und die Ölpumpe an.


    Zur Sache:
    -Zunächst mal den Ansaugschlauch demontieren um Platz zu schaffen.
    -Dann die Zahnriemenabdeckung abmachen und Motor auf OT drehen (am besten an der Kurbelwellenschraube, ist afaik ein 21er Außenvielzahn).
    -Zahnriemen entspannen, dazu die Mutter der Spannrolle lößen und diese drehen bis sich der Zahnriemen vom Nockenwellenrad abziehen lässt. Kurbelwelle und Zwischenwelle sollte man nun auf keinen Fall verdrehen.
    -Ventildeckel demontirenen.
    -Im wechsel gleichmäßig alle Muttern der Nockenwellenlagerschalen miteinander lösen so, dass keine große belastung auf eine einzelne Lagerschale kommt.
    -Nockenwelle herausnehmen
    -Hydostößel herausnehmen.
    -Neue Hydros vorher gut in Öl "einlegen" dass die ein wenig volllaufen.
    -Hydros mit gut öl in den Zylinderkopf einsetzen.
    -Nockenwelle auflegen und Lagerschalen aufsetzen
    -Lagerschalen schön gleichmäßig miteinander anziehen, wie das losmachen nur umgekehrt eben :wink:
    -Muttern der Lagerschalen mit 20Nm anziehen.
    -Die neuen Hydros unbedingt eine halbe stunde "ruhen" lassen bevor man den Motor durchdreht/anlässt. Wärentdessen kann man freilich den rest wieder montieren.
    -Ventildeckel montieren
    - Zahnriemen korrekt "von vorn nach hinten" auflegen, sprich auf der vorderseite (Vorderwagenseitig) ein wenig "spannen" aber nicht das Kurbelwellen- und Zwischenwellenrad verdrehen und auflegen.
    -Riemen spannen bis er sich mit Daumen und Zeigefinger zwischen Nockenwellen- und Zwischenwellenrad gerade noch um 90° drehen lässt.
    -Steuerzeiten Kontrollieren.
    -Zahnriemenabdeckung drauf, Ansaugschlauch ran
    -Hallgeberstecker abziehen (wenn eine halbe stunde nach einsetzen der Hydros vergangen ist) und Motor paar sek. orgeln damit Öl an die Hydros kommt.
    - Stecker aufstecken und motor anlassen.


    Hast du jetzt richtig gearbeitet, sollte er anspringen :wink:  
    Man sollte aber auf jeden fall danach mal den Zündzeitpunkt kontrollieren ob der passt.


    Noch Fragen? Bilder zu irgendwas?


    Gruß Elmar

  • Danke Apple, das sieht schonnmal sehr gut aus!


    Jetzt noch ein paar Fragen:


    - Wie kontrolliere ich die Steuerzeiten?
    - Wie kontrolliere ich den Zündzeitpunkt?


    Ich führe den Wechsel mit dem User aus dem Board hier "BFG87" durch. Denn bei ihm müsen sie auch gewechselt werden. Und wir machen das dann zusammen, denn wir wohnen nicht weit voneinander weg...
    Jetzt noch ne Frage. Mein MKB ist RP, sein MKB ist 1P. Muss man da gleich vorgehen oder gibt es da Unterschiede?


    Zu Bildern:


    Also Bilder wären immer gut von nem offenen Motor z.B.

  • Zitat

    Kurbelwelle und Zwischenwelle sollte man nun auf keinen Fall verdrehen.


    Also nach der Anleitung würde ich das mir nicht zutrauen. Wenn du die Stellung von Nockenwelle zu Kurbelwelle verdrehst, kannst du den Motor auch gleich verschrotten. 8o


    Das meiste klingt recht klar und ist es sicher auch, aber Zahnriemen und Nockenwelle abnehmen sollte man nur, wenn man GENAU weiß, wie man das nachher wieder zusammenbaut.


    Auf jeden Fall, würde ich erst einen Motor machen, damit ihr wenigstens noch EINEN Wagen für die Fahrt zur Werkstatt habt und den anderen Wagen abschleppen könnt. :wink:  :D :rolleyes:

  • Na du bist ja eher der Optimimistische Mensch:]


    Ne Spaß bei Seite!


    Ich werd mich natürlich erst an die Arbeit machen, wenn ich genau weiss wie es funktioniert!
    Evtl hol ich auch nen Kollegen von mir dazu der seit paar jahren KFZ- mechaniker ist!
    Aber ich will einfach auch mal was selber machen, sonst lernt man nie was über den Motor.
    Und wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

  • =) =) =)
    Ja, ist ja auch völlig richtig deine Einstellung. Man kann ja auch nicht wegen jeder Kleinigkeit in die Werkstatt fahren. Dann wäre man ja auch kein Schrauber.
    Also viel Glück, äh ich meinte Erfolg! :wink:

  • Zitat

    Original von motorway


    Also nach der Anleitung würde ich das mir nicht zutrauen. Wenn du die Stellung von Nockenwelle zu Kurbelwelle verdrehst, kannst du den Motor auch gleich verschrotten. 8o


    Deshalb kontrolliert man die Steuerzeiten :wink:
    Was ich da vergessen hab zu erwähnen, vorher mal den Motor per Hand durchdrehen (unten an der KW-Schraube) werd ich gleich noch editieren.


    Steuerzeiten kontrollieren: Nachdem der Zahnriemen wieder drauf und gespannt ist, ein, zwei, drei mal druchdrehen (von Hand) Hat man festen Widerstand (nicht den Kompressionswiderstand, falls zu schwehr kann man auch die Zündkerzen rausdrehen) knutschen sich Ventile und Kolben und das ist gar nicht gut.
    Hat man keinen Widerstand, alles noch mal auf OT und alle Räder wie oben kontrollieren.


    Zündzweitpunkt kontrolliert man mit einer Zündzeitpunkteinstellungspistole
    Dazu findet sich sicher ne menge in der Suche.


    kopfak6.th.jpgkopf2ut5.th.jpg


    Die Seite kann dir evtl auch bisel weiterhelfen.
    http://www.advancerider.de.vu


    RP und 1P macht im eigendlichen Sinn an und für sich keinen Unterschied, Sieht nur alles bischen anders aus :wink:


    Zitat

    Aber ich will einfach auch mal was selber machen, sonst lernt man nie was über den Motor. Und wer nicht wagt, der nicht gewinnt!


    Wenn man keine zwei linken Hände und 10 Daumen hat bekommt man das schon hin. Ist alles nicht so schwehr wie man denkt, vorausgesetzt man hat das richtige Werkzeug. Ich hab auch klein angefangen, hatte kaum praxiserfahrung, nur theorie. Klar ist nicht immer alles rosig gelaufen aber nen Motor hab ich nie geschrottet, zumindest nicht beim Schrauben bzw infolge dessen :wink:

  • Hmm...also mittlerweile wird mir immer mehr klarer!=)


    Ich hab halt nur bissle Schiss davor, das ich die Schrauben wieder zu fest zieh, oder dass ich eben die Nockenwelle verdreh, denn wenn des soo schlimm ist, dann ist des ja nicht soo geschickt!


    Könntest du noch auf den Bildern erklären wo was ist?:)


    Sorry dass ich so "doof" fragen muss=)

  • Zitat

    Original von Cl_Flow
    Könntest du noch auf den Bildern erklären wo was ist?:)


    Sorry dass ich so "doof" fragen muss=)


    Sorry wenn ich jetzt frage, aber bist du sicher das du die Hydros selber wechseln willst??! :wink:


    Am motor sollte man da schon wissen was wo was ist.


    Was fehlt dir denn noch genau wovon du nicht weist wo es oder was es ist?

Supporte uns und mehr Features für dein Profil erhalten

Das Forum unterstützen und gleichzeitig mehr Power für dein Profil?

  • mehr Speicherplatz in der Galerie
  • kein Download-Limit in der Datenbank
  • überproportional mehr Speicherplatz bei den privaten Nachrichten
  • mehr Anhänge/Bilder im Forum
  • individueller Benutzertitel wählbar
  • uvm. (mehr Infos hier)


zum WOBber+ Abo

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Registrierte Mitglieder haben die folgenden Vorteile:
  • ✔ kostenlose Mitgliedschaft
  • ✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
  • ✔ keine Werbung im Forum
  • ✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • ✔ kostenlose Nutzung unseres Marktbereiches
  • ✔ schnelle Hilfe bei Problemen aller Art
  • ✔ Bilder hochladen und den Auto-Showroom nutzen
  • ✔ und vieles mehr ...