Beiträge von KGBerlin

    Ich kann auf den Bildern zwar nichts erkennen, hab aber mal in meinen Schein nachgeschaut.


    Durch den KLR wurde direkt im Schein auf E3 geändert.
    Der KLR steht nur als Einbau im Zusatzschein.


    Was wurde dann nachträglich eingebaut, für die Änderung?
    Allerdings hatte sich die Dame auf dem Amt auch erst vertippt und wollte der Jette eine Euro3 statt E3 verpassen  :whistling: 



    Bilstein B4 BNE-C468


    Diese habe ich und die bringen den Popo meiner Jette, gut 25mm höher und das mit 40mm Federn.
    Hatte das Problem, das die 16 Zoll mit Spurplatten nach dem volltanken aufsetzten.


    Und da es reguläre Austauschdämpfer sind, gibt es wohl auch keine Probleme.
    Zweimal TÜV und drei Kontrollen, ohne jegliche Erwähnung.


    Hab den Tipp von hier. Leider sind die Bilder weg.
    [Fahrwerk] Golf 2 hinten höher, Schlechtwegefahrwerk

    ...... :thumbsup:

    Das dürfte mitunter auf das "Problem", der heutigen Fahrschulen zurück zuführen sein.


    Man lernt auf einem X5 oder Q7, ABS, EPS, Airbag, Tür auf, Licht und Wischerautomatik, ASR und und und.
    Und was fährt man dann?
    Einen Golf 2.


    Der "denkt" halt nicht mit, wenn der Fahrer Mist baut.
    Ruhe er in Frieden. Und damit meine ich den Toten.
    Den anderen, baldige Genesung.

    Schön wäre es.
    Gestern habe ich gesehen, das der Flansch vorne gebrochen ist.
    Und ich wundere mich, warum die Bude nach 2km Betriebstemperatur anzeigt und sämtliche Schläuche nach 3km kochend heiß werden.


    Ich habe auf 3km, ca. 1Liter Wasser nachfüllen müssen.

    Der Motor ist ein RP. Die gibt es hier in der Gegend zwischen 20 und 220 Euro.
    Mein Problem ist wohl eher, das ich hier mal ein Schlauch tausche und dort mal eine Dichtung, anstatt es "richtig" zu machen.
    So ist oder geht immer irgendwas kaputt, was dann wieder gewechselt werden muss.


    Zudem irgendwelche "Hinterhofwerkstätten" die 20% billiger sind, aber scheinbar 100% Mist abliefern.
    Der Kopf wurde meiner Meinung nach weder geplant, noch wurde wirklich geschaut, was defekt war.
    2 Tage nach der "gemachten" Kopfdichtung, sah ich die nächste Pfütze unter der Karre, Schläuche waren gerissen und Kabel abgerissen.


    Die nächste "günstige" Bude wo ich den Zahnriemen hatte wechseln lassen, leistete ebenfalls ganze Arbeit.
    Ich bin keine 30 Meter gefahren und der Zahnriemen pfiff La Paloma. Probefahrt? Warum denn auch? Ist ja nur der Zahnriemen.


    Die Werkstatt wo ich nun den Wagen hinbringen werde, ist etwas größer, hat einen Gebrauchtwagenverkauf, eine Vermietung und eine eigene Waschanlage.
    Kostet dafür auch eine Menge mehr.
    Allerdings wußte der Besitzer sofort nach dem öffnen der Haube, welche Motor drinsteckt und zeigte mir nach 5 Sekunden, wo die Kiste Wasser verliert.


    Also stecke ich jetzt nochmal einen Tausender in den Motor und hoffe, das er dann endlich läuft.
    Bei einem ATM weiß ich dann auch nicht, was mit dem ist.


    Die Werkstatt meinte "Kopf ausmessen, ggf. planen, Schaftdichtungen wechseln, Zahnriehmen wechseln, wäre das Grundprogramm bei dem Alter. Alles andere wäre Pfusch.


    Kopfdichtung, Schaftdichtungen, Bremsen, Wärmetauscher, Kühlwasserrohr, 1300 Euro + TÜV, ergo 1400.
    Dann noch Kleinkram den ich selber mache und irgendwann im laufe des Jahres nach und nach der Rost.


    Irgendwann 2019 bricht mir die Hütte dann in der Mitte auseinander, ich verfluche die 5000 Euro die ich reingesteckt habe und fahre dann Fahrrad.

    1. April.


    - TÜV abgelaufen
    - Kopfdichtung nach nicht einmal 3000km wieder breit
    - bläuliche Abgase
    - Wärmetauscher undicht
    - Kühlwasserrohr durchgerostet
    - Kühlwasserflansch auch wieder undicht
    - Bremsen fällig
    - Bremsschläuche fällig
    - Flansch der Einstpritzung auch wieder eingerissen
    - wiedermal ein Wassereinbruch im Fußraum
    - Rost Frontscheibenrahmen
    - Rost Heckscheibenrahmen
    - Rost und dadurch entdeckte Spachtelmasse am Abschlussblech vom Kofferraum
    - Tür durchgerostet
    - Schiebedachdichtung müßte getauscht werden (feurio keine Ahnung wie)
    - und und und... keine Ahnung was noch kommt und davon sicherlich eine Menge


    Für einen Neuen ist im Leben nicht genug Geld vorhanden, für einen Gebrauchten, kann ich mich nicht wirklich erwärmen.
    Alles was so finanzierbar wäre, ist auch schon 10-15 Jahre alt oder absolut nicht, nach meinem Geschmack.
    Zudem steckt soviel Elektronik drin, das ich die Reparaturen im Fall der Fälle, kaum zahlen könnte.


    Irgendwie wird es mir gerade etwas zuviel.


    Alleine für den Motor und das Drumherum, ruft die Werktstatt 1300 Euronen auf.
    Dann noch TÜV und der Rost.


    Amen  |( 

    Was ist denn an 90PS "höhere Motorisierung"?
    Wir leben im Jahr 2017, wo selbst ein Kleinstwagen wie ein Smart, mit 54 PS daher kommt.


    Einige tun hier irgendwie so, als wenn 90PS die brachial losgelassene Hölle der Racingwelt wären.


    Die Frage wie unsere Eltern groß geworden sind, ist recht einfach zu beantworten.
    26PS reichten völlig aus. Höhere Motorisierungen, führten nur zu mehr Leichtsinn und Unfällen.


    :whistling:

    Moment das hab ich nicht geschrieben, wollte lediglich darauf hinweisen, das dieser Motor mit sein 6,5l verbrauch recht human ist, und das er immer schlechter gemacht wird als er wirklich ist !


    Ja ich denke 55/70PS reichen für den anfang, als anfänger brauch man meiner meinung nach keine 90PS oder höher (das ist meine Meinung!)

    Sorry damit warst du nicht gemeint. Das war allgemein gehalten.
    Es wird ja stehts angemerkt, das der 55 oder 72PSer auch nicht schlecht wäre.


    Sind sie ja auch nicht, wenn man damit seinen Frieden gefunden hat.
    Ebenso wie der Polo, mit 45PS.


    Ich hatte einen 86c mit 45PS und meinen Spaß damit.
    2 Personen, 2 Wochen Einkauf im Kofferraum und man mußte schon einen Gang runterschalten, wenn ein Hügel kam.


    Aber trotzdem, machte er Spaß.
    Bis ich ihn, als Fahranfänger, durch einen Fahrfehler, aus der Kurve geschoben habe.


    Wie schon gesagt, mag ich ebenfalls das "Puristische" an den alten Autos.
    Da fährt man noch selbst, merkt allerdings auch jeden Fehler, egal ob bei Schnee, Regen oder wenn die Kurve dann doch mal etwas enger wird, als gedacht.
    Gerade als Fahranfänger, kann das in die Hose gehen.


    Nach 15 Jahren mit im Schnitt mindestens 20 Jahre alten Autos unter dem Hintern, weiß ich so langsam, was ich der Kiste wann zutrauen kann.
    Am Anfang dieser Zeit, war ich aber oft genug in Situationen, wo die Erfahrung fehlte und ein z.B. ein ABS einiges verhindert hätte.


    Den PS Zahlen, rennt man sowieso stehts hinterher.
    26PS im Trabbi waren toll. 45PS im Polo besser. 72 im Jetta ganz ok, 90PS im Jetta, sind fahrbar.
    150 wären schöner, allerdings reichen die 90PS für das was ich fahre mehr als aus und der RP ist ein mehr als treuer Motor.


    Daher eben meine "Empfehlung" zu 90PS.
    Mit dem 72PS PN, kann man sich gut verschätzen. Egal ob auf der Landstraße oder Autobahn.
    Wenn da die Erfahrung fehlt, kann so ein Überholmanöver schnell ziemlich brenzlig werden.


    Und gerade als Fahranfänger, denkt man dann doch ab und zu, den ollen Benz schafft man.
    Doof wenn die Aktion dann doch gefühlt 3 Minuten dauert, das Pedal schon am Blech klebt und die Kurve nebst LKW schneller von Vorne kommen, als einem lieb sein kann.
    Die 90PS, haben da einfach die besseren Reserven.


    Ja auch 55 oder 72 PS reichen, für den Anfang.
    Meine Erfahrung ist, das man aber schnell mehr will, oder getreu dem Motto, fehlende PS durch Wahnsinn ersetzt.
    Und dann baut man schnell Schei**e.


    Zumindest ging es mir so  :whistling: 


    Daher lieber etwas "Moderneres" mit einer ausreichenden Motorisierung.

    Ich denke ich werde bei gelegenheit einfach mal alle Golfs durchfahren (von 2 bis 4)


    Aber der 4er hat mich jetzt schon ein bisschen gecatched.

    Und bei VW am Teiletresen, hat man schon fast das gleiche "Feeling" wie für den 2er.
    Als ich letzten Teile für einen Freund seinen 4er bestellen wollte: "Tut mir leid. Das ist entfallen."


    Wer also sammeln will, kann das auch schon beim 4er machen  :thumbsup: 


    Such etwas rum. 4er gibt es noch eine gute Auswahl.
    Zu den Motoren wurde schon eigentlich alles geschrieben.
    Ich selbst bin schon den 1,9 TD 90PS gefahren und empfand den recht ansprechend, wenn auch bedingt durch den Turbo, untenrum etwas träge.
    Fahrgefühl und "Komfort", fand ich dagegen absolut toll.



    Alternativ kannst du ja einen Bora suchen.
    Der Golf 4 Jetta. Quasi die Opavariante ^^

    Das wird ja eine Freude, die 10.000 Jahre alten Muttern zu lösen.
    Ein paar habe ich heute ja schon gemacht und es ist etwas besser geworden.



    Zur Batterieleuchte. Die ist bei Zündung an und geht beim Motorstart aus.
    Sollte also stimmen.


    Und die super Anleitung, liegt ausgedruckt unter dem Multimeter.
    Ich werde mal morgen dieses Plus und Minus seitige Messen vornehmen und die Massepunkte versuchen zu reinigen.
    Irgendwie bekomme ich den Massepunkt am Getriebe nicht ab  :huh: 


    Zur Not, wird geschossen.


    Erst mal danke, bis hierher.



    Keine Ahnung wie alt die Lima ist.
    Einen neuen Regler wollte ich verbauen, allerdings ist es der Falsche den ich gekauft habe  :rolleyes: 


    Mit Plus des Multimeters an Klemme B+ der Lima und Masse des Multimeters am Gehäuse der Lima, habe ich 14,1V gemessen.
    Der Regler der verbaut ist, scheint also sein Werk ordentlich zu verrichten.



    Gekauft hatte ich so einen hier:
    #mce_temp_url# 


    Verbaut ist allerdings sowas:
    #mce_temp_url# 


    Zumindest von der Optik her und der "passende" Regler, ist mit 14,1V angegeben.

    Die 12,9V hatte die Batterie nach dem kauf.
    Die alte Batterie hatte diese ebenfalls.


    Mehr scheint Varta und Bosch nicht mehr zu haben.

    Moins


    Als Elektriklegastheniker muss ich jetzt mal fragen, nachdem ich mich erholt habe.
    Kleiner Tipp von mir: Den Massepol abdecken bringt nichts, wenn man dann an den Pluspol kommt  :thumbsup: 


    Seit längerer Zeit plagen mich ja Spannungsprobleme im Jetta.
    Also habe ich mir heute mal Zeit genommen und nach meinen "Künsten" gemessen.



    1.
    Die Batterie hat im Stand 12,9V.
    Das scheint ok zu sein. Denn es ist die dritte, die 12,9V hat.


    Die Lima liefert im Stand 14,07V, mit etwas Gas 14,1V.
    Dies scheint ebenfalls ok.


    An der Batterie, kommen allerdings von den 14,1V nur 13,4V - 13,6V an.
    Das ist mir dann doch zu wenig.



    Sehe ich es richtig, das dies eigentlich nur entweder am Kabel Lima > Anlasser > Batterie, oder am Massekabel Batterie > Motorblock liegen kann?


    2.
    Wie schon geschrieben, hat die Batterie im Stand 12,9V.
    Schalte ich die Zündung, ohne Verbraucher wie Lüfter und dergleichen, fällt die fast auf 12V ab und steigt dann ganz langsam wieder an.

    Das verwirrt mich nun richtig. Mit Lüfter an, geht sie bis 11,8V runter. Der Wagen springt aber sauber an.


    Zudem wird neuerdings beim Gas geben, das Abblendlicht und die Tachobeleuchtung heller und der Innenraumlüfter, dreht sich schneller.
    Also scheinen diese unterversorgt zu werden.



    Wo könnte man ohne Ahnung, anfangen zu suchen?


    Gott zum Gruß und Petri heil.

    Opa Auto? Knallt gleich 8o


    Als Anfänger würde ich keinen 2er Jetta oder Golf nehmen, denn als Fahranfänger will man meißtens eines, nämlich fahren.
    Ich hab ja selbst einen 2er Jetta, allerdings auch nur, weil ich irgendwie nur alte Kisten fahre und es liebe, wenn das kleine Miststück mir jeden Nerv raubt.


    An so einer alten Bude ist immer was, außer man saniert ihn komplett.
    Vergisst man nur eine Schraube, fällt gerade die ab. Und das meißtens noch so, das mehr kaputt geht.


    Dazu sollte man bedenken, das es für den 2er Golf noch so ziemlich alles gibt.
    Das trifft für den Jetta nicht zu. Egal ob Heckstoßfänger, Heckleuchtendichtungen, Verkleidungsteile und und und. Alles meißt nur selten, gebraucht, US, G60, rar, GTi, ergo teuer und dann auch aaaaalt.


    Wenn man ein Auto zum fahren braucht/will, dann sollte man sich was "neueres" suchen und den "Alten" fürs Wochenende und zur Geld- und Freizeitvernichtung nutzen.
    Ich mache es gerade durch. Für jedes Teil was ich neu mache, gehen 2 andere hops. Die Karre wittert Neuteile und verlangt sie auch  :pinch: 


    So gesehen würde ich dir zu einem späteren Golf 3 oder eher zu einem Golf 4 raten.
    Nicht ganz so alt, gute und bezahlbare Teileverfügbarkeit, modernere Technik und dadurch auch erheblich mehr Sicherheit. Gerade als Fahranfänger, macht man ab und zu, noch den einen oder anderen groben Schnitzer.

    Da ist man dann über die Serienausstattung des 3er oder 4er froh.


    Und falls es doch ein 2er werden sollte, nimm nichts unter 90PS.
    Ja. Jahhaaa ich weiß! Jaa der PN ist total toll. Und 55 PS reichen auch. *amen* Zum ärgern und zum Berg runterrollen.


    Ich hab 55 und 72PS gefahren und würde das freiwillig nicht mehr machen.
    Wenn man erst einmal mit Gaspedal Bodenblech, kochendem Motor und 50km/h auf der Standspur die bayrischen Berge mit 72PS erklommen hat, dann freut man sich, das es mit 90PS im 4. Gang auf der Mittelspur plötzlich viel besser geht.
    Und das ohne alle 2 Monate der Motor anfängt zu sägen, weil das Drosselklappenpotentiometer mal wieder am ableben ist.



    Lass den 2er Kult oder "Hipp" sein. Ich weiß ja mit meinen 37 Lenzen nicht, was gerade trendy ist.
    Nehmen würde ich heutzutage einen 4er Golf. Ja und wenn dir der Arsch nicht passt, dann steig halt vorne ein  :thumbsup: