Beiträge von stahlwerk

    Das H&R Montube hab ich in meinem silbernen CL verbaut, ist Bombe !

    Das sind im Prinzip Bilstein Dämpferpatronen mit H&R Federn. Das gute an den Monotube ist, die lassen sich bei H&R immer wieder revidieren und bei Bedarf individuell abändern...also praktisch "auf Maß" anfertigen ( Sportabteilung ).

    Es gibt auch noch die Ausführung "Clubsport" beim Monotube für den Golf 2, ist im Prinzip ein gerade noch alltagstaugliches Motorsportfahrwerk mit Gutachten.

    Domlager hinten am besten auch in PU. z.B. beim Claus von Essen:

    http://www.clausvonessen.de/pi62/index.html

    ...keine Ursache.

    Da die Golf 3 Domlager insgesammt dicker sind ( Höhe ), steht der Wagen später vorne etwas höher als vorher...lässt sich ja dank Gewindefahrwerk problemlos anpassen.

    Falls noch jemand gute/sportliche Achswerte/-einstellungen benötigt zum einstellen...kann ich liefern ( Erfahrungswerte ). Bei einem Gewindefahrwerk ist das nonplusultra eine Einstellung auf der Radlastwaage ( dafür ist in erster Linie das Gewinde an einem solchen Fahrwerk eigentlich gedacht, und erst in zweiter Linie zum Höhe verstellen ! ). Man strebt an allen 4 Rädern eine möglichst GLEICHE Achs-/Radlast an ( z.B. bei 1000kg Gesamtgewicht Fahrzeug MIT Fahrer und halb vollem Tank idealerweise 250kg Radlast pro Rad ! ).

    ..."ist in sachen getriebeöl für den 2er was zu empfehlen.(sommerauto)


    ..."oder auch für DSG.


    Dein Post bezog sich auf die Anfrage nach Getriebeöl für einen Golf 2. Also gehe ich bei meiner Ölempfehlung mal von einem herkömmlichen 5-Gang Schaltgetriebe aus und NICHT von einem DSG wie bei modernen Gölfen.

    Wer nicht sicher ist was er einfüllen soll hält sich besser an die VW Vorgaben aus dem Handbuch bzw der Betriebsanleitung.

    FRAGE: Wer hat noch so ein Ding irgendwo rumstehen und vertickt es mir günstig für paar Euro ???

    ^^


    ...träum weiter !

    Ich weiß wirklich nicht wie Du Dir das hier vorstellst, zumal Du ja schon einschlägige Verkaufsplattformen eingesehen hast und die Preise kennst... :hirnschnecke:

    ...ich wechsel das Getriebeöl alle 2 Jahre. Was einem Motor guttut, nähmlich regelmäßig ein Ölwechsel, das tut einem Getriebe ebenfalls gut.

    Öl altert nunmal...auch das Öl im Getriebe. Ergo mehr Verschleiß und hakelickes, zähes Schalten.

    Bei höher belasteten Getrieben, z.B. bei getunten Motoren mit über 30% Mehrleistung oder für Sporteinsätze, nehme ich grundsätzlich ein 75w140 Getriebeöl !

    ...ich empfehle von mobil das mobilube 1 shc oder von motul das Gear 300.


    Am Getriebe die untere 17er Innensechskant raus drehen und die alte Suppe ablassen. Einfüllen entweder durch den Deckel der Tachowelle ( vorsichtig abnehmen damit das Tachoritzel nicht reinfällt ! ) oder an der seitlichen 17er Innensechskant. Zum einfüllen nehme ich ein ca. 50cm langes SAUBERES/neues Stück Gartenschlauch.

    ...Öldruckprüfung kann an einem Anschluß eines Ölsensors gemacht werden ( Werkstatt ). Im übrigen empfehle ich gerade bei getunten Motoren IMMER den Einbau eines guten Öldruckmessgerät/Instrument von VDO oder Racimex. Auch bei unseren alten Motoren ist sowas durchaus sinnvoll. Mit etwas Erfahrung kann man am Öldruck den Zustand des Motors ( Lagerverschleiß usw ) erkennen und sogar ob Motoröl fehlt.

    Seltsam ist diese Sache mit/nach Deinem Motor ( -umbau ) schon...in der Tat. Ich hatte selbst mal einen NZ als Winterauto, ebenfalls gepusht auf ca. 75 PS ( 3F Nocke & 3F Ansaugbrücke, leicht bearbeitete Kanäle, PG ( G40 ) Abgaskrümmer und PF Abgasanlaga ab kat, 2° mehr Frühzündung )...da gab es nach dem Umbau keinerlei Mätzchen und die AU schaffte er auch ! Der lief 8 Monate von September bis Mai ca. 17.000km anstandslos und zuverlässig...

    Könnte Dir evtl. ein Fehler beim Zusammenbau passiert sein ?

    ...hast Du denn die neuen Hydros damals vor dem Einbau "aufgeladen", sprich kopfüber hingelegt und ca. 6h mit Motoröl vollaufen lassen ? Das sollte man eigentlich machen vor dem Einbau neuer Hydrostößel. Und ein NZ Motor sollte bei korrektem Einbau einer ABU-/3F oder gar Sportnockenwelle auch nicht klackern ( Zündung auch korrekt eingestellt bzw angepasst auf 2° früher ?! ) !

    Wenn Motoren länger stehen ( z.B. nach der Winterpause ), so klackern fast alle Motoren mit Hydrostößeln ca. 1-2 Minuten ( Ölmangel in den Hydros )...danach sollte das aber verschwunden sein. Wenn bei einem kalten Motor die Hydros NICHT klackern, jedoch bei warmem Motor, so hat das oft mit zuwenig Öldruck zu tun und das ist nicht gut !

    Bau den Motor am besten erstmal auf Serie wieder zusammen und mache dann eine Öldruckprüfung bei warmem Motor. Im Standgas bei 80-90°C Öltemperatur sollten min. 0,8 bar anliegen und bei Drehzahlen ab 2000 U/min. min 2 bar bis 4 bar. Nach dem Pickerl kann man ja wieder umbauen auf ABU Nocke und Diesel ZKD, 3F Ansaugbrücke usw...ich ja flott gemacht.

    Wieviel Km Laufleistung hat dieser Motor denn schon drauf und wurde da regelmäßig ein Ölservice gemacht ( max. alle 15.000km neues Öl + neuer Ölfilter ) ?

    ...ich sags mal so:

    Mehr Verdichtung bringt bessere Abgaswerte, in erster Linie was den CO-Wert betrifft !

    Lass den NZ doch einfach vorher in einer Werkstatt auf seine Abgaswerte hin prüfen und entsprechend einstellen, dann bist auf jeden fall auf der sichern Seite.


    Mein CL z.B. hatte beim letzten TÜV Besuch ( diese Woche ) deutlich bessere Abgaswerte als Soll , als Beispiel einen CO Wert von 0,051 Vol.% anstatt Serie max. CO 0,3 Vol.%...nur hat dieser Motor auch eine Verdichtung von ca. 10,8:1 anstatt Serie 9:1 !

    ...wie bereits geschrieben, frag zuerst beim Anbieter nach welche Reifengrößen auf diesen 7x16 zulässig sind. Mit dieser Info bist Du schon mal ein Stück weiter.

    Passen bzw zulässig sind laut meinen Unterlagen bei einer 7x16 die von Dir gewünschten Größen in 195/40/16, 195/45/16, 195/50/16 bis 205/40/16 und 205/45/16.

    Einen 195/50/15er Reifen als Maßstab beim Golf 2 oder auch ein 175/70/13 oder 185/60/14 ( Serienbereifung NZ ), so geht ein 195/45/16 problemlos mit dem Abrollumfang. Bedenke jedoch, das diese BBS Le Mans Replikas einen ET ( Einpresstiefe ) von 25mm haben ! Das heißt, es MUSS im Radlauf bzw im Kotflügel v&h gebördelt werden, was eine Fahrt zum Karosseriebauer mit sich trägt...sonst schleift der Reifen am Radlauf und das heißt KEIN TÜV !


    Die ganze Aktion wird Dich KOMPLETT ca. 1500-1800 Euro kosten ( 4 Felgen, 4 Reifen + Montage, Karosseriebauer, Achsvermessung, Eintragung ) ...je nachdem.

    ...frag doch einfach beim Anbieter nach, welche Reifengrößen da im Gutachten zugelassen sind...dan weißt Du woran Du bist. Und zu Bildern, da frag "Tante Google"...da gibt es einige Fotos mit den BBS Le Mans am Golf 2 zu sehen.


    Einige Leute sind in der Tat sehr "unselbstständig" was sowas oder solche Themen angeht.

    ...nehmt euch einen Kunststoffschlauch von der Heizung, der funktioniert und passt am Ansaugschnorchel vom LuFi-Kasten UND verrottet nicht bzw hält "ewig". Zudem ist dieser Schlauch nicht unbedingt erforderlich außer vieleicht für einen "Originalfreak". Weil 65 Euro...das ist für so einen ollen ummantelten Schlauch schon stramm !

    Ich fahre meinen PN ebenfalls ohne diesen Schlauch, außer für die heißen Sommermonate, da hab ich eine selbstgebaute "Kalt-/Frischluftleitung" zum Schnorchel gebaut ( Trichter hinterm Frontblech/Kühlergrill mit Schlauch zum/in den Ansauchschnorchel ), die ich aber jederzeit wieder abnehmen kann bei kalten Temperaturen.


    Zu den Kosten für Old-/Youngtimer, da bin ich ebenfalls ganz Matthias Meinung...MEHR ALS GÜNSTIG !

    Das war damals mit meinen beiden Kadett C Coupe so und mit meinen Ford Escort RS...da hab ich alles selbst dran geschraubt und repariert...Kinderspiel mit der alten, aber robusten Technik...und der Golf ist ebenso recht einfach gehalten und Ersatzteile bzw Verschleißteile sind verhältnißmäiß günstig.

    Teuer wird sowas nur, wenn daraus ein reinrassiges Motorsportfahrzeug der Gruppe H oder für Histoserien wird...das geht dann richtig ins Geld ( NUR ein Wettbewerbsmotor kostet da ab 10.000 Euro aufwärts usw. )

    ...3er Pedalblock komplett, Schaltkonsole mit Schalthebel und Schaltgestänge ab Tunnel und die Kunststoffhebel/Umlenkhebel/Gelenke am Getriebe, Kupplungsseil, 4S-Getriebe ( Fünfgang ) samt Halter und Lager, Schwungscheibe samt einem neuen Kupplungssatz und evtl. noch den Bremskraftverstärker samt Hauptbremszylinder. Den 2EE Vergaser und ein paar Schläuche mußten glaub ich auch noch von einem Schalter her, der 2ee vom Automatik ist geringfügig anders und läuft nicht gescheit.


    Ist auch schon bei mir eine zeitlang her wo ich das gemacht habe...war aber keine so große Aktion bzw einen Samstagnachmittag Arbeit mit 2 Mann.

    Ich hatte damals auch alle Kunstoffgelenke und Umlenkhebel gleich erneuert.


    Der Unterschied war schon gewaltig, was die Umsetzung der Motoreistung und die Kraftststoffersparniß betraf...WELTEN !