Beiträge von JettaRetter

    Hallo Leute!
    Viel passiert die letzten Jahre.
    Ich hab ne neue Arbeit angefangen, die wichtigen Dinge in meinem Leben auf die Reihe gebracht, viele kleinere Projekte gemacht, vor kurzem meinen eigentlich besten Kumpel aus der Schrauberhalle schmeißen müssen, dafür meinen Bruder ins Boot geholt. Am neu entstandenen Arbeitsplatz in der Halle neue Lampen und Steckdosen installiert, Wände gespachtelt, alles weiß gestrichen, Regale und Kisten ohne Ende gekauft, und jetzt ist es endlich Zeit für den JETTA.


    Nächstes Jahr will ich das Auto fahren, und 2015 steht die H-Abnahme an!
    Da ich keine Lust hatte alles auf der Hebebühne von unten zu schweißen wo einem die Schweißperlen überall hinfallen und die Arme nach kurzer Zeit immer länger werden, gabs ne einfachere Lösung - aber seht selbst ;)


    Erstmal ne Bestandsaufnahme: Untenrum ist der Wagen an so ziemlich einigen Stellen nicht mehr gut, aber an keiner wirklich katastrophal. Es stand jahrelang Regenwasser im Innenraum, was sich vor allem links durch viele Blechlagen arbeiten konnte. Merkwürdig ist die Beschaffenheit vom Unterbodenschutz und Kitt - der ist nur im hinteren Bereich völlig ausgehärtet und stark unterrostet. Im Schweller ist ne Menge Erde (?!) und Rost.


    Im Laufe der Woche gibts Fotos zum Text...!
    Sorry, dass es bei diesem Appetithäppchen bleibt, das schreiben passte mir zeitlich grad so gut rein :D

    die löcher werden vorm aufsetzen des kopfes gereinigt (bremsenreiniger) und ausgeblasen, die schrauben sind im neuzustand meist mit einer dünnen ölschicht versehen, wenn nicht kann man das gerne nachholen, das verringert die reibung im gewinde. dünnflüssiges verwenden, ein oder 2 tropfen pro schraube reichen.

    da scheint was von der lenksäule abgebrochen zu sein...


    mein tipp wäre, lenksäulenrohr vom richtigen baujahr besorgen (es gibt mindestens 3!, mein 85er jetta hatte ne version bei der man zum ausbau den heizungsschlauch zur linken düse im a-brett mit ausbauen musste, danach eine kompaktere und ab 88 oder 89 noch eine, bei der das zündschloss woanders befestigt wird - daher auch vermutlich der schnitt mit der flex bei "gti.16v.", um das neue zündschloss passend zu machen). wenn du die lenksäulenverkleidung abnimmst, siehst du welche version vom zündschloss verbaut ist, nach der du die passende lenksäule suchen solltest.


    welches baujahr hat dein golf? am einfachsten ist der austausch bei modelljahr 89. wenn du pech hast muss das gesamte armaturenbrett raus, weil es versionen gibt bei denen der obere halter unter dem armaturenbrett im bereich windlaufblech verschraubt ist, bei anderen wiederum weiter unten, da ist der blechhalter dann teil der karosse und nicht teil der lenksäule, das teil an sich ist ansonten baugleich.


    der aggregateträger steht nicht schief, da dies keinen einfluss auf das mantelrohr der lenksäule hätte.


    die lenksäule hat ein federelement am unteren ende. sie wird sich zusammenziehen und lässt sich nicht wieder montieren, wenn das mantelrohr schon angeschraubt ist oder das lenkrad angebaut ist.
    edit:
    es gibt natürlich diese abreißschrauben. ersetze sie am besten durch 8 x 10 inbusschrauben, wenn einer so blöd ist heute noch 2er golf zu klauen dann halten ihn diese schrauben auch nicht auf...
    rausdrehen z.b. mit hammer und meißel, gripzange oder wapuzange. praktisch ist, dass die schrauben auch am gewinde gepackt werden können, weil es am unteren ende des gewindes eine ca. 5mm lange verjüngung ohne gewinde gibt, so kann man die schraube auch noch per hand rausdrehen wenn man am kopf nichts packen konnte und man so die schraube lösen kann ohne das gewinde zu beschädigen.

    entweder du versicherst dem schrotti an eides statt, dass das dein wagen ist oder du zerlegst ihn selber. würde den wagen auf keinen fall als ganzes abgeben. könntest z.b. nen pn mit motorschaden als ersatz kaufen, oder einen mit total verdreckter ausstattung und dann alles umbauen, da lässt sich richtig sparen. oder halt die teile einzeln verkaufen, die noch gut sind. da springen nochmal ein paar hundert euro raus, vor allem bei guten herausgetrennten blechteilen (heckblech, seitenteile, etc...) ist was zu holen.

    das ist komisch. bei dem vergaser den ich damals umgebaut hatte war das ventil links ganz verschlossen. ich habs einfach aus dem einspritzertank eingebaut, zusammen mit der tankpumpe und den anderen spritleitungen war das ein aufwasch. den schlauch habe ich einfach an der seite vom tank mit nagelschellen befestigt, wo das plastik vom tank verschweißt ist. der tüv fands in ordnung.
    entlüftung war an dieser stelle gar nicht dran. scheint unterschiedliche varianten gegeben zu haben. ich weiß leider nicht mehr wie der tank vorher entlüftet wurde. ich glaube, über ne öffnung am tankgeber?

    das würde ich auch gern wissen - ob die huelse wohl weit unten im hohlraum ist?
    rostlöser brauchen wir keinen, die schraube ist vorsorglich neu gekommen - die alte sah aber noch recht gut aus - und mit fett eingeschmiert. ja, dies verfälscht das drehmoment... mein bruder eben^^.


    wenn es die huelse nicht einzeln gibt muss ich halt eine lange schraube zum schrottplatz mitnehmen, muss dort eh mal wieder hin, und dort mitm hammer nachhelfen und eine ausbauen.


    werd morgen sowieso nochmal zu meiner halle fahren, da steht noch ein zerlegter golf, problem nur der steht in der hintersten ecke und die vordere große dämmmatte ist auch noch drin, die wollte ich auch nicht opfern... schaun wir mal!

    ja das ist wohl so :rolleyes:


    danke für den link, ich hab google lange gequält und nix gefunden. sollte klappen.


    edit: jetzt würd ich nur noch gerne wissen wie diese gewindehülse aussieht. hat da jemand ein bild oder ne teilenummer?
    ich schätze, die mutter ist lose und dreht sich mit, und selbst wenn nicht - so wie ich meinen bruder kenne will der die vw lösung nicht, sondern um jeden Preis ne neue Mutter, selbst wenns zehn stunden länger dauern würde... ich weiß auch nicht ob er die schraube vielleicht schief reingedreht hat, auch wenns danach nicht aussah. kann man die hülse mit handelsüblichem werkzeug von oben gegenhalten?

    eher andersrum, golf 1 wurde aus russischem blech gebaut, mit hohem kupferanteil und interkristalliner spannung...


    83er, 84er? nie gesehen.
    mein 85er metallic jetta rostete überall wo kitt ist (total ausgehärtet).
    drei 86er schlachter uni und metallic waren praktisch rostfrei.
    der 87er postgolf meines bruders gammelt übel.
    zwei 88er und ein 89er tornadorote schlachter waren top.
    ein 88er schlachter in blau war top.
    mein 89er tornadorot ist top.
    der 89er eines kumpels war top bis aufs tankblech, was auf mangelnde pflege zurückzuführen ist.
    ein 89er schlachter boston war top.
    mein 90er kirschrot ist top.
    bekanntem sein 90er in weiß fängt überall leicht an.
    mutters 91er ist bis auf kleine stellen gut.
    ein weißer function schlachter war übel, u.a. beide schweller durch.


    meiner meinung nach sind modelljahr 88 und 89 die besten. 88 ist sogar der ganze innenraum auslackiert.

    beim einspritzertank geht die leitung zum aktivkohlebehälter oben am tankstutzen an das kleine weiße plastikteil, was dort ein anderes ist (und auch getauscht werden kann, hab ich bei nem umbau 2g auf nz schon gemacht).


    beim vergaser geht die tankentlüftung ins freie, daher auch der bezug zur schadstoffklasse, herumfliegende benzinatome sind eben auch schadstoffausstoß vom auto.

    Moin, hab Urlaub und bin daher mal wieder hier... Leute geht bloß nie auswärts arbeiten wenn ihr das nicht müsst, es bleibt alles auf der Strecke aber genug dazu;


    auf jeden Fall haben wir am WE den vergammelten Aggregateträger am Postgolf von meinem Bruder getauscht, und dabei wohl die hintere Schraube, die den Träger mit der Karosserie verbindet, auf der Beifahrerseite rundgedreht... sodass die Schraube weder rein noch raus will und die Achse jetzt bei größerer Belastung sich bewegt und knackt.


    Was kann man machen?


    Träger mit Montierhebel unter Zug setzen und gleichzeitig drehen hat bisher nicht geklappt. Fürchte, die Mutter ist rund. Kommt man da dran? Von oben unterm Teppich nach entfernen des Deckels ist wohl nur die Mutter zu erreichen, die nur beim G60 verbaut wurde - oder täusch ich mich da??


    Werden es die Tage nochmal mit nem längeren Montierhebel und nem Schlagschrauber versuchen, das Problem Mutter bleibt aber, weiß nicht wie die aussieht aber ahne nichts gutes :-\


    freu mich über aufbauende Infos... :!:

    prüfe mal den ansauglufttemperaturfühler am luftmengenmesser. weiß leider weder die pinbelegung noch sollwerte, vielleicht hilft ein reparaturleitfaden für den motor von ebay oder ähnliches. bei zimmertemperatur müssten auf jeden fall andere widerstände kommen als draußen.
    ansonsten den blauen geber mal mit dem schwarzen stecker verbinden und umgekehrt, läuft er dann besser weißt du was sache ist...

    die halter musst du ausbauen und die folie dahinter anbrigen, so kann das nicht dicht werden.


    in der mitte der teile ist ein stift, den man nach innen drücken kann, durchmesser ca. 2-3 mm.
    nach ausbau der folie findest du den unten in der tür wieder. das gilt auch für die anderen clips.
    nach entfernen des stiftes kann der clip einfach gerade von der tür abgezogen werden.
    nach montage die stifte wieder bündig reindrücken.


    bei der gelegenheit die wasserablauflöcher in der tür kontrollieren und ggfs. wieder frei machen.

    ich find das sieht aus wie das (in diesem fall nachgerüstete) aktivkohlebehälter ventil.
    um es genau zu wissen müsstest du mal die schläcueh bzw den schlauch daran verfolgen.
    als nächstes würde ich die gesamte kaltstartautomatik überprüfen (ihr gebt vorm kaltstart ja immer schön 2 x vollgas, damit sich diese aktiviert?;)) sowie die saugrohrheizung.

    schwachpunkt sind die vergaser bzw spezielle einzelteile.
    ansonsten laufen die schier ewig. 500 tkm sind bei vernünftiger normaler fahrweise (kalt schonend, rest egal) und bei regelmäigen öl- und zahnriemenwechseln überhaupt kein problem. der von meiner mutter hat jetzt die viertelmillion voll. öldruck und kompression sind immer noch top.