Beiträge von golfler2

    Hi,


    ich beziehe mich noch einmal auf den Thread, weil der 30. November näher rückt.

    Als Onlineplattform habe ich erst Mal Nafi aufgesucht, weil hier eine sehr detaillierte Suche möglich ist. -> Leistungen/Individuell.

    Hier taucht auch die HUK 24 auf, die bei anderen Plattformen nicht mehr zu sehen ist.

    Da kann man sehr genau auswählen, was einem wichtig erscheint.


    Zusätzlich kann man noch Verivox und Check24 bemühen; hier ist eine Feinfilterung leider nicht möglich.


    Persönlich bin ich noch nicht weiter gekommen, da die HUK 24 für mich sehr günstig ist.

    Ich bevorzuge den Fahrerschutz und den Auslandsschadenschutz. Da bin ich im Ausland (GR, Südeuropa) so gestellt, als würde der Unfallverursacher in der BRD versichert sein.

    Wer das nicht benötigt, kann natürlich auch günstiger abschliessen.


    Zum Schluss noch ein Artikel aus der FAZ: Werkstätten klagen über Kostendruck der Versicherer. Sehr interessant, wie ich finde.


    Ich wünsche Allen einen guten Wechsel zu einer neuen Auto-Versicherung!


    Grüsse

    Howard


    Das Träumen lieg mir fern! :)

    Mir sind auch andere Fakten bekannt und ich will kein VW-Bashing betreiben; das war nicht das Thema.

    Wenn du die Fakten aufzeigen willst - nur zu!

    Klare Sprache - klare Kante.

    Wer meine Beiträge in den letzten Jahren gelesen hat, weiss, dass ich eher den Blick Richtung Südosten gerichtet halte.

    Mit dem Laguna hatte ich in 2008 eine neutrale Entscheidung getroffen - weg vom deutschen Premiumssektor - und ich bereue nichts. VW lag da nicht mal im Dunstkreis.


    Grüsse an die Schlei

    Um mal zum Thema zurückzukommen:

    Zitat

    Bekomm ich den Kat wieder ausgetragen wenn der RP drinn ist?

    Ich denke, dass mit dem Kat ist nicht das Problem.

    Kniffliger wird die neue Richtlinie zum Oldtimer, nach der nur Motoren aus der gleichen Baureihe verwendet werden dürfen.

    RP=Golf2 - Du hast Golf1

    Das würde ich erst mal abklären. Ausserdem gibt es noch andere vereidigte Sachverständige, die nicht zum TÜV gehören.


    Viel Erfolg!


    Grüsse

    Na ja Jens,


    da kann man sich schon unbeliebt machen...

    Wenn du schon 10 Mille investiert hast, könntest du doch den Wagen zum Restwert kaufen! :) Würde man vielleicht auch machen...

    Bei unserem Laguna war das keine Frage, weil der Restwert von 6 Mille in Relation zu unserer Erfahrung sich voll gerechnet hat.

    Der ist heute 9 Jahre alt, hat 240TKm gefahren und hat noch den ersten Turbo etc. WorstCase wäre der Motor - nur soll der wohl weitere 250TKm halten.

    Der Restwert beim E-Golf wäre nach 4 Jahren um einiges höher und der WorstCase wäre hier der "Akku im Sack"!

    Jetzt kann man natürlich sagen, der hält 10-15 Jahre.

    Etwas Ladeverlust merkt man ja nicht. Nur wie seriös wäre das?


    Ein Kollege von mir hat in zwei Voltaikanlagen investiert.

    Die erste ist nach einigen Jahren ausgefallen, der Erbauer war insolvent. Die zweite lebt noch.

    Mir hatte vor Jahren ein beratender Ingenieur "Dünnschicht-Voltaik" angeboten, die Anlagen rechnen sich so und so nach 15..20..25 Jahren. Er hatte aber auch keine drei Jahre Erfahrungswerte...

    Das hat er auch eingesehen, dass das nicht wirklich seriös war.


    Das trifft auch auf die momentan verbauten Akkus zu.

    Vor zwei Jahren hatten wir uns in der Firma auch darüber Gedanken gemacht und zu Grunde lag das Angebot von Renault in Dänemark.

    Die Berechnungen der Versicherung lagen bei einer Akkulaufzeit von sechs Jahren. Könnte man jetzt als sehr pessimistisch bezeichnen...

    Ob das heute anders ist? Der Leasingpreis von 3000Km/Jahr legt den Schluss nahe, dass das heute auch sehr vorsichtig kalkuliert wird.


    Und wie realistisch ist das? Ich fahre heute 6 Km zur Firma und fahre unter 5000 Km im Jahr. Mit 3000 Km müsste ich mich sehr einschränken, auch beim Einkauf nach der Arbeit etc.

    Einige benötigen auch 10.000 oder 15.000 Km/Jahr.

    Wie hoch wäre da wohl der Leasingpreis?


    Elektrisch fahren ist sehr elitär - und die Eintrittsbarrieren sind hoch.

    Wenn man überlegt, wer Wohneigentum in Deutschland hat, weiss was ich meine. Speisst man selbst ein, könnte man auch bei einem Speicher den Wagen teilweise aufladen. Die Betriebskosten sind momentan sehr günstig - man spart auf Kosten der Allgemeinheit, die die EEG-Umlage finanziert. Ich kenne aber keinen, der autark lebt. Das würde bedeuten, dass man in Zukunft 10Kwh +X selbst erzeugen müsste.

    Würde man das nicht können, postuliere ich, dass bei einer merklichen Verschiebung zum E-Fahren die Kwh 1€ + X kosten wird. Der Zähler an der Wallbox wird dann Pflicht. Vom Akku rede ich noch nicht...

    Hinter der ADAC-Versicherung steht nicht der ADAC, sondern die Züricher Versicherung.

    Die wäre im normalen Vergleich für mich nie in Betracht gekommen.

    Der ADAC hat aber einige spezielle Bausteine darin untergebracht, die vor allem für Neuwagen interessant sind.

    Nachdem diese weggefallen waren und die VS relativ teuer wurde, habe ich diese gekündigt und bin nun seit drei Jahren bei der HUK 24. Zur Zeit prüfe ich wieder die AXA, weil öfters sich eine Neuorientierung lohnen kann.


    Die Bewertung "billig/teuer" ist so eine Sache. Man sollte eben wissen, was einem wichtig ist.

    Eine normale Brot- und Butterversicherung kann sehr günstig sein.

    Dann gehts aber schon los mit Werkstattbindung ja/nein, erweiterte Wildschäden, grobe Fahrlässigkeit usw.

    Die nächste Stufe wäre z.Bsp. Versicherung auf Fähren, außereuropäisches Ausland, Fahrerschutz etc.pp.

    Vom Neuwagen rede ich noch nicht.

    Solche Risiken werden dann schnell mal teurer und der Vergleich zeigt uU. eine ganz andere VS, die günstig ist.

    Kulanz ist auch so eine Sache, die bezahlt werden will (Allianz) und wenn der Restwert des Wagens einen bestimmten Wert unterschreitet, ist es eben egal, ob die Fähre mal absäuft oder nicht. :)


    Nicht egal nach meiner Erfahrung sind die erw. Wildschäden mit Folgekosten, grobe Fahrlässigkeit und ggf. der Fahrerschutz, wenn man keine UnfallVS hat.

    Hi gert,


    ich würde keine der beiden kaufen!

    Was sagt denn deine Freie zu deiner LIMA? Kann man den Regler ersetzen?

    Das wäre die einfachste Lösung. Wenn die gleich mit der Neuen daherkommen, sagt das schon einiges aus.

    Ich habe gerade bei meinem Lieblingsdealer geschaut - pkwteile - da gibt es heute Rabatt und für die Bosch bezahl bspw. 225 €. Da brauche ich keine Valeo...


    Zur Apotheke:

    Es ist eben so, dass diese Teile einen Alterszuschlag enthalten und damals (oder heute?) entsprechend auf ein Autoleben geprüft wurden. Es sind A-Teile.

    Ich hatte noch nie eine Lima wechseln müssen. Natürlich kann man darüber streiten, ob die jetzt für 200 T Km oder 250.000 Km ausgelegt wurden. Viele habe eine höhere Laufleistung. Bei unseren heutigen Gölfen sprechen wir uns in 10 Jahren wieder... so lange sollten auch die aktuellen Angebote halten.


    Grüsse

    Hi Gert,


    ich kann anhand des Bildes keine Aussage machen.

    Bei einer Bosch kann man den Regler komplett ausbauen und erneuern.

    Ca. 30€ und zwei Kreuzschlitzschrauben - in 10 Minuten erledigt.

    Ich hatte auch schon eine von Valeo, da ging das nicht.


    Grüsse nach Mch

    Joachim4142

    Fahr mal bitte etwas herunter - der Jens hat doch niemand beleidigt!

    Wegen so einem Kleinkram muss man den Bettel nicht hinschmeißen.

    Ich hoffe, du bleibst dem Forum weiterhin verbunden.


    Es ist natürlich schwierig, Qualitäten von damals und heute zu vergleichen.

    Ich erinnere mich an meinen Audi 80GT, bei dem ein Klopfen mit dem Hammer dem Magnetschalter geholfen hat.

    Den konnte ich sogar separat erneuern - das einzige Teil, das einem gewissen Verschleiss unterliegt. Sollte man dass bei vielen heutigen Anlassern nicht mehr reparieren können - bin da momentan überfragt - wäre das schon ein Rückschritt.

    In diesem Sinne...:)

    Hi Golf288,


    ich sehe das nicht so pessimistisch. Der NZ hat 55 PS und fährt um die 150km/h.

    Beim Überholen von 130 bis 150 benötigst du natürlich etwas Anlauf.

    Da ist schon etwas "vorausschauendes Fahren mit dem Rückspiegel" erforderlich.

    Das unterschätzen viele. Das ist auch eine Herausforderung, vor allem bei Dunkelheit.

    Meiner Erfahrung nach werden hier die meisten Fehler gemacht, weil man nicht "länger" in den Rückspiegel sieht. Das "Einschätzen" eines von hinten kommenden Fz bleibt dennoch schwierig;

    im Zweifelsfall fahre ich da nicht heraus.

    Bei freier Strecke darf ich darauf vertrauen, dass nicht jeder bei einem Abstand von ca. 150 Metern einfach auf die linke Spur ausschert - und meist ohne Blinker. Wobei die Distanz schon sehr kurz ist.

    Das ist leider eine Beobachtung, die ich des Öfteren erlebe.

    Wer hinten auffährt, hat meistens die schlechteren Karten. Da kann ich nur daran appellieren, solche Tatbestände - einfaches Ausscheren - zu Protokoll zu bringen. Das wird wohl auch im zu Grunde liegenden Fall so gewesen sein.

    In wieweit man jetzt das Tempo anpassen soll, ist so eine Sache. Ich sollte immer mit der Schwäche der Anderen rechnen - nur das ist auch schwierig, weil man auch Momente hat, wo das nicht ersichtlich ist.

    Die Betonung liegt auf "gegenseitige Rücksichtnahme".

    In der Tat etwas schwierig, aber uU. lebensrettend.


    Grüsse

    Ich würde das Ganze pragmatischer angehen:

    Kaufe dir einen günstigen Neuen und fahre damit erst mal. Parallel lässt du deinen alten Anlasser überholen; Boschdienst oä. Wurde ja schon gesagt.

    Dann hast du einen vollwertigen Ersatz bzw. du kannst den Originalen wieder verbauen und hast dann den Billigheimer als Ersatz.


    Zu ATP:

    Ich schrieb das schon des Öfteren, dass man da das volle Spektrum an Qualität erhalten kann. Das gilt für viele Onlinehändler ebenso.

    Die Erreichbarkeit ist nur über mehr Personal und daraus folgend höhere Preise zu realisieren. Das will dann auch keiner...

    Bei ATP hat man auch die Möglichkeit, ein höherpreisiges Produkt zu erwerben. Wenn man nicht sicher ist, was die Qualität angeht, ist die zeitnahe Beratung immer ein Problem.

    Beim Umtausch hatte ich bei ATP nie Probleme. Und meine ABS-Sensoren für ein zehntel des VW-Preises funktionieren nach drei Jahren noch einwandfrei.

    Wenn man einen "Örtlichen" hat, ist das sicher eine gute Lösung.

    Nur hat der wie viele andere keine Felderfahrung mit Golf 2 und kann nur auf bestimme Marken mit Qualität verweisen. Da ist die eigene Erfahrung, wenn man sie denn hat, auch Gold wert. Reinfallen kann man übrigens immer, da steckt man nie drin.

    Nebenbei bemerkt ist mein Favorit z.Zt. Pkwteile.de.

    Na ja,


    normalerweise sind die Tachobeiträge meist sinnfrei und ich komme mir mit meinem PL total untermotorisiert vor. _patsch

    Aber ich will auch zugeben, dass dieses Thema seinen Reiz und seine Berechtigung hat. Und es ist tatsächlich nicht einfach, vernünftige Werte zu erhalten.

    Die unterschiedlichen Tachos sind auch so ein Thema: Nach meinen bisherigen Recherchen schneiden die 260er-Tachos noch am besten ab.


    Was kann man also machen?

    Erst mal die Rahmenbedingungen definieren:

    Motor mehrere 100 KM "freigebrannt", Umweltbedingungen ok - 1000mBar/20°C; ebene Topologie; Serienbereifung. Motor auch technisch optimal eingestellt.


    Dann sollte man einen Getrieberechner verwenden. -> Nordhesse.

    Korrekturen ergeben sich über den dynamischen Rollumfang (Phi=3,05).

    Die Wärmewertkorrektur von ca. 1,5% muss dann hinzuaddiert werden.

    Weitere Ergebnisse liefert der MFA-Wert im Checkmodus.

    Der ist genauer als der Tachowert.

    Hat man alle Parameter, kann man sehr genau die Tachovoreilung berechnen.

    Bei mir waren das ca. 11 km/h, wobei auch der Drehzahlmesser noch voreilt.


    Ich hatte das mangels Beifahrer in 2012 auch nicht mit dem Smartphone überprüft. Ich vermute, dass das auch heute noch passen würde.

    Ideal wären dann drei bis vier Satelliten im Bereich und eine Messfahrt in beide Richtungen.


    Wie das in den unteren Tempibereichen aussieht, kann ich abschätzen:

    Bei stationären Anlagen (Toleranz meist +3Km/h) blitzt es bei mir erst ab 61 km/h! Wer etwas an seine Heimatgemeinde "spenden" will, kann gerne eigene Versuche machen. :) Achtung: Ab 21 km/h gibt es Punkte!


    Neue Fahrzeuge:

    Hier ist es nach mE so, dass die ziemlich genau gehen. Bei meinem Laguna passte das mit Blitzer, Mapsme etc.

    Ich hatte hier auch schon im höheren Tempobereich "gespendet" - und das passte.

    Ich werde hier aber keine weiteren Versuche machen, da ich momentan keine Punkte habe; das soll auch so bleiben... :)


    Grüsse

    Hi,


    das Problem bei deinen Threads ist mM, dass du ohne Umschweife "mit der Tür ins Haus fällst"! Eine genauere Beschreibung wäre nicht schlecht; was meinst du?

    Funke is dennoch laut zündpistole langsam.

    Wie sollte ich das verstehen? Das kann man doch nicht so einfach zeitlich einordnen - oder meinst du, es geht Richtung "spät"?


    Zum Anspringen gehören immer Zwei: Zündfunke und Sprit. Das muss ich dir als Fachmann nicht erklären. :)

    Bei der Zündanlage vom PL liegt der Zündfunke im Bereich von 12-15mm Länge, das reicht auch aus, um das Gemisch sicher zu zünden.


    Kommt aus dem KSV auch Sprit bzw. säuft der Motor viell. ab?

    Wenn der Anlasser nicht mit Schwung dreht, hilft auch mal eine bessere Masse.

    Das muss man messen, so wie Martin es vorschlägt.


    Grüsse

    Hi,

    Zitat

    Oder Bleche in den 4er schweißen lassen, für nochmal 2 Jahre TÜV

    Wenn es nur am Schweller hängt, warum die bewährte

    Technik aufgeben? Für einige Hundert Euro geht's es zwei Jahre weiter.

    Auch wenn es optisch Abstriche gäbe, wäre es immer noch die beste Lösung - auch aus Sicht der Umwelt-Nachhaltigkeit.

    Es sei denn, du wohnst in einer Region, in der demnächst Fahrverbote drohen?

    Dann müsstest du dich ggf. anders orientieren.


    Das momentane Angebote aus deutscher Sicht ist in zwei Jahren Geschichte, da muss ich Howard Recht geben. Der Zoe bietet da einiges mehr und ist auch optisch ansprechender. Diese zwei Jahre halte ich für entscheidend.

    Dein Fahrprofil passt ja soweit, auch wenn das nur ein Faktor ist.


    Den eigentlichen Schub erwarte ich in fünf/sieben Jahren, wenn es Batterien ohne Lithium und Kobalt mit Kapazitäten von x4/x6 zur heutigen Basis gibt.

    Das wird dann auch günstiger.

    Lieber Henni,


    ein herzliches Willkommen im Forum!


    Zitat

    Frage 1: Gab es jeweils einen KR mit Kat serienmäßig?

    Nein, den gab es so nicht.

    Zitat

    Frage 2: woher erkennne ich ob den Nachrüstsatz verbaut hat oder die Einspritzung umgebaut hat?

    Die Frage ist falsch gestellt, da es einen "Nachrüstsatz" nie gab.


    Was möglich war ist, dass jemand das Mustergutachten vom Grüters (Kat-Versand) verwendet hat, um auf PL umzubauen und den geregelten Kat eingebaut hat. Keine schlechte Idee übrigens, da damit eine grosse Steuerersparnis einherging.


    Was bei dir genau verbaut ist, schaust du dir an, wenn der Wagen bei dir steht.
    Dein Foto ergibt in der Auflösung nichts, da es zu wenig Bildinhalt hat.


    Grüsse

    Hi,


    so wie ich das erkennen kann, besteht dieser "Testaufbau" aus einer Pumpe und dem Druckspeicher.
    Diese "Kühlschlange" soll wohl den Kraftstoffdruck im System simulieren und normalisieren - einen Druckregler erkenne ich nicht.
    Er würde das auch etwas komplizieren.
    Damit könnte man einen MGT anschliessen und die Abnebelung der E-Düsen testen.


    Das kannst du doch selbst besser testen?


    Grüsse

    Hi Howard,


    Zitat

    Kann man sich nicht einfach kurz vorstellen oder zumindest ein bisschen Zeit hier verbringen bevor man seinen Krempel an den Mann bringt?!

    Da bin ich ganz deiner Meinung!
    Eine offizielle Vorstellung halte ich generell für unnötig, eine gewisse Mitgliedsdauer schon eher. Das würde auch unnötige Posts vermeiden.
    Sucht jemand dringend ein Teil und meldet sich deshalb an, sollte das Erwerben möglich sein. Aber eben nicht der Verkauf.


    Der Marktplatz an sich als Hilfe von Usern für User ist ja ok. Dass es manchmal unterschiedliche Auffassungen von Wert und Versand gibt, kann man wohl nicht vermeiden, hat aber schon Spuren hinterlassen.
    Der Marktplatz ist vom Charakter eher klein und über Ebäh erreicht man eben viel mehr Interessenten.
    Ich finde es deshalb auch in Ordnung, wenn man hier fairerweise auf diese Auktionen hinweist und gleich dort anbietet.