Abgasverhalten nach Tuning

  • Hab da mal eine allgemeine Frage, da demnächst das Pickerl dran ist.

    Ändert, bzw. verschlechtert sich nach Tuning (in meinem Fall ABU-Nocke, 3F-Ansaugbrücke, Diesel-ZKD um Verdichtung zu erhöhen, evtl später ein regelbarer BDR) das Abgasverhalten, sprich kann es sein dass ich dann Probleme bei der AU hab?


    Liebe Grüße und vielen Dank!

  • ...ich sags mal so:

    Mehr Verdichtung bringt bessere Abgaswerte, in erster Linie was den CO-Wert betrifft !

    Lass den NZ doch einfach vorher in einer Werkstatt auf seine Abgaswerte hin prüfen und entsprechend einstellen, dann bist auf jeden fall auf der sichern Seite.


    Mein CL z.B. hatte beim letzten TÜV Besuch ( diese Woche ) deutlich bessere Abgaswerte als Soll , als Beispiel einen CO Wert von 0,051 Vol.% anstatt Serie max. CO 0,3 Vol.%...nur hat dieser Motor auch eine Verdichtung von ca. 10,8:1 anstatt Serie 9:1 !

  • Naja das Problem sit, dass er momentan etwas zerlegt ist (Nocke ist draußen), da er nach dem Nockenwellenwellenwechsels auf ABU zum klackern angefangen hat (Hydros sind neu) - interessanterweise aber nur wenn er warm ist, wenn kalt macht er keinen Mux. Habe einen überholten Zylinderkopf liegen, jetzt überlege ich, ob in den jetzt verbauten Kopf neue Lagerdeckel reinbaue oder gleich den neuen Kopf und die Diesel ZKD reinschmeißen soll.....

  • ...hast Du denn die neuen Hydros damals vor dem Einbau "aufgeladen", sprich kopfüber hingelegt und ca. 6h mit Motoröl vollaufen lassen ? Das sollte man eigentlich machen vor dem Einbau neuer Hydrostößel. Und ein NZ Motor sollte bei korrektem Einbau einer ABU-/3F oder gar Sportnockenwelle auch nicht klackern ( Zündung auch korrekt eingestellt bzw angepasst auf 2° früher ?! ) !

    Wenn Motoren länger stehen ( z.B. nach der Winterpause ), so klackern fast alle Motoren mit Hydrostößeln ca. 1-2 Minuten ( Ölmangel in den Hydros )...danach sollte das aber verschwunden sein. Wenn bei einem kalten Motor die Hydros NICHT klackern, jedoch bei warmem Motor, so hat das oft mit zuwenig Öldruck zu tun und das ist nicht gut !

    Bau den Motor am besten erstmal auf Serie wieder zusammen und mache dann eine Öldruckprüfung bei warmem Motor. Im Standgas bei 80-90°C Öltemperatur sollten min. 0,8 bar anliegen und bei Drehzahlen ab 2000 U/min. min 2 bar bis 4 bar. Nach dem Pickerl kann man ja wieder umbauen auf ABU Nocke und Diesel ZKD, 3F Ansaugbrücke usw...ich ja flott gemacht.

    Wieviel Km Laufleistung hat dieser Motor denn schon drauf und wurde da regelmäßig ein Ölservice gemacht ( max. alle 15.000km neues Öl + neuer Ölfilter ) ?

  • 6h warns nicht ganz, sondern 3-4, Zündung hab ich der Ausbau markiert und danach wieder darauf eingestellt, das Auto ist regelmäßig im Betrieb, also längere Standzeiten gibts auch nicht

    Ölwechsel wurde brav gemacht, Kilometer hat er 135000, Öldruck hatte ich bis jetzt noch keine Probleme (keine Warnleuchte), auch sehe ich auf den Hydros oder der Nocke keine starken Abnutzungspuren, die auf mangelnde Ölversorgung hindeuten würden. Wie kann ich den Öldruck genau messen?


    Verdächtig kommt mir das ganze vor allem deshalb vor, weil er vorher super ruhig und leise gelaufen ist....

  • ...Öldruckprüfung kann an einem Anschluß eines Ölsensors gemacht werden ( Werkstatt ). Im übrigen empfehle ich gerade bei getunten Motoren IMMER den Einbau eines guten Öldruckmessgerät/Instrument von VDO oder Racimex. Auch bei unseren alten Motoren ist sowas durchaus sinnvoll. Mit etwas Erfahrung kann man am Öldruck den Zustand des Motors ( Lagerverschleiß usw ) erkennen und sogar ob Motoröl fehlt.

    Seltsam ist diese Sache mit/nach Deinem Motor ( -umbau ) schon...in der Tat. Ich hatte selbst mal einen NZ als Winterauto, ebenfalls gepusht auf ca. 75 PS ( 3F Nocke & 3F Ansaugbrücke, leicht bearbeitete Kanäle, PG ( G40 ) Abgaskrümmer und PF Abgasanlaga ab kat, 2° mehr Frühzündung )...da gab es nach dem Umbau keinerlei Mätzchen und die AU schaffte er auch ! Der lief 8 Monate von September bis Mai ca. 17.000km anstandslos und zuverlässig...

    Könnte Dir evtl. ein Fehler beim Zusammenbau passiert sein ?

  • Tjaaa schön langsam weiß ich auch nicht mehr....

    Beim Einbau habe eigentlich alles (Reihenfolge, Drehmomente, etc.) nach Lehrbuch gemacht, da glaube ich also eher weniger an einen Fehler. Hat es vielleicht was mit den Ventilen zu tun, da die jetzt durch den größeren Hub mehr arbeiten müssen?


    Ironischerweise habe ich in einen anderen Golf mit dem Zylinderkopf den ich noch rumliegen habe (Kopf wurde vorher erneuert) genau dieselbe Nockenwelle eingebaut, Einbau war absolut problemlos, kein Klackern - nichts. Hat alles gepasst und jetzt plag ich mich blöde.