Sie sind nicht angemeldet.

DW Treffen 2017

    30.6. - 2.07. Edersee
   Infos zum Treffen
   Anmeldeliste

Info

AutoDoc

autodoc.de besuchen

Lieber Besucher, herzlich willkommen auf: Doppel WOBber. Hier dreht sich alles um das Thema "VW Golf".

Um sich kostenlos auf unseren Plattform zu registrieren- und somit alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können - benutzen Sie das Registrierungsformular. In der Hilfe kann sich über den Registrierungsvorgang informiert werden.
Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

dominicbxl

VW-Schüler

(10)

  • »dominicbxl« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Showrooms: 0

Registrierungsdatum: 3. Februar 2013

Auto: Golf 2 Fire & Ice 1.8

Renommeemodifikator: 4

--- O H A
-
  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. Februar 2013, 22:57

schwarze teile wieder schwarz bekommen

hat einer nen tipp für mich wie ich die ganzen plaste anbauteile wieder schön schwarz bekomme?

habe noch schwarz matt da aber gibts auch ne andere möglichkeit?


golfler2

16V Cruiser

(523)

Beiträge: 4 493

Showrooms: 0

Registrierungsdatum: 8. Januar 2007

Auto: Golf 2 16V Edition One

Modelljahr: 1989

Renommeemodifikator: 22

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 3. Februar 2013, 23:17

Hi,

ich empfehle immer Polytrol vom Korrosionsschutzdepot. Das sieht gut aus und hält auch entsprechend lang.
Einfach mal beim KSD danach suchen...

Grüsse

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »golfler2« (4. Februar 2013, 09:53)


golf2gl

VW-Spezialist

(166)

Beiträge: 3 318

Showrooms: 0

Registrierungsdatum: 29. Juli 2008

Vorname: Basti

Auto: Golf 2, s50b2.s70c,SR4-2/1Hp500 Anhänger

Modelljahr: 89,06,77,87

Renommeemodifikator: 19

L
-
O K * * *
L
-
O K * * * *
L
-
O K * * * *
  • Nachricht senden

3

Montag, 4. Februar 2013, 01:26

ja Kunststoff reiniger von Number ONE geht wunderbar.


santeria

VW-Fortgeschrittener

(50)

Beiträge: 481

Showrooms: 0

Registrierungsdatum: 7. September 2010

Auto: VW Golf 2 CL, VW Golf 2 CL, VW Caddy 14D, BMW E28

Modelljahr: 1991, 1989, 1991, 1987

Renommeemodifikator: 9

  • Nachricht senden

4

Montag, 4. Februar 2013, 01:55

Mit dem Heißluft Fön bearbeiten (nicht zu nah und nicht zu lange) - geht zb bei Stoßstangen wunderbar!
Danach stossstangenschwarz drüber- fertig!







GTIBiker

VW-Fortgeschrittener

(13)

Beiträge: 313

Showrooms: 0

Registrierungsdatum: 24. Juni 2005

Auto: Golf 2

Modelljahr: 1991

Renommeemodifikator: 11

  • Nachricht senden

5

Montag, 4. Februar 2013, 04:52

Stimmt! Heißluftföhn geht. Aber nur wenn nicht dicker Kunststoffschwärzer auf den Teile ist. Sonst wirft das so komische Blasen. :!: Aber mit Reiniger die Dinger sauber machen und dann geht das erstaunlich gut. :]


6

Montag, 4. Februar 2013, 07:37

das beste was ich in den jahren benutz habe ist das owatrol polytrol. gibt es bei ebay günstig und hält jetzt schon fast 3 monate ohne auch nur ansatzweise auszubleichen auf dem jubi. die kunststoffteile werden auch nicht so ekelhaft speckig, sondern werden anähernd so wie sie original aussahen.
Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen

Schwarter

VW-Fortgeschrittener

(26)

Beiträge: 427

Showrooms: 1

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2007

Auto: Golf II

Modelljahr: 1990

Renommeemodifikator: 11

  • Nachricht senden

7

Montag, 4. Februar 2013, 07:41

Ich kann auch nur Polytrol empfehlen...
Letztes Jahr vor dem Sommer angewendet und seit dem sind die Plastikteile wunderbar schwarz.

Originaler GT Special mit RP Motor, Brillant-schwarz Metallic

crosshead

VW-Fortgeschrittener

(20)

Beiträge: 315

Showrooms: 0

Registrierungsdatum: 28. August 2010

Auto: Golf 2 GT Special

Modelljahr: 1988, 1991

Renommeemodifikator: 7

  • Nachricht senden

8

Montag, 4. Februar 2013, 08:40

wie sieht es auf längere Zeit mit dem Zustand des Plasitk aus? wird es dadurch nicht angegriffen? hatte auch mal beim meinem damals noch 3er Golf irgendein Pflegemittelverwendet und da wurde das Plastik porös....


9

Montag, 4. Februar 2013, 08:50

aber nicht mit polytrol. das zeug ist einfach genial. man muss es aufpinseln. 10min trocknen lassen und dann mit nem fusselfreien lappen abreiben. es ist zwar dann etwas klebrig, was aber nach 2 tagen weg ist. evtl nach 2 wochen nochmal ne 2 schicht auftragen und glücklich sein.

Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen

Schwarter

VW-Fortgeschrittener

(26)

Beiträge: 427

Showrooms: 1

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2007

Auto: Golf II

Modelljahr: 1990

Renommeemodifikator: 11

  • Nachricht senden

10

Montag, 4. Februar 2013, 09:16

Natürlich kommt es immer drauf an wie verblichen das Plastik ist.
Ich habe es 3 mal anwenden müssen da die Leisten bei mir Fleckig wurden, lag aber auch daran das ich die Vorarbeit nicht vernünftig gemacht habe.
Angegriffen wird da nichts. :wink:

Originaler GT Special mit RP Motor, Brillant-schwarz Metallic

11

Montag, 4. Februar 2013, 09:26

Hi,

meine Güte, die Produktbeschreibung liest sich ja als hätte man da eine Allzweckwunderwaffe in den Händen:

Zitat

Artikelbeschreibung
POLYTROL pflegt blanke Metalle, auch Leichtmetalle, Edelmetalle, Messing, Kupfer. Ideal auch für die Bootspflege. Ergiebigkeit: ca. 18 qm pro Liter.

POLYTROL ist ein widerstandsfähiges Pflegemittel, ähnlichem einem Poliermittel, aber erheblich beständiger. Sogar alte und stark verwitterte Lacke können wieder aufgearbeitet werden. Für die Politur von Fahrzeugteilen ist POLYTROL besser als viele andere Mittel geeignet, denn POLYTROL ist frei von Silikon.

für Metall, NE-Metalle, alten, verwitterten Lack
für Kunststoffe
für Edelmetall, z.B. Silber


POLYTROL eignet sich besonders als Schutz vor Anlaufen und Korrosion für blanke Metalle. Es baut einen leichten Schutzfilm auf, der eine metall-typische Optik hat. Auch auf Leichtmetallen, die sonst nur schwer zu beschichten oder zu konservieren sind (Aluminium, Kupfer, Messing usw.) kann POLYTROL seine volle Wirkung entfalten.

POLYTROL pflegt auch oxidiertes Messing oder Kupfer und angelaufenes Silber. Weitere Einsatzgebiete: Matte Lacke-, matte Kunststoff- und matte Pulverbeschichtungsoberflächen. Für Kunststoff-Stoßstangen, Pulverbeschichtungen, GFK-Boote etc. Hauchdünne Filmbildung, d. h. Haptik bleibt erhalten. Vorteile von POLYTROL: keine schmierige, fettige, wachsige Oberfläche, sehr einfache Anwendung insbesondere im Vergleich zu Polituren oder Wachs.

Polytrol bringt den ursprünglichen Farbton und Glanz auf verblichenen Kunststoff und Lackflächen zurück. Leichtes Entfernen von hartnäckigen Politurresten auf genarbten Kunststoffen.


Gibt es den schon Erfahrung mit Polytrol jenseits von Kunststoff hier?

.
91´ GII NZ

12

Montag, 4. Februar 2013, 09:33

Suche mal ueber google. Da hat einer nen laserrotes audi cabrio gemacht welches ausgeblichen war. Muss auf uni lacken echt sau gut funktionieren.
War in irgendeinen audi forum.

Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen

Schwarter

VW-Fortgeschrittener

(26)

Beiträge: 427

Showrooms: 1

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2007

Auto: Golf II

Modelljahr: 1990

Renommeemodifikator: 11

  • Nachricht senden

13

Montag, 4. Februar 2013, 09:48

Ich habe meine Auspuffrohre selber geschliffen und Polytrol drauf geschmiert .
Liegt auch schon einige Monate zurück und nach wie vor sind die Rohre silber. :D

Originaler GT Special mit RP Motor, Brillant-schwarz Metallic

14

Montag, 4. Februar 2013, 09:50

Gefunden,

schaut in der Tat ausgesprochen gelungen aus & die Langzeitwirkung scheint ja auch zu stimmen.

Oho, sogar Temperaturbeständig, Stichwort Auspuff, das wird ja immer besser

.
91´ GII NZ

15

Montag, 4. Februar 2013, 12:20

Der TE will aber Kunststoff wieder schwärzen!

Jetzt kenn ich dieses Polytrol nicht, aber nach der Artikelbeschreibung sieht es mir eher wie eine Art Politur aus, die v. a. auf Metalloberflächen, egal ob lackiert oder nicht, angewendet werden kann. Auch die Artikelbeschreibung stellt im Wesentlichen darauf ab. Kunststoffbearbeitung wird bei der Beschreibung fast gar nicht erwähnt. Kann es vielleicht sein, dass es darauf ankommt, ob der Kunsstoff strukturiert ist - wie bei Stoßstangen etc. - oder glatt - wie etwa die Dachleisten vom Golf 2?

Wenn es um die Färbung ausgeblichenen Kunststoffs geht - und die Beschreibung vom TE verstehe ich in dieser Richtung - dann würde ich eher einen klassischen Schwärzer empfehlen. ich habe bspw. mit Plast PT sehr gute Erfahrungen gemacht, weil das Zeugs (1) schön schwärzt und deckend ist und (2) auch sehr haltbar auf den behandelten Flächen ist. Es lässt sich durch auch nicht wirklich abwaschen im Rahmen der Wagenwäsche. Beim Auftragen muss man aber dann auch auf seine Finger aufpassen ... :D

VG

"... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)

"Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henrik M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

Mein Calypso-GTI16V

16

Montag, 4. Februar 2013, 12:38

polytrol kannst auf glatten und strukturierten kunststoff anwenden. diese platikschwärzer haben ja meistens die eigenschaft soeine schicht aufzutragen die wieder abblättert. sieht dann richtig scheiße aus.
dies hast du mit polytrol nicht.

Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen

17

Montag, 4. Februar 2013, 12:49

Kannst Du denn mit Polytrol auch ausgeblichenen Kunststoff wieder schwarz bekommen? Wie wirkt das? Ist das ein Öl, das ähnlich wirkt wie diese Kunststoff-Pfleger, wie bspw. Vinylex oder der hier?

Mit dem Plast PT blättert jedenfalls nichts ab. Das kann man sehr dünn auftragen und es hält. Man kann es auch dicker oder mehrfach auftragen, um bspw. Kratzer zu entfernen. Aber, es ist natürlich schon für schlimme Ausbleichungen. Wenn es nur darum geht, Kunststoff etwas "lebhafter" und gepflegt aussehen zu lassen, dann ist das nicht das Richtige.

Es kommt eben darauf an, was der TE erreichen will. Plfege oder quasi schon eine Reparatur. Ich hatte letzteres verstanden, kann mich aber natürlich täuschen.

VG

Edit: OK. Ich habe es mir angeschaut. Es ist also ein Kunststoffpflegemittel. Ich denke also wirklich, dass es entscheidend ist, wie der zu bearbeitende Kunststoff des TE aussieht und "wie viel" schwarz dieser Kunststoff noch hat.

"... in this world nothing can be said to be certain, except death and taxes." (Benjamin Franklin)

"Verglichen mit den Grünen und ihrem Hang zum alltäglichen Totalitarismus, ist die katholische Kirche eine libertäre Organisation mit Sinn für menschliche Schwächen." (Henrik M. Broder, Die Welt vom 2. März 2013)

Mein Calypso-GTI16V

dreitürer

Doktortitel

Beiträge: 1 352

Showrooms: 0

Registrierungsdatum: 10. April 2012

Auto: Golf 2 GTI 16V

Modelljahr: 90

Renommeemodifikator: 11

  • Nachricht senden

18

Montag, 4. Februar 2013, 13:40

Wie schwarz der Kunststoff noch ist, ist ja erstmal egal.
Das Polytrol wirkt scheinbar wie eine Politur die die winzigen Krater, welche durch die Alterung/ Verwitterung entstanden sind, ausfüllt. Sprich die Oberfläche wird wieder geschlossen und der Kunststoff sieht aus wie neu.

Mit Kunststoffschwarz , also Mitteln mit Pigmenten, werden die Kunststoffe einfach "übermalt" und sehen dann meist dunkler aus als original.


19

Montag, 4. Februar 2013, 13:51

genau so, das polytrol lässt das kunststoff wieder aussehen wie es ursprüngloch mal war. ist schon wie öl und dringt halt ein und halt den original farbton irgendwie wieder hoch. wenn da spolytrol ausgehärtet ist ist das dann wie eine unsichtbare haut über dem kunststoff bzw lack usw. deshalb muss es auch aushärten.

jeder der nen 3er golf fährt kennt bestimmt den völlig ausgeblichenen heckklappenspoiler. ich musste es dort 3 mal auftragen, immer etwas über ne woche gewartet für ne weitere schicht und das teil sieht aus wie neu. sonst hat alles dort nur bis zum nächsten regen gehalten.

Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen

Beiträge: 1 017

Showrooms: 0

Registrierungsdatum: 3. August 2008

Vorname: Lukas

Auto: Golf 2 GTI Edition One

Modelljahr: 1991

Renommeemodifikator: 14

* *
-
* * * *
  • Nachricht senden

20

Montag, 4. Februar 2013, 15:30

ein befreundeter lackierer hat mich auf ein produkt aus der smart-repair gebracht.


das zeug ist von innotec und nennt sich repaplast.

das ist ein reparaturprogramm, mit dem man kratzer im kunststoff wieder richten kann, inkl. herstellung der originalen kunsstoff reparatur.

für eine auffrischung reicht eine dose color-finish in schwarz.

das zeug bekommt man normalerweise nicht im einzelhandel, aber ich hab nen shop gefunden, ders übers internet vertreibt:

http://www.izs-shop.de/de/Kleben-Dichten…ehoer-und-Tools


hier das color finish:
http://www.izs-shop.de/de/Neue-Produkte/INNOTEC-Repaplast-Color-Finish-Kunststofflack-verschiedene-Farben



vorgegangen wird foldendermaßen:

am besten baut man die kunsstoffteile oder klebt großflächig (!) ab.

dann reinige ich diese immer mit bremsenreiniger vor (gründlich spülen).
anschließend entfette ich die oberfläche mit silikonentferner und dann wird lackiert.

das color finish in schwarz trifft den farbton von originalteilen sowas von genau und gibt dem ganzen den seidigen glanz zurück, nicht wie bei den "öligen" lösungen, die nach 1x regnen wieder weggewaschen sind und dann schlieren aufm lack bilden.

ich habe damit meine g60-verbreiterungen vor ca 5 jahren aufbereitet, diese sehen bis heute aus wie neu.

die oberfläche kann natürlich später ganz normal mit kunstoffpflege gereinigt und behandelt werden.

kürzlich habe ich damit ein grill behandelt und eine heckstoßstange.

bilder vom grill hab ich hier. von der stoßstange kann ich am abend welche rein stellen, falls interesse besteht.


vorher:




schmutzig stellenweise ausgeblichen, eher grau als schwarz.

nachher:







lg lukas


Social Bookmarks